Yoga-Outfit für euer Workout daheim!

Yoga-Outfit: Frau in grauer Jacke schaut über die Schulter
Autorenbild Bloggerin
Dienstag, 15. Dezember 2020, 11:59

Wir in der Redaktion sind gerade voll im Yoga-Fieber. Mit der 30-Tage-Yoga-Challenge von Mady Morrison können wir nämlich gegen den ungeliebten Winterblues angehen und gleichzeitig unsere Muskulatur stärken und dehnen – YAY! Was für den Erfolg einer Session von elementarer Bedeutung ist? Klar, das richtige Yoga-Outfit. Schließlich gibt es nichts Schlimmeres als zwickende Kleidung während einer (eigentlich) entspannenden Position. Nachfolgend zeige ich euch daher Yoga-Looks, die nicht nur bequem, sondern auch richtig stylish sind. Zudem präsentiere ich euch Yoga-Übungen, die ihr wunderbar als Anfänger ausführen könnt.

Verschiedene Yoga-Arten

Die Verbindung von Körper, Geist und Seele sowie die Connection zur Erde und zu unseren Mitmenschen – genau das beschreibt der sanskritische Begriff Yoga. Dabei können die geistigen und körperlichen Übungen auf unterschiedliche Weise praktiziert werden. So gibt es mittlerweile unzählige Yoga-Stile mit verschiedenen Schwerpunkten: akrobatisch, meditativ oder spirituell. Je nach gewähltem Stil kann natürlich auch das Yoga-Outfit angepasst werden. Im Folgenden habe ich fünf populäre Yoga-Arten aufgelistet:

  1. Hatha-Yoga: Beim Hatha-Yoga wird die Balance von Körper und Geist durch körperliche Aktivitäten, Atemübungen und Meditation erreicht. Die Bewegungen sind dabei besonders kraftvoll und kontrolliert – der Mix aus Anstrengung und Ruhe entspannt Körper und Geist. Hatha-Yoga ist sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Yogis geeignet.
  2. HIIT-Yoga: Das absolute Gegenteil vom Hatha-Yoga ist ein hochintensives Yoga, bei dem Elemente aus dem HIIT-Workout mit entspannenden Yoga-Komponenten vereint werden. In den Intervallen wird der Körper zur Höchstleistung gepusht – in den Yoga-Phasen könnt ihr die Muskeln vorsichtig dehnen und zur Ruhe kommen. Entscheidet ihr euch für HIIT-Yoga, solltet ihr unbedingt in fitter Verfassung sein.
  3. Ashtanga-Yoga: Als besonders anspruchsvoll gilt das sogenannte Ashtanga-Yoga. Hier werden die Übungen nämlich ohne Pause direkt hintereinander ausgeführt, was körperlich sehr fordernd ist. Yogis, die sich für diesen Stil entscheiden, wiederholen die Übungen über Jahre hinweg, sodass sie nach einiger Zeit nicht mehr über die Abfolge nachdenken müssen. Aus diesem Grund wird Ashtanga-Yoga auch als „bewegte Meditation“ beschrieben.
  4. Aerial-Yoga: Beim Aerial-Yoga schwingt ihr mit einem Tuch in der Luft und führt darin unterschiedliche Übungen aus. Durch das „schwebende Gefühl“ könnt ihr euren Geist super freimachen und euch ganz auf den Körper konzentrieren. Besonders, wenn ihr mal etwas Neues ausprobieren wollt, ist Aerial-Yoga empfehlenswert.
  5. Bikram-Yoga oder Hot-Yoga: Wie der Name schon verrät, wird es hier heiß. Die Session findet nämlich in einem Raum mit 35 bis 40 Grad Celsius statt. In der Hitze kann die Muskulatur noch besser gedehnt werden, und der Stoffwechsel wird angeregt. Spoiler: Schwitzen ist hier vorprogrammiert!

Schlicht und sportlich: Yoga-Outfit lässig kombinieren

Ihr habt euch für eine Yoga-Art entschieden? Dann könnt ihr euch eurem Outfit widmen. Ich habe mir hier ein relativ schlichtes Yoga-Outfit ausgesucht, das sowohl bequem und angenehm auf der Haut als auch stylish ist. Das Coole? Ihr könnt das Outfit nach eurer Yoga-Session ohne Weiteres zum Einkaufen anlassen. Vielleicht gehts euch ja sogar wie mir, und ihr zieht euer Yoga-Outfit gar nicht mehr aus …

Yoga-Outfit: Frau in Sportoutfit mit Tasche

Wie ihr ja bereits wisst, liebe ich Leggings mit hohem Bund, da sie einfach immer für eine tolle Figur sorgen. Diese Tights von ENDURANCE ATHLECIA hat on top noch einen leichten Kompressionseffekt und schmiegt sich damit perfekt an die Beine an. Neben dem atmungsaktiven und schnelltrocknenden Material überzeugt die coole Optik. So ist die Leggings nämlich über und über mit einem Punkteprint in Gold überzogen.

Mein absolutes Lieblings-Piece bei diesem Outfit ist jedoch das schwarze Tanktop mit Spaghettiträgern. Der weiche und gleichzeitig dehnbare Stoff liegt total angenehm auf der Haut, ihr habt eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit, und durch die Dri-FIT-Technologie ist eine schnelle Trocknung garantiert. Na, habe ich zu viel versprochen?

