PCs

Ers­te Hil­fe: So ret­ten Sie einen viren­ver­seuch­ten PC

Ein Virus ist kein Grund zur Verzweiflung: Mit den richtigen Werkzeugen untersuchen Sie Ihren Windows-PC auf versteckte und schwer zu löschende Schadsoftware und verbannen die schädlichen Daten zuverlässig von der Festplatte.

Seit eini­gen Tagen ver­hält sich Ihr Win­dows-PC höchst selt­sam: Das Öff­nen von Pro­gram­men dau­ert eine gefühl­te Ewig­keit, der Web-Brow­ser zeigt sekun­den­lang gar nichts an und lässt sich nach dem Sur­fen nicht mehr schlie­ßen und die Fest­plat­te rat­tert stun­den­lang hör­bar vor sich hin. So lang­sam beschleicht Sie das ungu­te Gefühl, dass sich Ihr PC eine Schad­soft­ware in Form eines Virus, Tro­ja­ners, Wurms oder sons­ti­ger Mal­wa­re ein­ge­fan­gen hat. Ihr Anti­vi­rus-Pro­gramm zeigt jedoch an, dass alles in Ord­nung sei – was tun? Wir ver­ra­ten wir Ihnen, wie Sie Ihren Com­pu­ter auf ver­steck­te oder beson­ders hart­nä­cki­ge Schad­soft­ware prü­fen und die gefähr­li­chen Stö­ren­frie­de ein für alle Mal von der Fest­plat­te tilgen.

So rücken Sie Viren, Tro­ja­nern & Mal­wa­re erfolg­reich zu Leibe

Ver­hält sich Ihr PC unge­wöhn­lich, kann eine Infek­ti­on mit Schad­soft­ware (eng­lisch „Mal­wa­re“) dahin­ter­ste­cken – also Viren, Tro­ja­ner, Wür­mer, Ran­som­wa­re oder ähn­li­che Übel­tä­ter. Wenn Sie aller­dings mit Bedacht vor­ge­hen und fol­gen­de Schrit­te befol­gen, bekom­men Sie die Bedro­hung in den Griff und säu­bern Ihr Com­pu­ter­sys­tem zuver­läs­sig von der schäd­li­chen Software.

Set­zen Sie recht­zei­tig auf Datensicherung

Sichern Sie Ihre wert­vol­len Daten regel­mä­ßig per Back­up und fan­gen Sie damit nicht erst im Scha­dens­fall an. Denn wenn Sie erst nach einem Schad­soft­ware-Befall Ihre wich­tigs­ten Datei­en zur spä­te­ren Wie­der­her­stel­lung sichern, könn­ten Sie damit die bereits auf Ihrem Rech­ner befind­li­che Mal­wa­re „aus­la­gern“ und nach der Berei­ni­gung wie­der aufs Sys­tem zurück spielen.

Schritt 1: Füh­ren Sie einen voll­stän­di­gen Viren­scan durch

Wenn Sie einen Befall mit Schad­soft­ware ver­mu­ten, soll­ten Sie zunächst Ihr instal­lier­tes Anti­vi­rus-Pro­gramm star­ten. Denn die meis­ten Tools prü­fen das Sys­tem nur ober­fläch­lich und füh­ren einen umfas­sen­den Check nur zu bestimm­ten Zeit­punk­ten durch – zum Bei­spiel zu einer bestimm­ten Uhr­zeit oder an einem vor­ge­ge­be­nen Wochen­tag. Star­ten Sie Ihre Anti­vi­rus-Soft­ware und suchen Sie nach einer Opti­on für einen voll­stän­di­gen Scan aller Lauf­wer­ke Ihres Com­pu­ters. Ein sol­cher Inten­siv-Scan kann unter Umstän­den meh­re­re Stun­den in Anspruch neh­men, doch bre­chen Sie die Über­prü­fung kei­nes­falls vor dem Abschluss ab. Ist die Anti­vi­rus-Soft­ware wäh­rend des Kom­plett-Scans fün­dig gewor­den und kann die Bedro­hung iso­lie­ren oder eli­mi­nie­ren, kön­nen Sie beru­higt weiterarbeiten.

Schritt 2: Holen Sie eine zwei­te Mei­nung von einem alter­na­ti­ven Viren-Scan­ner ein

Wenn ein Mensch schwer erkrankt, holt er meis­tens eine zwei­te Mei­nung von einem ande­ren Arzt ein. Glei­ches gilt für an Mal­wa­re „erkrank­te“ Com­pu­ter: Ein ande­res Anti­vi­rus-Pro­gramm kann Schäd­lin­ge erken­nen, die von Ihrem instal­lier­ten Viren­che­cker nicht ent­deckt wer­den. Es kann sich also durch­aus loh­nen und Ihnen viel Zeit und Ner­ven spa­ren, wenn Sie eine zwei­te Dia­gno­se mit einem ande­ren Pro­gramm ein­ho­len. Den Kon­troll-Scan mit einem zwei­ten Anti­vi­rus-Pro­gramm kön­nen Sie auch mit einem kos­ten­lo­sen Online-Viren­scan­ner durch­füh­ren, etwa mit dem Eset Online Scan­ner oder dem F‑Secure Online Scan­ner. Bei­de Tools las­sen sich ohne vor­he­ri­ge Instal­la­ti­on im Brow­ser starten.

Schritt 3: Dia­gno­se und Berei­ni­gung per Rettungs-Tool

Haben weder Schritt 1 noch Schritt 2 zum Erfolg geführt, fah­ren Sie schwe­res Geschütz gegen die Schad­soft­ware auf und bemü­hen ein spe­zia­li­sier­tes Ret­tungs-Tool. Dabei han­delt es sich um eine Dia­gno­se- und Repa­ra­tur-Soft­ware, die nicht wie Ihr her­kömm­li­cher Viren­scan­ner aus dem lau­fen­den Win­dows-Betrieb her­aus das Sys­tem unter­sucht. Denn hat sich eine Schad­soft­ware direkt nach dem Hoch­fah­ren des PCs und dem Start von Win­dows (Exper­ten spre­chen hier­bei vom „Boot-Vor­gang“) im Sys­tem ein­ge­nis­tet, ist sie für nor­ma­le Anti­vi­rus-Pro­gram­me sehr schwer bis über­haupt nicht zu erken­nen. Man spricht in die­sem Fall von „Rootkit“-Schadsoftware, die sich in Sys­tem­be­rei­che ver­an­kert, auf die der Com­pu­ter wäh­rend des Start­vor­gangs zugreift.

Mit Boot-CD oder ‑USB-Stick auf Num­mer Sicher gehen

Ein Ret­tungs-Tool (auch als „Res­cue-CD“, „Res­cue-Disk” oder „Reco­very-CD“ bezeich­net) trickst die Schad­soft­ware aus, indem es sich direkt nach dem Ein­schal­ten des PCs und vor dem Laden von Win­dows ins Sys­tem ein­klinkt. Dazu wird es von einer boot­fä­hi­gen CD oder einem USB-Stick gestar­tet, die/den Sie mit­hil­fe der Soft­ware auf einem ande­ren, viren­frei­en PC erstellen.

Sie haben die Wahl unter ver­schie­de­nen Anbie­tern von Rettungs-Tools

Sind Sie mit Ihrer instal­lier­ten Anti­vi­rus-Soft­ware zufrie­den, soll­ten Sie auf der Web­site des jewei­li­gen Anbie­ters nach einer kos­ten­lo­sen Ret­tungs-/Res­cue-/Re­co­very-Lösung suchen. Die hier­zu­lan­de rele­van­ten Anbie­ter von Anti­vi­rus-Soft­ware bie­ten die ent­spre­chen­den Tools auf fol­gen­den Sei­ten an:

Hin­weis: Der Her­stel­ler McA­fee bie­tet kei­ne eige­ne Res­cue-CD für sei­ne Anti­vi­rus-Pro­gram­me an.

So des­in­fi­zie­ren Sie Ihren Win­dows-PC mit einem Rettungs-Tool

Am Bei­spiel der Kas­pers­ky Res­cue Disk 10 erfah­ren Sie nach­fol­gend, wie Sie Ihren PC auf ver­steck­te oder hoch­re­sis­ten­te Schäd­lin­ge unter­su­chen und die Lauf­wer­ke anschlie­ßend „des­in­fi­zie­ren“. Die Vor­ge­hens­wei­se ist bei den Tools ande­rer Her­stel­ler ganz ähn­lich – nähe­res fin­den Sie auf der Web­site des Anti­vi­rus-Pro­gramms Ihrer Wahl.

