Sozialverantwortung bei OTTO

Mit unserem Sozialprogramm wollen wir eine sozialverträgliche Produktion für OTTO in Risikoländern sicherstellen. Wir arbeiten an einer langfristigen Einhaltung sozialer Standards im Produktionsprozess – auch indem wir unsere Lieferanten ständig weiterbilden.

Engagement
 

Den Zugang zu mehr als 2,2 Mio. Artikeln auf otto.de ermöglichen wir unseren Kunden in Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten weltweit.

Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten

In der Regel platzieren unsere Lieferanten ihre Aufträge bei verschiedenen Fabriken. Damit wir als OTTO-Einzelgesellschaft Produkte anbieten können, die in diesen Fabriken unter der Einhaltung sozialer Standards produziert werden, ist 2013 ein konzernweites Sozialprogramm in der Otto Group in Kraft getreten. Transparenz schafft eine konzernweite Datenbank - die 2014 implementierte Supply Chain Database - die Daten der Lieferantenaudits enthält und als Kontrollinstrument des Sozialmanagements dient.

Engagement
 

Unser Nachhaltigkeitsziel

Bis 2020 sollen sämtliche Lieferanten unserer Eigen- und Lizenzmarken, die in Risikoländern, wie beispielsweise China, Bangladesch oder der Türkei, produzieren, in unser Sozialprogramm integriert sein.

Mit der Integration sichern unsere Lieferanten die Einhaltung definierter Sozialstandards zu, wie zum Beispiel das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit. Ein Lieferant gilt als integriert, wenn seine für OTTO produzierenden Fabriken zum Zeitpunkt der Produktion einen gültigen, akzeptierten Sozialstandard (z.B. BSCI) vorweisen. In den Produktionsstätten unserer Geschäftspartner wird die Einhaltung dieser Anforderungen regelmäßig überprüft.

Weiterentwicklung und Qualifizierung von Lieferanten

Wir wollen über unsere Mindestanforderungen hinausgehen und Lieferanten durch gezielte Qualifikationen weiterentwickeln. Aus diesem Grund entwickeln wir wichtige und strategische Lieferanten so weit, dass sie langfristig bessere Arbeitsbedingungen schaffen. Dafür bieten wir im Rahmen unseres Sozialprogramms ein Qualifizierungsprogramm an: Es umfasst Workshops, E-Learnings, Webinars, Hausaufgaben und Vor-Ort-Besuche.

Im Jahr 2016 haben 124 Fabriken in den Hauptbeschaffungsländern China, Türkei, Indien und Bangladesch am Qualifizierungsprogramm der Otto Group teilgenommen. In Kleingruppen erarbeiten ausgewählte Fabrikvertreter über mehrere Monate Möglichkeiten zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen, um diese anschließend dauerhaft implementieren zu können.

Engagement
 

Regeln der Zusammenarbeit

Bereits in den 1990er Jahren haben wir unser Sozialprogramm eingeführt. Die Basis dafür bildet der Code of Conduct, der seit 1996 gilt. Dieser Verhaltenskodex ist für alle Lieferanten bindender und fester Bestandteil der Geschäftsbeziehung. Der Code of Conduct definiert beispielsweise Mindestanforderungen zur Beschränkung von Höchstarbeitszeiten sowie bezahlte Überstunden und ein dem gesetzlichen Mindestlohn entsprechendes Entgelt.

Der Code of Conduct für Handelsware basiert unter anderem auf den Kernarbeitsnormen der International Labour Organization (ILO) und relevanten UN-Konventionen sowie weiteren relevanten Bestimmungen.

 
 
 
 
Regeln der Zusammenarbeit

Regeln der Zusammenarbeit

 
 
 
 
 
 
 
 
Veränderung durch die Kraft der vielen!

Veränderung durch die Kraft der vielen!

 
 
 
 
 
 
 
 
\

"Mode schlägt Moral - Wie fair ist unsere Kleidung?"

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
© Otto (GmbH & Co KG), 22179 HAMBURG