© 2021 Getty Images
Netzwerk

Glas­fa­ser: Das ver­birgt sich hin­ter dem schnel­len Internet

Geht es um Glasfaser, ist besonders der Weg zum Haus wichtig, denn hier machen die Leitungen meist den Unterschied zwischen flottem und Highspeed-Internet.

Nicht nur in Zei­ten von Home­of­fice ist ein schnel­ler Zugang zum Inter­net wich­tig. Auch für das Strea­ming, Spie­len und mehr ist High­speed-Inter­net von Bedeu­tung – gera­de bei 4K-Vide­os und Mul­ti­play­er-Games. Eine Schlüs­sel­tech­no­lo­gie ist hier Glas­fa­ser, denn damit soll das Netz in Zukunft deutsch­land­weit schnell sein. Doch was steckt hin­ter der Tech­nik, wie flott ist Glas­fa­ser-Inter­net wirk­lich und wie steht es um den Aus­bau? Hier erfährst du alles dazu.

Glas­fa­ser: Kabel für Highspeed-Internet

Grund­sätz­lich beschreibt Glas­fa­ser genau das: eine bei der Glas­schmel­ze her­ge­stell­te, dün­ne Faser. Das hei­ße Glas zie­hen die Her­stel­ler dabei ein­fach zu lan­gen Fäden. Die­se sind dann auch deut­lich fle­xi­bler, als das von Glas zunächst zu erwar­ten wäre. Neu ist die Tech­nik tat­säch­lich nicht, denn schon vor rund 4.000 Jah­ren sol­len erst­mals sol­che Fasern zur Ver­zie­rung von Gegen­stän­den zum Ein­satz gekom­men sein.

Über die Jahr­tau­sen­de hat sich die Ver­wen­dung dann immer wei­ter­ent­wi­ckelt und durch die Indus­tria­li­sie­rung die Her­stel­lung deut­lich ver­ein­facht. Heu­te lässt sich Glas­fa­ser für unter­schied­lichs­te Zwe­cke ver­wen­den. So kommt sie etwa in der Gebäu­de­däm­mung oder als Mate­ri­al zur Ver­stär­kung von Kunst­stof­fen zum Ein­satz. In Form von Kabeln ist Glas­fa­ser aber eben auch in der Daten­über­tra­gung zu finden.

Hier kommt eine Eigen­schaft der Fasern zur Gel­tung: Sie lei­ten beson­ders gut Licht­wel­len. Auf die­se Wei­se las­sen sich auch Daten über­tra­gen. So rich­tig in Fahrt kam die­se Idee aber erst in den 1960er Jah­ren. Die opti­sche Über­tra­gung von Daten gilt als deut­lich schnel­ler und ver­lu­stär­mer als die elek­tri­sche Über­tra­gung. Des­halb sind Glas­fa­ser­ka­bel heu­te das Mit­tel der Wahl, wenn es um schnel­les Inter­net geht.

Geschwin­dig­keit: Wie schnell Glas­fa­ser ist

Mit einem Glas­fa­ser­ka­bel las­sen sich Daten also schnel­ler über­tra­gen als mit den bis­her ver­wen­de­ten Kup­fer­lei­tun­gen. Die kom­men näm­lich bei DSL-Anschlüs­sen zum Ein­satz. Dabei erfolgt die elek­tri­sche Über­tra­gung von Infor­ma­tio­nen über das bestehen­de Tele­fon­netz. Die Anbie­ter ver­su­chen, dar­aus noch etwas mehr Geschwin­dig­keit zu holen. Du bekommst das dann als „VDSL“ ange­bo­ten. Zustän­dig für das Plus an Speed sind unter­schied­li­che Tech­ni­ken, wie bei­spiels­wei­se das „Vec­to­ring“.

Übri­gens: Auch bei einem VDSL-Anschluss ist Glas­fa­ser oft schon ein Teil des Net­zes. Aller­dings gilt das nicht für den Weg von der Ver­mitt­lungs­stel­le zu dei­nem Anschluss im Haus. Hier geht viel von der eigent­lich im Netz ver­füg­ba­ren Geschwin­dig­keit ver­lo­ren. Spre­chen wir von Glas­fa­ser, dann ist als Unter­schied zu DSL stets die letz­te Mei­le gemeint.

