Bouldern mit Übergewicht – Yay oder Nay?

22. Dezember 2020 | von

Sport ist nicht nur etwas für schlanke Men­schen. Mia hat sich an das The­ma Boul­dern mit Übergewicht gewagt und teilt ihre Erfahrun­gen mit dir. Dazu hat sie noch viele nüt­zliche Tipps zur Erstausstat­tung und Schnupperkursen.

Boulderhalle mit Kletterwänden

Ich muss geste­hen, dass ich mich beim The­ma Boul­dern mit Übergewicht habe „influ­en­cen“ lassen: Eine Bekan­nte von mir hat auf Insta­gram gezeigt, wie sie klet­tern war. Die niedri­gen Klet­ter­wände und Men­schen ohne Sicherung haben meine natür­liche Neugierde geweckt. Also habe ich sie kurz­er­hand angeschrieben und gefragt, was genau sie da tut und vor allem wie. Dann habe ich mich selb­st getraut und war total begeis­tert. Diese Erfahrung möchte ich gerne mit dir teilen.

Klettern XXL lernen
Bouldern XXL lernen

Meine große Herausforderung: Klettern mit Defizit

Wenn ich mich zurück­erin­nere, dann bin ich wahrschein­lich das let­zte Mal mit acht Jahren gek­let­tert und zwar über den Zaun auf den Nach­bar­spielplatz. Da ich immer schon pum­melig war, kann man das wohl auch schon Boul­dern mit Übergewicht nen­nen. Gek­let­tert bin ich sei­ther nie wieder, außer mal auf den Tritt, um mich san­ft an die Küchen­schränke zu hän­gen und einen Topf runter zu bal­ancieren. Vor einiger Zeit habe ich erfahren, dass Klet­tern als Bewe­gungsmuster im Men­schen fest ver­ankert ist und sog­ar von schw­er Erkrank­ten abgerufen wer­den kann. Wie du in meinem Post „Wie ich lernte, meinen kranken Kör­p­er zu lieben“ erfahren kon­ntest, lei­de ich an ein­er sel­te­nen neu­rol­o­gis­chen Erkrankung, die mir das Laufen erschw­ert. Ich wäre nicht Mia, wenn das kein Ans­porn gewe­sen wäre, das XXL Boul­dern auszupro­bieren und her­auszubekom­men, ob es über­haupt möglich ist, mit mein­er Ein­schränkung und mit Übergewicht zu klet­tern. Dafür habe ich mich in die Boul­der­bar Neoli­et in Bochum-Wat­ten­scheid begeben und dort mit Tonio Grosch übers Boul­dern mit Übergewicht gesprochen. Er hat mir einige Insid­er-Infor­ma­tio­nen für diesen Post mit­gegeben und mir erlaubt, ein paar Bilder zu schießen. Und natür­lich hat er mich bei mein­er ersten Klet­ter­erfahrung begleitet.

Bouldern als Uebergewichtige lernen

Was genau ist Bouldern eigentlich?

Laut Def­i­n­i­tion ist Boul­dern nichts anderes als Klet­tern in Absprunghöhe. Dafür wird keine Seil­sicherung benötigt. Die max­i­male Höhe der Wände in der Boul­der­halle beträgt 4,5 Meter. Am Boden befind­en sich genormte dicke Mat­ten, die eventuelle Stürze abmildern. Beim Boul­dern gibt es außer­dem Routen mit ver­schiede­nen Schwierigkeitsstufen. Für jedes Lev­el gibt es bes­timmte Far­ben, die einem die Route vorgeben. Die führt je nach Schwierigkeitsstufe an ein­er ger­aden oder geneigten Wand ent­lang. Dort sind dann Tritte und Griffe ange­bracht, an denen sich klet­tern lässt. Bei leicht­en Routen find­est du bre­ite und grif­fige Hal­tevor­sprünge und Tritte und kannst dich schnell koor­dinieren, wenn du genug Kraft zum Hal­ten hast. Bei den schw­eren Routen wer­den Tritte und Griffe schmaler und weniger grif­fig. Sie liegen meist weit­er voneinan­der ent­fer­nt und du musst Lösun­gen find­en, um diese Abstände zu über­winden. Du benötigst zum Boul­dern also nicht nur Kraft und Kör­perspan­nung, son­dern auch Koor­di­na­tion, Dynamik und Bal­ance. Diese Eigen­schaften lassen sich aber auch gut durchs Klet­tern trainieren. Dazu kommt noch ein ganz wesentlich­er Aspekt: Du trainierst nicht nur deinen ganzen Kör­p­er, son­dern auch dein Mind­set, das Ver­trauen in den eige­nen Kör­p­er. Das fehlt uns Curvys oft an der einen oder anderen Stelle.

Schwierigkeitsstufen beim Bouldern
Haengen an der Kletterwand

Beim Boul­dern arbeitest du mit deinem eige­nen Gewicht, ger­ade deshalb eignet sich Boul­dern für XXL-Frauen und ‑Män­ner. Boul­dern mit Übergewicht bedeutet meist auch mehr Muskelkraft als bei leichteren Men­schen, die sich ein­fach­er hal­ten kön­nen. Aber durch die richtige Ver­lagerung des Kör­per­schw­er­punk­tes und bei Verbesserung der Klet­ter­fähigkeit­en lässt sich viel Kraft eins­paren. Ein Coach wie Tonio Grosch zeigt dir die wichtig­sten Tricks und achtet beim ersten Mal darauf, dass du die nötige Tech­nik lernst.

Outfit in grossen Groessen fuers Bouldern
Kleidung in grossen Groessen fuers Bouldern

Das richtige Outfit zum Klettern in XXL

Für das XXL Boul­dern habe ich mich in einen beque­men Look geschmis­sen, der mich beim Klet­tern nicht stört. Dafür trage ich eine Plus Size Funk­tion­s­leg­gins von Nike. Sie ist elastisch genug, um sich nicht eingeengt anzufühlen, aber eben auch eng genug, um nicht vom Kör­p­er zu rutschen. Funk­tion­s­ma­te­ri­alien sind extrem wichtig bei Boul­derklei­dung für Große Größen. Sie sind atmungsak­tiv und trock­nen schnell. So befördern sie die durch Schweiß ent­standene Feuchtigkeit nach außen. Dazu trage ich ein Plus Size Shirtk­leid von Nike, weil ich etwas län­gere Oberteile zum Sport bevorzuge. Das Kleid ist aus 100 Prozent Baum­wolle und fühlt sich dadurch toll auf der Haut an. Zudem hat es einen schö­nen Label­print an der Brust und einen Kordelzug an der Taille, um diese enger zu schnüren. Die Tem­per­atur in der Boul­der-Halle beträgt unge­fähr 18 Grad, was sich zu Anfang sehr frisch anfühlen kann. Deshalb trage ich zum Beginn ein Sweat­shirt, das mich warm hält.

Hier find­est du bequeme und prak­tis­che Out­fits zum Bouldern:

Spezielle Schuhe musst du dir in dein­er ersten Schnup­per­stunde nicht holen. Für den Anfang kann man sich in der Boul­der­halle auch ein Paar Klet­ter­schuhe auslei­hen. Die Boul­der­schuhe sind wichtig, da sie einen soge­nan­nten „Down­turn“ haben. Das bedeutet, dass die Spitze des Schuhs extrem nach unten gekrümmt ist. Dadurch lässt es sich auf Zehen­spitzen ein­fach­er auf schmalen Trit­ten stehen.

Kletter Training fuer Uebergewichtige
Klettern fuer Uebergewichtige

Blöde Blicke beim Sport als Übergewichtige?

Mich per­sön­lich kostet es keine Über­win­dung mehr, in ein­er Sporthalle aufzu­tauchen, in der sich durch­trainierte Frauen und Män­ner befind­en, die mich eventuell mit einem unverkennbaren Blick oder neg­a­tiv­en Kom­men­tar kränken. Vol­lid­ioten gibt es über­all. Das ist schade, aber ein Umstand, mit dem wir leben müssen. Doch die meis­ten Men­schen in solchen Sport­stät­ten haben andere Ziele und konzen­tri­eren sich auch meis­tens darauf. Sie sind da, um zu klet­tern und nicht, um sich über andere lustig zu machen. Sei mutig und sei selb­st­be­wusst, dann kann dir nie­mand deine Ziele ver­bauen. Außer­dem ist Boul­dern eine Com­mu­ni­ty Sportart. Die Men­schen sind sehr aufgeschlossen und schnack­en auch mal gerne. Es lassen sich dadurch neue Kon­tak­te knüpfen, die dir auch gerne Tipps zum Klet­tern in XXL oder Boul­dern mit Übergewicht geben.

