© 2021 Getty Images
Smarthome

Mat­ter: Das ver­birgt sich hin­ter dem Smarthome-Standard

Dank Matter funktioniert die Steuerung zahlreicher Smarthome-Systeme mithilfe weniger notwendiger Apps.

Was frü­her noch der Vor­stel­lungs­kraft von Science-Fiction-Autor*innen ent­sprang, ist heu­te Rea­li­tät: Lich­ter gehen auto­ma­tisch aus, wenn du das Haus ver­lässt, die Gara­ge öff­net sich, wenn du mit dem Auto in die Ein­fahrt ein­biegst, und mit einem ein­fa­chen Sprach­be­fehl schal­test du die Kaf­fee­ma­schi­ne ein. Das Smar­thome ist zu vie­lem fähig, aller­dings sor­gen unzäh­li­ge Gerä­te und Stan­dards für ein wah­res Cha­os bei der Ver­net­zung. Die Lösung soll „Mat­ter“ sein, hin­ter dem gro­ße Tech­nik-Kon­zer­ne ste­cken. Doch wel­che sind das und was ist Mat­ter eigent­lich? Hier erfährst du alles dazu.

Mat­ter 1.0: Der Stan­dard ist end­lich da

Lan­ge Zeit in der Mache und nun end­lich ver­füg­bar: Mat­ter steht in der Ver­si­on 1.0 bereit. Damit ist der Stan­dard markt­reif und kann in bestehen­den Pro­duk­ten per Update und natür­lich neu­en ab Werk zum Ein­satz kom­men. Die­ser „Durch­bruch“, der schlicht in Form eines ver­öf­fent­lich­ten Ent­wick­ler-Kits auf Git­hub erfolg­te, ist span­nen­der, als du viel­leicht im ers­ten Moment den­ken magst. Tat­säch­lich ist Mat­ter näm­lich eine recht gro­ße Sache für das Smar­thome, dabei bekommst du die Tech­nik selbst nie zu Gesicht. Doch zunächst etwas zum Hin­ter­grund des Projekts:

Mat­ter: Ama­zon, Apple, Goog­le & Co. im Hintergrund

Hin­ter Mat­ter ver­birgt sich nicht etwa ein ein­zel­nes Unter­neh­men, son­dern gleich eine gan­ze Rei­he. Genau­er ist das die ehe­ma­li­ge Zig­Bee Alli­an­ce. Zu der gehö­ren eben Ama­zon, Apple und Goog­le, aber auch ande­re Fir­men wie Signi­fy (Phil­ips Hue), IKEA, Sam­sung, Hua­wei und vie­le mehr. Wie der eins­ti­ge Name des Zusam­men­schlus­ses ver­mu­ten lässt, waren sie zuletzt für Zig­Bee ver­ant­wort­lich. Das Mesh-Netz­werk ver­bin­det Smar­thome-Gerä­te mit­ein­an­der, wodurch eine ein­fa­che Kom­mu­ni­ka­ti­on mög­lich ist. Ein wei­te­rer gro­ßer Vor­teil davon ist der gerin­ge Ener­gie­ver­brauch. Zig­Bee kommt nicht nur im pri­va­ten Smar­thome zum Ein­satz, son­dern auch in der Indus­trie und Infrastruktur.

Doch genug von Zig­Bee, denn der Ver­bund von Unter­neh­men heißt mitt­ler­wei­le „Con­nec­ti­vi­ty Stan­dards Alli­an­ce“, kurz CSA. Sie soll dafür sor­gen, dass smar­te Sys­te­me künf­tig voll­um­fäng­li­cher und noch ein­fa­cher kom­mu­ni­zie­ren. Das gilt sowohl unter­ein­an­der als auch mit Steu­er­zen­tra­len. Die Lösung dafür könn­te Mat­ter sein. Wenn dich inter­es­siert, wel­che Unter­neh­men nun alle zur CSA gehö­ren, dann fin­dest du eine voll­stän­di­ge Über­sicht hier:

Tech­nik: So funk­tio­niert Matter

Mat­ter ist kei­ne sicht­ba­re Tech­nik, die in den Gerä­ten ver­baut ist. Viel­mehr geht es hier um einen Stan­dard für die Kom­mu­ni­ka­ti­on. Stell dir das wie eine Spra­che vor, die sämt­li­che Tei­le des Smar­tho­mes spre­chen. Nut­zen sie alle die glei­che Spra­che, fällt die Zusam­men­ar­beit deut­lich leich­ter. Als Basis dafür dient das Inter­net-Pro­to­koll, das dir unter der Abkür­zung „IP“ bekannt sein dürf­te. Das Pro­jekt star­te­te des­halb 2019 noch unter dem Namen „Con­nec­ted Home over IP“ (CHIP).

Nun ist das Inter­net-Pro­to­koll aber nur eine sehr schwam­mi­ge Bezeich­nung für die ver­wen­de­te Ver­bin­dung. Laut der CSA soll Mat­ter Wi-Fi, Blue­tooth Low Ener­gy und Thread nut­zen. Letz­te­res ist ein noch recht jun­ger Funk­stan­dard, der eben­falls von einer Grup­pe gro­ßer IT-Unter­neh­men stammt und das Über­tra­gungs­pro­to­koll IEEE 802.15.4 MAC/PHY ver­wen­det. Mehr zu Thread erfährst du in fol­gen­dem Artikel:

Vor­tei­le: Was die Inte­gra­ti­on von Mat­ter in der Pra­xis bringt

Mehr Ein­heit­lich­keit ist also das gro­ße Ziel von Mat­ter. Doch was bringt dir das nun? Der wohl wich­tigs­te Punkt für Nutzer*innen ist die Kom­pa­ti­bi­li­tät. Du kannst dank Mat­ter in Zukunft Smar­thome-Gerä­te unter­schied­li­cher Her­stel­ler kau­fen und sicher sein, dass sie sich in einem Sys­tem zusam­men nut­zen las­sen. Aktu­ell ist das so ein­fach noch nicht mög­lich, da die Sys­te­me eher sel­ten direkt mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren kön­nen. Gleich­zei­tig ist auch die Bedie­nung ver­ein­facht, weil du nicht mehr zig unter­schied­li­che Apps brauchst, son­dern alles zen­tral steu­erst. Unter­schied­li­che Sys­te­me sind außer­dem ein Sicher­heits­ri­si­ko. Es gibt mehr Ein­falls­tü­ren für Kri­mi­nel­le. Mat­ter soll dem mit siche­ren Ver­bin­dun­gen ent­ge­gen­steu­ern. Zu guter Letzt ist das Sys­tem durch die Nut­zung einer Tech­nik zur Kom­mu­ni­ka­ti­on als Gan­zes schnel­ler und weni­ger fehleranfällig.

Mat­ter: Schluss mit Home­Kit, Wea­ve und Ale­xa Smart Home

Gut, so ganz stimmt die Über­schrift nicht, denn die Sys­te­me ver­schwin­den wegen Mat­ter nicht ein­fach. Aber willst du bis­her Gerä­te ein­fach und mit vol­lem Funk­ti­ons­um­fang etwa über App­les Home­Kit oder Goog­le Home steu­ern, dann müs­sen sie damit kom­pa­ti­bel sein. Sonst las­sen sie sich nicht oder nur sehr umständ­lich ein­bin­den. Mit Mat­ter gehört das der Ver­gan­gen­heit an. Das bedeu­tet auch, dass du beim Kauf nicht mehr auf Labels wie „works with Home­Kit“ oder „works with ale­xa“ ach­ten musst. Ist ein Mat­ter-Logo auf der Ver­pa­ckung, dann lässt sich das Gerät ganz ein­fach über alle Sys­te­me steuern.

Das funk­tio­niert sogar gleich­zei­tig. Soll­test du also ein iPho­ne besit­zen und gleich­zei­tig ein Echo Dot, dann machst du etwa das Licht mit Siri und Ale­xa ein oder aus. Du bist also auch deut­lich frei­er in der Wahl der steu­ern­den Gerä­te und nicht mehr so sehr an eine Mar­ke gebunden.

Gerä­te: Braucht es für Mat­ter kom­plett neue Produkte?

Oben hast du bereits gele­sen, dass es sich bei Mat­ter nicht um Tech­nik han­delt, die fest in einem Gerät ver­baut ist. Der Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Stan­dard ist eine Soft­ware-Lösung. Das bedeu­tet aller­dings auch, dass er sich in der Theo­rie nach­rüs­ten lässt. Das gilt in ers­ter Linie für Pro­duk­te, die die oben genann­ten IP-Funk­über­tra­gun­gen nut­zen. Signi­fy hat bereits bestä­tigt, Pro­duk­te der Phil­ips-Hue-Linie mit einem Update zu ver­se­hen. Das bekommt dann ein­fach die Bridge, womit alle Leucht­mit­tel Mat­ter-Kom­pa­ti­bel sind. Auch Ama­zon hat bekannt gege­ben, dass Echo-Pro­duk­te eine ent­spre­chen­de Aktua­li­sie­rung erhal­ten. Apple hat sei­ne Soft­ware auf iPho­nes mit iOS 15 bereit gemacht. Ob die Her­stel­ler bestehen­de Pro­duk­te auf Mat­ter upgraden, bleibt ihnen aber selbst überlassen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Außer­dem soll eine gan­ze Rei­he von neu­en Pro­duk­ten erschei­nen, die direkt auf Mat­ter set­zen und auch ent­spre­chend aus­ge­zeich­net sind. Die dürf­ten in den kom­men­den Mona­ten ver­stärkt auf den Markt drän­gen. Eini­ge Her­stel­ler, etwa Sam­sung, IKEA und Apple, bin­den Mat­ter dafür bereits in ihre Sys­te­me ein. Du willst wis­sen, wel­che Pro­duk­te bereits offi­zi­ell mit Mat­ter arbei­ten? Hier fin­dest du eine Lis­te, die ste­tig erwei­tert wird:

Kom­pa­ti­ble Geräte 
Die­se Pro­duk­te unter­stützt Mat­ter bereits 

Mat­ter: Das Smar­thome weni­ger kompliziert

Aktu­ell ist es schwie­rig, eine zufrie­den­stel­len­de Lösung für das Smar­thome zu fin­den – zumin­dest dann, wenn du dich nicht an einen Her­stel­ler oder eine Pro­dukt­li­nie bin­den möch­test. Mit Mat­ter haben gro­ße und klei­ne IT-Kon­zer­ne einen gemein­sa­men Nen­ner gefun­den. Der Kom­mu­ni­ka­ti­onsstan­dard könn­te so in ers­ter Linie die Pro­ble­me der Kun­din­nen und Kun­den lösen, die nicht meh­re­re Apps und Basis­sta­tio­nen nut­zen möch­ten. Außer­dem ent­fällt so die Ein­stiegs­hür­de für alle, denen Smar­thome-Tech­nik aktu­ell noch zu kom­pli­ziert wirkt. Nach­dem Mat­ter nun in der ers­ten „Voll­ver­si­on“ erschie­nen ist, dürf­te die Tech­nik ordent­lich Fahrt aufnehmen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!