Ach­tung: Nut­zen Sie zum Her­un­ter­la­den der Soft­ware und zur Erstel­lung des Boot-Medi­ums kei­nes­falls den von Schad­soft­ware befal­le­nen PC, son­dern einen viren­frei­en Com­pu­ter – bei­spiels­wei­se den Rech­ner eines Freun­des oder Bekann­ten, oder einen PC im Büro.

Schritt 1: Boot-CD oder boot­fä­hi­gen USB-Stick vorbereiten

Öff­nen Sie Ihren Web­brow­ser und navi­gie­ren Sie zum Down­load des ISO-Abbilds für die Kas­pers­ky Res­cue Disk 10. Eine ISO-Datei ist nichts wei­ter als das 1:1‑Abbild des Inhalts einer Daten-CD-ROM.

  1. Nach dem Her­un­ter­la­den der rund 240 MB gro­ßen Datei fin­den Sie die­se unter dem Namen „kav_rescue_10.iso“ in Ihrem Down­load-Ver­zeich­nis (in der Regel erreich­bar über Die­ser PC > Down­loads). Mit einem belie­bi­gen CD-Brenn­pro­gramm schrei­ben Sie die ISO-Datei auf einen Rohling.
  2. Wol­len Sie die ISO-Datei auf einen USB-Stick statt auf einen CD-Roh­ling packen, laden Sie das Tool zum Schrei­ben von Kas­pers­ky Res­cue Disk 10 auf einen USB ‑Daten­trä­ger herunter.
  3. Nach der Instal­la­ti­on des USB-Tools wird die­ses auto­ma­tisch gestar­tet und fragt Sie nach dem Spei­cher­ort des ISO-Abbilds. Per Durch­su­chen navi­gie­ren Sie zum Down­load-Ver­zeich­nis und wäh­len die Datei „kav_rescue_10.iso“ aus.
  4. Schlie­ßen Sie einen USB-Stick mit min­des­tens 250 MB frei­em Spei­cher­platz an eine freie USB-Schnitt­stel­le Ihres PC an und war­ten Sie, bis das Tool die­sen erkannt hat.
  5. Drü­cken Sie auf die Tas­te Start, um mit der Daten­über­tra­gung zu begin­nen. Nach eini­gen Minu­ten ist der USB-Stick mit allen nöti­gen Daten für den nach­fol­gen­den Sys­tem­start beschrieben.

Schritt 2: Com­pu­ter zum Boo­ten von CD oder USB-Stick einrichten

Schlie­ßen Sie nun alle Pro­gram­me und fah­ren Sie den PC her­un­ter. Nun sor­gen Sie im BIOS des Com­pu­ters dafür, dass der Start­vor­gang von CD oder USB-Stick, und nicht wie gewohnt von der viren­ver­seuch­ten Fest­plat­te, erfolgt. Beim BIOS (aus­ge­schrie­ben „Basic Input/Output Sys­tem“) han­delt es sich um ein Ver­wal­tungs­pro­gramm für die Grund­ein­stel­lun­gen des PCs.

  1. Direkt nach dem Ein­schal­ten drü­cken Sie die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on zum Auf­ru­fen der BIOS-Ein­stel­lun­gen. Die­se fin­den Sie in der Doku­men­ta­ti­on Ihres Com­pu­ters und/oder der Haupt­pla­ti­ne („Main­board“) Ihres PCs.
    Tipp: Meist gelan­gen Sie mit der Tas­te F2 oder Entf ins BIOS. Vie­le Model­le zei­gen die erfor­der­li­che Tas­ten­kom­bi­na­ti­on auch in der Begrü­ßungs­mel­dung direkt nach dem Ein­schal­ten auf dem Bild­schirm an.
  2. Suchen Sie nach einem Ein­trag für die Boot-Rei­hen­fol­ge, die meist als Boot Device Prio­ri­ty bezeich­net wird. Die­sen fin­den Sie bei nahe­zu jedem BIOS an einer ande­ren Stel­le – kon­sul­tie­ren Sie des­halb die Doku­men­ta­ti­on Ihres Com­pu­ters oder Main­boards. Ändern Sie die Rei­hen­fol­ge so, dass der Ein­trag für das CD-Lauf­werk („CD“, „DVD“) oder den USB-Stick („Remova­ble“, „USB“) vor die Fest­plat­ten („HDD“, „Dri­ve“, „SATA“) rückt. Haben Sie alles rich­tig gemacht, zeigt die Lis­te das CD-Lauf­werk oder den USB-Stick als „1st Boot Device“ an.
  3. Spei­chern Sie die Ände­run­gen mit der auf dem Bild­schirm ange­zeig­ten Tas­ten­kom­bi­na­ti­on (zum Bei­spiel F10 — Save and Exit), wor­auf­hin der PC neu gestar­tet wird und nun von der CD oder dem USB-Stick bootet.

