Trends

Pink’s not dead: Millennial Pink für Anfänger und Profis

Zuckerwatte. Erdbeereis. Kaugummi. Das sind die Bilder, die das zarte Rosa unweigerlich in unseren Köpfen hervorruft. Aber aufgepasst: Die Trendfarbe Millennial Pink ist viel mehr als nur süß. Geprägt wurde der Name von der Generation der „Millennials“, auch als Generation Y bekannt, die ihm in den sozialen Netzwerken zum Siegeszug verholfen hat. Kannten wir Millennial Pink bisher hauptsächlich von Mode und Accessoires, macht sich das pudrige Rosa jetzt zunehmend in der Wohnung breit – und das mit Wow-Effekt: Die Mädchenfarbe ist erwachsen geworden.

Richtig kombiniert, wirkt Millennial Pink lässig und beruhigend. Zum Beispiel, wenn du dem zarten Rosa einen kühlen Blauton an die Seite stellst. Was erstmal nach einem Gegensatz klingt, vermittelt Ruhe und Gelassenheit. Kombiniert mit einem dunkleren Blau, wirkt Millennial Pink frisch und modern – umso mehr, wenn ein heller Grauton das Farbschema ergänzt. Und wo wir schon bei „hell“ sind: Auch helles Holz und Weiß sind enge Verbündete von Millennial Pink. Gemeinsam erzählen die beiden von skandinavischen Frühlingstagen.

Alle mal hergucken: Mit Metallic wird Millennial Pink zum Blickfang

Es darf ruhig ein bisschen knallen? Rote Kissen auf einem Sofa in Millennial Pink sind ein echtes Statement und machen gute Laune. Nicht weniger auffällig, aber noch eleganter, ist die Kombination aus Millennial Pink mit gold- oder kupferfarbenen Deko-Elementen wie Lampen, Kerzenständern oder Vasen. Das Motto: Experimentieren! Der sanfte, pudrige Farbton, der auch mal ins Pfirsich- oder Lachsfarbene changieren kann, funktioniert mit mehr Farben und Texturen, als man auf den ersten Blick denkt. Um es mit einem alten Sprichwort zu sagen: Den Mutigen gehört die Welt – und natürlich ist diese Welt Millennial Pink!

Beste Freunde von Millennial Pink – Weiß und Metallic-Töne:

Einrichten mit Millennial Pink – Rosa für Einsteiger

Wer noch nicht ganz sicher ist, wie viel Millennial Pink die eigene Wohnung verträgt, fängt einfach klein an. Das stimmt nicht nur potenziell vorhandene männliche Mitbewohner versöhnlich, es schont auch das Budget. Wichtig dabei: Vasen, Geschirr oder Textilien in Millennial Pink müssen richtig kombiniert werden, um nicht zu „niedlich“ zu wirken. So setzt du mit wenig Aufwand kleine Farb-Highlights – und der Mann im Haus hat Zeit, sich an die neue Lieblingsfarbe zu gewöhnen.

Rosige Details – Wohn-Accessoires in Millennial Pink:

Millennial Pink für Fortgeschrittene

Teller und Tassen, wie langweilig? Sehr gut, dann ist jetzt Zeit für Ausbaustufe Zwei. Das Motto: Schlafen, bis die Wolken wieder rosa sind. Bettwäsche, Teppiche und Lampen in Millennial Pink verwandeln das Schlafzimmer in einen echten Lieblingsraum. Eigentlich viel zu schön, um nur die Nacht darin zu verbringen. Kleiner Tipp: Wenn du das nächste Mal den ganzen Tag mit deiner Lieblingsserie im Bett liegst, schieb es einfach auf die tolle rosafarbene Bettwäsche.

Lampen und Textilien im neuen Lieblings-Farbton Millennial Pink:

Die Krönung: Millennial Pink im Großformat

Wer einfach nicht genug bekommt vom pudrigen Rosa-Ton, der greift etwas tiefer in die Tasche – und inszeniert Millennial Pink als zentrales Thema im Wohn- oder Schlafzimmer. Sehr gut funktioniert das mit einer Wand, die in der Trendfarbe gestrichen wird, aber vor allem mit eleganten Sesseln oder Sofas. Besonders hübsch anzuschauen ist es, wenn zwei Trends aufeinandertreffen. Millennial Pink und Samt ist eine Mischung, der jedenfalls wir nicht widerstehen können. Und keine Sorge, so schnell wird uns Millennial Pink nicht wieder verlassen.

Einmal reichlich Rosa, bitte – Möbel in Millennial Pink: