Außergewöhnliche Sportarten: von Quidditch bis KIN-BALL®

Außergewöhnliche Sportarten: Frau mit Stock läuft
Autorenbild Bloggerin
Montag, 12. April 2021, 17:05

Statt Vereinssport und Training im Gym heißt es nun schon seit Monaten: Home-Workouts en masse, Leisure Running und Fahrradfahren (sobald sich die Sonne blicken lässt). Diese spezielle Zeit verlangt eben eine Anpassung in jeglichen Bereichen. Aaaber: Auch wenn die Lage momentan oft aussichtslos erscheint, es wird auch wieder bessere Zeiten geben. Bis dahin bleibt uns nichts anderes übrig, als uns darauf zu freuen, was danach kommt. Ich kann es beispielsweise kaum erwarten, wieder neue außergewöhnliche Sportarten kennen und vielleicht sogar lieben zu lernen. Habt ihr nach der Pandemie auch Lust auf sportliche Abwechslung? Dann solltet ihr unbedingt weiterlesen.

Außergewöhnliche Sportarten? Quidditch gehört definitiv dazu

„Harry Potter“-Fans kennen den Begriff garantiert – schließlich spielt Quidditch eine große Rolle bei den jungen Zauberern. Nun kommt die fiktive Sportart auch in der realen Welt vor. Genau wie in der „Harry Potter“-Welt geht hier ohne Besen nichts – der große Unterschied ist aber natürlich, dass wir nicht wie Harry, Hermine und Ron auf einem Besen fliegen, sondern ein aus PVC bestehender Stock lediglich als Erschwernis dient. Dieser muss nämlich immerzu zwischen den Beinen geführt und mit einer Hand festgehalten werden.

Gespielt wird bei dieser außergewöhnlichen Sportart, die Elemente aus Rugby, Dodgeball und Handball vereint, in gemischtgeschlechtlichen Mannschaften mit jeweils sieben Personen. Drei Teilnehmer versuchen, den sogenannten Quaffel (einen Volleyball) durch einen der drei gegnerischen Ringe zu werfen und so Punkte zu erzielen. Mit drei weiteren Bällen (Bludger) können zudem Spieler abgeworfen werden, die dann kurzzeitig das Spielfeld verlassen müssen. Last but not least gibt es noch den „goldenen Schnatz“, der mit einer Tennissocke hinten an der Hose eines Spielers befestigt wird. Wird dieser geschnappt, gibt es zusätzliche Punkte, und das Spiel ist beendet.

Außergewöhnliche Sportarten: Frau spielt Quidditsch

Headis – Tischtennis mit Köpfchen

Ihr liebt Ballsportarten? Dann könnte Headis genau das Richtige für euch sein! Erforderlich sind bei dieser außergewöhnlichen Sportart nichts weiter als eine Tischtennisplatte mit Netz und ein weicher Headis-Ball. Ziel ist es, den Ball so auf der gegnerischen Platte zu platzieren, dass euer Gegenspieler ihn nicht zurückspielen kann (genau wie beim Tischtennis). Die Besonderheit: Anstatt Schläger zu verwenden, fungiert hier euer Kopf als „Spielequipment“. Ihr dürft nämlich nur ihn benutzen, um den Ball über das Netz zu bringen.

Die Punkte-Zählweise entspricht der vom Tischtennis. So wird bis elf gezählt – der Spieler, der zuerst zwei Sätze für sich entscheiden kann, gewinnt. Good to know: Bekannt wurde Headis durch Shows wie „TV total“, „Schlag den Raab“ und „Schlag den Star“. Mittlerweile spielen weltweit über 80 000 Menschen Headis und stellen ihr Können auf Meisterschaften unter Beweis.

Außergewöhnliche Sportarten: Schachboxen

Wie bei Headis ist auch beim Schachboxen Köpfchen gefragt. Jedoch in einer ganz anderen Form. Denn hier geht es darum, in mehreren Runden in jeweils drei Minuten eine Partie Schach zu spielen und anschließend in der gleichen Zeitspanne einen Boxkampf zu absolvieren. Natürlich beginnt man das Schachspiel dabei nicht Runde für Runde von vorne, sondern fährt dort fort, wo man in der letzten Runde seine Figuren platziert hat. Derjenige, der seinen Gegner entweder im Schach oder im Boxen besiegt, gewinnt. Lässt sich nach elf Runden noch kein Gewinner ermitteln, siegt derjenige, der mehr Punkte beim Boxen erzielt hat.

Zunächst von dem Niederländer Iepe Rubingh nur als Kunstperformance gedacht, hat sich Schachboxen zu einer außergewöhnlichen Sportart entwickelt, die bei weltweiten Wettkämpfen gezeigt wird. Na, wer von euch ist ready to rumble?   

Au0ergewöhnliche Sportarten: Person spielt Schach

KIN-BALL®Aller guten Dinge sind drei

Anders als bei Mannschaftssportarten wie Hockey, Hand- oder Fußball, bei denen zwei Gruppen aufeinandertreffen, spielen beim sogenannten KIN-BALL® gleich drei Teams gegeneinander. Sie werden mit verschiedenen Farben gekennzeichnet, denn bevor ein riesiger, aber leichter Ball von einer Mannschaft aufgeschlagen wird, wird von ihr die Farbe eines anderen Teams gerufen. Dieses muss versuchen, den Ball in der Luft zu fangen. Berührt der Ball den Boden, bekommen die beiden gegnerischen Teams einen Punkt.

Das Gute an dem kooperativen Spiel? Es sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig und kann überall mit variablen Gruppengrößen gespielt werden. Zudem fördert es die Koordination, Ausdauer, Schnelligkeit und das Reaktionsvermögen. Wenn ihr Teamsportarten mögt, solltet ihr diese außergewöhnliche Sportart unbedingt einmal testen!

Weitere außergewöhnliche Sportarten

Euch sind die bisher vorgestellten Sportarten noch nicht außergewöhnlich genug? Wie wäre es dann beispielsweise mit Käserennen? Hier laufen die Teilnehmer einem etwa vier Kilogramm schweren Käselaib hinterher, der einen Hügel hinunterrollt. Ziel ist es, diesen einzufangen. So als richtige Sportart würde ich Käserennen zwar nicht bezeichnen, aber irgendwie ist es doch eine witzige – und bei Stürzen garantiert auch schmerzhafte – Beschäftigung. Eine weniger schmerzhafte Sportart? Gummistiefelweitwurf. Wie der Name schon verrät, werden hier Gummistiefel geworfen – derjenige, der seinen am weitesten wirft, gewinnt. Interessant: Der Weltrekord wurde von dem Finnen Antti Ruusuvirta aufgestellt und beträgt 68,03 Meter!

Ebenfalls zur Kategorie „ungewöhnliche Sportarten“ gehört das sogenannte „Frauentragen“. Dabei hängen Frauen kopfüber auf dem Rücken des Mannes, und „gemeinsam“ (die Frau kann natürlich nicht viel machen) durchlaufen sie einen Parcours. Im Vordergrund steht nicht nur die sportliche Leistung, auch die Unterhaltsamkeit wird bewertet.

Ihr Lieben, was haltet ihr von diesen außergewöhnlichen Sportarten? Auch wenn es noch etwas dauert, bis wir wieder Kontaktsport betreiben dürfen … Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude! Bis dahin sporteln wir einfach in unseren heimischen Wänden weiter. Bleibt gesund!

XX, Lisa

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare

Kommentare sind geschlossen