Gut in der Hand lie­gen soll sie, schnell fokus­sie­ren und noch schnel­ler aus­lö­sen, Wind und Wet­ter soll sie stand­hal­ten und die schöns­ten Momen­te fest­hal­ten – die Rede ist von der idea­len Kame­ra. Ob die Pana­so­nic Lumix DMC-FZ300 die­sen Anfor­de­run­gen gerecht wird und für wen sie sich eig­net, haben die Tes­ter von digitalkamera.de, dkamera.de und chip.de geprüft. UPDATED hat ver­schie­de­ne Test­be­rich­te genau unter die Lupe genom­men und hier für Sie zusam­men­ge­fasst.

Pro & Con­tra der Tes­ter

+ Licht­star­kes Lei­ca-Objek­tiv (durch­ge­hen­de Blen­de von f/2.8)
+ 4K-Video­funk­ti­on
+ Wet­ter­schutz: Spritz­was­ser­fest
+ Schwenk- und dreh­ba­rer Touch­screen
+ WLAN
+ Ergo­no­mi­sches Gehäu­se
- Nied­ri­ge­re Bild­qua­li­tät bei schwa­chem Licht
- Sta­tiv­ge­win­de sitzt nicht auf der opti­schen Ach­se
- Im 4K-Video­mo­dus nur 25 Bil­der pro Sekun­de

Zusam­men­fas­sung der Tests

Nie­sel­re­gen, auf­ge­wir­bel­ter Schmutz, auf­sprit­zen­de Gischt – wer jetzt die Kame­ra weg­steckt, ver­passt viel­leicht die bes­ten Bil­der des Tages. Für die Lumix DMC-FZ300 sind jedoch weder Spritz­was­ser noch Staub ein Pro­blem. Die Robust­heit der Brid­ge­ka­me­ra wird daher auch in allen drei Tests posi­tiv her­vor­ge­ho­ben. Dar­über hin­aus gefällt den Prü­fern sowohl die Hap­tik als auch die hoch­wer­ti­ge Ver­ar­bei­tung der 700 Gramm schwe­ren, aber sehr hand­li­chen Brid­ge­ka­me­ra.

Eben­falls punk­ten kann das Modell mit dem fest ver­bau­ten Objek­tiv: Die Brenn­wei­te von 25 bis 600 mm bie­tet viel Spiel­raum, die durch­gän­gi­ge Blen­den­öff­nung von f/2.8 macht es sehr licht­stark. Auch an den Geschwin­dig­kei­ten von Sucher und Aus­lö­ser hat kei­ner der Tes­ter etwas aus­zu­set­zen. Auf das Auto­ma­tik-Pro­gramm ist eben­falls Ver­lass. Alle Fotos kön­nen im RAW- oder JPEG-For­mat auf­ge­nom­men wer­den.

Als Minus­punkt sahen die Prü­fer die Bild­qua­li­tät: Der 12-Mega­pi­xel-Sen­sor sorgt tags­über noch für schar­fe Bil­der, ab ISO 800 rauscht es jedoch bereits. Bei Auf­nah­men in Innen­räu­men oder bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen kann die Kame­ra ihre Stär­ken nicht aus­spie­len.

digitalkamera.de: Lässt auch Anfän­ger gute Bil­der machen

Die Tes­ter von digitalkamera.de haben die Kame­ra im Dezem­ber 2015 einem Ein­zel­test unter­zo­gen. Das Gesamt­ur­teil fällt gut aus: Die Lumix DMC-FZ300 ist “tat­säch­lich gelun­gen und zeigt gegen­über dem Vor­gän­ger FZ200 deut­li­che Ver­bes­se­run­gen”.

Vor allem die Ver­ar­bei­tung und Wider­stands­fä­hig­keit haben es den Tes­tern von digitalkamera.de ange­tan. Gelobt wer­den dabei ins­be­son­de­re das sau­ber ver­ar­bei­te­te Gehäu­se, die schö­ne Ergo­no­mie und der in die­ser Klas­se unüb­li­che Spritz­was­ser­schutz. Dabei fiel auch auf, dass die Kame­ra nicht nur robust, son­dern auch prak­tisch auf­ge­baut ist: So gefällt den Tes­tern, dass sich der Touch­screen-Moni­tor aus­klap­pen und in ver­schie­de­ne Rich­tun­gen dre­hen lässt. Als pro­ble­ma­tisch wird ledig­lich das Sta­tiv­ge­win­de gese­hen: Die­ses sitzt nicht auf der opti­schen Ach­se und ver­hin­dert bei mon­tier­ter Sta­tiv-Schnell­wech­sel­plat­te, dass sich das Akku- und Spei­cher­kar­ten­fach öff­nen lässt.

Nicht ganz zufrie­den sind die Tes­ter außer­dem mit Menü und Funk­ti­ons­tas­ten der Kame­ra. Ein Teil der Hard­ware-Funk­ti­ons­tas­ten und fünf vir­tu­el­le Tas­ten kön­nen indi­vi­du­ell pro­gram­miert wer­den, was die Tes­ter einer­seits prak­tisch, ande­rer­seits unüber­sicht­lich fin­den. Posi­tiv wer­den hin­ge­gen das griff­güns­tig gele­ge­ne Dau­men­rad und das stu­fen­lo­se Wal­zen­rad, wel­ches den Fokus steu­ert, genannt.

Vom elek­tro­ni­schen Sucher sind die Tes­ter begeis­tert. Die 0,7‑fache Sucher­ver­grö­ße­rung befän­de sich auf Voll­for­mat­ni­veau und die Auf­lö­sung des OLEDs mit 1,44 Mil­lio­nen Bild­punk­ten zeigt ein detail­lier­tes Bild. Der Bild­schirm ver­fügt über die übli­chen Anzei­gen wie Was­ser­waa­ge, Live-His­to­gramm und Weiß­ab­gleichs­vor­schau.

Bei der Bild­qua­li­tät fällt das Urteil gespal­ten aus. Einer­seits macht die FZ300 dank ihrer Auto­ma­tik und den 33 Sze­nen- und Motiv­pro­gram­men in den meis­ten Situa­tio­nen zuver­läs­sig gute Fotos und lässt sich auch im manu­el­len Modus leicht ein­stel­len. Ande­rer­seits stößt der klei­ne Sen­sor schnell an sei­ne Gren­zen: Im Test fällt bei grö­ße­ren Aus­dru­cken von 20 x 30 Zen­ti­me­ter eine Ver­zer­rung der Bil­der auf. In Sachen Dyna­mik und Bild­rau­schen sind die Tes­ter bei guten Licht­ver­hält­nis­sen sehr zufrie­den. Bis ISO 800 gibt es nichts aus­zu­set­zen. Danach kommt es aller­dings zu einem Farb­rau­schen und feh­len­der Detail­tie­fe.

Ins­ge­samt beschei­ni­gen die Tes­ter der Super­zoom-Brid­ge­ka­me­ra aber die Fähig­keit, “gute Ergeb­nis­se abzu­lie­fern und beim Foto­gra­fie­ren viel Freu­de zu berei­ten”.

Digitalkamera.de ver­gibt kei­ne Gesamt­no­te.

dkamera.de: Tem­po und Spaß im Klein­for­mat

Von den dkamera.de-Testern (11/2015) gibt es das Test­ur­teil “gut”. Geschwin­dig­keit und tech­ni­sche Aus­stat­tung wer­den dabei als “über­durch­schnitt­lich” gelobt, auch Bedie­nung und Funk­tio­nen schnei­den gut ab, ein­zig die Bild­qua­li­tät stuft die Bewer­tung etwas her­ab.

Optisch haben die Tes­ter nichts an der Brid­ge­ka­me­ra aus­zu­set­zen. Die vie­len Tas­ten und Ein­stell­rä­der wer­den hier als posi­tiv her­vor­ge­ho­ben, da sie die Bedie­nung kom­for­ta­bel gestal­ten. Im Quick­me­nü fin­den die Tes­ter alle wich­ti­gen Optio­nen. Dass die Kame­ra auch Regen aus­hält, wird zusätz­lich gelobt.

Begeis­tert sind die Tes­ter von der hohen Arbeits­ge­schwin­dig­keit der Kame­ra. Nach 1,13 Sekun­den ist sie bereits start­klar, bis zum ers­ten Bild braucht es dann auch nur 1,29 Sekun­den. Mit einer Fokus­sie­rungs­zeit von 0,12 Sekun­den und einer Seri­en­bild­ra­te von mehr als zwölf Bil­dern pro Sekun­de ord­net dkamera.de das Modell sogar bei den schnells­ten sei­ner Art ein. Der Auto­fo­kus ist in der Regel auch treff­si­cher.

Auch mit der Video­funk­ti­on sind die Tes­ter zufrie­den: Hier kann dank der 4K-Auf­lö­sung die neu­es­te Tech­nik genutzt wer­den, ein Anschluss für ein exter­nes Mikro­fon sorgt für guten Ton. In 4K-Qua­li­tät sind zwar nur 25 Bil­der pro Sekun­de (FPS) mög­lich, bei Full-HD-Auf­lö­sung dann aber auch 50 FPS. Für Vide­os in nor­ma­ler Geschwin­dig­keit ist das kein Pro­blem, sie wer­den ohne­hin mit 25 FPS abge­spielt. Wer spä­ter etwas in Zeit­lu­pe vor­füh­ren möch­te, soll­te aber mit min­des­tens 50 FPS fil­men.

In Sachen Bild­qua­li­tät stö­ren sich die Tes­ter an der teil­wei­se star­ken Randunschär­fe bei ver­schie­de­nen Brenn­wei­ten. Wich­ti­ge Bild­mo­ti­ve soll­ten daher in der Bild­mit­te plat­ziert wer­den. Außer­dem fal­len den Tes­tern bereits ab ISO 400 ein leich­tes Bild­rau­schen und ein Detail­ver­lust bei den Fotos auf. Bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen emp­feh­len die Tes­ter, ISO 800 nicht zu über­schrei­ten. Die Kame­ra ist in die­sem Punkt aber auch nicht schlech­ter als Ver­gleichs­pro­duk­te mit einem ähn­lich klei­nen Sen­sor.

Alles in allem sind die Tes­ter von dkamera.de mit der Brid­ge­ka­me­ra zufrie­den. Die FZ300 sei “ein wür­di­ger Nach­fol­ger” für die FZ200, “seit Lan­gem ein Schla­ger im Kame­r­a­port­fo­lio von Pana­so­nic.”

Dkamera.de beno­tet die Kame­ra ins­ge­samt mit “gut”.

chip.de: Stets bereit für einen guten Schnapp­schuss

Die Tes­ter von chip.de loben beim Test im August 2015 Aus­stat­tung, Hand­ha­bung, Geschwin­dig­keit und den 24-fachen Zoom der Lumix DMC-FZ300, bemän­geln aber die Bild­qua­li­tät. Ins­ge­samt reicht es noch für die Bewer­tung “Gut”. Unter den 56 getes­te­ten Kame­ras der glei­chen Klas­se belegt die FZ300 Rang 9.

In Sachen Aus­stat­tung ver­ge­ben die Tes­ter Best­no­ten: Der schwenk­ba­re Touch­screen begeis­tert mit einem Nähe­rungs­sen­sor. 33 Sze­nen- und Pro­gramm­mo­di und zwölf Direkt­tas­ten stel­len die Tes­ter zufrie­den. WLAN, Klapp­blitz und Fern­steue­rung tun ihr Übri­ges. Eben­falls einen Plus­punkt wert: Alles lässt sich geräusch­los ein­stel­len.

Auch das Tem­po der Kame­ra wird posi­tiv her­vor­ge­ho­ben: Beson­ders der Auto­fo­kus, der im Test gera­de mal 0,2 Sekun­den zum Fokus­sie­ren braucht, über­zeugt. Dadurch sei die Kame­ra stets “Schnapp­schuss-bereit”. Glei­ches gilt für die Seri­en­funk­ti­on, hier macht die Kame­ra im Schnitt etwas mehr als zwölf Bil­der pro Sekun­de und bis zu 100 Auf­nah­men je Serie. Ein­zig die Bild­qua­li­tät führt auch hier zu Punkt­ab­zug – zumin­dest ab ISO 800, wo die Fotos detail­arm und ver­rauscht wer­den. Bemes­sen an der Sen­sor-Grö­ße von 1/2,3 Zoll sind die Tes­ter mit dem Ergeb­nis aber trotz­dem zufrie­den.

Als mitt­ler­wei­le selbst­ver­ständ­lich sehen die Tes­ter den UHD-Video­mo­dus inklu­si­ve 4K an. Hier wird aber betont, dass die Kame­ra extrem hoch­auf­lö­sen­des Bild­ma­te­ri­al mit Ste­reo­ton und fast 100 Mbit Daten­ra­te spei­chert. Dies setzt aller­dings eine eben­so schnel­le SD-Kar­te mit min­des­tens UHS‑I Class 3 Stan­dard vor­aus.

Ins­ge­samt sind die Tes­ter von chip.de mit der robus­ten und gut aus­ge­stat­te­ten Brid­ge­ka­me­ra zufrie­den, beto­nen aber, dass “in Sachen Preis-Leis­tung noch Luft nach oben ist”.

chip.de ver­gibt die Note “gut (88,9%)”.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.