Sie schalten den PC ein, um dringende Angelegenheiten zu erledigen oder einfach zu entspannen, doch der Bildschirm flackert plötzlich. Das stört beim Netflix-Schauen genau so wie bei der Steuererklärung – und geht gehörig auf die Augen. Es gibt viele Ursachen, die einen flackernden Monitor hervorrufen können. Um das Problem zu beheben, kommen folgende Lösungen infrage. Die Tipps beziehen sich dabei auf LCD-Monitore, die inzwischen daheim und im Büro Standard sind.

Sitzt das Kabel richtig?

Der wohl häufigste Grund für flackernde Bildschirme sind falsch eingesteckte Kabel.

  • Prüfen Sie zunächst, ob die Anschlüsse locker sitzen, sowohl am Rechner als auch am Monitor.
  • Sollte das Kabel korrekt sitzen, liegt womöglich ein Kabelbruch oder ein anderer Schaden vor. Versuchen Sie es in diesem Fall mit einem anderen Kabel.
  • Testen Sie das vermeintlich schadhafte Kabel zusammen mit anderen Geräten, um sicherzugehen.

Sind die Grafik-Treiber auf dem neuesten Stand?

Eine veraltete Systemsoftware führt in manchen Fällen ebenfalls zu Anzeigefehlern. Nach einem Update der Treiber sind die Probleme dann oft schon behoben.

  • Wenn Sie wissen, dass Ihr PC eine Grafikkarte von Nvidia oder AMD besitzt, dann stehen Treiber auf den offiziellen Webseiten der Anbieter zum Download bereit.

Hier finden Sie Treiber von AMD.

Hier finden Sie Treiber von Nvidia.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine separate Grafikkarte eingebaut ist, dann schauen Sie im Geräte-Manager von Windows nach. Die folgenden Schritte beziehen sich auf Windows 10:

  • Klicken Sie auf das Windows-Startmenü-Symbol unten links auf Ihrem Bildschirm und geben Sie Geräte-Manager in die Suchleiste ein. Ein Suchergebnis sollte dann bereits sichtbar werden.
  • Klicken Sie das Suchergebnis an, um den Geräte-Manager zu öffnen.
  • Klicken Sie auf den kleinen Pfeil links neben dem Eintrag Grafikkarten. Ein neuer Eintrag klappt auf. Dem Namen entnehmen Sie, ob es sich um Nvidia- oder AMD-Hardware handelt.
  • Sollte der Name “Intel” lauten (etwa “Intel HD”), dann kommt in Ihrem PC eine Onboard-Grafikkarte zum Einsatz. In diesem Fall finden Sie aktuelle Treiber auf der Webseite des Intel-Supports.

Was tun, wenn’s beim Spielen flackert?

In Spielen können ab und an bestimmte Grafikphänomene auftreten, bei denen es sich nicht immer um Fehler handelt. Hier ist vor allem das sogenannte Tearing (Engl. “to tear”: “zerreißen”) erwähnenswert: Dabei erscheinen einzelne Bildteile horizontal versetzt – das Bild wirkt, als würde es zerreißen.

Die “Risse” scheinen sich zudem auf und ab zu bewegen, was den Eindruck erweckt, der Bildschirm würde flackern. Der Grund ist eine Bildwiederholfrequenz des Spiels, die nicht an die Wiedergabefrequenz des Monitors angepasst ist. Suchen Sie in den Grafikeinstellungen des jeweiligen Spiels nach der Option “V-Sync” und aktivieren Sie diese, um das Tearing zu unterbinden.

Grafikfehler können auch auftreten, wenn die Grafikkarte oder der PC überhitzt. Manchmal hilft es dann schon, die Lüfter des Gehäuses und der Grafikkarte zu reinigen. Wie Sie das am besten erledigen, erfahren Sie im UPDATED-Ratgeber “PC staubsaugen? So befreien Sie Ihren Rechner von Staub und Schmutz”.

Monitor mit anderer Hardware testen

Es ist möglich, dass der Monitor selbst für das Flackern verantwortlich ist.

