Ein Update kommt sel­ten allein – nur weni­ge Tage nach der Aktua­li­sie­rung auf iOS 10.3. schiebt Apple eini­ge Ände­run­gen am neu­en Betriebs­sys­tem hin­ter­her. iOS 10.3.1 soll in ers­ter Linie eine WLAN-Schwach­stel­le behe­ben.

Und schon wie­der for­dert eine klei­ne 1 in den Ein­stel­lun­gen iPho­ne- und iPad-Nut­zer zu einem Update auf – kaum eine Woche nach der letz­ten Aktua­li­sie­rung. Immer­hin, die­ses Mal spielt sich die Soft­ware deut­lich schnel­ler auf die Gerä­te. Denn statt neu­er Funk­tio­nen, wie “Find my Air­Pods” und einem neu­en Datei­sys­tem, behebt Apple mit der Aktua­li­sie­rung ledig­lich eine WLAN-Sicher­heits­lü­cke. Das Update umfasst daher auch nur etwa 30 MB. Die WLAN ‑Schwach­stel­le hat­te es Angrei­fern offen­bar ermög­licht, einen belie­bi­gen Code auf dem WLAN-Chip aus­zu­füh­ren. Ent­deckt wur­de der Bug von Gal Benia­mi­ni von Goog­le Pro­ject Zero, wie Apple auf sei­ner Sup­port-Sei­te berich­te­te.

Auch an der nächs­ten iOS Ver­si­on 10.3.2 wird bereits gear­bei­tet

Bereits in der ver­gan­ge­nen Woche hat­te Apple die ers­te Beta-Ver­si­on von iOS 10.3.2 ver­öf­fent­licht. Neue Funk­tio­nen schei­nen aller­dings auch dar­in nicht vor­ge­se­hen zu sein. Statt­des­sen han­delt es sich wohl um ein War­tungs-Update. Ein­zi­ge Ände­rung: Eine 32-Bit-Ver­si­on fehlt. Han­delt es sich hier­bei bereits um eine Vor­be­rei­tung auf die Aktua­li­sie­rung auf iOS 11? Denn die nächs­te gro­ße Neue­rung in Sachen Betriebs­sys­tem soll auch das Aus für alle 32-Bit-Apps bedeu­ten. Auf den aktua­li­sier­ten iPho­nes und iPads wür­den dann nur noch die grö­ße­ren 64-Bit-Ver­sio­nen lau­fen. Die­se sind jedoch ohne­hin seit bereits zwei Jah­ren Stan­dard. Trotz­dem gibt es der­zeit eini­ge Hun­dert­tau­send Apps, die von ihren Ent­wick­lern nicht mehr auf den neu­es­ten Stand gebracht wer­den, und die im Herbst aus dem App Store ver­schwin­den wür­den.