© 2017 Keen Games
Spielekonsolen

Deut­scher Com­pu­ter­spiel­preis 2017: Das sind die bes­ten Games

Portal Knights, einer der Gewinner beim Computerspielpreis 2017. Hier muss der Spieler als Krieger, Magier oder Waldläufer die Welt neu zusammenfügen.

Beim Deut­schen Com­pu­ter­spiel­preis 2017 sind die bes­ten Games des Jah­res aus­ge­zeich­net wor­den. Als „Bes­tes Deut­sches Spiel“ hat sich “Por­tal Knights” durch­ge­setzt, als „Bes­tes Kin­der­spiel“ wur­de “She Remem­be­red Cater­pil­lars” gekürt.

Es war ein rau­schen­der Abend beim Com­pu­ter­spiel­preis 2017 in Ber­lin, wo Mode­ra­to­rin Bar­ba­ra Schö­ne­ber­ger durch das Event führ­te. Auch der Minis­ter für digi­ta­le Infra­struk­tur Alex­an­der Dob­rindt hat­te den Weg zur Preis­ver­lei­hung gefun­den, um den Sie­gern per­sön­lich zu gra­tu­lie­ren. In der Kate­go­rie „Bes­tes Deut­sches Spiel“, dotiert mit 110.000 Euro, ging der Sieg an die Macher von Keen Games für “Por­tal Knights”. „Das Action-Rol­len­spiel ‘Por­tal Knights’ besticht durch eine kun­ter­bun­te und cle­ve­re Mischung aus bekann­ten Spiel-Ele­men­ten“, erklär­te die Jury ihre Ent­schei­dung und füg­te hin­zu: „Es über­zeugt sowohl gro­ße als auch klei­ne Spieler.“

Um 75.000 Euro rei­cher gin­gen die Mit­ar­bei­ter von Jump­su­it Enter­tain­ment nach Hau­se, die mit “She Remem­be­red Cater­pil­lars” als „Bes­tes Kin­der­spiel“ abräum­ten. „Auf Anhieb vol­ler Tie­fe, mär­chen­haft“, gerie­ten die Preis­rich­ter anschlie­ßend über eines ihrer Lieb­lings-Games ins Schwär­men. Das Spiel habe „die Jury mit einer fan­tas­ti­schen Ästhe­tik, viel Detail­lie­be und einer exzel­len­ten Art­di­rek­ti­on“ beeindruckt.

Zwei Nach­wuchs­kon­zep­te aus Ber­lin unter den Gewinnern

Die Kate­go­rie „Bes­tes Nach­wuchs­kon­zept“ brach­te gleich zwei nomi­nier­te Bei­trä­ge aufs Gewin­ner­po­di­um, die in der Haupt­stadt für Lokal­stolz sorg­ten. Der mit 90.000 Euro dotier­te Preis ging an die Erst­plat­zier­ten von der HTW Ber­lin für “DYO”, auf Platz zwei folg­te die TH Köln mit “Iso­metric Epi­le­psy” und auf Platz drei schließ­lich erneut die HTW Ber­lin mit “ViSP”. Als „Bes­tes Jugend­spiel“ wur­de mit “Code 7: Epi­so­de 0 Allo­ca­ti­on” ein Game von Good­wolf Stu­dio aus­ge­zeich­net und mit 75.000 Euro belohnt. Es hand­le sich um ein „gelun­ge­nes Bei­spiel für das inno­va­ti­ve Modell eines Crowd-finan­zier­ten Epi­so­den­spiels“, so die Jury. „Das dys­to­pi­sche Sci­ence-Fic­tion-Adven­ture begeis­tert mit einer intel­li­gen­ten Geschich­te und einer außer­ge­wöhn­li­chen Umsetzung.“

Die Gewin­ner in den mit jeweils 40.000 Euro dotier­ten, wei­te­ren Haupt­ka­te­go­rien lau­ten: Bes­te Insze­nie­rung – “Robin­son: The Jour­ney”, Bes­tes Serious Game – “Debug­ger 3.16”, Bes­tes Mobi­les Spiel – “Glitchs­kier” und Bes­tes Game­de­sign – “Scha­dow Tactics”.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!