Bewegung statt Sport

2. April 2020 | von

Wir schaf­fen es oft nicht, uns im viel All­t­ag zu bewe­gen. Mia ver­rät dir ihre Moti­va­tion­stipps und zeigt, warum Bewe­gung statt Sport ihr Mot­to ist.

Sport als Übergewichtige

Am Anfang des Jahres habe ich meinen gesamten Mut zusam­menge­fasst und einen Per­son­al-Train­er-Ter­min vere­in­bart. Mein Sport-Game war bis dahin etwas ins Stock­en ger­at­en. Auf­grund von Zeitk­nap­pheit habe ich meinen inneren Schweine­hund ein­fach nicht mehr über­winden kön­nen. Fast täglich dachte ich ‘Mor­gen fange ich an!’, und nach­dem ich wochen­lang ein­fach nichts getan habe, rief ich Mar­cel an. Mar­cel ist Per­son­al Train­er. Hin­ter diesem Begriff erwartete ich einen sehr sportlichen und fin­ster drein­blick­enden Mann, der mich endlich dazu zwingt, 100 Liegestütze in unter ein­er Minute zu schaf­fen. Weit gefehlt! Mar­cel ist ein sehr intel­li­gen­ter und lieber Mann, der mir auf vernün­ftige Art und Weise bewusst gemacht hat, wie ich Bewe­gung in mein Leben ein­bauen kann, ohne kör­per­lich auszupow­ern. Also auf eine Art und Weise, die mich nicht anstrengt und mich trotz­dem zu meinem Ziel führt.

Sport Übungen Übergewicht

Mein Ziel: Gesund bleiben, nicht abnehmen 

Ziel ist schon mal das richtige Stich­wort, denn ohne die Moti­va­tion gelingt es kaum. Mar­cel und ich unter­hiel­ten uns über meine Moti­va­tion. Möchte ich wirk­lich Sport machen oder ein­fach Bewe­gung in mein Leben brin­gen? Warum möchte ich Bewe­gung in mein Leben ein­bauen? Es begin­nt damit, sich ein Warum zu schaf­fen. Mein Warum ist klar, ich möchte gesund sein und gesund bleiben. Bewe­gung ist ein immenser Boost­er für unser Immun­sys­tem. Viele Frauen wür­den wahrschein­lich mit „abnehmen“ antworten. Natür­lich kann das auch ein Ziel sein, aber die Moti­va­tion muss von innen her­aus kom­men, es muss dein Wille sein und nicht der, den andere von dir erwarten. Deshalb ste­ht für mich die Gesund­heit und nicht das Gewicht im Vordergrund.

Fit werden mit gelenkschonendem Sport
Sport machen und die Gelenke schonen bei Übergewicht

Mit kleinen Schritten zum Erfolg 

Nach unserem Gespräch hat mir Mar­cel mein Ziel zer­stück­elt (also in kleine Teilziele eingeteilt) und einen Train­ings­plan gegeben, der nicht ein­fach­er hätte sein kön­nen. Er war so ein­fach, dass ich gar keinen inneren Schweine­hund bekämpfen musste. Der Plan brachte mich dazu, mich jeden Tag zu bewe­gen, und zwar in den klitzek­le­in­sten Schrit­ten, die du dir vorstellen kannst. Seit dem Train­ings­plan steige ich (fast) jeden Tag auf meinen Heim­train­er und fahre Fahrrad. Begonnen habe ich mit ein­er Minute am Tag. Wenn ich es aus ver­schiede­nen Grün­den mal nicht aufs Rad geschafft habe, dann habe ich die Anzahl am Fol­ge­tag ver­dop­pelt. Ja, auch die eine Minute klappte an manchen Tagen nicht, denn für mich muss jede Bedin­gung stim­men. In jed­er Woche kam eine Minute länger trainieren auf den Plan, bis zu meinem jet­zi­gen Trainingsmuster.
Derzeit radle ich 10 Minuten am Tag. Hört sich wenig an? Ist es aber nicht, denn das sind ins­ge­samt 70 Minuten mehr Bewe­gung in der Woche, die ich vorher nicht hat­te. Die Ein­fach­heit des Train­ings hat zufolge, dass du motiviert bist, mehr zu leis­ten als das, was gefordert ist. Getreu dem Mot­to: „Na, wenn ich schon mal dabei bin, kann ich auch länger.“

Es geht mir dabei nicht darum, eine beson­ders schwere Sportart zu machen oder eine bes­timmte Anzahl Kalo­rien zu ver­brauchen, son­dern darum, sich ein­fach zu bewe­gen und das über einen län­geren Zeitraum. Das ist am besten möglich, indem man sich in kleinen Schrit­ten dahin arbeit­et. Wichtig: Je klein­er die Schritte sind, desto real­isier­bar­er sind sie.

Sportoutfit für große Größen
Sport treiben mit Übergewicht

Dranbleiben wird zur Gewohnheit 

Durch die tägliche Bewe­gung hat sich eine gewisse Gewohn­heit etabliert. Ich füh­le mich schlecht und habe ein schlecht­es Gewis­sen gegenüber mir selb­st, meinem Kör­p­er und mein­er Moti­va­tion, wenn ich nicht trainiere. Auch wenn ich einen Tag aus­set­ze, muss ich am darauf­fol­gen­den Tag dop­pelt so viel Bewe­gung erbrin­gen. Nach jed­er Ein­heit füh­le ich mich bess­er und komme meinem Ziel etwas näher, immer mit mein­er Moti­va­tion der Gesund­heit vor Augen.
Wenn du dich auch nach mehr Bewe­gung in deinem All­t­ag sehnst, habe ich dir hier ein paar Tipps zusam­mengeschrieben, die ich von Mar­cel gel­ernt habe.

Welcher Sport für Dicke?

Meine Tipps für mehr Bewegung im Alltag 

  • Suche deine Moti­va­tion: Suche das Warum und verin­ner­liche es. Das ist deine Haupt­mo­ti­va­tion und dafür musst du bren­nen. Immer wenn dich dein inner­er Schweine­hund brem­sen möchte, denke an dein Ziel und halte es vor Augen. Der kleine Schritt aus deinem Train­ings­plan bringt dich näher dazu.
  • Definiere deine Ziele: Wie kannst du dieses Ziel erre­ichen? Ver­suche, die Ziele in noch kleinere Ziele aufzuteilen, um dann noch kleinere Ziele einzubauen, die sich ein­fach umset­zen lassen. So bleib­st du eher am Ball und ver­lierst nicht so schnell den Mut. Denn Erfol­gser­leb­nisse motivieren und stärken das Selbstbewusstsein.
  • Welche Bewe­gung passt zu dir? Finde ein Bewe­gungsmuster, welch­es zu dir passt. Etwas was sich leicht ein­bauen lässt in deinen All­t­ag. Du brauchst nicht mal viel Geld für ein Sport­gerät auszugeben. Jump­ing Jacks, Tanzen oder auf der Stelle laufen … Es gibt viele Möglichkeit­en, sich zuhause zu bewe­gen, aber eben­so draußen. Wie wäre es mit einem täglichen Spazier­gang, der immer länger wird?
  • Finde den richti­gen Tageszeit­punkt: Ich habe schnell gemerkt, dass ich abends zu aus­ge­laugt bin vom ganzen Tag und habe mich entsch­ieden, am Mor­gen oder mit­tags mein Train­ing zu absolvieren. Da habe ich noch die Kraft dazu und muss mich nicht über­winden, außer­dem hab ich es dann hin­ter mir und muss den Tag nicht mehr darüber nachdenken.

Ich hoffe, die Tipps helfen dir auch, etwas mehr Bewe­gung in deinen All­t­ag einzubauen, ohne an anstren­gen­den Sport zu denken. Denk lieber daran: Treibe Sport aus Liebe zu deinem Kör­p­er, nicht aus Hass. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Wie hältst du das mit der Bewe­gung und was sind deine Tricks? 

Hier geht’s zum läs­si­gen Sport Out­fit für mehr Bewegung:

Letzte Kommentare (1)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Tini
Freitag, 24. April 2020, 18:31 Uhr

Hal­lo Mia ,
dein Blog gefallt mir sehr gut . Du schreib­st so erfrischend ehrlich . Bewe­gung ist sehr wichtig und gut für unseren Körper .
Kleine Ein­heit­en zu trainieren ist bess­er , wie gar nicht zu starten .
Es gibt so viele Möglichkeit­en sich Zuhause zu trainieren . Wichtig dabei ist , dass einem die Dinge auch Spass machen . 

LG Tine