© 2021 AVM
Smarthome

Fritz­box Smar­thome: Gerä­te und Möglichkeiten

Mit Fritzbox Smarthome bekommst du ein paar Geräte für dein Smarthome geboten, die du ganz einfach in dein heimisches Netz einbindest.

AVM ist bekannt für Netz­werk-Gerä­te. Es ist sogar nicht unwahr­schein­lich, dass du eine Fritz­box des Unter­neh­mens besitzt. In Tests schnei­den die Gerä­te schließ­lich immer wie­der sehr gut ab und sind in Ver­glei­chen nicht sel­ten auf dem Trepp­chen. Doch neben dem Zugang zum Inter­net ermög­li­chen die Gerä­te von AVM noch mehr. Die Fir­ma aus Ber­lin bie­tet näm­lich auch ein eige­nes Smar­thome-Sys­tem an. Was du dafür brauchst, wel­che Gerä­te es gibt und was Fritz Smar­thome beson­ders macht, erfährst du hier.

AVM Fritz­box: Die Schalt­zen­tra­le für das Smarthome

Wid­men wir uns aber zunächst wie­der dem The­ma Fritz­box, denn die spielt auch beim Smar­thome eine ent­schei­den­de Rol­le. AVM bie­tet kei­ne sepa­ra­te Steu­er­zen­tra­le dafür an, wie das etwa bei Magen­ta Smar­thome der Tele­kom der Fall ist. Statt­des­sen ver­baut AVM die not­wen­di­ge Tech­nik aus­schließ­lich direkt in sei­nen Rou­tern. Das bedeu­tet für dich: Hast du bereits eine Fritz­box, dann sind die Vor­aus­set­zun­gen für das Smar­thome bereits gege­ben. Ist das nicht der Fall, dann benö­tigst du erst eines der Gerä­te für dein Zuhau­se. Dabei spielt es übri­gens kei­ne Rol­le, wel­chen Anschluss du hast, denn in jedem Fall gibt es das pas­sen­de Fritz­box-Modell mit Smar­thome-Funk­tio­nen: 

DSL/VDSL

  • Fritz­box 7590 & 7590 AX 
  • Fritz­box 7530 & 7530 AX
  • Fritz­box 7583
  • Fritz­box 7582

Kabel

  • Fritz­box 6591 Cable 
  • Fritz­box 6660 Cable
Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Glas­fa­ser

  • Fritz­box 5530 Fiber
  • Fritz­box 5491
  • Fritz­box 5490 

LTE/5G

  • Fritz­box 6890 LTE
  • Fritz­box 6850 LTE
  • Fritz­box 6820 LTE
  • Fritz­box 6850 5G

Modem/Netzwerk 

  • Fritz­box 4040
  • Fritz­box 4020

DECT: Das Pro­to­koll hin­ter dem Smar­thome von AVM

Damit die Gerä­te im Smar­thome auch mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren kön­nen, braucht es ein Funk­pro­to­koll. Bei Fritz Smar­thome ist das DECT, bezie­hungs­wei­se DECT ULE. Viel­leicht kommt dir das bekannt vor, denn DECT-Tech­nik kommt bevor­zugt bei schnur­lo­sen Tele­fo­nen zum Ein­satz, also im Fest­netz. Die Abkür­zung steht dabei für „Digi­tal Enhan­ced Cord­less Telecom­mu­ni­ca­ti­ons“. Der Zusatz ULE erwei­tert das um „Ultra Low Ener­gy“, also eine beson­ders ener­gie­spa­ren­de Ver­bin­dung. DECT ULE eig­net sich des­halb sehr gut für das Smar­thome, in dem teil­wei­se bat­te­rie­be­trie­be­ne zum Ein­satz kom­men. Lan­ge Rede, kur­zer Sinn: DECT ist durch die Tele­fo­nie bei den Fritzboxen ohne­hin an Bord. Die Erwei­te­rung ULE basiert dar­auf und ist nur eine soft­ware­sei­ti­ge Spezifikation.

Smar­thome-Gerä­te von AVM: Das ist die aktu­el­le Auswahl

Du weißt nun also, dass eine Fritz­box als Basis für die Smar­thome-Lösung von AVM aus­rei­chend ist. Außer­dem hast du erfah­ren, dass die­se das Pro­to­koll DECT ULE ver­wen­det. Doch wel­che Gerä­te des Unter­neh­mens las­sen sich denn damit nun in das smar­te Zuhau­se ein­bin­den? Die Ant­wort ist lei­der: aktu­ell noch nicht son­der­lich vie­le. Die Aus­wahl an ein­zel­nen Kom­po­nen­ten ist nicht son­der­lich groß. So deckt AVM etwa das The­ma „smar­te Sicher­heit“ gar nicht ab. Willst du dein Zuhau­se aller­dings nur im klei­nen Rah­men intel­li­gen­ter gestal­ten, dann rei­chen dir fol­gen­de Pro­duk­te viel­leicht aus:

Smar­te Leuch­te: Fritz­DECT 500

Eine der jüngs­ten Ergän­zun­gen zum Smar­thome von AVM ist die smar­te Glüh­bir­ne Fritz­DECT 500. Sie schlägt ganz in die Ker­be von Kon­kur­renz­pro­duk­ten wie der Hue White & Color Ambi­an­ce von Phil­ips (bzw. Signi­fy). Das bedeu­tet, du bekommst wahl­wei­se wei­ßes Licht in ver­schie­de­nen Abstu­fun­gen oder eine stu­fen­los ein­stell­ba­re Far­be gebo­ten. Wel­ches Licht du gera­de haben möch­test, ent­schei­dest du also indi­vi­du­ell nach Situa­ti­on. Scha­de ist dabei aller­dings, dass es die Fritz­DECT 500 aktu­ell nur mit E27-Fas­sung gibt. Vari­an­ten für die Fas­sun­gen E14 und GU10, wie es sie bei­spiels­wei­se bei der Kon­kur­renz von Phil­ips und Tele­kom gibt, feh­len bei AVM bis­her. Dafür fällt der Preis mit rund 40 Euro mode­rat aus. Im Hue-Sor­ti­ment kos­tet ein ver­gleich­ba­res Modell rund 60 Euro.

Pas­send dazu 

Smar­tes Ther­mo­stat: Fritz­DECT 301

Beim Fritz­DECT 301 han­delt es sich um ein smar­tes Heiz­kör­per-Ther­mo­stat. Das schraubst du ein­fach statt dei­nem ana­lo­gen Modell an die Hei­zung. Dadurch bekommst du eine weit­aus genaue­re Tem­pe­ra­tur-Steue­rung gebo­ten. Hier gibt es näm­lich kei­ne Stu­fen von 1 bis 5. Willst du 22 Grad im Raum haben, dann stellst du das Ther­mo­stat auf eben die­se Tem­pe­ra­tur ein. Das geht per Fern­steue­rung oder direkt am Gerät selbst. Über ein klei­nes E‑Pa­per-Dis­play zeigt es dir die aktu­el­le Ein­stel­lung sowie die Signal­stär­ke an. Zusätz­lich kannst du ein Zeit­pro­gramm anle­gen, nach dem die Hei­zung auto­ma­tisch zu bestimm­ten Zei­ten heizt. Das spart im Ide­al­fall sogar etwas Geld. Apro­pos: Das Ther­mo­stat Fritz­DECT 301 bekommst du für rund 60 Euro.

Smar­te Zwi­schen­ste­cker: Fritz­DECT 200 und 210

Zu den Basics des Smar­tho­mes gehö­ren intel­li­gen­te Steck­do­sen. Davon gibt es bei AVM gleich zwei Model­le: die Fritz­DECT 200 und die Fritz­DECT 210. Im Grun­de sind sich die bei­den Vari­an­ten sehr ähn­lich. Sie las­sen sich per Fern­steue­rung ganz ein­fach ein- und aus­schal­ten. Per Zeit­schal­tung legst du alter­na­tiv fest, wann der Strom fließt und wann nicht. Sogar eine Aus­rich­tung am Son­nen­auf- und ‑unter­gang ist mög­lich. Der Zwi­schen­ste­cker Fritz­DECT 200 ist dabei nur für Innen­räu­me geeig­net und kos­tet rund 45 Euro. Das Modell Fritz­DECT 210 ist spritz­was­ser­ge­schützt und somit für den Außen­be­reich gemacht. Preis­lich liegt es bei etwa 55 Euro.

Pas­send dazu 

Smar­te Schal­ter: Fritz­DECT 400 und 440

Bei einem Smar­thome geht es dar­um, die Gerä­te mög­lichst immer und über­all steu­ern zu kön­nen. Aller­dings ist es manch­mal durch­aus prak­ti­scher, einen rich­ti­gen Schal­ter zu haben. Bei AVM gibt es derer gleich zwei: den Fritz­DECT 400 und den Fritz­DECT 440. Ers­te­rer ist wirk­lich ein ganz simp­les Steu­er­ge­rät. Per Knopf­druck schal­test du etwa Licht, Hei­zung oder Steck­do­sen ein und aus. Das war es auch schon an Funk­tio­na­li­tät. Etwas umfang­rei­cher fällt die beim Fritz­DECT 440 aus. Dar­in steckt näm­lich ein Tem­pe­ra­tur­sen­sor, der dir über das E‑Pa­per-Dis­play stets die aktu­el­le Tem­pe­ra­tur anzeigt. Über vier frei beleg­ba­re Tas­ten kannst du Licht, Hei­zung und Zwi­schen­ste­cker steu­ern. Prak­tisch: Das smar­te Ther­mo­stat Fritz­DECT 301 rich­tet sich auf Wunsch an der gemes­se­nen Tem­pe­ra­tur des Schal­ters aus. Der Fritz­DECT 400 kos­tet rund 35 Euro, der Fritz­DECT 440 ist für etwa 60 Euro zu haben.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Signa­le ver­stär­ken: Fritz­DECT Repea­ter 100

Du kennst es viel­leicht vom hei­mi­schen WLAN: Manch­mal ist das Signal an bestimm­ten Stel­len im Haus ein­fach zu schwach. In die­sem Fall hilft ein Repea­ter auf hal­bem Weg, der das WLAN ver­stärkt. Ein sol­ches Gerät gibt es mit dem Fritz­DECT Repea­ter 100 auch für das Funk­pro­to­koll DECT. Am rich­ti­gen Platz ange­bracht, bringt es das Signal auch zu Smar­thome-Gerä­ten, die weit vom Rou­ter ent­fernt sind. Alles was du dafür brauchst, ist eine freie Steck­do­se. Doch kei­ne Angst, denn die­se belegt der Repea­ter nicht ein­fach, denn über den ein­ge­bau­ten Schu­ko-Anschluss steckst du Gerä­te ein­fach am Repea­ter an. Der Fritz­DECT Repea­ter 100 kos­tet dich rund 75 Euro.

Ande­re Her­stel­ler: Erwei­te­rung fällt dürf­tig aus

Für DECT ULE gibt es noch eine Erwei­te­rung namens HAN FUN, was eine Abkür­zung für „Home Area Network Functio­n­al Pro­to­col“ ist. Das soll die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen DECT-ULE-Pro­duk­ten unter­schied­li­cher Her­stel­ler erleich­tern. AVM unter­stützt die­se Erwei­te­rung, wodurch sich grund­sätz­lich auch Gerä­te ande­rer Unter­neh­men ins Fritz­box Smar­thome ein­bin­den las­sen. Aller­dings gibt es davon noch nicht gera­de vie­le. Am nen­nens­wer­tes­ten sind hier wohl eini­ge Gerä­te von Magen­ta Smar­thome wie Lam­pen, Sen­so­ren und Zwi­schen­ste­cker. Eine voll­stän­di­ge, jedoch noch sehr kur­ze Lis­te unter­stütz­ter Gerä­te fin­dest du hier:

Fritz­box Smarthome 
Über­sicht der unter­stüt­zen Pro­duk­te von Fremdanbietern 

Ein­rich­tung: Ein Knopf­druck genügt

Das Ein­bin­den neu­er Gerä­te in das Smar­thome von AVM funk­tio­niert ganz ein­fach. Du brauchst nur jeweils eine Tas­te auf dem Gerät und eine auf dem Rou­ter zu drü­cken, schon star­tet die Ver­bin­dung, die nach weni­gen Sekun­den abge­schlos­sen sein soll­te. Das neue Gerät taucht dann in der App oder in den Ein­stel­lun­gen dei­ner Fritz­box auf und lässt sich pro­gram­mie­ren. Mehr zur Soft­ware aber im Folgenden.

Steue­rung des Smar­tho­mes: Per App und Browser

Hast du dir dein Smar­thome von AVM zusam­men­ge­stellt, bleibt natür­lich noch die Fra­ge nach der Steue­rung. Wie du dir viel­leicht schon denkst, gibt es dafür eine App. Die­se heißt schlicht „Fritz­App Smart Home“ und bün­delt alle Funk­tio­nen des Sys­tems. In der Über­sicht legst du Gerä­te und Räu­me fest, die du steu­ern möch­test. Anschlie­ßend wählst du ein­fach per Touch aus, was pas­sie­ren soll. Das klappt auch von unter­wegs, also außer­halb des hei­mi­schen Netz­werks. Alter­na­tiv dazu kannst du dein Smar­thome über den Brow­ser steu­ern, wenn du die Ein­stel­lun­gen dei­ner Fritz­box auf­rufst. Hast du ein Fritz­Fon mit Farb­dis­play (aktu­ell C5 und C6), las­sen sich die Gerä­te sogar dar­über ansteuern.

Sprach­steue­rung: Lei­der nicht so ein­fach möglich

AVM schreibt das The­ma Daten­schutz groß. Im Fall des Smar­thome-Sys­tems bedeu­tet das, dass eine Anbin­dung an Cloud-Diens­te nicht mög­lich ist. Sämt­li­che Daten sol­len immer inner­halb des Sys­tems blei­ben, mög­lichst lokal. Aller­dings führt das zu einem klei­nen Kom­fort-Pro­blem, denn es schließt die Steue­rung über Sprach­as­sis­tenz­sys­te­me aus. Ale­xa, Siri & Co. dür­fen hier also nicht mit­mi­schen. Über einen kur­zen Umweg geht es aber doch, zumin­dest in gewis­sem Umfang: Das Tool FB Smart Home lässt dich dei­ne Fritz-Gerä­te per Ale­xa und Goog­le Assi­stant steuern.

Fritz­box Smar­thome: Ein­fach, aber nicht son­der­lich umfangreich

Mit einer Fritz­box im Haus ist der Ein­stieg ins Smar­thome von AVM bereits gemacht. Gerä­te las­sen sich dann dazu­kau­fen und inner­halb kur­zer Zeit ein­bin­den sowie pro­gram­mie­ren. Das macht die Lösung aus Ber­lin sehr ein­fach. Aller­dings ist sie nur inter­es­sant, wenn du eher klei­ne­re Tei­le dei­nes Zuhau­ses smart machen möch­test. Dem Sys­tem fehlt es näm­lich vor allem an Aus­wahl. Das The­ma Sicher­heit deckt AVM bei­spiels­wei­se gar nicht ab. Licht und Schat­ten bie­tet der Daten­schutz: Natür­lich ist es gut, wenn dei­ne Daten mög­lichst bei dir blei­ben, aller­dings fal­len so Kom­fort-Funk­tio­nen wie die Sprach­steue­rung oder das Geo­fen­cing weg. Mit letz­te­rem könn­test du etwa fest­le­gen, dass sich Zwi­schen­ste­cker auto­ma­tisch aus­schal­ten, sobald du das Haus ver­lässt. Immer­hin: Preis­lich liegt die Tech­nik dafür auf einem ver­nünf­ti­gen Niveau.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!