Schuhe fuers Bouldern

Training für Körper & Geist

Das Aufre­gend­ste an diesem Sport ist, über seinen eige­nen Schat­ten zu sprin­gen und ein­fach mal zu machen. Wenn du erst an der Wand stehst, ist dein Kopf nur noch mit der Frage beschäftigt, wie du zum näch­sten Tritt gelangst. Alles andere um dich herum ist egal. Es ist, als müsse man ein Rät­sel lösen. Natür­lich ist es auch ein Kraftakt. Sich hochziehen ist dabei wahrschein­lich das Schwierig­ste und bei den schw­er­eren Stufen muss man sich auch über­winden, mal einen kleinen Sprung zu wagen. Der Kopf spielt dabei eine große Rolle. Durch das gedankliche Rät­sel­lösen schwindet die Angst davor, dass es sich um einen großen Sportakt han­delt, und das ist der Spaß an der Sache. Wenn du von der Klet­ter­wand run­terkommst, merkst du erst, was dein Kör­p­er da geleis­tet hat, inklu­sive Muskelkater am näch­sten Tag. Aber die Freude und die Anstren­gung hal­ten sich die Waage und es ist ein­fach eine tolle Art, seinen Kör­p­er und Geist zu trainieren.

Sportkleidung fuer grosse Groessen

Neugier und Anerkennung aus meinem Umfeld

Auch wenn das Boul­dern mit­tler­weile ein pop­ulär­er Sport ist, gibt es kaum dicke Men­schen, die ganz öffentlich Boul­dern betreiben. Wahrschein­lich aus Angst, komisch angeschaut zu wer­den. Deswe­gen ist es für die meis­ten ein sehr span­nen­des The­ma, wenn ich davon berichte. Natür­lich kommt als Erstes die Frage, wie und ob das Boul­dern mit Übergewicht über­haupt klappt. Die meis­ten mein­er Bekan­nten und Fre­unde haben aber mit viel Bewun­derung und Respekt reagiert. Sie zeigen Anerken­nung dafür, dass ich mich für einen Sport begeis­tere, der so viel Kraft abver­langt. Und ja, das ist auch für mich über­raschend und neu.

Bouldern Tipps fuer Anfaenger
Klettern Tipps fuer Anfaenger

Bouldern für Anfänger: Tipps zum einfachen Start

Wenn du zum ersten Mal XXL Boul­dern aus­pro­bieren möcht­est, dann ist es immer schön, jeman­den dabei zu haben, den du kennst. Frage eine Fre­undin, einen Fre­und, deinen Ver­lobten oder Ehe­mann, ob sie bere­it sind, das Boul­dern mal auszupro­bieren. Damit hast du schon eine ver­trauenswürdi­ge Per­son dabei, die eventuell auch Spaß daran find­en kann. Wenn du nie­man­den find­est, der dich begleit­en möchte, soll­test du nicht verza­gen. Beim Boul­dern wer­den Grup­pen gebildet. Das bedeutet, es gibt immer Per­so­n­en, die alleine da sind und sich freuen, neue Men­schen ken­nen­zuler­nen. Es ist eine kom­mu­nika­tive Com­mu­ni­ty Sportart, die keinen außen vor lässt. Die Langzeit-Boul­der­er erk­lären sehr gerne den Anfängern, worauf sie acht­en müssen und wie sie die Sportart ange­hen kön­nen. Im Neoli­et Klet­terzen­trum in Bochum-Wat­ten­scheid gibt es zum Beispiel auch Schnup­per­boul­dern. Dort kannst du mit Hil­fe eines Train­ers eine kosten­lose Schnup­per­stunde inklu­sive Schuhe bekom­men. Erkundi­ge dich bei der Boul­der­halle in dein­er Nähe, ob es eben­falls Schnup­per­run­den gibt.

Klettern lernen mit Trainer

Fazit Bouldern mit Übergewicht: Gerne wieder

Beim let­zten Boul­dern war mein Mann dabei und hat sich auch mal dran getraut. Er war genau­so begeis­tert wie ich, sodass wir fest verabre­det haben, dass wir wieder zusam­men mit unser­er Tochter die Klet­ter­halle auf­suchen wer­den. Das Beste daran ist näm­lich, dass es auch eine Fam­i­lien­sportart ist. Denn es gibt Klet­ter­hallen mit zusät­zlichen Klet­ter­plätzen für Kinder. Unser Ziel ist es, in Zukun­ft jeden Son­ntag zusam­men zum Fam­i­lien-Boul­dern zu gehen und damit eine Sportart für uns alle zu etablieren.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!