Haarverdichtung im Test: Alles, was ihr darüber wissen müsst!

Haarverdichtung: Haare gewellt von hinten
Lisa Thomsen
Freitag, 20. November 2020, 15:31

Nachdem ich wirklich lange Zeit mit einer Haarverdichtung geliebäugelt habe, habe ich es passend zu den kommenden Festtagen nun tatsächlich umgesetzt. Aus meinem feinen Haar wurde eine füllige Mähne. Wenn ihr jetzt denkt, das sieht doch bestimmt total künstlich aus – ganz und gar nicht! Eine professionelle Haarverdichtung füllt das eigene Haar nämlich supernatürlich auf, der Unterschied zum Naturhaar ist kaum sichtbar.

Getestet habe ich die Verdichtung übrigens im Salon HAARKUNST MADELINE SALCHOW – das coole Team versteht sein Handwerk wirklich zu 100 Prozent. An alle Hamburger Ladys: absolut empfehlenswert! Gearbeitet wurde dabei mit Extensions von Great Lengths®, die aus sogenanntem Remi-Haar bestehen und dadurch extrem hochwertig sind. Good to know: Remi-Haar bezeichnet Echthaar-Extensions, bei denen die natürliche Schuppenschicht erhalten ist. So können sie sich perfekt an das Naturhaar anpassen.

Diese Methoden für eine Haarverdichtung gibt es

Grundsätzlich werden bei einer Haarverdichtung Kunst- oder Echthaar-Extensions im Haar fixiert, sodass das Gesamtbild voller und dichter erscheint. Wie sie befestigt werden, hängt von der gewählten Methode ab. Besonders populär sind:

  • Tapes: Bei dieser Technik sind die Extensions mit hochwertigen Klebestreifen verbunden, sodass sie einfach auf das Eigenhaar geklebt werden können. Diese Befestigung ist besonders haarschonend und somit extrem beliebt. Auch ich habe mich dafür entschieden – weiter unten könnt ihr sehen, wie die Tapes schrittweise befestigt werden.
  • Bondings: Um die Extensions im Haar zu befestigen, wird bei dieser Methode mit einer Wärmezange oder einem Ultraschall-Connector gearbeitet. Durch die Wärme verbinden sich die Bondings, die aus Keratinplättchen bestehen, mit dem eigenen Haar und sorgen so für eine Walla-Walla-Mähne.
  • Haartressen: Anders als bei Tapes oder Bondings, bei denen es um einzelne Strähnen geht, bestehen Haartressen gleich aus mehreren Strähnen, die auf ein Band genäht wurden. Sie können geklebt oder mit einer Spange unter das Deckhaar geklippt werden. Besonders, wenn ihr eure Haare nur kurzzeitig verdichten wollt, eignen sich die Clip-ins perfekt.

Für wen eignet sich die Haarverdichtung?

Ob lockig, wellig oder glatt: Die Haarverdichtung kann auf jede Haarstruktur abgestimmt werden. Zudem ist durch die große Farbauswahl ein fließender Übergang von Extensions und Naturhaar garantiert. Geheimtipp: Mit Strähnen in verschiedenen Nuancen wird ein noch natürlicheres Ergebnis erzielt.

Haarverdichtung: Unterschiedliche Farben von Extensions

Besonders diejenigen, die von Natur aus feines Haar haben oder sogar zu Haarausfall neigen, werden einen extremen Unterschied bemerken. Wichtig ist, dass ihr nicht zu lichtes Deckhaar habt, da die Verbindungsstellen der Extensions sonst sichtbar sind. In diesem Fall solltet ihr zu einem Haarteil greifen, das am Oberkopf befestigt wird. Ein weiterer Faktor, der für eure Haarverdichtung eine Rolle spielt, ist, dass eure Haare mindestens zehn Zentimeter lang sein sollten. Ansonsten haben die Extensions zu wenig Halt, und die Verbindungsstellen können sichtbar werden.

Haarverdichtung: Kosten, Dauer und Haltbarkeit

Wie teuer eine Haarverdichtung ist, hängt in erster Linie von der Methode, Qualität, Länge und Menge ab. Daher kann die Preisspanne von 200 bis 2000 Euro gehen. Entscheidet ihr euch für Great-Lengths-Tapes, solltet ihr mindestens mit 290 Euro rechnen. Aber: Die Preise variieren natürlich pro Länge und Dichte, lasst euch daher unbedingt von eurem Friseur beraten. Das Einsetzen der Tape-in-Extensions dauert etwa eine Stunde (natürlich abhängig davon, wie viele Tapes befestigt werden), und sie können (bei guter Pflege) drei Mal wiederverwendet werden. Wichtig ist, dass ihr sie alle sechs bis acht Wochen vom Friseur hochsetzen lasst.

Haarverdichtung: Extensions von Great Lengths

Die Bonding-Methode beginnt bei Great Lengths preislich bei etwa 800 Euro (natürlich wieder variabel), und das Einsetzen dauert etwa zwei bis drei Stunden (je nach Menge). Bondings wachsen heraus und halten circa für ein halbes Jahr. Habt ihr sehr dünnes Haar, solltet ihr auf diese Methode verzichten, da die Verbindungsstellen sonst sichtbar sind. Wenn ihr Tressen wählt, solltet ihr mindestens 200 Euro kalkulieren, die Einarbeitung dauert ebenfalls etwa zwei bis drei Stunden. Großes Manko der Tressen ist, dass sie schon nach zwei Monaten ausgetauscht werden müssen, weil sie sofort sichtbar werden, wenn sie minimal rausgewachsen sind.

