Mit künst­li­cher Intel­li­genz will Goog­le Nut­zer künf­tig sowohl sanft als auch infor­ma­tiv wecken. Ein Update für smar­te Wecker zeigt, was mög­lich ist.

Goo­g­les Wecker-App soll künf­tig jeden Mor­gen mit einem eigens per künst­li­cher Intel­li­genz (KI) erstell­ten Ton ein­läu­ten. Impromp­tu nennt der Kon­zern das neue Fea­ture des Goog­le Assi­stant, das bis­lang nur auf einem Gerät ver­füg­bar ist – dazu unten mehr. Die dar­in erschaf­fe­nen Kla­vier­im­pro­vi­sa­tio­nen pas­sen sich an die Uhr­zeit und das loka­le Wet­ter an, schreibt The Ver­ge.

Der Wecker von Goog­le kann also je nach Zeit und Umstand anders klin­gen – und sich den­noch mit sanf­ten Kla­vier­klän­gen anschlei­chen, um den Nut­zer freund­lich zu wecken. Laut sei­nen Ent­wick­lern reagiert der Algo­rith­mus dabei auf die loka­le Wet­ter­vor­her­sa­ge und aktu­el­le Tem­pe­ra­tur, aber auch auf die Uhr­zeit im Ver­hält­nis zum Son­nen­auf­gang. Vor dem Mor­gen­rot klingt der Ton dann anders, als danach.

Ein Pro­dukt aus Goo­g­les Zukunfts-Schmie­de

Impromp­tu ist ein Pro­dukt aus Pro­jekt Magen­ta, einem quell­of­fe­nen Goog­le-Pro­gramm für die Kom­po­si­ti­on von Musik durch eine KI. Bis­lang ist das neue Fea­ture nur auf einem ein­zi­gen Gerät ange­kom­men, näm­lich Leno­vos Smart Clock. Die­ses Gerät ist ein smar­ter Wecker mit Goog­le-Assi­stant-Funk­tio­na­li­tät und einem Dis­play für Uhr­zeit und Wet­ter-App. Damit hat das Smart-Home-Gad­get die Funk­tio­na­li­tät eines Goog­le Home Mini plus Dis­play.

Wann und ob Impromp­tu auch auf ande­ren Gerä­ten ankommt, ist noch unklar. Die tech­ni­schen Hür­den dürf­ten nicht all­zu groß sein. Und der Gedan­ke, jeden Mor­gen mit einer pas­sen­den und immer neu­en Melo­die geweckt zu wer­den, dürf­te vie­len Men­schen durch­aus gefal­len. Zumin­dest den­je­ni­gen, die nicht auf Lärm ange­wie­sen sind, um über­haupt aus den Federn zu kom­men.