Schritt 3: Com­pu­ter mit dem Ret­tungs-Tool ana­ly­sie­ren und bereinigen

Nach dem Neu­start erscheint die Ober­flä­che des Ret­tungs-Tools auf dem Bild­schirm. Nun kön­nen Sie sich an die Dia­gno­se und das Des­in­fi­zie­ren Ihres Com­pu­ters machen.

  1. Wäh­len Sie die gewünsch­te Spra­che aus und bestä­ti­gen Sie mit der Eingabetaste.
  2. Im nach­fol­gen­den Bild­schirm soll­ten Sie sich für die Opti­on Kas­pers­ky Res­cue Disk. Gra­fik­mo­dus ent­schei­den, damit die leicht zugäng­li­che, gra­fi­sche Benut­zer­ober­flä­che gela­den wird. Den Text­mo­dus soll­ten Sie nur dann ver­wen­den, wenn es zu Dar­stel­lungs­pro­ble­men kommt oder wenn Sie ein ver­sier­ter Com­pu­ter­ex­per­te sind.
  3. Lesen Sie die End­be­nut­zer-Bestim­mun­gen durch und bestä­ti­gen Sie die­se mit der Tas­te A.
  4. Nun legt das Tool eine Rei­he von Ver­zeich­nis­sen zur Spei­che­rung der Daten und für etwai­ge Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men an. Danach öff­net sich das Dia­log­feld des Viren-Scanners.
  5. Kli­cken Sie auf die Regis­ter­kar­te Update, um die Viren­da­ten­bank auf den aktu­ells­ten Stand zu bringen.
  6. Im Regis­ter Unter­su­chung von Objek­ten mar­kie­ren Sie die gewünsch­ten Lauf­wer­ke und Sys­tem­be­rei­che und star­ten den Scan mit einem Klick auf Unter­su­chung von Objek­ten star­ten.
  7. Wird das Tool fün­dig, schlägt es Ihnen eine Rei­he von Gegen­maß­ah­men vor, mit denen Sie Ihren Com­pu­ter von der gefun­de­nen Schad­soft­ware säubern.

Was tun, wenn selbst das Not­fall-Tool kei­ne Abhil­fe schaf­fen konnte?

Wenn selbst der Ein­satz des Not­fall-Tools auf CD oder USB-Stick die Schad­soft­ware nicht fin­den konn­te, kom­men aller Wahr­schein­lich­keit nach zwei Sze­na­ri­en in Frage:

  • Ihr Com­pu­ter wird nicht von einer Schad­soft­ware aus­ge­bremst, son­dern es liegt ein Pro­blem mit der Hard- oder Soft­ware vor. Kon­sul­tie­ren Sie einen Com­pu­ter­ex­per­ten für die Ana­ly­se und Ein­lei­tung ent­spre­chen­der Gegenmaßnahmen.
  • Sie haben sich eine extrem trick­rei­che Schad­soft­ware ein­ge­fan­gen, an dem sich selbst das Not­fall-Tool die vir­tu­el­len Zäh­ne aus­ge­bis­sen hat. Ver­su­chen Sie es zunächst mit einem alter­na­ti­ven Tool eines ande­ren Her­stel­lers. Führt auch die­ser Schritt zu kei­nem Ergeb­nis, bleibt Ihnen nur noch das For­ma­tie­ren der befal­le­nen Lauf­wer­ke und die Neu­in­stal­la­ti­on des Windows-Betriebssystems. 

Wie erken­ne ich eine mög­li­che Infek­ti­on mit Schadsoftware?

Neben ganz offen­sicht­li­chem Viren­be­fall, etwa durch die Anzei­ge von Zah­lungs­auf­for­de­run­gen bei der in letz­ter Zeit sehr ver­brei­te­ten „Ran­som­wa­re“ („Ran­som“ heißt über­setzt „Löse­geld“), kön­nen auch sub­ti­le­re Merk­ma­le auf eine Infek­ti­on mit Schad­soft­ware hinweisen.

  • Ihr Com­pu­ter arbei­tet von einem Tag auf den ande­ren spür­bar langsamer.
  • Beim Öff­nen des Web­brow­sers erscheint statt der von Ihnen vor­ein­ge­stell­ten Start­sei­te eine ande­re Website.
  • Ihr Web­brow­ser nimmt sich beim Dar­stel­len von Sei­ten­in­hal­ten extrem viel Zeit und lässt sich im schlimms­ten Fall nicht mehr schließen.
  • Stän­dig erfol­gen lan­ge, anhal­ten­de Fest­plat­ten­zu­grif­fe – sicht­bar am Leuch­ten der Fest­plat­ten-LED und hör­bar durch ein nicht enden wol­len­des Rattern.
    Ach­tung: Das Auf­spie­len eines grö­ße­ren Updates für bestimm­te Soft­ware oder das Betriebs­sys­tem im Hin­ter­grund führt zu ähn­li­chen Sym­pto­men – erst Maß­nah­men ergrei­fen, wenn die per­ma­nen­ten Zugrif­fe län­ger als einen Tag erfolgen!
  • Win­dows fährt ohne Ihr Zutun her­un­ter oder der Lauf­werks­schacht öff­net und schließt sich selbstständig.
  • Datei­en ver­schwin­den oder las­sen sich nicht mehr mit dem zuge­hö­ri­gen Pro­gramm öffnen.
  • Freun­de, Bekann­te und Kol­le­gen erhal­ten plötz­lich Spam-Mails, die von Ihrer Mail-Adres­se aus ver­schickt wurden.

Beden­ken Sie stets, dass die meis­ten die­ser Sym­pto­me auch von defek­ter Hard­ware oder bestimm­ter Soft­ware aus­ge­löst wer­den kön­nen. Gera­de dann, wenn Sie in letz­ter Zeit ein neu­es Pro­gramm instal­liert oder Hard­ware-Kom­po­nen­ten hinzugefügt/ausgetauscht haben, soll­ten Sie nicht immer gleich auf eine Virus-Infek­ti­on schließen.

Pfle­gen Sie Ihren viren­ver­seuch­ten PC wie­der gesund!

Auch bei instal­lier­tem Viren-Scan­ner sind Sie nicht gegen eine Infek­ti­on Ihres Win­dows-PCs mit schäd­li­cher Soft­ware gefeit. Gera­de in letz­ter Zeit ver­su­chen Kri­mi­nel­le mit Nach­druck, ihre immer aus­ge­klü­gel­te Schad­soft­ware unter die Leu­te zu brin­gen. Viren, Tro­ja­ner, Spy­wa­re, Ran­som­wa­re und sons­ti­ge Mal­wa­re über­lis­ten den Viren-Scan­ner und set­zen sich für die Sicher­heits­soft­ware unsicht­bar in den Tie­fen des Betriebs­sys­tems fest.

Aus die­sem Grund soll­ten Sie Ihre Anti­vi­rus-Soft­ware regel­mä­ßig kom­plet­te Sys­tem- und Lauf­werks­scans durch­füh­ren las­sen oder bei einem Ver­dachts­fall manu­ell ansto­ßen. Am zuver­läs­sigs­ten kom­men Sie den bös­ar­ti­gen Pro­gram­men mit einem Ret­tungs-Tool auf die Schli­che, das den Com­pu­ter von CD oder USB-Stick star­tet und Win­dows mit der ein­ge­nis­te­ten Schad­soft­ware erst gar nicht star­ten lässt.

Bes­ser ist es jedoch, wenn Sie es gar nicht so weit kom­men las­sen: Durch regel­mä­ßi­ge Updates Ihrer Anti­vi­rus-Soft­ware, Ihres Betriebs­sys­tems und gän­gi­ge Vor­sichts­maß­nah­men, wie das Igno­rie­ren von E‑Mail-Anhän­gen und Links von unbe­kann­ten Absen­dern oder das groß­räu­mi­ge Umfah­ren dubio­ser Web­sites, las­sen Sie die Schäd­lin­ge erst gar nicht auf die Fest­plat­te Ihres Com­pu­ters. Dann kön­nen Sie unge­stört mit vol­lem Tem­po arbei­ten, spie­len oder sich unter­hal­ten lassen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!