Arganöl: das flüssige Gold Marokkos

Beauty Lexikon Arganöl: Arganöl in Flasche, Arganfrüchte in verschiedenen Stadien

Arganöl ist ein wertvolles Öl, das bei Beauty-Experten für die Haut-, Haar- und Nagelpflege beliebt ist und als Speiseöl verwendet wird. Es gilt als universelles Anti-Aging-Mittel. Da es ausschließlich im Süden Marokkos erzeugt werden kann und die Gewinnung kompliziert ist, ist es recht teuer. Erfahrt in diesem Artikel alles, was ihr über das sogenannte flüssige Gold Marokkos wissen müsst.

Was ist Arganöl?

Arganöl ist ein kostbares Öl, das wegen seiner besonderen Inhaltsstoffe und seinem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren sehr beliebt für die Ernährung ist. Es wirkt sich unter anderem positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus, hat aber auch in der Haut- und Haarpflege seinen Siegeszug angetreten, da es viel Vitamin E und eine Vielzahl an Antioxidantien enthält. Es soll Hautunreinheiten vorbeugen sowie feuchtigkeitsarme Haut pflegen und hydrierend wirken. Eine Vielzahl an Hautproblemen kann mit Arganöl behandelt werden, was es zu einem absoluten Universaltalent in Sachen Beauty macht.

Woher kommt Arganöl und wie wird es hergestellt?

Arganöl wird aus den Samen der Früchte der Arganbäume gewonnen. Diese kommen lediglich im Südwesten Marokkos in den Gebieten der sogenannten Arganeraie vor, die 1998 durch die UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Da die Bäume so viele Stacheln haben, können die Früchte nicht gepflückt werden, und es ist ausschließlich möglich, heruntergefallene aufzusammeln. Hierbei ist das Sammeln und Verarbeiten traditionell die Arbeit der Berberfrauen.

Um in Handarbeit an das seltene Öl zu gelangen, müssen die Frauen zuerst das äußere Fruchtfleisch entfernen und danach die Kerne mithilfe von Steinen knacken. Im Anschluss pressen sie in einem mühevollen Prozess das Öl aus den Samen. Für Speiseöl werden die Samen vor der Pressung geröstet, was ihnen einen angenehm nussigen Geschmack gibt.

Bereits seit den 1990er-Jahren gibt es die Möglichkeit, Arganöl maschinell zu gewinnen. Allerdings sind viele Familien in ländlichen Regionen Marokkos auf das Einkommen durch die traditionelle Herstellung angewiesen, und so haben sich einige Kooperativen gebildet, durch die die Frauen die Tradition am Leben erhalten können.

Die Gewinnung von Arganöl: Arganbäume in der Nähe von Agadir/ Marokke

Wie wirkt Arganöl?

Das Geheimnis des Öls liegt zum einen an seinem hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren dieser liegt bei 20 %. Sie können Entzündungen mindern, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und für einen ausbalancierten Cholesterinspiegel sorgen. Außerdem bewahren sie die Haut vor dem Austrocknen und beugen somit der Faltenbildung und Haarbruch vor.

Zum anderen enthält Arganöl viel Vitamin E, das antioxidativ wirkt, sodass die Haut langsamer altert. Ebenso verlangsamen die enthaltenen Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) den Alterungsprozess, weil sie entzündungshemmend, zellschützend und krebsvorbeugend wirken. Dazu kommen noch andere sekundäre Pflanzenstoffe, die desinfizierende und zellstimulierende Eigenschaften haben. Hier kommt eine kleiner Überblick über die wichtigsten Vorteile des Arganöls:

  • Es versorgt die Haut mit Feuchtigkeit.
  • Es bringt der Haut neue Spannkraft.
  • Es kann die Talgproduktion normalisieren.
  • Es mildert kleine Fältchen, vor allem im Augenbereich.
  • Es stärkt das Bindegewebe.
  • Es sorgt für starke Nägel.
  • Es macht das Haar glatt, geschmeidig und leichter kämmbar.
Sommerhaut mit Arganöl: Frau vor weißer Wand mit Tuch um den Kopf, gestreiftes Kleid

Arganöl für die Haut

Das Öl ist für sämtliche Hautbilder geeignet und kann am ganzen Körper verwendet werden. Ganz egal, ob ihr trockene oder sensible Haut habt. Da Arganöl nicht komedogen ist, könnt ihr es auch prima bei fettiger, unreiner Haut anwenden. Wegen seiner entzündungshemmenden und desinfizierenden Eigenschaften kann es sogar gegen Akne wirken. Diverse Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis lassen sich ebenfalls mit dem kostbaren Öl heilen. Ihr habt einen Sonnenbrand? Gebt ein paar Tropfen des Öls auf die gereizte Haut, und ihr werdet Linderung spüren.

Generell könnt ihr das Öl wunderbar pur anwenden. Es gibt aber auch Cremes und Lotionen, die Arganöl enthalten. Möchtet ihr auf Nummer sicher gehen, macht euch eure Hautpflege oder Gesichtsmaske selbst, und gebt ein paar Tropfen des pflegenden Öls hinzu. Wenn ihr Dehnungsstreifen habt, kann Arganöl ebenfalls helfen – auch vorbeugend in der Schwangerschaft. Am besten greift ihr zu Massageöl oder eurem selbst gemachten Körperöl, das ihr mit Argan angereichert habt. Regelmäßige Massagen sollen Wunder bewirken.

Arganöl für die Haare

Ähnlich wie Squalan lässt sich Arganöl auch für die Haarpflege verwenden. Gebt einfach ein paar Tropfen auf eure Haarspitzen, um Spliss vorzubeugen. Ebenso könnt ihr es in die Längen geben, um das Haar leichter kämmbar zu machen und es gleichzeitig zu stärken. Leidet ihr an trockener und juckender Kopfhaut, pflegt diese mit ein paar Tropfen Arganöl, die ihr sanft einmassiert und am besten über Nacht einwirken lasst. Wegen seiner besonderen Inhaltsstoffe könnt ihr das Öl sogar als Hitzeschutz verwenden. So bleibt euer Haar widerstandsfähiger beim Einsatz von Föhn, Glätteisen und Co.*

Arganöl: Haarkur selber machen mit pflegenden Nährstoffen für gesunde Haare

*Ihr Lieben – bei unseren Recherchen und Artikeln geben wir unser Bestes. Wir von der Redaktion und OTTO (GmbH & Co KG) übernehmen jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Seite veröffentlichten Informationen. Zudem schließen wir jede Gewähr zur Wirksamkeit, Aktualität und Unbedenklichkeit von erwähnten Inhalten aus.

 

Weitere Begriffe suchen

Wähle eine Kategorie und finde weitere Begriffe