© 2017 picture alliance/ZUMA Press
Smartphones

Face­book-Nut­zer kön­nen auf eini­gen Smart­pho­nes nicht mehr chatten

Facebook beendet Ende März den Support für ältere Messenger-Versionen und Windows-Smartphones.

Face­book ist mitt­ler­wei­le wohl auf fast jedem Smart­pho­ne prä­sent. Doch auf eini­gen älte­ren Gerä­ten wer­den die App und der Mes­sen­ger bald nicht mehr lau­fen. Ab dem 1. April gucken alle Smart­pho­nes mit dem Betriebs­sys­tem Win­dows 8.1 oder älter in die Röhre.

Den Face­book-Mes­sen­ger nut­zen mehr als eine Mil­li­ar­de Men­schen welt­weit. Ein Teil von ihnen, deren Han­dys mit dem Betriebs­sys­tem Win­dows 8.1 oder älter lau­fen, wird auf den Chat aller­dings bald ver­zich­ten müs­sen. Eine Alter­na­ti­ve gibt es nicht, Nach­rich­ten kön­nen dann weder gesen­det noch emp­fan­gen wer­den, teil­te Face­book in sei­nem Mes­sen­ger-Blog mit.

Der Grund: Face­book imple­men­tiert immer neue Funk­tio­nen wie Sprach- und Video­an­ru­fe oder kom­ple­xe­re Spie­le, die auf den alten Ver­sio­nen ein­fach nicht mehr lau­fen wür­den. Die ein­zi­ge Alter­na­ti­ve für Win­dows-Nut­zer: Ein Update auf Win­dows 10. Das ist aller­dings nicht für alle Gerä­te möglich.

Auch Android- und iOS-Gerä­te betroffen

Eben­falls betrof­fen sind älte­re App-Ver­sio­nen für Android und iOS, die das Unter­neh­men ab April nicht mehr unter­stützt. Die­ses Pro­blem lässt sich in der Regel jedoch ein­fach lösen, indem eine neue­re App-Ver­si­on instal­liert wird.

Im Ein­zel­nen sind das für Android die Face­book-App Ver­si­on 55 und dar­un­ter sowie die Mes­sen­ger-App Ver­si­on 10 und dar­un­ter. Für iOS wird die Unter­stüt­zung für die Face­book-App aus dem Okto­ber 2011 und frü­her ein­ge­stellt sowie die Face­book-App fürs iPad aus dem glei­chen Jahr. Bei der Mes­sen­ger-App sind Ver­si­on 8 und frü­he­re Ver­sio­nen betroffen.

Als Alter­na­ti­ve emp­fiehlt Face­book ansons­ten, auf Face­book Lite umzu­stei­gen. Die­se Android-App wur­de spe­zi­ell für schwä­che­re Hard­ware kon­zi­piert und soll auch bei schlech­ter Netz­ab­de­ckung den Zugriff auf Face­book ermöglichen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!