© 2021 Samsung
Smartwatches

Gala­xy Watch4 & Gala­xy Buds2: Infos zu Uhr und Kopfhörern

Die Samsung Galaxy Watch4 bietet ein neues Design und einige interessante Features.

Im Rah­men sei­nes kürz­lich abge­hal­te­nen Unpa­cked-Events hat Sam­sung eini­ge Neu­ig­kei­ten vor­ge­stellt. Beson­ders im Ram­pen­licht stan­den dabei natür­lich die neu­en Fold­ables Gala­xy Z Flip3 und Gala­xy Z Fold3. Dabei ist die neue Smart­watch Gala­xy Watch4 mit­samt der zusätz­li­chen „Classic“-Variante sowie die Gala­xy Buds2 min­des­tens genau­so inter­es­sant. Wie die aus­se­hen, was in ihnen steckt, was sie kos­ten und wann du sie kau­fen kannst, erfährst du hier.

Gala­xy Watch4: Neue Smart­watch in zwei Varianten

Die neue Gala­xy Watch4 bringt Sam­sung in gleich zwei Ver­sio­nen auf den Markt. Die Stan­dard-Vari­an­te ist optisch etwas mini­ma­lis­ti­scher gehal­ten. Die Clas­sic-Ver­si­on hat hin­ge­gen einen etwas klas­si­sche­ren Uhren-Look mit dreh­ba­rer Lünet­te bekom­men. Mehr zum Design aber gleich. Die Smart­wat­ches unter­schei­den sich schließ­lich in einem wei­te­ren Punkt: der Grö­ße. Die Gala­xy Watch4 ist mit einem Durch­mes­ser von 40 und 44 Mil­li­me­tern erhält­lich, die Clas­sic in 42 und 46 Millimetern.

Design: Sieht aus, wie eine nor­ma­le Uhr

Sam­sung bemüht sich, im Ver­gleich zu Apple, schon immer um ein run­des Gehäu­se-Design und eine mög­lichst gro­ße Ähn­lich­keit zu ana­lo­gen Uhren. Bei der Gala­xy Watch3 wag­te Sam­sung hier einen etwas sport­li­che­ren Look, indem durch den lan­gen Band­an­stoß etwas mehr Raum zwi­schen Arm­band und Gehäu­se war. Bei der Watch4 ist das anders. Hier wirkt der Über­gang zwi­schen den bei­den Tei­len nahe­zu flie­ßend. In der Sei­ten­an­sicht zeigt sich, dass der Band­an­stoß geschwun­gen über die Sei­te ver­läuft. Die eigent­li­che Uhr ist dar­in ein­ge­fasst. Das sorgt für eine ins­ge­samt sehr stim­mi­ge Optik.

Bei der Watch4 ist die­se zudem sehr schlicht gehal­ten. Das Gehäu­se besitzt ledig­lich zwei Tas­ten an der Sei­te, die sich durch ihren roten Umlauf leicht her­vor­he­ben. Der Rest ist sehr glatt und unauf­ge­regt. Bei der Watch4 Clas­sic gibt es zusätz­lich zu die­sen zwei Knöp­fen eine dreh­ba­re Lünet­te, die durch Zacken leich­ter zu bedie­nen ist und die Uhr­zeit in Fünf-Minu­ten-Schrit­ten markiert.

Das Gehäu­se der Watch4 besteht aus Alu­mi­ni­um und ist in den Far­ben Schwarz, Sil­ber, Pink-Gold (nur 40 mm) und Grün (nur 44 mm) erhält­lich. Bei der Watch4 Clas­sic kommt hin­ge­gen Edel­stahl zum Ein­satz. Bei den Far­ben hast du mit Schwarz und Sil­ber etwas weni­ger Aus­wahl. Wel­ches Band du für dei­ne Uhr nimmst, liegt ganz bei dir. Sam­sung bie­tet eine brei­te Aus­wahl an Exem­pla­ren aus Stahl, Leder und Fluo­re­las­to­mer an.

Betriebs­sys­tem und UI: Gala­xy Watch4 kommt mit Wear OS

Wäh­rend die Smart­pho­nes von Sam­sung natür­lich auf Android von Goog­le set­zen, koch­te das Unter­neh­men mit Tizen bei sei­nen smar­ten Uhren aber bis­her ein eige­nes Süpp­chen. Die­se Zei­ten sind mit der Watch4 vor­bei, denn dar­auf läuft jetzt Goo­g­les Wear OS. Damit sich die Smart­watch aller­dings von ande­ren Model­len mit dem Sys­tem abhebt, legt Sam­sung sei­ne eige­ne Ober­flä­che One UI Watch 3.0 dar­über. Das hat gewis­se Vor­tei­le. Durch Wear OS bekommst du eine gro­ße Aus­wahl an Apps, die für das Sys­tem opti­miert sind. Die lädst du ein­fach aus dem Goog­le Play Store. Mit One UI Watch 3.0 soll gera­de die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Gala­xy Watch4 und einem Gala­xy-Smart­pho­ne gestärkt sein. Lädst du eine App auf dein Han­dy, die auch mit der Smart­watch kom­pa­ti­bel ist, erscheint sie dort kur­ze Zeit spä­ter ganz auto­ma­tisch ebenfalls.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Sen­so­ren: Nicht nur für den Sport nützlich

Schon die Gala­xy Watch3 war gut auf­ge­stellt, was die ver­bau­ten Sen­so­ren anging. Sie konn­te nicht nur den Puls mes­sen, son­dern auch den Blut­druck und sogar ein Kurz­zeit-EKG erstel­len. Außer­dem stell­te das Gerät per Infra­rot­strah­lung den Sauer­stoff­ge­halt in dei­nem Blut fest. All das hat natür­lich auch die Watch4 zu bie­ten. Aller­dings ana­ly­siert der Bio­Ac­ti­ve-Sen­sor an der Unter­sei­te des Gehäu­ses jetzt auch die Zusam­men­set­zung dei­nes Kör­pers. Genau­er zeigt dir die Uhr an, wie hoch die Antei­le von Ske­lett­mus­kel­mas­se, Kör­per­was­ser und Kör­per­fett sind. All das ist zwar nicht medi­zi­nisch prä­zi­se, aber durch­aus nütz­lich, um sich selbst etwas bes­ser im Blick zu haben.

Die Daten hel­fen auch beim Sport. Der lässt sich sogar gezielt nach Sport­art tra­cken. Die Uhr ver­sucht dabei, die­se auto­ma­tisch zu erken­nen. Natür­lich ist aber auch das manu­el­le Ein­stel­len mög­lich. Die Uhr bestimmt dann, anhand der Sen­so­ren, wie effek­tiv dein Trai­ning war. Weni­ger aktiv bist du im Schlaf, den die Watch4 eben­falls über­prü­fen kann. So weißt du am nächs­ten Mor­gen, wann du wel­che Schlaf­pha­sen durch­lau­fen hast und ob du dabei viel­leicht sogar geschnarcht hast.

Die­se Sen­so­ren ste­cken außer­dem in der Uhr:

  • Beschleu­ni­gungs­sen­sor
  • Lage­sen­sor
  • Baro­me­ter
  • Umge­bungs­licht­sen­sor
  • Kom­pass
  • Gyro­sen­sor

Pro­zes­sor, Spei­cher & Akku: Mehr Leis­tung für bis zu knapp zwei Tage

Wie Sam­sung stolz mit­teilt, steckt in der neu­en Genera­ti­on der Gala­xy Watch erst­mals ein im 5‑N­a­no­me­ter-Ver­fah­ren her­ge­stell­ter Pro­zes­sor. Der soll rund 20 Pro­zent mehr Power haben als der Chip der Watch3. Dazu kom­men 50 Pro­zent mehr Arbeits­spei­cher (1,5 Giga­byte) und ein zehn­mal schnel­le­rer Gra­fik­pro­zes­sor. Der inter­ne Spei­cher ist auf 16 GB ver­dop­pelt, wobei davon nur rund 7,6 GB frei zur Ver­fü­gung stehen.

Die Grö­ße des Akkus kommt auf das Modell an, wel­ches du möch­test. Die Vari­an­ten mit 40 und 42 mm besit­zen eine Kapa­zi­tät von 247 Mil­li­am­pere­stun­den (mAh), die grö­ße­ren Ver­sio­nen in 44 und 46 mm kom­men mit einem 361-mAh-Akku. Sam­sung spricht von Lauf­zei­ten bis zu 40 Stun­den pro Auf­la­dung. Aller­dings gilt das nur für die rei­ne Blue­tooth-Uhr und unter Ide­al­be­din­gun­gen. Ist sie leer, lädt die Gala­xy Watch4 in nur 30 Minu­ten bis zu 10 Stun­den Nut­zungs­dau­er wie­der auf. Wie bereits ange­schnit­ten, gibt es die Uhr in zwei Kon­nek­ti­vi­täts-Optio­nen: nur mit Blue­tooth oder mit Blue­tooth und LTE.

Preis und Ver­öf­fent­li­chung: Güns­ti­ger Ein­stieg möglich

Von einer Pre­mi­um-Smart­watch ist die Gala­xy Watch4 preis­lich zum Glück weit weg. Musst du für Model­le von Tag Heu­er und ähn­li­chen Her­stel­lern schnell meh­re­re Tau­send Euro aus­ge­ben, fängt die Sam­sung-Uhr bereits bei 269 Euro an. Das kos­tet sie in der Stan­dard-Vari­an­te mit Blue­tooth und klei­ne­rem Gehäu­se. Die grö­ße­re Uhr schlägt mit 299 Euro zu Buche. Für die LTE-Ver­si­on bezahlst du je 50 Euro Aufpreis.

Die Watch4 Clas­sic ist mit 369 Euro für die klei­ne Basis schon deut­lich teu­rer. Die grö­ße­re Uhr kos­tet min­des­tens 399 Euro. Auch hier zahlst du für LTE jeweils 50 Euro mehr. Beden­ke aller­dings, dass die­se Prei­se für die Kom­bi­na­ti­on mit dem güns­tigs­ten Arm­band gel­ten. Willst du ein etwas edle­res Exem­plar, kos­tet das noch etwas mehr. Vor­be­stell­bar sind die Gala­xy Watch4 und Watch4 Clas­sic schon jetzt. Offi­zi­el­ler Mark­start ist dann am 27. August.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Gala­xy Buds2: Akti­ves Noi­se-Can­cel­ling im Mini-Format

Neben Uhren und Smart­pho­nes gab es beim Unpa­cked-Event auch die neu­en Gala­xy Buds2 zu sehen. Die über­neh­men die akti­ve Geräusch­un­ter­drü­ckung (ANC) von den Gala­xy Buds Pro. Die ver­bau­ten Akkus schaf­fen in die­sem Modus laut Sam­sung bis zu fünf Stun­den Musik-Genuss. Über das mit­ge­lie­fer­te Lade­ca­se kom­men dazu noch 15 Stun­den dazu, wenn du sie mehr­mals dazwi­schen auf­lädst. Natür­lich musst du ANC nicht nut­zen, son­dern kannst auch ohne Geräusch­un­ter­drü­ckung hören. Das Umschal­ten zwi­schen den Modi gelingt wahl­wei­se per Touch an den Buds oder über Quick Buds Con­trol mit der neu­en Gala­xy Watch4.

Sam­sung ver­spricht sowohl für die ver­bau­ten Trei­ber als auch für die drei Mikro­fo­ne bes­te Sound- und Sprach­qua­li­tät. Ob die dei­nen Anfor­de­run­gen ent­spricht, fin­dest du aber wohl erst durch ein Pro­be-Hören her­aus. Dabei fällt dir viel­leicht auch auf, dass die Gala­xy Buds2 mit nur fünf Gramm Gewicht pro Ohr­hö­rer sehr leicht sind. Über drei mit­ge­lie­fer­te Ohr­pol­ter fin­dest du den für dich pas­sen­den Sitz. Im Ohr machen die Buds auch etwas her, denn das rund­li­che und sehr glat­te Design ist durch­aus anspre­chend. Bei den Far­ben hast du die Wahl zwi­schen Oli­ve, Laven­del, Weiß und Schwarz.

Auch die Gala­xy Buds2 las­sen sich ab sofort vor­be­stel­len. Sie erschei­nen dann, zeit­gleich mit der Watch4, am 27. August im Han­del. Preis­lich lie­gen sie bei 150 Euro.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!