Apps

iPho­ne-Pass­wort-Mana­ger: Siche­re Kenn­wort-Apps für iOS

Wie waren noch mal die Zugangsdaten? Der richtige Passwort-Manager behält den Überblick für dich.

Online-Ban­king, Social-Media-Platt­for­men, E‑Mail-Post­fä­cher etc.: Du greifst über dein iPho­ne auf vie­le Pro­fi­le und Kon­ten bei ver­schie­de­nen Por­ta­len zu. Das sind eine Men­ge Pass­wör­ter, die du dir mer­ken musst. Denn über­all das­sel­be Kenn­wort zu ver­wen­den, ist viel zu unsi­cher. Eine manu­el­le Pass­wort-Lis­te zu pfle­gen, ist sehr auf­wen­dig – und eben­falls nicht sicher. Eine Alter­na­ti­ve sind Pass­wort-Mana­ger. Doch wel­che Pass­wort-Mana­ger-Apps fürs iPho­ne gibt es? Und was kön­nen sie? UPDATED stellt vier pas­sen­de Anwen­dun­gen vor.

Was bie­ten gute Pass­wort-Mana­ger fürs iPhone?

Mit einem Pass­wort-Mana­ger gehört das mühe­vol­le Ein­prä­gen von Pass­wör­tern, PINs und Benut­zer­na­men der Ver­gan­gen­heit an. Statt­des­sen spei­cherst du dei­ne Zugangs­da­ten in einer App und hast sie so immer dabei. Du merkst dir ledig­lich das Mas­ter-Pass­wort, das du für die App an sich brauchst. Bei eini­gen Pass­wort-Mana­gern auf dem iPho­ne kannst du statt eines Mas­ter-Pass­worts auch Touch ID oder Face ID nut­zen. Das macht die Bedie­nung noch einfacher.

Außer­dem bie­ten vie­le der Apps inte­grier­te Pass­wort­ge­ne­ra­to­ren, die beson­ders siche­re Kenn­wör­ter erzeu­gen. Das ist wich­tig, da du für jeden Zugang ein indi­vi­du­el­les Kenn­wort ver­wen­den soll­test. Eini­ge Pass­wort-Mana­ger fül­len Anmel­de­fel­der und ‑mas­ken auto­ma­tisch aus, etwa wenn du mit einem Brow­ser im Inter­net surfst.

“1Password”: Über­sicht­li­cher Pass­wort-Mana­ger für iOS

“1Password” zählt zu den belieb­tes­ten Pass­wort-Mana­gern fürs iPho­ne. Das liegt ver­mut­lich am ver­gleichs­wei­se gro­ßen Funk­ti­ons­um­fang und an der über­sicht­li­chen Benut­zer­ober­flä­che in deut­scher Spra­che. Du kannst die Basis­funk­tio­nen von “1Password” 30 Tage lang kos­ten­los tes­ten. Danach (oder für den vol­len Funk­ti­ons­um­fang) wird eine Abo-Gebühr fällig.

Die App arbei­tet mit einer logisch auf­ge­bau­ten und über­sicht­li­chen Ord­ner­struk­tur. Du kannst dei­ne Log-ins in Kate­go­rien sor­tie­ren und mit Tags ver­se­hen, um den Über­blick zu behal­ten. Außer­dem benach­rich­tigt dich der Pass­wort-Mana­ger, falls eine Web­site, zu der du Zugangs­da­ten gespei­chert hast, gehackt wur­de. So kannst du dein Pass­wort sofort ändern. In auto­ri­sier­ten Brow­sern und unter­stütz­ten Apps füllt “1Password” die Fel­der für dei­ne Zugangs­da­ten auto­ma­tisch aus. Das spart eini­ges an Zeit und Tipp-Arbeit.

Du kannst in “1Password” meh­re­re Accounts (auch “Vaults” genannt) anle­gen und so dei­nen Zugang mit dei­nem Team im Job oder mit dei­ner Fami­lie tei­len. Die App unter­stützt die Apple-Fami­li­en­frei­ga­be und bie­tet spe­zi­el­le Abos für Fami­li­en und Teams an. Auch das sorgt für mehr Über­sicht: Du siehst je nach aus­ge­wähl­tem Vault nur die Zugangs­da­ten, die du gera­de brauchst.

Ver­schlüs­se­lung und Sicherheit

Als Ver­schlüs­se­lungs­me­tho­de kommt bei “1Password” AES 256 zum Ein­satz, einer der sichers­ten Stan­dards im Bereich der Ver­schlüs­se­lung sen­si­bler Daten. Neben dem Mas­ter-Pass­wort kannst du die App auch mit Touch ID oder Face ID öff­nen – je nach­dem, was dein iPho­ne unterstützt.

