Der Online-Kar­ten­di­enst Google Maps erweit­ert sein Ange­bot für Mit­fahr­di­en­ste. So kön­nen Fahrten bei Uber kün­ftig direkt aus den Maps her­aus gebucht und begleit­et wer­den, ohne dass der Wech­sel in die App des Anbi­eters nötig wäre. Zudem wurde die Darstel­lung verbessert. Die Neuerun­gen sind sowohl für Android als auch für iOS ver­füg­bar.

Schon seit Mitte 2014 wer­den in Google Maps ver­füg­bare Uber-Taxis angezeigt, seit 2016 ist auch das deutsche Tax­i­un­ternehmen MyTaxi in die App inte­gri­ert. Doch nun übern­immt Google Maps für Uber den gesamten Buchung­sprozess.

Nach der Wahl des Fahrziels schlägt die App ein Uber-Taxi vor, das dann direkt bei Google Maps bestellt wer­den kann. Auch die Posi­tion des Taxis und die voraus­sichtliche Ankun­ft­szeit bekommt der Auf­tragge­ber angezeigt, ohne die Uber-App selb­st öff­nen zu müssen. Ser­vice-Funk­tio­nen wie ein direk­ter Kon­takt zum Fahrer oder die Stornierung sind bei Google Maps eben­falls möglich. Auch für die Abrech­nung wird gesorgt, ohne dass die Uber-App über­haupt instal­liert wer­den müsste.

Uber ver­mit­telt in erster Lin­ie pri­vate Fahrer mit ihren Pkw in vie­len deutschen Städten an beförderungswillige Kun­den. Der Dienst zog sich 2015 allerd­ings aus eini­gen Metropolen wie Ham­burg, Frank­furt oder Düs­sel­dorf zurück. Den gle­ichen Ser­vice bietet Google Maps auch für den Dien­stleis­ter Lyft an, der allerd­ings nur in den USA ver­füg­bar ist.

Besseres Design der Mitfahrdienst-Navigation

Auch die Darstel­lung aller inte­gri­erten Mit­fahr­di­en­ste wurde verbessert. Bish­er bot Google Maps lediglich eine Liste mit ver­füg­baren Fahrten an. Die neue Darstel­lung in ein­er Karte, auf der die Anbi­eter in der näheren Umge­bung zu sehen sind, wirkt deut­lich über­sichtlich­er und aufgeräumter. Nach Auswahl des bevorzugten Anbi­eters erscheint eine voll­ständi­ge Liste der Optio­nen und Tar­ife.