Smartphones

Goog­le Mes­sen­ger Allo bekommt Web-Ver­si­on für Desktop-Chats

Bisher ließ sich der Google-Messenger "Allo" nur auf Mobilgeräten nutzen. Das soll sich in wenigen Wochen ändern.

Auch am hei­mi­schen Schreib­tisch mal schnell einen Chat mit Freun­den und Kol­le­gen star­ten: Goog­le “Allo” will es schon bald mög­lich machen. Bis­her war der Mes­sen­ger nur für Mobil­ge­rä­te ver­füg­bar. Doch vor dem Start auf dem Desk­top-Rech­ner müs­sen sich die “Allo”-Nutzer noch etwas gedulden.

Im Wett­be­werb mit “Whats­App”, “Tele­gram” oder dem “Face­book Mes­sen­ger” blieb Goo­g­les “Allo” bis­lang nur die Rol­le des Außen­sei­ters. Das kann am brei­ten Ange­bot aus Moun­tain View lie­gen, von wo man mit dem “Goog­le Mes­sen­ger”, “Han­gouts” und “Duo” haus­ei­ge­ne Kon­kur­ren­ten ins Ren­nen schickt. Ein wei­te­rer Nach­teil war bis­lang auch, dass sich “Allo”-Nutzer aus­schließ­lich über ihre Smart­pho­ne-Gerä­te aus­tau­schen konn­ten. Das aber soll bald ein Ende haben.

Auf wel­che Wei­se kommt Allo auf die Desktop-Rechner?

“In eini­gen Wochen”, berich­tet Tech Viral, zieht der Mes­sen­ger auch auf Desk­top-Gerä­ten ein. Das hat Goog­le in einem Twit­ter-Bei­trag bestä­tigt. Die meis­ten Hin­wei­se deu­ten aktu­ell dar­auf hin, dass die Kali­for­ni­er dafür eine Web-Anwen­dung nach dem Vor­bild von Whats­App Web pla­nen, bei dem die User über den Web­brow­ser auf ihren PCs und Macs chat­ten kön­nen. Der Clou: Es ist kein eige­ner Account nötig, über einen QR-Code wer­den Smart­pho­ne und Rech­ner schnell mit­ein­an­der gekop­pelt und syn­chro­ni­siert. Laut 9to5Google denkt Goog­le an eine ähn­li­che Lösung.

Mög­lich ist aber auch, dass Goog­le sei­nem der­zei­ti­gen Lieb­lings-Mes­sen­ger, der ja immer­hin auch den Goog­le Assi­stant inte­griert hat, eine eige­ne Desk­top-App spen­diert. Ob auf dem einen oder dem ande­ren Weg: Mit mehr Nut­zungs­op­tio­nen könn­te der “Allo”-Messenger neue Nut­zer anzie­hen – und viel­leicht schon bald ein gewich­ti­ge­res Wort im Kon­zert der Gro­ßen mitsprechen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!