AES-256-Ver­schlüs­se­lung: Was bedeu­tet das?

AES steht für “Advan­ced Encryp­ti­on Stan­dard” und 256 für die Schlüs­sel­län­ge von 256 Bit. Der Stan­dard zählt zu den welt­weit am häu­figs­ten genutz­ten Ver­schlüs­se­lungs­me­tho­den. AES 256 ist so sicher, dass es in den USA von staat­li­chen Insti­tu­tio­nen zur Ver­schlüs­se­lung von sen­si­blen Doku­men­ten mit der höchs­ten Geheim­hal­tungs­stu­fe genutzt wird.

Inte­grier­ter Passwortgenerator

Mit dem inte­grier­ten Pass­wort­ge­ne­ra­tor kannst du schnell und ein­fach siche­re Pass­wör­ter erzeu­gen. Die­se ein­zig­ar­ti­gen Kenn­wör­ter berück­sich­ti­gen auto­ma­tisch die Kri­te­ri­en für best­mög­li­che Passwort-Sicherheit.

Cloud-Anbin­dung

Die­ser Pass­wort-Mana­ger fürs iPho­ne syn­chro­ni­siert dei­ne gespei­cher­ten Zugangs­da­ten auto­ma­tisch auf allen Gerä­ten, mit denen du “1Password” nutzt. Log­ge dich ein­fach auf dem iPho­ne, iPad, Mac oder PC mit dei­nem Account ein – schon hast du Zugriff auf dei­ne Zugangs­da­ten. Zusätz­lich kannst du dei­ne Daten mit­hil­fe von iCloud (nur ein Account/Vault) oder Drop­box (meh­re­re Accounts/Vaults) synchronisieren.

Kurz und knapp: Die Eck­da­ten von “1Password”

  • Auf Deutsch verfügbar
  • Über­sicht­li­cher und benut­zer­freund­li­cher Aufbau
  • Pro­fes­sio­nel­le Verschlüsselungstechnologie
  • Inte­grier­ter Passwortgenerator
  • Unter­stützt Touch ID und Face ID
  • Auto­ma­ti­sche Syn­chro­ni­sa­ti­on meh­re­rer Geräte

“1Password” aus dem App Store herunterladen

“iPIN”: Prak­ti­scher Sen­sor-Log­in statt Master-Passwort

Mit der App “iPIN” holst du dir einen über­sicht­li­chen und ein­fach zu bedie­nen­den Pass­wort-Mana­ger aufs iPho­ne. Denn genau dar­auf haben die Ent­wick­ler nach eige­ner Aus­sa­ge den Fokus gelegt. Die App ist kos­ten­pflich­tig, bie­tet dafür aber unter ande­rem eine deut­sche Menü­füh­rung, eine Auto-Fill-Funk­ti­on und eine Safari-Extension.

Eine Beson­der­heit die­ses Pass­wort-Mana­gers für iOS ist die Sen­sor-Tas­ta­tur. Dar­auf kannst du ein indi­vi­du­el­les Mus­ter fest­le­gen, mit dem du die App öff­nest. So brauchst du dir kein Mas­ter-Pass­wort zu mer­ken. Statt­des­sen tippst oder wischst du über die Sen­sor-Tas­ta­tur – die Mög­lich­kei­ten für dein per­sön­li­ches Mus­ter sind sehr umfangreich.

Möch­test du dir weder ein Mas­ter-Pass­wort noch ein Mus­ter auf der Sen­sor-Tas­ta­tur mer­ken, kannst du auch Touch ID oder Face ID als Log-in für “iPIN” nutzen.

Ver­schlüs­se­lung und Sicherheit

“iPIN” nutzt AES 256, einen der sichers­ten Ver­schlüs­se­lungs­stan­dards für mobi­le End­ge­rä­te. Dar­über hin­aus bie­tet “iPIN” eine spe­zi­el­le Sicher­heits­an­zei­ge von Pass­wör­tern und PINs. Sie kommt bei­spiels­wei­se zum Ein­satz, wenn du an der Kas­se stehst und die PIN dei­ner EC-Kar­te nach­se­hen willst.

Die PIN wird ledig­lich in einem klei­nen Bild­schirm­be­reich ange­zeigt – “getarnt” von ande­ren, will­kür­lich ange­zeig­ten Zah­len rund um die eigent­li­che PIN. Selbst wenn ande­re Ein­käu­fer um dich her­um einen Blick auf dein iPho­ne erha­schen: Dei­ne PIN kön­nen sie zwi­schen den vie­len Zah­len nicht so schnell aus­fin­dig machen.

Inte­grier­ter Passwortgenerator

“iPIN” ver­fügt nicht über eine inte­grier­te Lösung zum auto­ma­ti­schen Erstel­len von siche­ren Passwörtern.

Cloud-Anbin­dung

Es gibt zwei Mög­lich­kei­ten, die in “iPIN” hin­ter­leg­ten Zugangs­da­ten mit ande­ren Gerä­ten zu syn­chro­ni­sie­ren. Auf all dei­nen Apple-Gerä­ten kannst du iCloud für den Aus­tausch der Daten nut­zen. Sol­len die Zugangs­da­ten dein Heim­netz­werk nicht ver­las­sen, kannst du auch via WLAN synchronisieren.

Kurz und knapp: Die Eck­da­ten von “iPIN”

  • Auf Deutsch verfügbar
  • Beson­ders ein­fa­che Handhabung
  • Siche­re Ver­schlüs­se­lung der Daten
  • Mus­ter statt Mas­ter-Pass­wort möglich
  • Kein Pass­wort­ge­ne­ra­tor
  • Unter­stüt­zung von Touch ID und Face ID
  • Syn­chro­ni­sa­ti­on via iCloud oder WLAN

“iPIN” aus dem App Store herunterladen

“Robo­Form”: Umfang­rei­ches Auto-Fill und Passwort-Überprüfung

“Robo­Form” ist ein Pass­wort-Mana­ger für iOS, der vor allem mit sei­ner Auto-Fill-Funk­ti­on über­zeugt. Die App füllt in allen gän­gi­gen Brow­sern und in zahl­rei­chen Apps auto­ma­tisch Ein­ga­be­mas­ken und Log-ins aus. Es gibt “Robo­Form” in einer kos­ten­lo­sen Ver­si­on, die auf ein ein­zi­ges End­ge­rät beschränkt ist, hier aber unbe­grenz­te Anmel­dun­gen erlaubt.

Wer den Pass­wort-Mana­ger auf dem iPho­ne, iPad, Mac oder auch PC nut­zen will, braucht die kos­ten­pflich­ti­ge App-Ver­si­on “Robo­Form Ever­y­whe­re”. Dafür schließt du ein Jah­res­abo in der App ab. Die “Everywhere”-Erweiterung unter­stützt nicht nur die Syn­chro­ni­sa­ti­on meh­re­rer Gerä­te, son­dern bie­tet auch jede Men­ge zusätz­li­che Funk­tio­nen. Bei­spiels­wei­se lässt sich dann eine Ver­trau­ens­per­son fest­le­gen, die im Not­fall auf alle gespei­cher­ten Zugangs­da­ten zugrei­fen darf.

Für “Robo­Form” kannst du einen Fami­li­en­plan für bis zu fünf Mit­glie­der erwer­ben. Außer­dem unter­stützt die App die Apple-Familienfreigabe.

Ver­schlüs­se­lung und Sicherheit

Auch die Ent­wick­ler von “Robo­Form” set­zen auf AES 256, in Ver­bin­dung mit einem über­ge­ord­ne­ten Mas­ter-Pass­wort. Für den Log-in in die App kann außer­dem eine kur­ze PIN, Touch ID oder Face ID genutzt wer­den. Wei­ter­hin bie­tet der iPho­ne-Pass­wort-Mana­ger ein eige­nes Sicher­heits­cen­ter: Es erkennt schwa­che oder mehr­fach ver­wen­de­te Pass­wör­ter und weist dar­auf hin.

Inte­grier­ter Passwortgenerator

Mit “Robo­Form” kannst in Sekun­den­schnel­le neue, ein­zig­ar­ti­ge und siche­re Pass­wör­ter erstellen.

Cloud-Anbin­dung

Mit der “Everywhere”-Erweiterung kannst du ein Back­up dei­ner gespei­cher­ten Zugangs­da­ten in der Cloud von “Robo­Form” able­gen. Außer­dem kannst du ein­zel­ne Ord­ner für aus­ge­wähl­te Per­so­nen frei­ge­ben, die Zugang zu bestimm­ten Pass­wör­tern brau­chen. Hier las­sen sich sogar ver­schie­de­ne Secu­ri­ty-Level ein­rich­ten – je nach­dem, wie viel Zugriff ein ande­rer Nut­zer benötigt.

Kurz und knapp: Die Eck­da­ten von “Robo­Form”

  • Kos­ten­lo­se Ver­si­on verfügbar
  • Siche­re Verschlüsselungstechnologie
  • Inte­grier­ter Pass­wort­ge­ne­ra­tor und Passwortüberprüfung
  • Unter­stützt Touch ID und Face ID
  • Synchronisation/Backup über her­stel­lerei­ge­ne Cloud (kos­ten­pflich­tig)

“Robo­Form” aus dem App Store herunterladen

“Enpass”: Der iPho­ne-Pass­wort-Mana­ger für vie­le Cloud-Dienste

“Enpass” ist ein moder­ner und über­sicht­li­cher Pass­wort-Mana­ger fürs iPho­ne. Dafür sor­gen unter ande­rem Ord­ner, Kate­go­rien und Tre­so­re zum Sor­tie­ren der gespei­cher­ten Anmel­de­da­ten. Die kos­ten­lo­se Ver­si­on von “Enpass” spei­chert maxi­mal 25 Zugangs­da­ten-Sets in einem ein­zel­nen Tre­sor. Wenn du per In-App-Kauf das kos­ten­pflich­ti­ge Pro-Upgrade instal­lierst, ent­fällt die­se Einschränkung.

Auch “Enpass” nimmt dir mit­hil­fe einer prak­ti­schen Auto-Fill-Funk­ti­on die Arbeit beim Ein­tra­gen dei­ner Log­in-Daten ab. Das funk­tio­niert in Safa­ri und ande­ren unter­stütz­ten Brow­sern sowie aus­ge­wähl­ten Apps. Ist ein in der App gespei­cher­tes Pass­wort unsi­cher oder wur­de schon ein­mal ver­wen­det, weist das inte­grier­te Pass­wort-Audit dar­auf hin.

Ver­schlüs­se­lung und Sicherheit

Die App setzt auf die bewähr­te AES-256-Ver­schlüs­se­lung. Außer­dem ent­sperrst du “Enpass” mit einem indi­vi­du­el­len Mas­ter-Kenn­wort. Alter­na­tiv kannst du eine Schlüs­sel­da­tei zum Ver­schlüs­seln dei­ner gespei­cher­ten Zugangs­da­ten fest­le­gen. Zusätz­lich unter­stützt der Pass­wort-Mana­ger auf dem iPho­ne Touch ID und Face ID.

Inte­grier­ter Passwortgenerator

Mit dem inte­grier­ten Pass­wort­ge­ne­ra­tor von “Enpass” erstellst unkom­pli­ziert und inner­halb kür­zes­ter Zeit star­ke Passwörter.

Cloud-Anbin­dung

Der “Enpass Pass­word Mana­ger” punk­tet vor allem mit der Unter­stüt­zung zahl­rei­cher ver­schie­de­ner Cloud-Diens­te. Du kannst mit der App zum Bei­spiel iCloud, Drop­box, Goog­le Dri­ve und One­Dri­ve nutzen.

Kurz und knapp: Die Eck­da­ten von “Enpass”

  • Mit deut­scher Sprachausgabe
  • Über­sicht­li­che Bedien­ober­flä­che und Ordnerstruktur
  • Zuver­läs­si­ge Verschlüsselungstechnologie
  • Inte­grier­ter Passwortgenerator
  • Syn­chro­ni­sa­ti­on mit zahl­rei­chen Cloud-Diens­ten möglich
  • Unter­stützt Touch ID und Face-ID

“Enpass” aus dem App Store herunterladen

Siche­re Pass­wort-Mana­ger-Apps: Der Safe auf dei­nem iPhone

Wenn du kei­ne Lust hast, dir unzäh­li­ge Pass­wör­ter zu mer­ken, ist ein Pass­wort-Mana­ger genau das Rich­ti­ge. Für iOS-Gerä­te gibt es vie­le gut funk­tio­nie­ren­de Anwen­dun­gen. Sie ver­wen­den siche­re Ver­schlüs­se­lungs­me­tho­den, um dei­ne Zugangs­da­ten zu spei­chern – so hast nur du Zugriff darauf.

Um die Pass­wort-Mana­ger-Apps zu ent­sper­ren, nutzt du in der Regel ein Mas­ter-Pass­wort oder Touch bzw. Face ID. Bei vie­len Anwen­dun­gen kannst du dei­ne gespei­cher­ten Daten auf meh­re­ren Gerä­ten syn­chro­ni­sie­ren, sodass du sowohl auf dem iPho­ne als auch auf Tablet, Lap­top und PC auf dei­ne Zugangs­da­ten zugrei­fen kannst. Beson­ders prak­tisch ist außer­dem die Auto-Fill-Funk­ti­on vie­ler Pass­wort-Mana­ger: Sie füllt Anmel­de­fel­der in unter­stütz­ten Brow­sern und Apps auto­ma­tisch aus, wenn du die ent­spre­chen­den Zugangs­da­ten gespei­chert hast.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!