Susie beim OTTO-Shooting

13. November 2018 | von

Hallo Ihr Lieben,

ich war als Soul­mate auf Achse und stand einen Tag als Mod­el vor der Kam­era! Wir haben Por­traits für den Soul­ful­ly-Blog und für Style-Plus, den neuen Plus-Size-Kat­a­log von Otto gemacht, der im Sep­tem­ber erscheinen wird. Eine ganz schön aufre­gende Sache also!

Links seht Ihr, wie mich San­dra — meine Vis­ag­istin (das klingt doch mal toll!) — für den Tag fotofein macht, rechts haben wir mein Lieblings­bild, das an dem Tag ent­standen ist. Wie find­et Ihr es?

otto-shooting5

Ich bin es ja eigentlich gewohnt immer der „Bes­tim­mer“ zu sein — ich habe viele Jahre als Mode-Redak­teurin gear­beit­et, hat­te die Kon­trolle über viele Fototer­mine, aber nun in die Rolle des Mod­els zu schlüpfen — sehr ungewöhn­lich für mich! Alles war wie immer, nur und doch nicht so ganz …

Bei der Arbeit mit San­dra habe ich übri­gens gel­ernt: Man lernt nie aus! San­dra macht näm­lich so einiges anders als ich, zum Beispiel schminkt sie erst die Augen und trägt dann die Base auf, das war mir total neu — spannend!

Wovon ich aber wohl nie eine Fre­undin werde: falsche Wim­pern (jawohl, da ist ein biss­chen Unter­stützung dabei, ich geste­he)! Das war für mich echt eine Tor­tur! Ich habe ziem­lich empfind­liche Augen und musste ganz schön mit mir kämpfen, beim Anbrin­gen nicht per­ma­nent mit den Augen zu klimpern. Ich muss sagen, es sieht toll aus, aber für mich ist das eher nichts. San­dra hat­te dann auch noch die Lang­hal­tenden gewählt und ich habe tat­säch­lich Tage gebraucht, um sie wieder abzulösen.

otto-shooting9

Das Styling hat am läng­sten gedauert und lei­der gehört Geduld nicht zu meinen Stärken … Obwohl, wenn ich ehrlich bin, so lange musste ich auch nicht warten: Nach ein­er guten Stunde ging es los. Ich hat­te im Vor­feld eine Auswahl zusam­mengestellt und durfte aus dieser meine Foto-Out­fits anpro­bieren und selb­st stylen. Da war ich in meinem Ele­ment! Bis auf ein Jeans-Hemd (in Größe 46) passten alle Sachen per­fekt, puh, what a relief! Ich trage tat­säch­lich fast alle Kon­fek­tion­s­größen von 46–52 , denn ich habe im Laufe der Jahre gel­ernt, dass es in Wahrheit nur zwei Kon­fek­tion­s­größen gibt: PASST und PASST NICHT!

otto-shooting10

Ich habe hier noch ein paar Impres­sio­nen für Euch, damit ihr Euch bess­er vorstellen kön­nt, wie so ein Foto­shoot­ing abläuft:

otto-shooting4

Das Inspi­ra­tions-Board. Aufmerk­samen Fre­un­den meines Blogs wird nicht ent­gan­gen sein, woher diese Fotos stam­men: aus fast zwei Jahren susie knows…!

 

otto-shooting3

So schnell sieht man heute erste Ergeb­nisse des Foto­shoots: auf dem Lap­top des Dig­i­tal-Assis­ten­ten! In den Com­put­er ein­ge­le­sen, kann das ganze Team sofort entschei­den, ob der Look so stimmt. Nette Aus­nahme bei meinem Fototer­min: Ich darf als Mod­el mitentschei­den, was genom­men wird.

 

otto-shooting8

Vis­ag­istin San­dra Schütz bringt Leben in meine „Fusseln“, wie ich mein Haupthaar liebevoll nenne. Ins­ge­samt fünf Frisuren hat San­dra geza­ubert. Und das Make-up erst, die San­dra ist halt ein Profi!

 

otto-shooting6

And action! Fotograf Leif Schmodde sagt, wo es langge­ht. Er hat mir das Posen ganz leicht gemacht. Hei­di wäre stolz auf mich gewesen.

Ich habe mich beim Foto-Shoot­ing übri­gens auch als Self­ie-Queen betätigt — das kann ja nicht ewig Kim Kar­dashi­an sein! Ich bin auf das gedruck­te Ergeb­nis von unserem Shoot­ing-Tag natür­lich auch schon mega ges­pan­nt — und werde Euch auf jeden Fall auf dem Laufend­en hal­ten! Liebe Grüße!

otto-shooting2

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!