Ein Update kommt selten allein – nur wenige Tage nach der Aktualisierung auf iOS 10.3. schiebt Apple einige Änderungen am neuen Betriebssystem hinterher. iOS 10.3.1 soll in erster Linie eine WLAN-Schwachstelle beheben.

Und schon wieder fordert eine kleine 1 in den Einstellungen iPhone- und iPad-Nutzer zu einem Update auf – kaum eine Woche nach der letzten Aktualisierung. Immerhin, dieses Mal spielt sich die Software deutlich schneller auf die Geräte. Denn statt neuer Funktionen, wie „Find my AirPods“ und einem neuen Dateisystem, behebt Apple mit der Aktualisierung lediglich eine WLAN-Sicherheitslücke. Das Update umfasst daher auch nur etwa 30 MB. Die WLAN -Schwachstelle hatte es Angreifern offenbar ermöglicht, einen beliebigen Code auf dem WLAN-Chip auszuführen. Entdeckt wurde der Bug von Gal Beniamini von Google Project Zero, wie Apple auf seiner Support-Seite berichtete.

Auch an der nächsten iOS Version 10.3.2 wird bereits gearbeitet

Bereits in der vergangenen Woche hatte Apple die erste Beta-Version von iOS 10.3.2 veröffentlicht. Neue Funktionen scheinen allerdings auch darin nicht vorgesehen zu sein. Stattdessen handelt es sich wohl um ein Wartungs-Update. Einzige Änderung: Eine 32-Bit-Version fehlt. Handelt es sich hierbei bereits um eine Vorbereitung auf die Aktualisierung auf iOS 11? Denn die nächste große Neuerung in Sachen Betriebssystem soll auch das Aus für alle 32-Bit-Apps bedeuten. Auf den aktualisierten iPhones und iPads würden dann nur noch die größeren 64-Bit-Versionen laufen. Diese sind jedoch ohnehin seit bereits zwei Jahren Standard. Trotzdem gibt es derzeit einige Hunderttausend Apps, die von ihren Entwicklern nicht mehr auf den neuesten Stand gebracht werden, und die im Herbst aus dem App Store verschwinden würden.