Apple hat seine neuen Betriebssysteme für iPhone, Apple Watch und Apple TV auf den Weg gebracht. Seit dem gestrigen Montagabend können die Nutzer weltweit mit der Installation beginnen – auch in Deutschland. Was bringen die Updates, welche Voraussetzungen fordern sie, was müssen die User wissen?

Sicherer und schneller – diese Schlagworte sollen sich mit dem neuen Betriebssystem iOS 12 verbinden, das ab sofort auf alle iPhones ab der Generation 5s ziehen kann. So soll ein verbesserter Tracking-Schutz das Auslesen der iPhone-Daten verhindern, Apps starten angeblich bis zu 40 Prozent schneller, die Anzeige soll flüssiger sein. Doch es gibt auch neue Features, etwa einen Gruppenchat in FaceTime, eine Zählung der verbrachten „Bildschirmzeit“ und individuelle Animojis namens Memojis.

Eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen bietet der Ratgeber
iOS 12: Diese 6 neuen Features bietet das Update.

Für diese Geräte steht iOS 12 zur Verfügung:

  • iPhones ab iPhone 5s
  • iPad Pro (9,7“ / 10,5“ / 12,9“)
  • iPad (ab 5. Generation)
  • iPad Air + iPad Air 2
  • iPad mini (ab iPad mini 2)
  • iPod touch (ab 6. Generation)

Für das Update sollte ausreichend Speicherplatz von mehreren GB und ein Akkustand von mindestens 50 Prozent zur Verfügung stehen. Am besten lädt man es über WLAN herunter, während das Gerät an eine Stromquelle angeschlossen ist. Achtung: Das Herunterladen kann mehr als eine Stunde dauern, die Installation ist anschließend in einigen Minuten abgeschlossen.

watchOS 5: Das Fitness-Programm

Viele Neuheiten bringt auch watchOS 5 mit, das Update für das Betriebssystem der Apple Watch. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem Gesundheit und Fitness, aber auch eine Walkie-Talkie-Funktion für die Kommunikation zwischen zwei Watch-Besitzern und Podcast-Streaming sind neu im Angebot.

Besitzer der ersten Apple Watch von 2014 gehen bei dem Rollout leider leer aus, alle anderen können watchOS ab sofort herunterladen und installieren.

tvOS 12 heißt nicht tvOS 12

Eher auf Detailverbesserungen scheint man sich in Cupertino bei der Entwicklung von tvOS 12 konzentriert zu haben, das folgerichtig lediglich als „neues tvOS“ firmiert, anstatt offiziell die Nummer 12 zu tragen. Als Neuerungen sind allenfalls die Unterstützung von Dolby Atmos und Dolby Vision Sound sowie frische Bildschirmschoner im Update vorhanden.