Roomstorys

Leichtigkeit mit großen Möbeln schaffen – Jennys Roomstory

Steckbrief

Hier wohnt: Jenny / Elbgestoeber, 32 Jahre
Stadt: Hamburg
Quadratmeter: Wohnzimmer 25–30 m²
Wohnungstyp: Altbau
Lieblingsstück: Couchtisch mit Glasplatte

Raumskizze von Jennys Wohnzimmer

Dieser Ausblick! Hier will man sofort einziehen. Es mag seltsam wirken, eine Roomstory mit dem zu beginnen, was vor der Tür liegt – und nicht mit dem, was dahinter wartet. Aber schließlich bezeichnet sich Jenny alias Elbgestoeber selbst gerne als „die Frau mit dem schönsten Ausblick über den Hamburger Fischmarkt“. Und keine Sorge – die Wohnung und die Einrichtung der Interior-Bloggerin stehen dem beeindruckenden Ausblick in nichts nach.

„Ich bin als Räumemonster bekannt.”

360° Video vom Wohnzimmer der Bloggerin Jenny von Elbgestoeber

Perfekt unperfekt: Offenes Mauerwerk im Wohnzimmer

Seit 2014 lässt Jenny die Welt auf ihrem Blog und ihrem Instagram-Account Elbgestoeber an ihrem Leben und der Entwicklung ihrer Wohnung teilhaben. So durften die Follower hautnah miterleben, wie Jenny ihren ungeliebten Fußbodenbelag herausgerissen und die wunderschönen alten Bodendielen darunter aufbereitet hat. Oder wie ihr die Wand im Wohnzimmer entgegenbröckelte, nachdem sie die Tapete entfernt hatte. Darunter kam der für Hamburg typische Backstein zum Vorschein. Jenny widerstand dem ersten Impuls, die Löcher wieder zuzuspachteln. Aus einem ganz besonderen Grund: „Die Wand soll mich daran erinnern, dass das Leben nicht perfekt sein muss, um schön zu sein. Im Gegenteil: Wenn an der einen Stelle etwas fehlt, weiß man das Drumherum manchmal erst zu schätzen.“

Balkontür im Schlafzimmer mit Blick auf den Hafen
Elbe, Kräne, Schiffe – aus Jennys Wohnung blickt man direkt auf den Hamburger Hafen.
Zimmerecke mit Fenster und teilweise freigelegtem Mauerwerk
Die „kaputte“ Wand ist so etwas wie ein Sinnbild für die schwierigste Zeit in Jennys Leben.
Wohnzimmer mit Glas-Couchtisch und zwei schwarzen Lehnstühlen vor dem Fenster
Das teilweise freigelegte Mauerwerk steht im Kontrast zu den klaren, modernen Möbeln und lässt das Wohnzimmer noch schöner wirken.
Wohnzimmer mit grauem Ecksofa, Glas-Couchtisch und zwei schwarzen Lehnstühlen
Das Wohnzimmer ist für Jenny ein Spiegel ihrer Seele.

Große Möbel passen auch in kleine Räume

Klar und gradlinig geht es im Wohnzimmer zu: Jennys Einrichtung ist ein Spiegel ihrer Persönlichkeit. Sie liebt große Einrichtungsgegenstände und Dekoelemente. Zu kleinteilig darf es für die Bloggerin nicht werden. Selbst für kleine Räume empfiehlt sie große Möbelstücke: „Man könnte meinen, dass es mit großen Teilen vollgestopft aussieht, aber sie geben viel mehr Leichtigkeit als viele kleine Dinge.“ Die wuchtigen Betonwürfel, auf denen ihre Zimmerpflanzen stehen, hat Jenny ganz alleine in den fünften Stock geschleppt. Bei ihrem Lieblingsstück – dem ausladenden Couchtisch aus Glas und Stahl – hatte sie zumindest zwei weitere Hände zur Hilfe.

Jenny vor Sideboard aus Teak mit Bildern, Vase und anderer Deko
Jenny liebt große Möbelstücke wie das Teak-Sideboard aus den 60ern.
Monstera im Seegraskorb auf Betonwürfel mit Bild und Hängelampe
Der minimalistische Betonwürfel ist ein perfektes Gegengewicht zur üppigen Monstera.
Graues Ecksofa mit Glastisch und Lehnsessel vor weißer Wand mit Bildern
Die großzügige Eckcouch und der ausladende Glastisch bilden ein Dream Team für Jennys Wohnzimmer.
Graues Ecksofa mit Glastisch, Beistelltisch und Stehleuchte vor weißer Wand mit Bildern
Das große schlichte Sofa von der Marke Andas fügt sich perfekt in den eher kleinen Raum ein.
Graues Sofa mit zwei geknoteten Kissen vor weißer Wand mit Bildern und Zimmerpflanzen
Die ungewöhnlichen Kissen im Knoten-Look hat Jenny farblich auf das Ecksofa abgestimmt.
Jenny auf Sofa vor Glastisch mit Blumenvase
Der skandinavische Stil transportiert die Klarheit, die sich Jenny für ihr Wohnzimmer wünscht.
Moderne Sofas und Couchtische: Jennys Einrichtungsstil zum Nachshoppen:

Schöne neue Welt: Wenn der Hashtag zum Lieblingsstück führt

Ihren Glastisch hat Jenny schon vor Jahren zum ersten Mal im Internet entdeckt – und sich direkt verliebt. Seitdem hat sie ihn immer mal wieder auf Pinterest oder Instagram gesichtet, aber leider nie herausgefunden, wie er heißt oder woher er stammt. Selbst ganz konkrete Nachfragen blieben unbeantwortet. Anfang des Jahres hatte sie dann endlich Glück: „Hashtags können tatsächlich manchmal auch was Gutes sein“, lacht sie. Diesmal war der Tisch nämlich entsprechend vertaggt. Und ein Glücksfall kommt selten allein: Über eine Suchmaschine hat Jenny das gute Stück anschließend in einem Vintage-Laden gefunden – in Hamburg.

Draufsicht auf Couchtisch mit Glasplatte und Ecksofa in Hellgrau auf Holzdielen
Den Glastisch – Jennys Lieblingsstück – hat ein Designer in den 80er Jahren entworfen.
Couchtisch mit Glasplatte und Stahlbeinen im Vordergrund, Ecksofa in Hellgrau im Hintergrund
Ein geometrisches Gestell trägt die fingerdicke Glasplatte.
Wohnzimmer mit Ecksofa, Glas-Couchtisch und zwei Lehnsesseln vor zwei Fenstern
Trotz der Größe wirkt der Tisch durch seine Konstruktion filigran.
„Ich lass mich von der Zeit inspirieren.”

Bunter Materialmix – von der Zeit inspiriert

Für Jenny ist Zeit der wichtigste Faktor beim Möbelkauf. Wenn sie beispielsweise feststellt, dass sie eine neue Kommode braucht, fährt sie nicht morgen los, um eine zu besorgen. Das Gefühl dafür, was genau sie haben möchte, muss erst einmal reifen. So kann es gut sein, dass ihr das entsprechende Stück vielleicht auch erst drei Monate später über den Weg läuft. Das ist vollkommen in Ordnung. „Ich glaube sogar, dass Möbelstücke manchmal ihren neuen Besitzer finden – und nicht umgekehrt.“ Bei den Materialien bevorzugt Jenny einen schönen Mix. Am liebsten mag sie Holz, aber vor allem Kontraste sind ihr wichtig. Darum treffen in ihrem Wohnzimmer Holz und Wolle auf Beton, Metall und auch mal auf Kunststoff, wie zum Beispiel bei den schlichten schwarzen Mexico Chairs, die im Wohnzimmer am Fenster stehen.

Schwarzer Mexico Chair in Wohnzimmerecke am Fenster, im Vordergrund Glastisch mit Kerzen und Blumenvase
Die schicken Mexico Chairs sind aus Metall und flexiblen Kunststoffschnüren gefertigt.
Teak-Sideboard mit Bildern und Deko vor weißer Wand
Das Sideboard aus Teakholz kombiniert Jenny mit vielen Glas-Accessoires, die für Leichtigkeit sorgen.
Nahaufnahme Teak-Sideboard mit Bildern und Deko vor weißer Wand
Im Bilderrahmen mit Glasrückwand lassen sich kleinere Kunstwerke toll in den Fokus rücken.

Folgt ihr Jenny schon auf ihrem Blog Elbgestoeber oder auf ihrem Instagram-Account?
Dort findet ihr weitere Eindrücke von Jennys Wohnung und ihrem persönlichen Stil.

Wohnzimmerecke mit schwarzer Hängeleuchte, Bildern, Zimmerpflanzen und Deko auf Glastisch
Klare schwarze Linien prägen Jennys Wohnzimmer – das findet sich sogar in der Führung des Lampenkabels wieder.
Pflanzenständer und Hängeregal vor weißer Wand
Auch die schwebenden Regale und die Pflanzenständer kommen mit schwarzen Streben daher.

Blumenliebe: Ohne Pflanzen geht bei Elbgestoeber gar nix

Blumen und Pflanzen sind für Jenny unverzichtbar. Sie bringen Gemütlichkeit und Lebendigkeit in das minimalistisch eingerichtete Wohnzimmer. Schnittblumen dürfen natürlich nicht in irgendeine Vase: Form und Öffnung müssen auf die Pflanzenform abgestimmt sein. „Aber auch der Fit zwischen der Vase und dem Ort, an dem sie steht, muss stimmen“, so Jenny. „Auf das massive Sideboard würde keine kleine Vase passen, da muss was Großes hin“, erklärt sie uns. Eckige oder runde Vase? „Das muss man ausprobieren. Ich bin bei meinen Followern nicht umsonst als Räumemonster bekannt“, lacht die Interior-Bloggerin. Einfach umstellen, ausprobieren und schauen, wie es sich anfühlt. Da ist es wieder: Einrichten und Bauchgefühl gehören bei Jenny einfach zusammen. „Unbedingt darauf hören! Eigentlich weiß man, wie was zu stehen hat.“ So schlicht das klingen mag, für Jenny ist das der wichtigste Einrichtungstipp – und wie man sieht, funktioniert er wunderbar.

Vintage-Sideboard mit Bildern und großer Glasvase mit Schnittblumen
Das massive Sideboard verlangt nach einer großen Vase. Die runde Öffnung passt zur Pflanzenform.
Tablett mit Blumenvase und Kerzenhalter auf Glastisch
Runde Formen bilden einen spannenden Kontrast zur geometrischen Form des Tischgestells.
Topfpflanze und Deko auf Hängeregal vor weißer Wand
Wie die Monstera darf auch die Pilea aktuell in keinem Blogger-Haushalt fehlen. Das „schwebende Regal“ ist indes eine optische Täuschung.
Topfpflanzen und Deko auf Hängeregal vor weißer Wand
Die Regalbretter werden nicht von der dünnen Metallstange getragen. Die Borde verdicken sich zur Wand hin und stecken auf Dübeln.
Wohnzimmer mit Ecksofa, Glastisch, Mexico Chairs und Zimmerpflanzen
Jennys wichtigster Einrichtungstipp: Hör auf dein Bauchgefühl. Du weißt, wie welche Gegenstände zu stehen haben.
Große Deko, große Vasen: Jennys Stil zum Nachshoppen: