Apps

Lesen ler­nen: 5 Apps, mit denen dein Kind zum Bücher­wurm wird

Apps können Kindern helfen, auf spielerische Weise das Lesen zu lernen.

Möch­te dei­ne Toch­ter lie­ber selbst lesen ler­nen, als sich nur von dir vor­le­sen zu las­sen? Oder übt dein Sohn gera­de in der Schu­le das Lesen? Dann kann eine App zum Lesen­ler­nen dein Kind dabei unter­stüt­zen. UPDATED zeigt dir, wel­che Anwen­dun­gen beson­ders nütz­lich sind, um auf spie­le­ri­sche Wei­se Lesen zu ler­nen bzw. zu trainieren.

“Lese­start zum Lesenlernen”

In die­ser App geht dein Kind mit einem Kän­gu­ru auf Ent­de­ckungs­rei­se in die Welt der Buch­sta­ben. Die für Android und iOS kos­ten­los ver­füg­ba­re Anwen­dung ermög­licht dabei das Lesen­ler­nen für Kin­der auf eige­ne Faust oder auch zusam­men mit einem Erwachsenen.

Das bie­tet die App für künf­ti­ge Bücherwürmer:

  • Lesen ler­nen anhand von fünf Geschich­ten, die spie­le­risch auf­ge­baut sind.
  • Üben mit oder ohne Eltern durch die Optio­nen Allei­ne Lesen und Gemein­sam Lesen.
  • Mit­le­se­funk­ti­on akti­vie­ren: Die Anwen­dung mar­kiert die Wor­te in einem Satz nacheinander.
  • Mehr als 20 Mini- sowie fünf Jump’n’Run-​Spiele inner­halb der Geschich­ten tes­ten die Fort­schrit­te beim Lesen.
  • In einem abge­trenn­ten Bereich kön­nen Eltern die Optio­nen Vor­le­sen und Mit­spie­len nutzen.

“Der klei­ne Dra­che Kokosnuss”

Zusam­men mit dem klei­nen Dra­chen Kokos­nuss lernt dein Kind mit span­nen­den Geschich­ten das Lesen. Neben Buch­sta­ben und Wör­tern übt es dabei zusätz­lich, zu rech­nen und sich zu kon­zen­trie­ren. Die Anwen­dung ist für 2,99 Euro (Stand: Okto­ber 2018) im Play Store und App Store verfügbar.

Die wich­tigs­ten Inhal­te der Anwen­dung im Überblick:

  • Sie­ben Lern­spie­le ste­hen in die­ser App zur Verfügung.
  • In der Dra­chen­schu­le lernt dein Kind zum Bei­spiel zusam­men mit Wikin­ger Gud­röd das Lesen von Buchstaben.
  • Zäh­len und Rech­nen übt es mit­hil­fe von Fledermäusen.
  • Kon­zen­tra­ti­on und Geschick­lich­keit trai­niert dein Kind zusätz­lich durch einen Flug zum Möwen­fel­sen.
  • Nach eige­nem Tem­po ler­nen: Die Lern­spie­le pas­sen sich auto­ma­tisch an, je nach­dem, wie erfolg­reich dein Kind Auf­ga­ben löst.
  • In einem abge­trenn­ten Bereich kön­nen Eltern die Spiel­zeit des Kin­des zeit­lich begrenzen.

“Lesen ler­nen für Erstleser”

Wie eine Schlan­ge zieht sich die Buch­sta­ben­tour die­ser Anwen­dung durch das Alpha­bet. Dein Kind lernt dabei Schritt für Schritt die ein­zel­nen Lau­te ken­nen und Wör­ter zu lesen. Das Pro­gramm ist für Android kos­ten­los und für iOS für 5,49 Euro (Stand: Okto­ber 2018) verfügbar.

Was dein Kind in der App erwartet:

  • In sechs Etap­pen das Lesen von Buch­sta­ben, Wör­tern und gan­zen Sät­zen lernen.
  • Auf der Buch­sta­ben­tour gezielt ein­zel­ne Lau­te üben.
  • Auf zwei Arten Wör­ter trai­nie­ren: Zuerst ein Wort einem Bild zuord­nen, dann den feh­len­den Buch­sta­ben in einem Lücken­wort ergänzen.
  • Mit dem Ver­lauf des Spiels immer län­ge­re Wör­ter und Sät­ze üben.

“Lies­Mich” für iOS

Die Anwen­dung “Lies­Mich” für das iPho­ne setzt auf gezeich­ne­te Tier­bil­der, mit denen dein Kind eine Brü­cke zu den Buch­sta­ben des Alpha­bets und ein­zel­nen Wör­tern bau­en kann. Das Pro­gramm lässt sich für 1,09 Euro (Stand: Okto­ber 2018) aus dem App Store herunterladen.

Die Funk­tio­nen der Anwen­dung im Überblick:

  • Mit 26 Tier­bil­dern als Gedächt­nis­stüt­ze das Alpha­bet schnel­ler lesen ler­nen. So steht etwa das “A” für Affe oder das “G” für Giraffe.
  • Zu jedem Buch­sta­ben gibt die Anwen­dung drei wei­te­re Tie­re vor, in denen die­ser vor­kommt, um die viel­sei­ti­ge Ver­wen­dung des Buch­sta­bens zu zeigen.
  • Über far­bi­ge Kla­vier­tas­ten die rich­ti­ge Aus­spra­che üben: Streicht das Kind dar­über, ertönt der Laut zum Buchstaben.
  • Durch Far­ben Voka­le und Kon­so­nan­ten ein­fach von­ein­an­der unter­schei­den: Voka­le kenn­zeich­net die App blau, Kon­so­nan­ten dage­gen rot.

“Lesen ler­nen Teil 1” für Android

Mit die­ser App kann dein Kind zusam­men mit sei­nen Geschwis­tern oder Freun­den gemein­sam das Lesen ler­nen. So kön­nen sie sich gegen­sei­tig moti­vie­ren. “Lesen ler­nen Teil 1” für Android ist kos­ten­los im Goog­le Play Store zu haben.

Das beinhal­tet die Anwen­dung zum Lesenlernen:

  • Mit bis zu drei Kin­dern die App ver­wen­den: Die Spiel­stän­de las­sen sich für jedes Kind ein­zeln abspeichern.
  • In zwölf frei wähl­ba­ren The­men­be­rei­chen Wör­ter lesen ler­nen, bei­spiels­wei­se Tie­re auf dem Bau­ern­hof, Musik­in­stru­men­te oder Pflan­zen.
  • Ein­fa­che Spie­le zum Üben nut­zen, wie etwa das Aus­wäh­len des pas­sen­den Bil­des zum ange­ge­be­nen Wort bzw. Artikel.
  • Über die erreich­te Anzahl an Ster­nen die Erfol­ge in jedem Spiel messen.

Schnel­ler Lesen ler­nen mit den rich­ti­gen Anwendungen

Eine App kann dei­nem Kind effek­tiv dabei hel­fen, Lesen zu ler­nen. Denn dadurch übt es das Erken­nen ein­zel­ner Buch­sta­ben und Lau­te sowie Wör­ter und gan­zer Sät­ze auf ein­fa­che und spie­le­ri­sche Weise.

Alle der vor­ge­stell­ten Apps zum Lesen­ler­nen las­sen sich dabei von dei­nem Kind selbst­stän­dig nut­zen. In man­chen der Anwen­dun­gen kannst du dei­nen Nach­wuchs auch durch das Vor­le­sen von Geschich­ten unter­stüt­zen oder selbst mit­spie­len. Ein­zel­ne Apps bie­ten dar­über hin­aus eine Sper­re an, mit der du eine Höchst­dau­er für die Nut­zung fest­le­gen kannst, damit dein Kind nicht zu lan­ge am Smart­pho­ne sitzt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!