Mit einem sol­chen Glas­fa­ser­ka­bel bis nach Hau­se, das sich auch als „Fiber-to-the-Home“ (FTTH) bezeich­nen lässt, sind dann auch hohe Geschwin­dig­kei­ten mög­lich. Wobei hier zwi­schen der theo­re­tisch mög­li­chen und tat­säch­lich erreich­ba­ren Geschwin­dig­keit zu unter­schei­den ist. Im Labor erreicht Glas­fa­ser näm­lich bis zu rund 255 Tera­bit pro Sekun­de (Tbit/s). In der Pra­xis blei­ben davon durch die ver­wen­de­ten Kabel, die Distan­zen und die ver­bau­ten Lei­tun­gen im Haus selbst aktu­ell maxi­mal 1 Giga­bit pro Sekun­de (Gbit/s) übrig.

Zur bes­se­ren Ver­gleich­bar­keit mit VDSL: Hier bekommst du meist Geschwin­dig­kei­ten von rund 100 Mega­bit pro Sekun­de (Mbit/s) gebo­ten. Bei Glas­fa­ser sind es 1.000 Mbit/s, also das Zehn­fa­che. Bei die­sen auch in der Wer­bung häu­fig ver­wen­de­ten Geschwin­dig­kei­ten geht es um den Down­stream. Der beschreibt die maxi­ma­le Geschwin­dig­keit, mit der du Daten­pa­ke­te emp­fängst. Im Upstream, also der Geschwin­dig­keit, mit der du Daten­pa­ke­te ver­sen­dest, sind die Wer­te gerin­ger. Bei VDSL 100 erreichst du hier rund 40 Mbit/s, bei Glas­fa­ser hin­ge­gen etwa 500 Mbit/s.

Die fol­gen­de Tabel­le stellt die­se und wei­te­re Wer­te noch etwas bes­ser in Relation:

Bezeich­nungDown­loadUpload
DSL 1.0001 Mbit/s0,1 Mbit/s
DSL 6.0006 Mbit/s0,5 Mbit/s
DSL 16.00016 Mbit/s1 Mbit/s
VDSL 2525 Mbit/s5 Mbit/s
VDSL 5050 Mbit/s10 Mbit/s
VDSL 100100 Mbit/s40 Mbit/s
Kabel 100100 Mbit/s10 Mbit/s
Kabel 500500 Mbit/s50 Mbit/s
Glas­fa­ser1.000 Mbit/s (1 Gbit/s)500 Mbit/s

Hin­weis: Die dar­ge­stell­ten Geschwin­dig­kei­ten sind die theo­re­tisch mög­li­chen. Was davon tat­säch­lich bei dir ankommt, hängt von vie­len unter­schied­li­chen Fak­to­ren ab.

Aus­bau: So weit ist Glas­fa­ser-Inter­net in Deutschland

Damit du auch vom schnel­len Inter­net pro­fi­tie­ren kannst, braucht es einen aus­rei­chen­den Aus­bau des Glas­fa­ser­net­zes. Dabei kommt es, wie bereits wei­ter oben erwähnt, in ers­ter Linie auf FTTH an. Wie die Tages­schau in Beru­fung auf Zah­len der Bun­des­netz­agen­tur berich­tet, liegt der Glas­fa­ser­aus­bau in die­sem Bereich hier­zu­lan­de bei rund 13,8 Pro­zent (Stand: Febru­ar 2021). Damit befin­det sich Deutsch­land ein gutes Stück unter dem EU-Durch­schnitt, der bei 33,5 Pro­zent liegt. Man­che Län­der sind sogar deut­lich wei­ter und bie­ten über 80 Pro­zent der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger FTTH.

Beim Glas­fa­ser­aus­bau gibt es im hie­si­gen Netz also noch gro­ßen Nach­hol­be­darf. Ein posi­ti­ves Bei­spiel ist zumin­dest eine der deut­schen Mil­lio­nen­städ­te. In Ham­burg sind immer­hin 71 Pro­zent der Haus­hal­te bereits mit ent­spre­chen­den Anschlüs­sen aus­ge­stat­tet. In der Han­se­stadt ist das Sur­fen mit Giga­bit-Geschwin­dig­keit also bereits in vie­len Wohn­ge­gen­den möglich.

