Shopping
  • »
  • s Service
  • Θ Mein Konto
Auswahl verfeinern
Laufschuhe
  • Natural Running
  • Neutral
  • Stabilität
  • Trailrunning
Farbe
Marke
  • Adidas Performance
  • Asics
  • Brooks
  • Brooks Running
  • Brütting
  • Jack Wolfskin
  • Jako
  • Kappa
  • Lafuma
  • Lico
  • Mammut
  • Merrell
  • Mizuno
  • New Balance
  • Nike
  • Pearl Izumi
  • Puma
  • Reebok
  • Salomon
  • Saucony
  • The North Face
  • Under Armour
  • Viking
Preis
  • bis 20 €
  • bis 50 €
  • bis 100 €
  • bis 200 €
  • -
reduzierte Artikel
Größe
  • 4,5
  • 5
  • 5,5
  • 6
  • 6,5
  • 7
  • 7,5
  • 8
  • 8,5
  • 9
  • 9,5
  • 10
  • 10,5
  • 11
  • 11,5
  • 12
  • 13
Bewertung
o o o o o
Verkäufer
  • OTTO
  • Andere Verkäufer
Schuhweite
  • Normal (Weite F)
  • Schmal (Weite E)
  • Sehr weit (Weite H)
Sportart
  • Fitness
  • Laufen
  • Tanzen & Ballett
  • Triathlon
  • Turnen & Gymnastik
  • Walking
  • Wandern
Lieferzeit
  • 24-Stunden-Lieferung (gegen Aufschlag) h

Laufschuhe

 

Häufig gesuchte Laufausrüstung:

 

» FitnessTracker

 

» Laufbekleidung

 

» Laufhosen

 

» Laufjacken

 

» Laufschuhe

 

» Laufuhren

 

Sortieren nach
Asics Gel Galaxy 8 Laufschuh
adidas Performance Nova Cushion W Laufschuh
Nike Free Run 2 Wmns Laufschuh

Asics Gel Venture 4 Laufschuh























Kaufberatung Laufschuhe

So wie Läufer nicht gleich Läufer ist, gibt es auch große Unterschiede zwischen Laufschuhen. Laufstil und Körpergewicht sowie Lauferfahrung und Einsatzgebiet sind entscheidende Faktoren bei der Wahl des passenden Modells. Allen Laufschuhen gemein ist jedoch, dass sie die Füße sicher und unterstützend durch die Laufbewegung führen sollten – von der Landung über die gesamte Stütz- und Abrollphase bis zum Abdrücken vom Boden.

 

Was zeichnet einen guten Laufschuh aus und welches Modell ist das richtige für mich?

Ein guter Laufschuh stützt und dämpft den Fuß so, wie es für den jeweiligen Läufer erforderlich ist. Mit stabilisierenden Elementen gleicht er Fußfehlstellungen aus und mit seiner Dämpfung schont er die Gelenke. Er ermöglicht ein dynamisches Laufgefühl und trägt zu einer effektiven Energieübertragung bei. Je nach körperlicher Konstitution des Läufers und Einsatzzweck hat ein guter Laufschuh also unterschiedliche Anforderungen zu erfüllen.

Die Kategorien „neutral“, „stabil“, „Lightweight-Trainer“, „Natural Running“ und „Trailrunning“ geben eine grobe Orientierung bei der Auswahl des passenden Modells. Wenn Sie einen Laufschuh für gelegentliches, regelmäßiges oder auch erstmaliges Lauftraining wünschen, gilt es zunächst, die Frage nach Ihrem Laufstil zu klären.

Neutralschuhe

Wenn Sie einen unauffälligen Laufstil haben, finden Sie Ihren passenden Laufschuh in der Kategorie „neutral“. Auch für Läufer, die zu einer Supination neigen, die also leicht auf der Außenseite des Fußes laufen, ist ein Neutralschuh eine gute Wahl.

Stabilschuhe

Ist bei Ihnen eine X-Bein-Stellung oder eine Überpronation der Füße festzustellen, sollten Sie zu einem Stabilschuh greifen. Mit Überpronation wird das übermäßige Einknicken des Fußes nach innen bei der Laufbewegung bezeichnet. Stabilschuhe verfügen über eine Pronationsstütze, die ein solches Einknicken verhindert. Bei großem Körpergewicht wählen Sie einen Schuh mit erhöhten Dämpfungseigenschaften.

Lightweight-Trainer

Bei schnellen Trainingseinheiten, beispielsweise auf der Bahn, sowie bei Wettkämpfen über die Kurz- und Mitteldistanz sorgen die sogenannten Lightweight-Trainer für ein dynamisches Laufgefühl. Lightweight-Trainer sparen durch weniger dämpfende und stützende Elemente deutlich Gewicht ein und zeichnen sich durch eine flache Sohlenkonstruktion aus.

Natural Running

Das Tragen der leichten und puristisch aufgebauten Minimalschuhe kommt dem natürlichen Barfußlaufen sehr nah. Schuhe der Kategorie „Natural Running“, wie zum Beispiel die Free-Modelle von Nike, dienen in der Regel als Trainingsschuhe zur Verbesserung des Laufstils oder zur Kräftigung der Fuß- und Unterschenkelmuskulatur. Sie ersetzen keinen herkömmlichen Laufschuh, sondern werden vielmehr von leichten und erfahrenen Läufern als Zweitschuh eingesetzt und gern auch im Alltag getragen.

Trailrunning

Für Trailläufer stehen Halt und Vortrieb auch auf unebenen und rutschigen Wegen im Vordergrund. Deshalb hängt für sie die Qualität des Schuhs in besonderem Maße von der Beschaffenheit des Sohlenprofils ab. Schuhe der Kategorie „Trailrunning“ sind zudem mit zusätzlichen Elementen an der Außensohle und im Zehenbereich ausgestattet, die den Fuß vor Stößen und Steinen bewahren. Nehmen Sie an Crossläufen teil oder sind Sie viel in der Natur und unebenem Gelände unterwegs, profitieren Sie vom Halt und Schutz der Trailschuhe. In der Goretex-Variante ist der Schuh zusätzlich wasserdicht und somit schnee- und regentauglich.

 

Welcher Läufertyp bin ich?

Welcher Läufertyp Sie sind, können Sie zum Beispiel mittels des sogenannten Löschblatt-Tests herausfinden: Treten Sie mit nassen Füßen auf ein Löschblatt. Sehen Sie einen Abdruck Ihres kompletten Fußes, neigen Sie sehr wahrscheinlich beim Laufen dazu, nach innen zu knicken. Diese Laufbewegung wird als Überpronation bezeichnet und kann durch eine Pronationsstütze, wie sie in Stabilschuhen vorhanden ist, ausgeglichen werden. Bleibt im Mittelfußbereich der innen liegende Teil Ihres Fußabdrucks trocken, so weisen Sie eine neutrale Fußstellung auf und müssen auf keine besonderen Stützelemente achten. Gleiches gilt, wenn Sie aufgrund einer Hohlfußstellung kaum einen Abdruck im Mittelfußbereich hinterlassen.

Sie können sich außerdem beim Laufen von einem erfahrenen Trainingspartner beobachten und sich von diesem Feedback über Ihren Laufstil geben lassen. Besonders abgenutzte Sohlenbereiche von alten Laufschuhen können ebenfalls Aufschluss über das Laufverhalten geben. Außerdem können Orthopäden oder Sportmediziner bei der Auswahl der Laufschuh-Kategorie hilfreich sein. 

  

Wie sollte ein Laufschuh am Fuß sitzen?

In einem guten Laufschuh spüren Sie Halt und Dämpfung, ohne sich in Ihrem natürlichen und individuellen Laufverhalten eingeschränkt zu fühlen. Die Ferse hat einen festen Sitz, während die Zehen Bewegungsfreiheit genießen. Ein neuer Laufschuh sollte schon bei der ersten Anprobe weder drücken noch beengen, denn im Gegensatz zu Lederschuhen weitet er sich nicht mehr. Daher empfiehlt es sich, den Schuh vor dem ersten Training einige Stunden zu Hause zu tragen, um ihn auf Komfort und Größe zu testen. Die Abendstunden eignen sich dafür besonders gut, da die Füße am Ende eines Tages etwas dicker sind als morgens nach dem Aufstehen.

Sollte es bei den ersten Läufen dennoch zu Blasen oder Druckstellen kommen, seien Sie nicht gleich verunsichert. Manchmal muss sich der Fuß erst an seine neue Hülle gewöhnen, nicht selten besteht das Problem in einer verrutschten Socke. Daher ist neben dem Schuhwerk auch die Beschaffenheit der Socken wichtig. Nicht für das Laufen bestimmte Strümpfe können rutschen oder Falten werfen und so nicht nur lästig werden, sondern auch schmerzhafte Blasen verursachen. Laufsocken sind also eine lohnende Investition, die den Spaß am perfekten Laufschuh noch erhöht.

 

Was bedeutet die Angabe der Sprengung?

Der Begriff Sprengung bezeichnet den Höhenunterschied der Sohle an Ferse und Vorfuß, gewissermaßen das Gefälle des Schuhs. Stabilschuhe und Schuhe mit guten Dämpfungseigenschaften weisen meist eine höhere Sprengung auf, während Lightweight-Trainer über eine geringe und Minimalschuhe aus der Kategorie „Natural Running“ zum Teil über gar keine Sprengung verfügen.

 

Welche Schuhgröße wähle ich?

Je nach Hersteller können die Schuhgrößen sehr unterschiedlich ausfallen. Als Orientierung empfiehlt es sich, dem Fuß vorn eine Daumenbreite Spielraum zu lassen. Daher wird häufig zu einer halben bis ganzen Nummer größer als bei den Alltagsschuhen geraten. Fällt die Wahl jedoch auf einen Minimalschuh, darf der Schuh enger anliegen, um das gewünschte Gefühl des natürlichen Barfußlaufens zu ermöglichen. Kaufen Sie sich ein spezielles Modell für die Wintersaison, beispielsweise Trailschuhe für die winterlichen Crosslauf-Serien, planen Sie noch etwas mehr Platz ein, da Sie eventuell dickere Socken tragen.

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Kauf neuer Laufschuhe?

Für neue Laufschuhe wird es spätestens Zeit, wenn das Sohlenprofil, die Innen- oder Außensohle oder das Obermaterial der alten Schuhe abgenutzt ist. Dann kann der Schuh nicht mehr die versprochene Dämpfung und Stabilität bieten. Auch bei Veränderung von Laufdistanz, Lauftempo, Untergrund oder Wetterverhältnissen empfiehlt sich der Kauf eines neuen oder eines zusätzlichen Paars. Wer regelmäßig läuft, tut seinen Füßen Gutes, indem er regelmäßig zwischen unterschiedlichen Modellen wechselt, um die Flexibilität der Füße zu trainieren. Falls Sie mehrmals wöchentlich trainieren, haben Sie länger Freude an Ihren Laufschuhen, wenn Sie über mindestens zwei Paar oder besser noch über ein Paar je Trainingstag verfügen. Die dämpfende Funktion des schaum- oder gelartigen Zwischensohlenmaterials bleibt effektiver und länger erhalten, wenn die Schuhe zwischendurch ruhen und sich wieder komplett aufbauen können.

 

Worauf ist bei der Schnürung von Laufschuhen zu achten?

Schnüren Sie Ihre Laufschuhe so, dass sie einen festen Halt bieten, ohne dass es irgendwo drückt. Dabei müssen Sie die Schnürsenkel nicht zwangsläufig durch alle vorgesehenen Ösen ziehen. Einige Modelle sind mit mehr Ösen ausgestattet, als Sie wirklich brauchen. Damit die Schleifen sich während des Laufs nicht öffnen, können Sie die Schlaufen unter die festgezogenen Schnürsenkeln schieben.

 

Was ist bei der Pflege von Laufschuhen zu beachten?

Generell darf man Ihren Trainingsschuhen ruhig ansehen, dass Sie sie tragen. Gegen gelegentliches Pflegen spricht jedoch nichts. Um die Eigenschaften des Obermaterials, wie beispielsweise geklebte Verarbeitungen, zu bewahren, reinigen Sie Ihre Laufschuhe am besten mit einem feuchten Lappen und notfalls etwas Seife oder Waschmittel. Zum Trocknen stopfen Sie die Schuhe mit etwas Papier oder Küchentüchern aus und stellen Sie sie in die Sonne oder in die Nähe eines Heizkörpers.

 

Der Weg zum neuen Laufschuh

Damit Sie den für Sie passenden Laufschuh finden, sollten Sie sich die folgenden Fragen stellen:

- Welcher Läufertyp bin ich? Auf welchem Untergrund wird häufig gelaufen?
- Welche Schuhe passen zu meinem Laufstil?
- Benötige ich eine Sprengung im Laufschuh und, wenn ja, wie stark sollte diese ausgeprägt sein?
- Welche Schuhgröße ist die richtige?
- Habe ich eine bevorzugte Marke?
- Wie viel möchte ich für neue Laufschuhe ausgeben?

Wenn Sie die Frage nach Ihrem Laufstil und dem zukünftigen Einsatzgebiet der neuen Schuhe geklärt haben, haben Sie eine gute Vorauswahl getroffen. Als Läufer mit einem neutralen Laufstil werden Sie sich in einem Neutralschuh am wohlsten fühlen. Neigen Sie dazu, mit den Füßen nach innen zu kippen, wählen Sie einen Stabilschuh. Spezielle Schuhe für Ihr bevorzugtes Einsatzgebiet helfen Ihnen dabei, effektiver und gesünder zu trainieren, und erhöhen gleichzeitig die Freude am Laufen. Je nach Tempo, Untergrund und Distanz werden Sie das dynamische Laufen in einem Lightweight-Trainer, den Halt und Schutz von Trailschuhen oder das natürliche Laufgefühl in einem Minimalschuh zu schätzen wissen.