Smar­te Lam­pen von Phil­ips, ein Ther­mo­stat von Tado, Steck­do­sen von Eve und eine Über­wa­chungs­ka­me­ra von Logi­tech: Das Smar­thome besteht sel­ten aus Gerä­ten von nur einer Mar­ke, son­dern setzt sich aus Pro­duk­ten unter­schied­li­cher Unter­neh­men zusam­men. Für dich bedeu­tet das in der Regel, dass du zahl­rei­che Apps zur Steue­rung benö­tigst. Es gibt aller­dings auch Diens­te, die Gerä­te bün­deln und so kom­for­ta­bler steu­ern kön­nen. Dazu gehört das Apple Home­Kit. Doch was steckt genau dahin­ter? Was kann Home­Kit? Und wel­che Gerä­te sind über­haupt damit kom­pa­ti­bel? Hier erfährst du alles dazu.

Home­Kit: App­les zen­tra­le Smarthome-Steuerung

Apple Home­Kit ist kein phy­sisch exis­tie­ren­des Pro­dukt. Es han­delt sich dabei also nicht um ein Gerät, dass du dir kau­fen kannst. Viel­mehr ist es ein Soft­ware-Gerüst, dass Ent­wick­ler nut­zen kön­nen. Soll­ten sie sich dafür ent­schei­den, müs­sen sie bestimm­te Her­aus­for­de­run­gen erfül­len. So ist eine Anmel­dung beim Home­Kit-Pro­gramm von Apple not­wen­dig. Außer­dem brau­chen die Gerä­te einen Co-Pro­zes­sor, der für die Ver­schlüs­se­lung der Daten not­wen­dig ist. Die­sen Part kann aber auch eine Bridge über­neh­men, die zwi­schen der Lam­pe, Steck­do­se oder ähn­li­chem und dem Rou­ter geschal­tet ist.

Hast du ein Home­Kit-fähi­ges Pro­dukt gekauft und in dein hei­mi­sches Netz­werk ein­ge­bun­den, brauchst du nur noch ein Gerät von Apple. Dar­auf ist die Home­Kit-App meist vor­in­stal­liert. Sie heißt aller­dings nicht „Home­Kit“, son­dern schlicht “Home“. Auf fol­gen­den Gerä­ten ist sie zu finden:

  • Apple iPho­ne ab iOS 8 (iPho­ne 4S und neuer)
  • Apple iPad ab iOS 8 (iPad 2, iPad Mini oder iPad Air und neuer)
  • Apple iMac, Mac­Book Pro, Mac­Book Air, Mac Mini, iMac Pro und Mac Pro ab macOS Mojave
Pas­send dazu

Funk­tio­nen: Das kann Apple HomeKit

Apple will mit Home­Kit also eine zen­tra­le Steue­rung bie­ten. Im Fokus steht somit, dass du in der Home-App all dei­ne Home­Kit-Gerä­te fin­dest und ihre indi­vi­du­el­len Funk­tio­nen steu­ern kannst. Ein­ge­teilt in ein­zel­ne Kate­go­rien sind das meist fol­gen­de Features:

  • Leuch­ten: ein­schal­ten, aus­schal­ten, dim­men und ggf. Far­ben wechseln
  • Steck­do­sen: ein­schal­ten, aus­schal­ten und ggf. eine Zeit­schalt­uhr einrichten
  • Ther­mo­sta­te: Tem­pe­ra­tur ein­stel­len und ggf. eine Zeit­schalt­uhr einrichten
  • Tür­schlös­ser: auf­sper­ren und zusperren
  • Sicher­heits­ka­me­ras: Live-Bild ein­se­hen und ggf. eine Reak­ti­on erzeugen
  • Sen­so­ren: Pusch-Benach­rich­ti­gun­gen erhalten
  • Ver­schie­de­ne Gerä­te: Geo­fen­cing einstellen

Das sind die Grund­funk­tio­nen von Home­Kit, die du direkt über die Haupt­an­sicht der Home-App steu­ern kannst. Aller­dings gibt es noch wei­te­re Fea­tures, die in der Pra­xis sehr nütz­lich sein kön­nen. Eine davon ist das Fest­le­gen von Räu­men. Du kannst alle mög­li­chen Gerä­te zusam­men in einen vir­tu­el­len Raum zusam­men­fas­sen. Hast du bei­spiels­wei­se ein Ther­mo­stat und smar­te Beleuch­tung im Wohn­zim­mer, fügst du die Gerä­te zu die­sem Raum hin­zu. Dann kannst du sie zusam­men steu­ern, etwa, um am Abend alles auszuschalten.

