Google rüstet seine VR-Plattform Daydream mit neuen Features auf. Erster Schritt: YouTube, seit 2006 eine Tochter des Software-Giganten aus Mountain View, bekommt für seine VR-App eine Funktion spendiert, mit der sich mehrere Nutzer in einem gemeinsamen virtuellen Raum zusammen Videos anschauen können.

Die VR-App von YouTube ist schon seit Ende vergangenen Jahres verfügbar, jetzt hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O und in seinem Blog ein neues Feature angekündigt: virtuelle Räume für Gruppen. Und das funktioniert so: Mehrere User können sich zu einer kleinen Gruppe zusammentun und das angezeigte Video auf allen Geräten synchronisieren lassen. In einer Ecke des Bildschirms wird per Avatar angezeigt, wer sich noch im virtuellen Gemeinschaftsraum befindet. Per Voice Chat können sich die Videofreunde dann gleich „vor Ort“ darüber austauschen, was sie sehen und wie sie es finden. Nur mit dem Unterschied, dass sie sich inmitten eines 360-Grad-Videos befinden.

Neuigkeiten auch für Googles Daydream-Plattform

Das Feature von YouTube VR gehört zu Googles mobilen VR-Aktivitäten rund um die Plattform Daydream. Und die soll kräftig aufgerüstet werden. Schon jetzt sind viele Smartphones „Daydream-ready“, zum Beispiel das Samsung Galaxy S8. Im Laufe des Jahres sollen weitere hinzukommen und laut Google Standalone-Headsets sowie weitere, neuartige Geräte die Möglichkeiten ständig erweitern. Das kommende Update 2.0 für alle Headsets mit dem Namen Daydream Euphrates bietet dann die Option, das Geschehen, das sich vor dem Auge des Betrachters abspielt, aufzunehmen und via Google Cast auf einen Chromecast oder ein Android TV zu streamen.