Gadgets

Smar­ter cam­pen – mit dem Cinch!-Zelt

Auch im Dunkeln genug Licht im Zelt – kein Problem dank des Cinch!-Zeltes.

Die Mas­sen­pro­duk­ti­on des angeb­lich “welt­weit intel­li­gen­tes­ten Pop-up-Zelts” wol­len des­sen Ent­wick­ler auf der Crowd­fun­ding-Platt­form Indiego­go ankur­beln. Es ist in weni­gen Sekun­den auf­ge­baut und kann mit Solar­kraft, LEDs sowie Hit­ze­schutz punk­ten. Und die Herin­ge und Spann­sei­le leuch­ten im Dunkeln.

Das Zelt mit dem kur­zen und kna­cki­gen Namen Cinch! soll Cam­pern all die Mühen und Schin­de­rei­en erspa­ren, die bei einem Zel­tur­laub sonst an der Tages­ord­nung sind: Kom­pli­zier­ter Auf­bau, uner­träg­li­che Hit­ze oder Käl­te und feh­len­de Licht­quel­len. Das nach Anga­ben der Ent­wick­ler “intel­li­gen­tes­te Pop-up-Zelt der Welt” soll all die­se Unzu­läng­lich­kei­ten eines nor­ma­len Zel­tes ver­ges­sen machen. Die ers­te Ver­si­on erblick­te schon im Jahr 2009 das Licht der Welt, doch die 2018er-Vari­an­te kommt mit vie­len Neue­run­gen und Ver­bes­se­run­gen daher.

Dank Solar­kraft ist genug Strom vor­han­den, um das Zelt aus­zu­leuch­ten. Die Steue­rung der LEDs über­nimmt das Smart­pho­ne, das direkt im Zelt über USB-Ports auch wie­der auf­ge­la­den wer­den kann. Cinch! hat dar­über hin­aus eine hit­ze­re­flek­tie­ren­de Beschich­tung, die die Tem­pe­ra­tur im Zelt regu­liert. Auch der Zelt­bo­den ist so dick, dass weder Näs­se noch Käl­te zu den Cam­pern durchdringen.

Auf- und Abbau des Cinch!-Zeltes dau­ert nicht mal eine Minute

Zusam­men­ge­packt hat die Vier-Mann-Ver­si­on des Cinch! einen Durch­mes­ser von nur 90 cm und wiegt dabei 9 kg. Das Gerip­pe besteht aus faser­ver­stärk­ten Kunst­stoff­stä­ben, die extrem elas­tisch sind. Beim Auf­bau­en ent­fal­ten sie sich qua­si von selbst und müs­sen nur durch ein paar Herin­ge fixiert wer­den, die genau wie die Spann­sei­le nachts leuch­ten. Und auch der Abbau soll nicht mehr als eine Minu­te dauern.

Soll­ten grö­ße­re Grup­pen zusam­men cam­pen wol­len, las­sen sich die Cinch!-Zelte durch Ver­bin­dungs­stü­cke auch zu einer gro­ßen Zelt­land­schaft ver­bin­den. In der soge­nann­ten Hub-Ver­si­on sol­len auch die größ­ten Cam­per auf­recht ste­hen können.

Die 2018er-Ver­si­on des Cinch!-Zeltes wur­de auf der Crowd­fun­ding-Platt­form Indiego­go zu Finan­zie­rungs­zwe­cken ein­ge­stellt – und das über­aus erfolg­reich: Das Fun­ding-Ziel von 30.000 US-Dol­lar wur­de bereits fast um das Zehn­fa­che über­trof­fen. Wer Inter­es­se an die­sem High-Tech-Zelt hat, kann sich für 299 US-Dol­lar die Zwei-Mann-Ver­si­on sichern, die Luxus-Ver­si­on für vier Per­so­nen kos­tet der­zeit 475 US-Dol­lar. Die Lie­fe­rung soll ab Juni 2018 erfolgen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!