Apple Music 2.0 ist da! Mit einem gro­ßen Update haben die Kali­for­ni­er ihren Strea­ming-Dienst auch für Andro­id-Gerä­te fit gemacht. Deren Nut­zer ver­fü­gen jetzt über die­sel­ben Funk­tio­nen, die iOS-User längst gewohnt sind.

Vor allem an der Über­sicht­lich­keit hat Apple geschraubt. Denn die Andro­id-Ver­si­on, die der Strea­ming-Dienst Mona­te nach sei­nem Start auf iOS bezie­hungs­wei­se iTu­nes für Win­dows und Mac zunächst ver­öf­fent­lich­te, kam noch in einem ande­ren Out­fit daher. Mit dem Update auf die Ver­si­on 2.0 aber, die jetzt zum Down­load ver­füg­bar ist, hält das iOS-Design von Apple Music auch auf Andro­id Ein­zug.

Apple Music gibt Emp­feh­lun­gen oder lädt ein zur Ent­de­ckungs­tour

Das bedeu­tet: Im Bereich “Media­thek” kann man jetzt ein­fach und schnell die eige­nen Play­lists durch­stö­bern. Her­un­ter­ge­la­de­ne Musik, die auch im Off­line-Modus ver­füg­bar ist, wird beson­ders her­vor­ge­ho­ben. In der Kate­go­rie “Aktu­el­ler Titel” ist es ab sofort mög­lich, den jewei­li­gen Text des lau­fen­den Songs mit­zu­le­sen. Sei­ne eige­ne Mei­nung zum Titel kann man spon­tan per Like oder Dis­li­ke aus­drü­cken.

Der Bereich “Für dich” lie­fert Emp­feh­lun­gen für die Play­lists und Alben auf Basis des eige­nen Musik­ge­schmacks, wäh­rend man in “Ent­de­cken” auf Erkun­dungs­tour gehen kann, indem man die Aus­wahl nach ver­schie­de­nen Stim­mun­gen fil­tert. Eben alles, was auch die iOS-Ver­si­on bie­tet. Ein­zi­ger Unter­schied: Bei Andro­id sind die Berei­che über ein Ham­bur­ger-Menü in der lin­ken Ecke auf­ruf­bar.

Apple Music bie­tet Neu­ein­stei­gern eine kos­ten­lo­se drei­mo­na­ti­ge Test­pha­se an. Anschlie­ßend wer­den zehn Euro im Monat fäl­lig.