Levante-Küche: der Food-Trend aus Nahost

Verschiedene Mezze auf einem Tisch
Montag, 16. Juli 2018, 14:03

Schon lange herrscht auf unseren Tellern eine große Vielfalt an internationalen Gerichten – ob italienisch, französisch, vietnamesisch oder … oder … oder. Die Auswahl ist riesig. Seit Kurzem deckt ein neuer Trend unseren Tisch: die Levante-Küche. Hier verwöhnen viele verschiedene kleine Gerichte – auch Mezze genannt – unsere Gaumen. Aufgrund der besonderen Aromen erfreut sich die arabische Küche derzeit immer größerer Beliebtheit – sie erlebt einen ganz großen Hype in der pulsierenden Gastronomie-Szene: legerer, aromatischer, gesünder und geselliger – so soll die Küche werden!

Schalom: kulinarische Impulse aus der Levante

Dass uns der Nahe Osten schon länger fasziniert, haben wir euch bereits in unserem Artikel über Tel Aviv mitgeteilt. Kein Wunder, dass es uns deshalb ungemein freut, dass nun auch die Küche bei uns immer größeren Anklang findet und die Hierarchie unseres Speiseplans gekonnt in Frage stellt. Die kulinarischen Speisen aus der Levante, also aus Israel, Syrien, Jordanien und dem Libanon, kommen meist in kleinen Schüsseln auf den Tisch, in die man einfach sein Fladenbrot steckt – somit werden weder Teller noch Besteck benötigt. Das Entscheidende bei Mezze ist die Kultur des Teilens, des gemeinsamen Genießens und entspannten Zusammenseins. Was eigentlich als Vorspeise und Zwischengericht gedacht ist, ersetzt bei uns teilweise sogar ganze Menüs.

Hummus und Falafel auf einem Tisch

Mezze: Speisen auf orientalische Art

Das Schöne an der Levante-Küche: Sie ist unglaublich abwechslungsreich! Kleine Gerichte aus buntem Gemüse – aromatisiert durch tolle Gewürze wie Kumin, Kardamom oder Safran – verwöhnen unsere Gaumen. Die Auswahl lässt für Genießer kaum einen Wunsch offen: Shakshuka, Falafel, Hummus, Baba ghanoush – und dazu noch warmes Pitabrot … sooo gut!

Wir haben euch unsere Lieblingsrezepte zusammengestellt, damit auch ihr in den Genuss der nahöstlichen Speisen kommt …

Hummus

Hummus und Matzen auf einem Tisch
Zutaten
1 Dose Kichererbsen
1-2 Knoblauchzehen
1/2 Zitrone
3 EL Olivenöl
2 EL Tahini (Sesammus)
1/2 TL Salz
Pfeffer
Kreuzkümmel
Zubereitung

  1. Kichererbsen abseihen. Die Dosenflüssigkeit aufbewahren – ihr könnt später noch etwas zum Hummus hinzugeben, um ihn cremiger zu machen.
  2. Knoblauchzehen fein hacken und gemeinsam mit den anderen Zutaten zu den Kichererbsen geben.
  3. So lange pürieren, bis eine weiche Masse entstanden ist. Falls die Konsistenz zu fest ist, könnt ihr ein wenig Dosenflüssigkeit (Kichererbsen) oder Zitronensaft hinzugeben.
  4. Optional: Hummus mit frischer Petersilie, Olivenöl und Paprikapulver dekorieren.

Baba ghanoush

Baba Ganoush, Kirchererbsen und Pita auf einem Tisch
Zutaten
1 große Aubergine
1-2 EL Tahini
3 EL geröstete helle Sesamkörner
1/2 Zitrone
1-2 EL Olivenöl, sowie ein wenig für die Form
1 EL Agavendicksaft
1/2-1 TL Kumin
Salz, Pfeffer
frische Petersilie
Zubereitung

  1. Ofen auf 220 Grad vorheizen.
  2. Die Aubergine halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine mit Olivenöl gefettete, feuerfeste Form geben. Die Auberginen-Rücken“ mit dem Messer mehrmals anpiksen.
  3. Circa 40 Minuten im Ofen garen – das Fruchtfleisch sollte dann ganz weich und die Schale schrumpelig geworden sein.
  4. Die Auberginenhälften aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen.
  5. Das Fruchtfleisch gemeinsam mit den weiteren Zutaten in einen Mixer geben und zu einer gleichmäßigen Masse pürieren.
  6. Je nach Geschmack noch ein wenig nachwürzen.

Falafel

Falafel und Baba Ganoush auf einem Tisch
Zutaten
200 g getrocknete Kichererbsen
1/2 Zwiebel
4 Knoblauchzehen
2 EL gehackte Petersilie
2 EL gehackter Koriander
1 TL Salz
1/2 TL mildes Chilipulver
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Backpulver
Circa 4 EL Mehl
neutrales Pflanzenöl zum Frittieren
Zubereitung

  1. Die Kichererbsen in eine Schüssel geben, mit Wasser bedecken und mindestens 12 Stunden einweichen lassen.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen.
  3. Die Hälfte der Zwiebelwürfel zusammen mit den eingeweichten abgetropften Kichererbsen in einen Food-Mixer geben. Petersilie, Koriander, Salz, Chilipulver, den Knoblauch und den Kreuzkümmel hinzugeben – weiter mixen, bis eine grobe Masse entsteht (es sollte kein feines Püree sein).
  4. Backpulver und Mehl untermischen– eventuell noch etwas mehr Mehl hinzugeben, falls die Masse zu klebrig ist.
  5. Die Falafel-Masse einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, anschließend etwa walnussgroße Bällchen formen.
  6. Öl in einen Topf geben (circa 8 cm hoch) und erhitzen. Nun die Falafel in das Öl geben und frittieren, bis sie schön braun sind. Sollten sie auseinanderfallen, könnt ihr noch etwas Mehl unter die Masse geben.
  7. Die Falafel aus dem heißen Öl nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Shakshuka

Shakshuka mit Pitabrot für Levante Küche
Zutaten
1 Dose ganze geschälte Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 rote Paprika
2-3 EL Olivenöl
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL süßes Paprikapulver
1/4 TL Cayennepfeffer oder gemahlenes Chilipulver
4-5 Eier
2-3 EL Koriander oder Petersilie
Salz und Pfeffer
Brot zum Servieren
Zubereitung

  1. Zwiebel schälen, halbieren und sehr klein schneiden. Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken.
  2. Paprika waschen, vierteln, entkernen und quer in feine Streifen schneiden.
  3. In einer großen – am besten gusseisernen – Pfanne (bitte auf keinen Fall eine Pfanne mit Plastikgriff verwenden, da sie später noch in den Ofen gestellt wird!) das Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Paprika darin bei kleiner Hitze für ca. 20 Minuten andünsten, bis sie schön weich sind. Die letzten 2-3 Minuten den Knoblauch hinzufügen.
  4. Den Backofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Kreuzkümmel, Paprikapulver und Cayennepfeffer/ Chilipulver dazugeben und für eine Minute rösten.
  6. Tomaten aus der Dose hinzugeben und mit dem Pfannenwender vorsichtig zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer würzen und circa 10-15 Minuten einkochen lassen.
  7. Die Eier vorsichtig am Pfannenrand oder mit einem Messer aufschlagen und auf die Tomatensoße gleiten lassen. Etwas Salz und Pfeffer über die Eier geben.
  8. Die Pfanne für ca. 8-10 Minuten in den Ofen schieben, bis die Eier gestockt sind.
  9. Vor dem Servieren mit frischem Koriander bestreuen und mit Brot servieren.

Hip essen: Israelische Restaurants erobern den Food-Markt

Vor allem in Großstädten eröffnen immer mehr israelische Restaurants und Bistros, die den Geschmack des Nahen Ostens zu uns bringen. Mit Erfolg: Die Lokale sind total beliebt und meist rappelvoll. Auch wir sind große Fans! Insbesondere in großen Gruppen finden wir diese Art des Essens so gesellig: Wir sitzen gemeinsam mit Freunden an einer Tafel, teilen Mezze – und das alles mit einem leckeren Glas Wein. Was gibt es Schöneres?!

Also, ihr Lieben: Lasst euch von den Aromen des Orients verführen und genießt die leckeren Mezze im Kreise eurer Freunde.

XX, Die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bitte gebe deine Bewertung ein
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare