Schon län­ger ist bekannt, dass Face­book sei­ne Rol­le im Leben sei­ner Nut­zer nicht nur online, son­dern auch off­line fes­ti­gen will. Wie das funk­tio­nie­ren soll? Mit coo­len Gad­gets wie den Ocu­lus VR-Bril­len. Aber der Kon­zern hat noch mehr in pet­to: Ein Video-Chat-Gad­get etwa, das ins­be­son­de­re Ama­zons Echo Show kräf­tig Kon­kur­renz machen soll.

Eigent­lich soll­te das smar­te Gad­get bereits zur Face­book Deve­lo­per Con­fe­rence F8 im Mai an die Öffent­lich­keit tre­ten. Aber da funk­ten ande­re Plä­ne und Schwie­rig­kei­ten in der Ent­wick­lung wohl etwas dazwi­schen. Nun soll es aber plötz­lich ganz schnell gehen: Wie Ched­dar berich­tet, soll das “Por­tal” genann­te Gerät bereits nächs­te Woche offi­zi­ell vor­ge­stellt wer­den.

KI-Unter­stüt­zung und Kame­ra-Hau­be

Por­tal soll ähn­lich funk­tio­nie­ren wie Ama­zons Echo Show – also eine Inter­ak­ti­on zwi­schen Mensch und smar­tem Laut­spre­cher inklu­si­ve Dis­play dar­stel­len. Dabei dürf­te künst­li­che Intel­li­genz für das Erken­nen der Nut­zer­stim­me und ‑ges­tik sor­gen.

Die vir­tu­el­len Augen des Geräts fol­gen dem Nut­zer dabei aber auch, wenn er gar nicht mit Por­tal inter­agiert. Ein Effekt, der nicht jedem zwangs­wei­se gefal­len dürf­te. Dach­te sich wohl auch Face­book selbst. Denn eines der Kern­fea­tures bil­det eine Ver­schluss­klap­pe, qua­si eine Kame­ra-Hau­be, mit der die Lin­sen abge­deckt wer­den kann. Das soll für mehr Wohl­be­fin­den im Umgang mit Por­tal sor­gen und eben auch abso­lu­te Pri­vat­sphä­re sicher­stel­len.

Ale­xa mit an Bord

Eine eige­ne KI-Ein­heit hat Face­book aller­dings noch nicht ent­wi­ckelt. Daher hilft ein digi­ta­ler Assis­tent aus, der aus­ge­rech­net vom Kon­kur­ren­ten Num­mer Eins stammt: Ale­xa. Die Ama­zon-KI soll User dabei beim Abspie­len von Musik oder Vide­os unter­stüt­zen oder auf Wunsch lecke­re Koch­re­zep­te aus dem Inter­net abru­fen. Wei­te­re Fea­tures dürf­ten dann nach und nach fol­gen und über Updates aus­ge­spielt wer­den.

Angeb­lich soll schon nächs­te Woche ein Prä­sen­ta­ti­ons­ter­min anste­hen. Wann und wo genau ver­rät uns Ched­dar aller­dings noch nicht.