Tipp: Falls euch nur Tights und Top beim Yoga zu kalt sind, könnt ihr – wie ich – zu dieser grauen Sweatjacke greifen. Die nachhaltige Kapuzenjacke von OCEAN gibt dem Look eine coole Lässigkeit und kann am Anfang perfekt wärmen.

Yoga-Outfit: Frau in schwarzen Top

Auch, wenn Schuhe beim Yoga keine Rolle spielen: Der Vollständigkeit halber habe ich euch trotzdem coole Schuhe herausgesucht, die perfekt mit dem restlichen Yoga-Outfit matchen. Wenn Yoga-Studios wieder geöffnet haben, brauchen wir schließlich für den Weg dorthin passendes Schuhwerk. Sie sind nicht nur sehr angenehm zu tragen, auch optisch machen sie durch die verschiedenen Grautöne mit der sanften Apricotnuance einiges her.

Für die tatsächliche Yoga-Session empfehle ich euch dann spezielle Yoga-Socken mit einer Noppensohle. Zudem könnt ihr zu Zehensocken oder Socken greifen, bei denen die Zehen freibleiben, so spürt ihr eure Zehen besser. Oder ihr trainiert barfuß.

Yoga-Outfit: Graue Sneaker

Noch mehr Yoga-Outfits

Den Yoga-Hype gibts natürlich nicht erst seit gestern. So tummeln sich auf Instagram bereits zahlreiche Yogi-Accounts, die nicht nur faszinierende Positionen zeigen, sondern auch mit ihren Yoga-Outfits überzeugen.

Mady Morrison setzt bei ihrem Yoga-Outfit auf Animal Print. Zumindest, was die hoch geschnittene Tights angeht. Beim Oberteil hat sie sich für ein schwarzes Top entschieden, das im Rücken mit einer raffinierten Schnürung versehen ist. Verspielt, stylish & komfortabel!

Auch ein cooler Yoga-Look: das Set aus Leggings und Top in Senfgelb. Die sportliche Morgan Tyler stylt dazu weiße Sneaker und goldene Accessoires – so wird das Yoga-Outfit absolut alltagstauglich!

Kleiner Exkurs: Yoga-Übungen

Der Hund, die Katze, das Kamel oder die Kobra – nein, hier ist nicht die Rede von tierischen Lebewesen, sondern in diesem Abschnitt geht es tatsächlich um unterschiedliche Yoga-Übungen. Drei Übungen, die sich super für Anfänger eignen, zeige ich euch hier:

Übung 1: die Kobra (Bhujangasana)

Für diese Übung legt ihr euch zunächst bäuchlings auf die Matte und streckt eure Beine nach hinten aus. Legt die Hände neben die Schultern – eure Arme sind nach hinten eingeklappt. Achtung: Eure Oberarme sollten dabei möglichst dicht an den Rippen liegen. Hebt beim nächsten Einatmen euren Oberkörper an, eure Arme streckt ihr gleichzeitig durch, die Schultern zieht ihr nach hinten. Euren Kopf könnt ihr leicht in den Nacken legen. Haltet diese Position für etwa 15 Sekunden und kommt dann in die Ausgangsposition zurück.

Yoga-Outfit: Frau in Kobra-Stellung

Übung 2: Utthita Parsvakonasana

Die seitliche Winkelstellung (Utthita Parsvakonasana) verbessert besonders die Balance und dehnt gleichzeitig die Seite. Stellt eure Beine hierfür weit auseinander und winkelt ein Bein im rechten Winkel an. Den Fuß des angewinkelten Beins dreht ihr im 90-Grad-Winkel nach außen. Beugt euren Oberkörper in Richtung des angewinkelten Oberschenkels, mit einer Hand stützt ihr euch auf dem Boden ab. Der andere Arm stellt die Verlängerung des Oberkörpers dar. Der Blick geht gegen Himmel. Haltet die Dehnung für einige Sekunden.

Yoga-Outfit: Frau dehnt sich

Übung 3: Shavasana

Shavasana, makabererweise auch als „Totenstellung“ bezeichnet, eignet sich perfekt, um eine Yoga-Session zu beenden. Legt euch dazu flach auf den Rücken, die Beine liegen hüftbreit auseinander. Tipp: Schlagt eure Matte oben einmal um, damit ihr einen etwas weicheren Untergrund für euren Kopf schafft. Oder ihr greift zu einem Kissen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr zudem eine leichte Decke nehmen. Eure Arme liegen entweder seitlich (dann zeigen die Handinnenflächen nach oben) oder auf eurem Bauch. Schließt dann die Augen und atmet tief ein und aus. Versucht, für einige Minuten richtig schön abzuschalten, lasst alles los und nehmt eure Atmung bewusst wahr.*

Yoga-Outfit: Frau liegt auf einer Yogamatte und ist mit Decke zugedeckt

Na, habt ihr nun auch Lust auf Yoga bekommen? Für das passende Yoga-Outfit ist schon einmal gesorgt. Namaste, Girls!

XX, Lisa

*Ihr Lieben – bei unseren Recherchen und Artikeln geben wir unser Bestes. Wir von der Redaktion und OTTO (GmbH & Co KG) übernehmen jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Seite veröffentlichten Informationen. Zudem schließen wir jede Gewähr zur Wirksamkeit, Aktualität und Unbedenklichkeit von erwähnten Inhalten aus.

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare

Kommentare sind geschlossen