Making Of & Technik

Informationen in kürze:

Das größte Panorama von Hamburg - von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung vergingen 1 1/2 Jahre. Hier zeigen wir euch, wie es dazu gekommen ist und was uns auf dem Weg alles passiert ist.

OTTO und sei­ne Mit­ar­bei­ter lie­ben die Han­se­stadt Ham­burg und arbei­ten ger­ne hier, gleich­zei­tig liebt OTTO inno­va­ti­ve Tech­no­lo­gie und hat Spaß sie aus­zu­pro­bie­ren. Die­ses Jahr erstell­te OTTO mit der moderns­ten Kame­ra­tech­nik das größ­te Ham­burg-Pan­ora­ma-Foto der Welt und zeigt allen Han­sea­ten und Ham­burg-Fans auf die­ser Sei­te wie schön, auf­re­gend, viel­sei­tig und beson­ders die Stadt ist.

 

Die Time­li­ne

Die Ent­ste­hung des Giga­pi­xels

Kirche St. Nicolai

ehem. Kir­che St. Nico­lai

Anfang 2014 Die Idee ent­steht: Wir schie­ßen das größ­te Foto von Ham­burg für Ham­burg! Wir star­ten die ers­ten Recher­chen und stol­pern schon bald über die ers­ten wich­ti­gen Fra­gen: Wer kann das Foto für uns schie­ßen? Von wo kön­nen wir das Foto machen? Was muss dabei alles beach­tet wer­den?
Som­mer 2014 Die St. Nico­lai Kir­che ent­puppt sich als geeig­ne­ter Aus­sichts­punkt für die Ent­ste­hung des Foto-Rekords. Der Turm der Kir­che ist der­zeit ein­ge­rüs­tet und bie­tet durch sei­ne zen­tra­le Lage einen traum­haf­ten Pan­ora­ma-Blick über die Stadt.
Sep­tem­ber 2014 Wir bekom­men die Zustim­mung vom Bezirks­amt Ham­burg Mit­te, um das Foto vom Bau­ge­rüst der Kir­che zu schie­ßen, die gera­de restau­riert wird.
Okto­ber 2014 — Juni 2015 Das zähe War­ten auf das per­fek­te Wet­ter… Ent­we­der das Wet­ter war gut, aber der Foto­graf war in der Welt unter­wegs, oder das Wet­ter war zu schlecht – denn ein wol­ken­lo­ser Him­mel, kla­re Sicht und Wind­stil­le sind erfor­der­lich für unser Pan­ora­ma­fo­to. So muss­ten wir neun Mona­te bis zum per­fek­ten Moment war­ten.
Juni 2015 Im Juni hat es end­lich geklappt! Ein traum­haf­ter Som­mer­tag ver­half uns zum schöns­ten Pan­ora­ma­fo­to von Ham­burg.

 

alster-2

 

 

Kurio­si­tä­ten im Pan­ora­makuriosiäten

Bei der Zusam­men­füh­rung der rie­si­gen Anzahl an Ein­zel­auf­nah­men kann die Tech­nik schon ein­mal an ihre Gren­zen sto­ßen! So lie­ßen sich trotz der gesto­chen schar­fen Auf­lö­sung des Ham­burg-Pan­ora­mas eini­ge Abbil­dungs­feh­ler nicht ver­mei­den. Schaut Euch hier eine Aus­wahl an Kurio­si­tä­ten an.

 

Zah­len und Fak­ten

Zah­len rund um das Pan­ora­ma

making-off-05-justierung2

100 Giga­pi­xel = Grö­ße des Fotos
100 Giga­pi­xel = 100.000.000.000 Pixel (100 Mil­li­ar­den)
100 Giga­pi­xel = 450.000 x 225.000 Pixel — Das For­mat des Pan­ora­ma Bilds

 

 

 

making-off-04-geruest

54.000 Fotos = Anzahl der Bil­der, die der Auf­nah­me­ro­bo­ter geknipst hat
13.000 Fotos = Anzahl der Auf­nah­men die mit dem iPho­ne 6 nötig wären um ein ähn­lich gro­ßes Bild zu erzeu­gen
6500 Fotos = Anzahl der Auf­nah­men mit 16 Mega­pi­xel Spie­gel­re­flex­ka­me­ra  ent­spre­chen unse­rem Pan­ora­ma

 

120 Meter = Höhe von dem das Pan­ora­ma auf­ge­nom­men wur­de
297 Giga­byte = Grö­ße der Ori­gi­nal­da­tei des Pan­ora­ma Bilds
16 x 8 Meter = Grö­ße des Pan­ora­mas, wenn man es aus­dru­cken wür­de

 

Die Work­sta­tion von Fuji­tsu

Schnel­le Hil­fe aus dem Com­pu­ter­werk in Augs­burg

Ohne Fuji­tsu wären bei der Erstel­lung des gigan­ti­schen Pan­ora­mas auf­ge­schmis­sen gewe­sen. Hol­ger, der Foto­graf des Pan­ora­mas, zur Post­pro­duk­ti­on des gro­ßen Bil­des:

“Als wir ver­sucht haben, alle ein­zel­nen Bil­der des Pan­ora­mas zusam­men­zu­füh­ren, ist unse­re Tech­nik an ihre Gren­zen gesto­ßen. Das Laden eines Bil­des dau­er­te bis zu einer Stun­de und jede klei­ne Akti­on hat bis zu fünf Minu­ten gedau­ert. Um die­ses Pro­blem zu lösen, hat Fuji­tsu uns in kür­zes­ter Zeit eine Work­sta­tion gebaut und zur Ver­fü­gung gestellt.  Die Bear­bei­tung der Bil­der war damit in einem Bruch­teil der Zeit durch­zu­füh­ren. Die CELSIUS Work­sta­tions ver­fü­gen über die stärks­ten Kom­po­nen­ten und größ­ten Kapa­zi­tä­ten die man am Markt bekom­men kann. Sta­bi­li­tät, Küh­lung und Geräusch­ent­wick­lung haben mich begeis­tert.

Hier die Spe­zi­fi­ka­tio­nen der ver­wen­de­ten Fuji­tsu CELSIUS R940 Work­sta­tion:

2x Intel XEON E5-2699­v3 Pro­zes­so­ren,  die schnells­ten XEON Pro­zes­so­ren von Intel mit ins­ge­samt 72 Ker­nen
512GB Arbeits­spei­cher = 128x mehr Arbeits­spei­cher als ein nor­ma­les Note­book
1x Nvi­dia Qua­dro M6000 Gra­fik­kar­te, die schnells­te pro­fes­sio­nel­le GPU mit 12GB RAM
6 Ter­ra­byte hoch­per­for­man­ter Fest­plat­ten­spei­cher = 2x 512GB  High­speed SSD, 4x 512GB PCIe SSD, 2x 2TB SATA HDD

Part­ner und Hel­fer

Die Betei­lig­ten am Pan­ora­ma Giga­pi­xel

holgerHol­ger Schul­ze von A.F.B media GmbH. Hol­ger ist sehr bekannt im Bereich der Pan­ora­ma Foto­gra­fie und hat unter ande­rem schon 2009 das ers­te und welt­größ­te Giga­pi­xel von Dres­den erstellt. 2012 schoss er zusam­men mit Jef­frey Mar­tin das Welt­re­kord Bild von Lon­don, wel­ches bis heu­te das größ­te offi­zi­el­le Giga­pi­xel Pan­ora­ma der Welt ist.

 

Hamburg WappenDas Bezirks­amt Ham­burg Mit­te. Nur mit Hil­fe des Bezirks­amts Ham­burg Mit­te war es uns über­haupt mög­lich die­ses groß­ar­ti­ge Pan­ora­ma zu erstel­len. Auf der Suche nach einem spe­zi­el­len Platz von dem Wir das Foto schie­ßen konn­ten, sind wir auf die Nico­lai Kir­che gekom­men, die gera­de ein­ge­rüs­tet und restau­riert wird. Wir möch­ten dem Bezirks­amt Ham­burg Mit­te für die unkom­pli­zier­te Zusam­men­ar­beit sehr dan­ken.

 

logo_tcm20-871390Fuji­tsu Deutsch­land. Ohne Super­com­pu­ter ging bei uns gar nichts. Nur mit der schnel­len Hil­fe von Fuji­tsu war es uns mög­lich das Pan­ora­ma zu erstel­len und zusam­men zu füh­ren. Nor­ma­ler­wei­se hat das Bear­bei­ten eines Bild­aus­schnit­tes 30 Min bis 1 Stun­de gedau­ert. Mit der Fuji­tsu Work­sta­tion hat die Bear­bei­tung nur noch 5 Minu­ten gedau­ert. Vie­len Dank an Fuji­tsu für die Hil­fe.

Andreas-Vallbracht-Hamburg-5715-120Andre­as Vall­bracht von prachtvoll.de. Andre­as ist pro­fes­sio­nel­ler Foto­graf und von Anfang an beim Pro­jekt mit dabei gewe­sen und hat uns bei der Aus­wahl der Loka­ti­on bera­ten, eini­ge Hür­den auf dem Weg besei­tigt und uns oft hel­fend zur Sei­te gestan­den. Vie­le Bil­der die ihr bei den Point of Inte­rests seht, hat er geschos­sen.