Das Pro­blem: Die Bun­des­re­gie­rung schafft es bereits seit vie­len Jah­ren nicht, ihre Ver­spre­chun­gen zum The­ma Breit­band­aus­bau zu hal­ten. Im aktu­el­len Koali­ti­ons­ver­trag steht fest­ge­schrie­ben, dass Glas­fa­ser bis 2025 über­all im Land „mög­lichst direkt zum Haus“ kommt. Beim aktu­el­len Aus­bau dürf­te das unmög­lich zu hal­ten sein, wes­halb SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Olaf Scholz jüngst von 2030 sprach. Geht es mit Glas­fa­ser­aus­bau in den vie­len Regio­nen des Lan­des so wei­ter, ist auch das wohl schwer zu erreichen.

Anbie­ter: Hier bekommst du Glasfaser-Tarife

Zunächst die gute Nach­richt: Tari­fe für Glas­fa­ser-Inter­net gibt es heu­te bei vie­len unter­schied­li­chen Anbie­tern. Aller­dings gibt es bei der Aus­wahl gewis­se Ein­schrän­kun­gen, denn nicht jeder Anbie­ter kann auch über­all Glas­fa­ser lie­fern. Das hängt häu­fig mit dem Aus­bau auf den letz­ten Mei­len und even­tu­el­len Exklu­siv­ver­trä­gen mit Haus­ver­wal­tun­gen zusam­men. Es kann auch vor­kom­men, dass für eine gesam­te Regi­on ein bestimm­ter Anbie­ter für die Glas­fa­ser-Anschlüs­se zustän­dig ist und du nur von ihm einen ent­spre­chen­den Ver­trag bekommst.

Aktu­ell bie­ten fol­gen­de Unter­neh­men grund­sätz­lich Glas­fa­ser-Tari­fe an:

  • Deut­sche Telekom
  • Voda­fone
  • Deut­sche Glasfaser
  • o2
  • 1&1
  • EWE
  • M‑net
  • Osna­tel

Wie hoch die Prei­se sind, kommt ganz auf den jewei­li­gen Anbie­ter, dei­ne Regi­on und das Haus an. Exklu­siv­ver­trä­ge kön­nen etwa dazu füh­ren, dass für dich als End­ver­brau­cher die Kos­ten gerin­ger aus­fal­len. Infor­mie­re dich also zunächst bei der Haus­ver­wal­tung, wenn du zur Mie­te wohnst. Ansons­ten lohnt sich ein Blick auf die Web­sites der Anbieter.

Tipp: Hal­te die Augen nach Ange­bo­ten offen. Das gilt gera­de dann, wenn du einen lau­fen­den Ver­trag hast. Ein Wech­sel oder gar Neu­ab­schluss ist nicht sel­ten güns­ti­ger, als beim alten Tarif zu bleiben.

Glas­fa­ser: Tol­le Tech­nik, lang­sa­mer Ausbau

Die Basis für schnel­les Inter­net in Deutsch­land ist gege­ben, weil gro­ße Tei­le des Net­zes bereits auf schnel­ler Glas­fa­ser-Tech­nik basie­ren. Beim FTTH-Aus­bau sieht es hin­ge­gen nicht so gut aus. Es bleibt zu hof­fen, dass die Bun­des­re­gie­rung dem The­ma deut­lich mehr Auf­merk­sam­keit wid­met. Gera­de bei stei­gen­der Bedeu­tung von Home­of­fice ist Breit­band auch auf den letz­ten Metern sehr wich­tig. Die Tech­nik an sich kann beein­dru­cken­de Geschwin­dig­kei­ten lie­fern und ist aus­ge­reift. In die­sem Bereich hat sich in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten sehr viel getan.

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Punkt rund um Glas­fa­ser: Die Anschlüs­se müs­sen bezahl­bar sein. Nicht jeder will und kann sich einen Anschluss ans schnel­le Inter­net für 80 oder 100 Euro im Monat leis­ten – obwohl ein sol­cher Zugang viel­leicht sinn­voll wäre. Die hohen Prei­se aus dem Mobil­funk soll­ten sich nicht auf die Glas­fa­ser-Anschlüs­se übertragen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!