© 2017 Intel
Smartphones

Bericht: Apple will 5G-Modem von Intel für kom­men­de iPhones

Apple plant 5G-Chips in Kooperation mit Intel.

iPho­ne-Her­stel­ler Apple arbei­tet offen­bar sehr eng mit dem Halb­lei­ter­her­stel­ler Intel zusam­men, um die kom­men­den iPho­nes mit dem Mobil­funk­stan­dard 5G aus­stat­ten zu kön­nen. Soll­te die Koope­ra­ti­on inten­si­viert wer­den, könn­te Intel als kom­men­der Lie­fe­rant für die Mobil­funk-Chips in Fra­ge kommen.

Fast Com­pa­ny beruft sich bei dem Bericht auf eine “gut infor­mier­te, anony­me Quel­le”, die von der ver­stärk­ten Zusam­men­ar­beit zwi­schen Apple und Intel gehört haben will. Sobald das ers­te 5G-Modem fabrik­fer­tig ist, soll Apple einer der ers­ten Abneh­mer des neu­en Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rä­tes werden. 

Intels 5G-Modem soll direkt in das Sys­tem-on-a-Chip von Apple inte­griert wer­den. Es wäre laut Com­pu­ter­ba­se das ers­te Mal, dass Apple ein Modem in das SoC inte­griert, bis­her wur­de die­ses immer als abge­trenn­ter Chip im iPho­ne verbaut.

Intel gelang ein Durchbruch

Intel gelang erst vor Kur­zem ein Durch­bruch: Mit der ers­ten 5G-Modem-Serie für die kom­mer­zi­el­le Nut­zung glück­te eine voll­stän­di­ge Ver­bin­dung in ein 5G-Netz. Die Ent­wick­lung der Hard­ware gestal­tet sich alle­rings kom­pli­ziert, da an der Defi­ni­ti­on des Stan­dards noch gear­bei­tet wird.

Bereits seit dem iPho­ne 7 setzt Apple in der UMTS-Vari­an­te des 4G-Mobil­funks, wie sie auch in Deutsch­land gang und gäbe ist, auf Mobil­funk­chips von Intel. Für ande­re Vari­an­ten in den USA beruft sich Apple noch auf Qual­comm als Part­ner. Doch die Part­ner­schaft hat seit einem Rechts­streit über die Umsatz­be­tei­li­gung beim iPho­ne Ris­se bekommen.

5G stellt LTE in den Schatten

Die Ein­füh­rung der fünf­ten Genera­ti­on der Mobil­funk­tech­nik ist für 2019 oder 2020 geplant. 5G könn­te eine 100-fach höhe­re Daten­ra­te als LTE (4G) sein Eigen nen­nen und 1.000 Mal weni­ger Strom pro über­tra­ge­nem Bit ver­brau­chen. Doch ein der­ar­ti­ges Netz benö­tigt nicht nur geeig­ne­te Smart­pho­nes, son­dern auch die dazu pas­sen­de Infra­struk­tur. Neue Fre­quenz­bän­der mit gro­ßem Spek­trum, ein mas­si­ver Aus­bau der Mobil­funk­sta­tio­nen und deren Ver­net­zung mit Hoch­ge­schwin­dig­keits­ver­bin­dun­gen wie Glas­fa­ser­ka­beln und wei­te­re Ver­bes­se­run­gen sind nötig. 

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!