Meine Haarverdichtung mit Tapes – vorher/nachher

Haarverdichtung: wellige Haare von hinten

Ihr wollt wissen, wie das Einsetzen der Tapes ablief? Dann solltet ihr unbedingt weiterlesen – hier zeige ich euch nämlich step by step meine Verwandlung.

Haarverdichtung: Haare werden gewaschen

Step 1: Zunächst werden eure Haare dreimal mit einem Tiefenreinigungsshampoo gewaschen. So wird sichergestellt, dass alle Stylingrückstände entfernt werden.

Haarverdichtung: Haare werden geföhnt

Step 2: Anschließend werden die Haare trocken geföhnt …

Haarverdichtung: Haare werden geglättet

Step 3: … und dann geglättet.

Haarverdichtung: Haare werden abgeteilt

Step 4: Jetzt werden die Haare mit einem Stielkamm in Partien geteilt.

Haarverdichtung: Extensions werden an Echthaar geklebt

Step 5: Eine Tape-Extension wird unter dem Naturhaar positioniert – der Kleber zeigt nach oben. Wichtig: Die Extensions sollten einen Abstand von 0,5 cm zur Kopfhaut haben.

Haarverdichtung: Extensions werden an Echthaar geklebt

Step 6: Das Naturhaar wird dann von oben mit einem Stielkamm auf den Kleber gedrückt, sodass sich Extension und Naturhaar verbinden.

Step 7: Nun wird eine zweite Extension auf die Strähne geklebt – die Klebestelle zeigt dieses Mal nach unten. Das eigene Haar wird sozusagen wie ein Sandwich von den Extensions eingefasst.

Haarverdichtung: Extensions werden an Echthaar geklebt

Step 8: Mit einer Zange werden die beiden Strähnen noch einmal zusammengedrückt.

Haarverdichtung: Extensions werden an Echthaar geklebt

Step 9: Es werden nun beliebig viele Extensions gesetzt (je nachdem, wie viel Fülle entstehen soll). Tipp: Wenn ihr viel Zopf tragt, können die Extensions an der Seite gekürzt werden, damit sie der Kontur am Haaransatz entsprechen.

Haarverdichtung: Haare werden geschnitten

Step 10: Zuletzt werden die Extensions geschnitten und so dem eigenen Haar angepasst. Mit der sogenannten Point-Cut-Technik, bei der die Haare in einer Zick-Zack-Technik gekürzt werden, fallen die Haare soft und natürlich.

Vorher

Haarverdichtung: Haare ohne Extensions von hinten

Nachher

Haarverdichtung: glatte Haare von hinten

Styling der Haare inkl. Tapes

Haarverdichtung: Haare werden gewellt

Step 11: Wenn ihr wollt, könnt ihr euch nun noch softe Beach Waves stylen.

Haarverdichtung: Frau mit welligen Haaren vor Spiegel

Step 12: Voilà – schon habt ihr volles Haar à la Rapunzel. Miracles do come true!

Die Pflege danach: Darauf solltet ihr achten

Damit ihr möglichst lange etwas von euren Extensions habt, solltet ihr sie natürlich entsprechend behandeln. Ein No-Go sind öl- oder alkoholhaltige Produkte, da sie die Verbindungsstellen strapazieren würden. Bei der Haarwäsche gilt: Auf keinen Fall die Haare kopfüber waschen, da sie sich sonst verknoten oder sogar verfilzen können. Kräftiges Trockenrubbeln der feuchten Haare ist ebenfalls tabu! Um die Verbindungsstellen zu schützen, empfehle ich euch außerdem, zuerst die Modulierstellen trocken zu föhnen.

Haarverdichtung: Pflegeprodukte von Great Lengths

Bürstet eure Haare ausgiebig mit einer weichen Haarbüste – jedoch auf keinen Fall im nassen Zustand! Tipp: Um Knoten zu verhindern, könnt ihr zusätzlich vorsichtig mit den Fingern durch die Haare gehen (gerne mehrmals täglich). In der Nacht solltet ihr eure Haare zusammenbinden (geflochten oder zum einfachen Zopf), um Reibungen auf dem Kopfkissen zu vermeiden. Übrigens: Sport und Schwimmen sind mit den Extensions von Great Lengths® absolut kein Problem.

Ihr habt genug von euren Extensions? Dann könnt ihr sie ganz leicht beim Friseur entfernen lassen. Hier wird ein spezielles Gel auf die Verbindungssträhnen aufgetragen, sodass sich die Echthaar-Extensions supereasy ablösen lassen.

Mit meiner neuen Haarverdichtung gehören Bad Hair Days definitiv der Vergangenheit an – ich liiiiebe es! Ihr träumt auch von einer dichten Haarpracht? Vielleicht könnt ihr euch die Haarverdichtung ja zu Weihnachten wünschen?

XX, Lisa

Haarverdichtung: Haare gewellt
Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare

Kommentare sind geschlossen