Vom Flagg­schiff zur Mit­tel­klas­se: Mit dem Honor 20S wur­de ein Smart­pho­ne vor­ge­stellt, das sich vom Top-Modell in eini­gen Punk­ten unter­schei­det.  

Honor hat sein neus­tes Modell Honor 20S offi­zi­ell vor­ge­stellt. Das Mit­tel­klas­se-Smart­pho­ne wird deut­lich güns­ti­ger zu haben sein als das Honor 20. Ent­spre­chend wur­de auch an der Aus­stat­tung des Han­dys geschraubt.

Honor 20S: Kirin 810 statt 980

Den Takt im neu­en Modell gibt ein Kirin 810 vor, wie GSMAre­na berich­tet, wäh­rend im Flagg­schiff ein Kirin 980 wer­kelt. Das Honor 20S bie­tet dar­über hin­aus je nach Vari­an­te 6 GB oder 8 GB RAM und 128 GB inter­nen Spei­cher. Ein microSD-Kar­ten-Slot ist nicht an Bord.

Neben dem Spei­cher ent­spricht auch der Akku jenem des stär­ke­ren Bru­ders: Er bringt eine Kapa­zi­tät von 3.750 mAh an den Start. Anders sieht die Sache beim Auf­la­den aus: Das Honor 20s lädt ledig­lich bis zu 20 Watt. Aber: Der Unter­schied zum Honor 20 mit 22,5 Watt hält sich hier wirk­lich in Gren­zen.

Schwä­che­res Kame­ra-Set-up

An Design und Grö­ße des Geräts ändert sich zwar laut Bericht nichts im Ver­gleich zum Geschwis­ter­mo­dell. Auch die Posi­ti­on der 32-MP-Sel­fie­ka­me­ra ist gleich­ge­blie­ben: Sie fin­det sich links oben im Dis­play unter einer klei­nen kreis­run­den Öff­nung.

Auf der Rück­sei­te arbei­tet dafür beim Honor 20S eine Trip­le-Kame­ra, die sich vom Set-up im Honor 20 deut­lich unter­schei­det. Das Weit­win­kel-Objek­tiv bie­tet 48 MP und eine Blen­de von f/1.8. Das Ultra-Weit­win­kel-Objek­tiv bringt im Gegen­satz zum poten­te­ren Modell ledig­lich 8 statt 16 MP an Auf­lö­sung mit. Dazu kommt ein Makro-Objek­tiv mit 2 MP – der Tie­fen­sen­sor des Honor 20 fehlt gänz­lich.

Das Honor 20S soll vor allem die Kun­den mit klei­ne­rem Geld­beu­tel anspre­chen. Das Mit­tel­klas­se-Han­dy kommt in Chi­na ab umge­rech­net rund 240 Euro in den Han­del. Ob das Gerät auch nach Deutsch­land kommt, ist bis­lang offen. Falls ja, dürf­te der Preis deut­lich über dem in Chi­na lie­gen – mut­maß­lich um die 300 Euro.