  • Schließen Sie testweise ein anderes Gerät an, um zu prüfen, ob das Flackern weiterhin auftritt – vorzugsweise mit unterschiedlichen Kabeln.
  • Sollte der Fehler immer noch auftreten, könnte ein Anschluss kaputt sein. Dann kommt eventuell eine andere Verbindung infrage – beispielsweise HDMI statt DVI-D. In den Handbüchern für Ihre Geräte können Sie nachlesen, welche Anschlüsse Ihr Monitor und Ihr PC besitzen. Mit diesen Informationen können Sie sich nach einer kompatiblen Alternative umschauen.
  • Schließen Sie den PC alternativ an den Fernseher an: Flackert das Bild dort nicht, liegt die Ursache wohl am PC-Monitor.

Grafikkarte: So ermitteln Sie Hardware- und Software-Probleme

Sollte Ihr Computer mit einer Grafikkarte ausgestattet sein, dann ist der Monitor in der Regel daran angeschlossen.

  • Wenn Ihre Grafikkarte mit unterschiedlichen Videoausgängen ausgestattet ist, dann prüfen Sie, ob der Fehler bei einem Ausgang vorliegt. Sollten alle Anschlüsse ein Flackern am Monitor hervorrufen, dann liegt das Problem womöglich an der Grafikkarte. So kann es etwa sein, dass die Karte nicht mehr richtig in ihrem Steckplatz auf dem Mainboard sitzt.
  • Das Mainboard, also die Hauptplatine eines Desktop-PCs, besitzt häufig noch eine eigene On-Board-Grafikkarte. In diesem Fall befindet sich meist eine zweite Leiste mit einem oder mehreren Videoausgängen auf der Rückseite des PCs. Schließen Sie das Kabel an die On-Board-Grafikkarte an, um einen Defekt am Monitor oder Kabel auszuschließen.
  • Es kommt auch ein Treiberproblem infrage. Stellen Sie daher sicher, dass die Treibersoftware Ihrer Grafikkarte auf dem aktuellsten Stand ist.

Laptop-Bildschirm flackert: Das können Sie tun

Wenn der Laptop-Bildschirm flackert, kommen zunächst die gleichen Lösungsansätze infrage wie bei anderen Bildschirmen.

  • Prüfen Sie die Aktualität der Treiber: Sowohl Nvidia als auch AMD stellen mobile Grafikchips für Notebooks her und bieten die entsprechenden Treiber zum Download an. Sollte Ihr Laptop keinen besonderen Grafikchip besitzen, dann versuchen Sie es ebenfalls auf der Intel-Webseite.
  • Bleibt das Flackern bestehen, liegt es am Bildschirm oder an der übrigen Hardware. Schließen Sie den Laptop an einen externen Monitor an. Sollte das Bild auch dort flackern, dann liegt wahrscheinlich ein Defekt der Grafikkarte vor. Wenden Sie sich in diesem Fall an eine Fachgeschäft.
  • Womöglich liegt es auch an der Stromzufuhr zum Laptop-Display und ein Wackelkontakt ist schuld: Eventuell ist das Stromkabel durch das ständige Auf- und Zuklappen defekt. Auch hier empfiehlt sich der Gang in ein Fachgeschäft.
  • In manchen Fällen hilft eine Farbkalibrierung des Bildschirms. Zu hohe oder zu niedrige Werte bei Helligkeit oder Kontrast können nämlich bei manchen Geräten Probleme hervorrufen. So funktioniert’s unter Windows 10:
    – Klicken Sie auf das Windows-Icon ganz unten links in der Taskleiste und geben Sie Bildschirmfarbe kalibrieren ein. Nach Beginn der Eingabe sollte der Suchbegriff bereits erscheinen.
    – Drücken Sie Enter, um die Farbkalibrierung zu beginnen und folgen Sie den Hinweisen auf dem Bildschirm.

Nicht immer ist ein Defekt schuld

Wenn der Bildschirm flackert, hilft es oft schon, ein Update durchzuführen oder das Bildschirmkabel zu überprüfen. Sollte doch die Hardware Probleme bereiten, lässt sich die Ursache mit unseren Tipps weiter eingrenzen. Ist es eine lose Steckkarte im PC oder ein kaputter Anschluss? Es gibt viele mögliche Antworten und entsprechende Lösungen. Notfalls hilft jedoch nur noch der Gang zum Fachmann oder das Gerät muss ersetzt werden.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.