Diät-Mythen: Was ist wahr?

Diät Mythen: Verschiedenes Obst und Müsli mit Maßband
Freitag, 4. Januar 2019, 20:29

Das neue Jahr ist angebrochen, und ihr habt euch vorgenommen, ein paar Pfunde weniger auf die Waage zu bringen? Dann seid ihr hier genau richtig, denn die Recherche nach Abnehmtipps im Internet kann sehr frustrierend sein. Es gibt nämlich wahnsinnig viele Artikel mit ebenso vielen unterschiedlichen Ansätzen, wie ihr angeblich innerhalb kürzester Zeit abnehmt. Leider sind die meisten Diät-Tipps unrealistisch und einfach falsch. Am schlimmsten finden wir den Mythos, dass der Verzicht auf Kohlenhydrate eine ernsthafte und vor allem langfristige Lösung sei, um sein Wunschgewicht zu halten. Also: Augen auf, Mädels! Lasst euch nicht länger hinters Licht führen, und schaut euch unsere Top-10-Diät-Mythen an!

Teller mit buntem Gemüse statt Diät

1. Kohlenhydrate machen dick

Ein sehr beliebter Diät-Mythos, der zum Glück nicht wahr ist: Besonders in Vollkornprodukten stecken wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem machen Vollkornprodukte wie Nudeln, Reis und Brot lange satt – ihr nehmt also insgesamt weniger Kalorien zu euch, wenn ihr auf Vollkorn setzt. Dass kohlenhydratreiche Produkte wie Kuchen, Croissants und Chips dick machen, ist leider wahr. Diese Lebensmittel solltet ihr daher lieber nur in Maßen genießen.

2. Auf das Frühstück verzichten

Es soll schlank machen, auf das Frühstück zu verzichten? Zum Glück nicht! Für uns ist das Frühstück die beste Mahlzeit des Tages, auf die wir nie verzichten könnten. Warum? Ein gesundes, vollwertiges Frühstück wie beispielsweise eine Acai Bowl lässt euch energiegeladen in den Tag starten und zügelt im Laufe des Tages sogar den Appetit. Wer morgens nichts isst, hat einen trägen Stoffwechsel und riskiert Heißhunger-Attacken zur Mittagszeit.

3. Fett macht fett

Auch dieser Diät-Mythos ist falsch. Selbstverständlich macht zu viel Fett in den Speisen dick, in Maßen ist Fett aber sogar gesund. Ungesättigte Fettsäuren wie die Omega-3-Fettsäuren schützen unsere Organe, fördern unsere Leistungsfähigkeit und wirken gefäßerweiternd. Es kommt immer darauf an, in welcher Form ihr Fette zu euch nehmt. Besonders gesund sind zum Beispiel die Fette in Avocados, Nüssen, Sonnenblumenöl und Chiasamen.

4. Lieber fünf kleine Mahlzeiten essen

Zu diesem Thema gibt es viele verschiedene Studien und ebenso viele Meinungen: Während eine Theorie besagt, dass fünf kleine Mahlzeiten am Tag zur Ankurbelung des Stoffwechsels sinnvoll sind, meint eine andere, dass der Insulinspiegel ausreichend Zeit braucht, um sich zwischen den Mahlzeiten wieder zu beruhigen. Was momentan total im Trend ist, ist das Intervallfasten. Hier verzichtet ihr in kurzen Etappen auf das Essen. Eine Diät-Methode, die durchaus Erfolg verspricht.

Grüner Smoothie statt Diät

5. Tagsüber hungern und abends schlemmen

Wenn ihr tagsüber hungert, um abends so richtig zu schlemmen, macht ihr gleich zwei Dinge auf einmal falsch: Zunächst gerät euer Stoffwechsel total durcheinander, wenn ihr so lange keine Nahrung zu euch nehmt – ein funktionierender Stoffwechsel ist jedoch das A und O beim Abnehmen. Wenn ihr dann abends besonders viel esst, euer Stoffwechsel aber im Keller ist, kann die Nahrung nicht richtig verwertet werden, und ihr nehmt schneller zu.

6. Von allem die Hälfte essen

Weniger essen kann zu einer Kalorienreduktion führen und die Pfunde purzeln lassen, das stimmt. Allerdings bringt es nichts, weniger, dafür aber gehaltvoller zu essen. Besser ist es, sich an gesunden Lebensmitteln satt zu essen, sodass ihr nicht hungern müsst, euer Stoffwechsel auf Hochtouren läuft und ihr langsam an Gewicht verliert.

7. Je mehr Sport, desto besser

Grundsätzlich ja: Wer täglich zum Sport geht, wird mehr Gewicht verlieren als jemand, der nur zwei Mal in der Woche geht. Es gibt jedoch Trainingsformen, die wahnsinnig intensiv sind und daher nicht unbedingt lange ausgeführt werden müssen. Eine Stunde Joggen bringt beispielsweise weniger als ein 30-minütiges High Intensity Interval Training. Wer jeden Tag zum Sport geht, wird sein Training nicht so durchpowern können wie jemand, der nur drei Mal in der Woche geht – unser Körper braucht immer etwas Zeit, um sich von starker körperlicher Beanspruchung zu erholen.

8. Light-Produkte essen

In Light-Produkten steckt weniger Fett, dafür aber oft umso mehr Zucker oder Süßstoff, der nebenbei auch noch den Appetit anregt. Grundsätzlich ist es nicht verkehrt, auf Light-Produkte zurückzugreifen, um Kalorien zu sparen, aber eine Wunderlösung gegen Übergewicht ist es nicht. Warum Fett in den Speisen gar nicht so ungesund ist, haben wir euch oben ja schon erzählt.

Diät-Mythen: Kohlenhydrate machen dick

9. Wer am Bauch abnehmen will, muss viele Bauchübungen machen

Schön wärs, wenn wir durch ein paar Sit-ups einen schlanken Bauch bekämen. Natürlich bilden sich mit den richtigen Übungen Muskeln am Bauch, aber häufig bleiben sie unter einer Fettschicht versteckt. Wer am Bauch abnehmen möchte, sollte seine Ernährung umstellen und den ganzen Körper mit Trainingsformen wie HIIT trainieren, so nehmt ihr nämlich keine Muskelmasse, sondern Fett ab.

10. Nach dem Saunagang ist man schlanker

Kurzfristig stimmt dieser Diät-Mythos sogar, allerdings ist die Zahl auf der Waage nach dem Saunagang auf den Wasserverlust zurückzuführen. Häufig haben wir nach dem Saunieren großen Durst und bekommen dementsprechend auch schneller Appetit – das Gewicht ist also nur vorübergehend geringer.

Wie ihr merkt, gibt es viele unterschiedliche Meinungen zum Thema Diät-Mythos. Das liegt natürlich auch daran, dass wir nicht alle gleich auf dieselben Abnehm-Methoden reagieren. Letztendlich muss jeder den für sich richtigen Weg finden, um seiner Traumfigur ein wenig näher zu rücken.

XX, Die Redaktion

Bewerten
1 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 51 Stimme, durchschnittlich: 5,00 von 5
Durchschnittliche Bewertung von 1 Personen mit 5,00
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare