Shopping
0%
Finanzierung auf alles ›
Große Wünsche zinslos finanzieren
5%
Rabatt für Neukunden sichern ›
unter www.otto.de/interessenten

Kaufberatung Babyspielzeug

Spielerisch die Welt entdecken

Das erste Lebensjahr eines Babys ist besonders spannend: Jeden Tag erkunden die Kleinen etwas Neues. Altersgerechtes Babyspielzeug bringt dem Nachwuchs Freude und kann die Entwicklung fördern. Mama und Papa geht das Herz auf, wenn das Baby voller Neugier ein Mobile betrachtet oder vergnügt einen Stapelturm zum Einsturz bringt. Lesen Sie hier, welche Babyspielsachen sich für welches Alter eignen, mit welchen Dingen Eltern die Kleinen im Auto, Kinderwagen und Garten beschäftigen können und was Sie beim Kauf in puncto Sicherheit beachten sollten.

 

Inhaltsverzeichnis

> Womit spielen Babys in welchem Alter?
> Sechs Tipps zum Spielzeugkauf
> Spielsachen für Babys sind immer willkommen
> Das passende Babyspielzeug für vier Gelegenheiten
> Die aktuellen Spielzeugtrends 2016
> Tricks zum Verstauen und Reinigen von Babyspielzeug
> Fazit: Spielzeug für Babys schult die Sinne und macht Freude

 

Womit spielen Babys in welchem Alter?

Die Entwicklung eines Babys geht in großen Schritten voran. Der Entwicklungsstand bestimmt, für was sich das Kind interessiert und womit es sich gern beschäftigt. Deshalb sollte Spielzeug auf das Alter des Kindes abgestimmt sein. So kann es bestmöglich individuelle Fähigkeiten fördern und die Kleinsten beim Erforschen ihrer Umwelt unterstützen. Die folgenden Punkte zeigen, womit Babys im ersten Lebensjahr gern spielen.

Für Babys von ein bis drei Monaten

In den ersten Lebensmonaten schlafen Babys die meiste Zeit des Tages. Dabei mögen sie es, gewiegt zu werden. Für gute Schwingungen sorgen Babyschaukeln und -wippen. Auch ein Mobile und eine bunte Kette für den Kinderwagen bereiten Freude. Mit Nachtlichtern können die Kleinen zwar nicht spielen, aber das gemütliche Licht schafft eine angenehme Schlummeratmosphäre. Zudem sehen die meist tierischen Motive beleuchtet einfach niedlich aus.

Für Babys von drei bis sechs Monaten

Im Alter von drei Monaten wollen Babys möglichst viele Dinge in der Hand halten und das Material erkunden. Greiflinge können gezielt die Motorik fördern. Dieses Spielzeug gibt es aus weichen Stoffen zum Knautschen und Drücken, die manchmal auch teils knisternde Details, Noppen oder Plastikringe haben. Manche Greiflinge sind mit Rasseln oder anderen Geräusche erzeugenden Elementen kombiniert. Da Babys alles in den Mund stecken, freut sich der Nachwuchs in dem Alter über Beißringe. Es gibt sogar Modelle mit Kühlelementen, die Linderung verschaffen sollen, wenn die ersten Zähnchen sprießen. Viel Spaß haben kleine Weltentdecker mit einem Activity-Center, auch Trapez genannt. Es ist quasi der Spielplatz für Babys und bietet viel Abwechslung. Das Prinzip: Über eine Decke ist ein Bogen gespannt, an dem spannende Dinge wie Stofftierchen, Quietschen und Spiegel angebracht sind.

Ab dem vierten Monat stehen Gegenstände hoch im Kurs, mit denen Kinder Geräusche erzeugen können - wie etwa Rasseln und Spielzeug, das Musik macht. Toll sind Spieluhren, die lustige Melodien oder beruhigende Klänge zum Einschlafen spielen.

Für Babys von sechs bis neun Monaten

In diesem Lebensabschnitt werden die Kleinen langsam mobil. Krabbelrollen vor sich herzuschieben bereitet ihnen einen Riesenspaß. Sie interessieren sich ohnehin für alles, was rollt und was sie anschubsen können – wie etwa einen weichen Stoffball. Sie können die Kleinen jetzt auch an ihr erstes Buch heranführen und mit ihnen zusammen Fühlbücher aus Stoff durchblättern.

Für Babys von neun bis zwölf Monaten

Etwa ab dem neunten Monat schmeißen Babys mit Hingabe Sachen um. Dafür gibt es Stapeltürme und -würfel. Die Eltern stapeln und bauen auf, das Kind stößt um. Das bereitet den Kleinen große Freude. Mittlerweile ist die Motorik so gut ausgebildet, dass Babys Sachen gezielt aufeinander zubewegen können. Sie hauen Bauklötze aneinander und horchen fasziniert, was das Spielzeug dabei für Geräusche macht.

 

Sechs Tipps zum Spielzeugkauf

Bei Babyspielsachen steht die Sicherheit an erster Stelle. Schließlich soll sich der Liebling beim Spielen nicht in Gefahr bringen. Diese Checkliste zeigt, worauf Sie beim Kauf achten sollten, um sicheres und qualitativ gutes Spielzeug zu erhalten:

  • Achten Sie auf die Altersempfehlung des Herstellers. Diese ist bei Babyspielsachen immer angegeben und dem Entwicklungsstand des Kindes angepasst. Altersgerechtes Spielzeug stellt sicher, dass Babys gefördert, aber nicht überfordert werden.
  • Es gibt in Deutschland verschiedene Prüfsiegel, die Eltern Sicherheit und Orientierung beim Kauf von Spielzeug bieten sollen. Das GS-Siegel für „Geprüfte Sicherheit" und das TÜV-Siegel etwa garantieren einen hohen Sicherheitsstandard.
  • Testen Sie das Spielzeug mit Ihren Sinnen: Riecht es nach Chemie? Können sich Teile lösen, wenn Sie daran wackeln? Ist das musikspielende Spielzeug unangenehm laut, wenn Sie es direkt an Ihr Ohr halten? Spüren Sie scharfe Ecken und Kanten am Spielzeug? Das alles darf nicht zutreffen.
  • Spielzeug sollte keine gesundheitsschädigenden Weichmacher enthalten und deshalb „PVC-frei" und „phthalatfrei" sein.
  • Holzspielzeug ist beständig und natürlich. Kinder spielen oft jahrelang damit. Es darf aber keinesfalls splittern oder Schadstoffe enthalten. Am besten geeignet ist gewachstes, unlackiertes Holz.
  • Kuscheltiere sind oft echte Kumpel für die Kleinen und begleiten sie durch die gesamte Kindheit. Kaufen Sie nur Stofftiere, bei denen Augen und Nase fest angenäht sind. Lösen sich Teile, besteht die Gefahr, dass das Kind sie verschluckt. Baumelnde Bänder sollten Sie abmachen, damit diese nicht zur Gefahr werden.

 

Spielsachen für Babys sind immer willkommen

Sie suchen ein Geschenk zur Geburt? Oder Sie wollen dem süßen Nachwuchs von Freunden und Verwandten beim nächsten Besuch ein Leuchten in die Augen zaubern? Dann liegen Sie mit Babyspielzeug genau richtig. Bei hochpreisigen Geschenken sprechen Sie am besten mit den Eltern ab, was der Knirps gebrauchen kann. Schließlich möchten Sie ja nichts kaufen, was das Baby schon hat. Die Eltern können zudem den Entwicklungsstand ihres Babys am besten einschätzen und wissen, womit es sich gern beschäftigt. Als Überraschung zur Geburt freut sich die junge Familie sicherlich über ein Mobile, eine Spieluhr oder eine Spielkette für den Kinderwagen. Davon haben schon die Jüngsten etwas. Ist das Baby bereits über drei Monate alt, haben Sie mehr Auswahl.

Tipp: Wer eine Überraschung sucht, sollte auf die Altersangabe auf dem Spielzeug sowie auf gute Qualität achten.

 

Das passende Babyspielzeug für vier Gelegenheiten

Es gibt Momente, in denen Mama und Papa sich nicht voll und ganz dem Kind widmen können – bei der Autofahrt konzentrieren sie sich zum Beispiel auf die Straße, auf einer Feier möchten sie sich unterhalten. Bei vielen Gelegenheiten ist es schön, wenn der Nachwuchs ins Spielen vertieft ist und sich eine Zeit lang selbst beschäftigt. Hier lesen Sie, für welche Gelegenheit sich welches Spielzeug eignet.

Beschäftigung im Auto

Während Sie das Auto steuern, sitzt der Nachwuchs im Kindersitz. Bringen Sie einfach eine Spielkette am Sitz an. So hat das Baby etwas Interessantes zum Anschauen und Anfassen. Da die Kette am Sitz befestigt ist, kann der kleine Wurm sie nicht herunterwerfen. Für eine längere Reise können Sie ein Mobile am Haltegriff über dem Fenster anbringen. Das findet der kleine Mitfahrer sicher spannend.

Entspannt zur Feier

Auf einer Familienfeier oder Hochzeit ist der Geräuschpegel meist ohnehin hoch. Nehmen Sie daher besser Spielzeug mit, das beruhigend auf Ihr Baby wirkt. Fühlbücher, Greiflinge, Stoffbälle und Kuscheltiere eignen sind besonders für unterwegs, da sie platzsparend sind und schnell eingepackt werden können.

Schaukelspaß im Garten

Sie möchten Zeit mit dem Baby an der frischen Luft im Garten oder auf dem Balkon verbringen? Eine tragbare Babyschaukel können Sie auch draußen aufstellen. Der Nachwuchs sitzt darin bequem und wird sanft gewiegt. Das macht Spaß!

Im Kinderwagen

Es gibt spezielle Spielanhänger und -ketten für den Kinderwagen. Diese lassen sich leicht am Wagen befestigen und sorgen unterwegs für Abwechslung. Meist baumeln kleine Plüschtiere über den Köpfen der Kinder und bringen diese zum Staunen. Wackelnde Figuren zu beobachten ist für Babys ein spannender Zeitvertreib. Da Babys gern etwas in die Hand nehmen, können Sie auch einen Greifling in den Kinderwagen legen.

 

Die aktuellen Spielzeugtrends 2016

Spielzeug als Dekorationselement ist gerade sehr angesagt. Wahre Allrounder sind Nachtlichter in niedlichen Tierformen aus Plüsch. Sie schmücken die Wand, sorgen für gemütliches Licht zum Einschlafen und schalten sich nach einer gewissen Zeit automatisch ab. Einige Schlummerlichter zaubern sogar einen Sternenhimmel an die Decke und spielen ein Gutenachtlied. So schlafen Babys sanft ein. Spielzeugdesigner entwickeln neuerdings Activity-Center, die sich umbauen und so an den Entwicklungsstand des Kindes anpassen lassen.

 

Tricks zum Verstauen und Reinigen von Babyspielzeug

Gute Aufbewahrungsmöglichkeiten für Spielsachen beugen Chaos im Kinderzimmer vor und sehen zudem stylish aus. Es gibt schicke Kommoden und bunt bedruckte Aufbewahrungsboxen für Babyspielzeug. Praktisch sind Sitzbänke mit viel Stauraum im Inneren. Ordentlich weggeräumt ist das Spielzeug vor Staub und Schmutz geschützt und es hält länger. Liegt es herum, tritt schnell jemand darauf und es geht kaputt.

Reinigen Sie Spielsachen immer dann, wenn sie sichtbar verschmutzt sind, das Baby eine ansteckende Krankheit hatte oder andere Kinder das Spielzeug in den Mund genommen haben. Ob Sie Plüschtiere und Stoffspielzeuge per Hand oder in der Waschmaschine reinigen können und bei welcher Temperatur das Material gewaschen werden soll, entnehmen Sie der angenähten Anleitung. Nutzen Sie einen Waschsack für schonende Reinigung.

Grundsätzlich gilt: Säubern Sie alles, was waschbar ist, vor dem ersten Gebrauch, um mögliche Chemierückstände zu entfernen.

Auch Spielzeug aus Kunststoff kann ein Wasserbad mit Seife vertragen. Kleine Teile ohne Batterien lassen sich im Spülbecken mit Wasser und Seife oder in der Geschirrspülmaschine reinigen. Wählen Sie dafür den Glasspülgang. Bei Holzspielzeug gilt: Unbehandeltes Spielzeug einfach kurz unter lauwarmes Wasser halten, abwischen, abtrocknen und an die Luft stellen. Lackiertes Holz kann auch länger im Wasser bleiben, da es nicht aufquillt.

 

Fazit: Spielzeug für Babys schult die Sinne und macht Freude

Babys entdecken die Welt mit allen Sinnen: Sie nehmen Dinge in den Mund, greifen etwas mit den Händen, lauschen Melodien und machen auch gern selbst Krach. Altersgerechtes Spielzeug fördert die Entwicklung der Sinne und bereitet Spaß.

  • Spielzeug für die ersten drei Monate: Babywippen oder -schaukeln, Nachtlichter, Mobiles und Kinderwagenketten.
  • Spielzeug ab dem dritten Monat: Greiflinge, Rasseln, Beißringe, Activity-Center, Spieluhren.
  • Spielzeug ab dem sechsten Monat: Krabbelrollen, Stoffbälle, Fühlbücher.
  • Spielzeug ab dem neunten Monat: Stapeltürme und -würfel, Bauklötze.
  • Sicher spielen: Achten Sie auf die Altersangaben des Spielzeugherstellers und auf Prüfsiegel wie GS und TÜV. Reinigen Sie Spielzeug regelmäßig, damit sich keine Bakterien festsetzen, denn Babys nehmen Spielzeug häufig in den Mund.
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  •  
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  • Zahlungsarten
  •  
  •  
  • Rechnung
  • Ratenzahlung*
  • Zahlpause*
  • Vorkasse
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
 
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
 
! Sicherer Kauf auf Rechnung
! Einfache Ratenzahlung*
! Verlängertes Rückgaberecht zu Weihnachten

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Service- und Versandkosten

* Bonität vorausgesetzt, gegen Aufpreis

 
Θ Mein Konto
Haben Sie Fragen oder Kritik?