Eine wei­te­re Funk­ti­on sind die Sze­nen. Hier kannst du klei­ne­re Auto­ma­tio­nen fest­le­gen. So dimmt sich die Beleuch­tung in einem Raum bei­spiels­wei­se am Abend lang­sam her­un­ter oder die Steck­do­se der Kaf­fee­ma­schi­ne springt am Mor­gen auto­ma­tisch an und akti­viert so die Maschi­ne. Auch smar­te Jalou­sien las­sen sich zum Bei­spiel beim Auf­ste­hen öffnen.

Noch mehr Mög­lich­kei­ten bie­tet dir die indi­vi­du­el­le Auto­ma­ti­on. Rich­test du eine sol­che ein, reagie­ren dei­ne Gerä­te wie gewünscht. So kannst du etwa Sen­so­ren und Lam­pen auf­ein­an­der abstim­men, das Geo­fen­cing zu einem Teil der Auto­ma­ti­on machen und vie­les mehr. Aller­dings benö­tigst du in die­sem Fall eine Steu­er­zen­tra­le für Home­Kit. Als sol­che die­nen ver­schie­de­ne Gerä­te von Apple.

Das sind die Steu­er­zen­tra­len von Apple HomeKit:

  • Apple Home­Pod und Home­Pod Mini: Die smar­ten Laut­spre­cher von Apple las­sen dich dein Smar­thome über die Sprach­as­sis­tenz Siri steu­ern, die­nen aber auch als Zen­tra­le für die Auto­ma­ti­on von HomeKit-Geräten.
  • Apple TV (Gen. 4 und neu­er): Nicht nur für Net­flix & Co. ist die Strea­ming-Box Apple TV zu gebrau­chen, son­dern auch für dein Smar­thome. Die Home­Kit-Tech­no­lo­gie ist hier näm­lich ein­ge­baut, wodurch das Gerät als Steu­er­zen­tra­le die­nen kann.
  • iPad (iOS 10 oder neu­er): Auch ein iPad lässt sich als Steu­er­zen­tra­le ein­rich­ten. Gedacht ist die­se Anwen­dung für den Fall, dass du es als sol­che etwa an einer Wand fixierst.
Pas­send dazu

Bei allen Steu­er­zen­tra­len ist die Sprach­as­sis­tenz Siri mit an Bord. Beim Home­Pod und Home­Pod Mini hört sie über meh­re­re Mikro­fo­ne zu und ist so auch von wei­ter ent­fern­ten Stel­len im Raum gut ansprech­bar. Beim iPad musst du schon etwas näher dran sein, damit sie auf den Zuruf „Hey Siri!“ reagiert. Bei einem Apple TV ist es kom­pli­zier­ter, weil du dafür in die Fern­be­die­nung spre­chen musst. Damit eig­net sich die Box nur bedingt für die Sprach­steue­rung über Siri.

Apro­pos Siri: Die Sprach­as­sis­ten­tin ist durch­aus lern­fä­hig. Gera­de bei der Steue­rung des Smar­tho­mes stellt sie Rou­ti­nen in dei­nem All­tag fest und akti­viert oder deak­ti­viert dann sogar Gerä­te anhand eines bestimm­ten Kom­man­dos. Theo­re­tisch kann sie dann etwa mit „Siri, mir ist kalt“ das Heiz­kör­per-Ther­mo­stat in dem Raum hoch­dre­hen, in dem du dich gera­de befin­dest. Das gilt natür­lich nur für smar­te Ther­mo­sta­te, die über Home­Kit im Smar­thome ein­ge­bun­den sind.

Auch lesens­wert
So nutzt du dei­nen Home­Pod als Smart-Home-Zentrale 

Home­Kit: Die­se Gerä­te sind aktu­ell kompatibel

Nun weißt du, was Home­Kit ist und wie es funk­tio­niert. Um es nut­zen zu kön­nen, brauchst du aber natür­lich die pas­sen­den Gerä­te für dein Smar­thome. Waren die vor ein paar Jah­ren noch rar gesät, gibt es heu­te im Han­del zahl­rei­che die­ser Pro­duk­te. Mitt­ler­wei­le sind es sogar so vie­le, dass sie an die­ser Stel­le nur schwer in Form einer Lis­te abzu­bil­den sind. Zum Glück hat Apple aber eine Sei­te ein­ge­rich­tet, auf der alle aktu­ell kom­pa­ti­blen Gerä­te zu fin­den sind. Die Lis­te aktua­li­siert das Unter­neh­men stän­dig. Es kann aber sein, dass neu­es­te Pro­duk­te hier erst etwas spä­ter auftauchen:

Alle Home­Kit-kom­pa­ti­blen Gerä­te bei Apple.com

Tipp: Schaue vor dem Kauf genau auf die Ver­pa­ckung. Home­Kit-Pro­duk­te sind meist mit einem klei­nen Hin­weis dar­auf aus­ge­zeich­net. Die­ser stellt meist das Home-Icon zusam­men mit der Auf­schrift „Works with Apple Home­Kit“ dar.

Home­Kit: So fügst du Gerä­te hin­zu und steu­erst sie per App

Kaufst du ein Gerät, dass mit Home­Kit kom­pa­ti­bel ist, und schließt es daheim an, taucht es nicht auto­ma­tisch in der Home-App auf dei­nem Smart­pho­ne, Tablet oder Mac auf. Statt­des­sen musst du es zunächst hin­zu­fü­gen. Das geht meist ganz einfach:

  1. Schau, ob auf dem Gerät selbst oder auf sei­ner Ver­pa­ckung ein Kon­fi­gu­ra­ti­ons­code zu fin­den ist. Das ist meist ein QR-Code zusam­men mit ein paar Zah­len. Es kann auch sein, dass du ein WLAN-Zei­chen mit ein paar Zah­len fin­dest. Auch dann ist das schnel­le Ver­bin­den möglich.
  2. Nimm nun den Code oder das Gerät und dein iPho­ne oder iPad zur Hand.
  3. Star­te die App „Home“.
  4. Drü­cke oben rechts auf das Plus und wäh­le dann „Gerät hin­zu­fü­gen“.
  5. Scan­ne nun mit der Kame­ra den Kon­fi­gu­ra­ti­ons­code oder hal­te das Gerät an dein iPhone/iPad.
  6. Auf dem Dis­play siehst du nun, um wel­che Art von Gerät es sich han­delt. Bestä­ti­ge mit „Zu Home hin­zu­fü­gen“.
  7. Die Gerä­te ver­bin­den sich nun mit­ein­an­der. Das kann eini­ge Minu­ten dau­ern. Stel­le sicher, dass sie nicht zu weit von­ein­an­der ent­fernt sind. Schaue außer­dem, dass das Smar­thome-Gerät ein­ge­schal­tet ist.
  8. Hat alles geklappt, taucht das Gerät in der Home-App auf und lässt sich steuern.

Apple Home­Kit: Ein­fa­che Steue­rung für das Smarthome

Mit Home­Kit von Apple bekommst du ein prak­ti­sches Tool, mit dem du die zahl­rei­chen Gerä­te in einem Smar­thome mit nur einer App steu­ern kannst. Den vol­len Funk­ti­ons­um­fang mit Fern­steue­rung gibt es aber nur, wenn bei­spiels­wei­se ein Apple Home­Pod als Zen­tra­le dient. Beim Kauf der Smar­thome-Gerä­te soll­test du unbe­dingt dar­auf ach­ten, dass die­se auch mit Home­Kit kom­pa­ti­bel sind. Ist all das gege­ben, las­sen sich sogar Auto­ma­tio­nen anle­gen, und die Steue­rung über die Sprach­as­sis­tenz Siri klappt auch. Auf­grund der intui­ti­ven Bedie­nung und der viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten ist Home­Kit für Apple-Nut­zer aktu­ell das bes­te Smarthome-System.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.