Schlafzimmer

Feng-Shui-Schlafzimmer: Tipps und Beispiele

Im Schlafzimmer sollte es ruhig und entspannt zugehen. Die chinesische Harmonielehre Feng Shui hilft dir dabei: Durch eine bestimmte Art der Raumgestaltung kann die positive Lebensenergie ungestört fließen und schafft so eine Atmosphäre der Ruhe und Gelassenheit. Genau das, was du dir für dein Schlafzimmer wünschst? Dann schau dir an, wie du mit wenig Aufwand dein Feng-Shui-Schlafzimmer gestaltest.

1. Drei Grundregeln fürs Feng-Shui-Schlafzimmer

  1. Lass das Chi fließen: Das Chi ist die unsichtbare Lebensenergie, die nach Feng Shui überall um uns fließt. Je freier das Chi fließen kann, desto ausgeglichener ist die Atmosphäre. Im Feng-Shui-Schlafzimmer sind Einrichtung und Deko immer so ausgelegt, dass sie den Energiefluss im Raum möglichst wenig behindern oder sogar fördern.
  2. Eine aufgeräumte Umgebung: Klarheit und Ordnung spielen im Feng Shui eine wichtige Rolle. Das gilt vor allem fürs Schlafzimmer: Ist der Raum aufgeräumt, kommst du schneller zur Ruhe und dein Geist kann sich besser regenerieren. Schränke und Regale mit geschlossenen Fronten eignen sich am besten für eine klare Raumgestaltung.
  3. Von allem etwas weniger: Knallige Farben und mit Deko vollgestopfte Fensterbänke sind im Feng-Shui-Schlafzimmer tabu. Gestalte den Raum mit gedeckten Farbtönen, sortiere überflüssige Möbelstücke aus und reduziere die Deko auf ein bis zwei Lieblingsstücke und vielleicht ein oder zwei Zimmerpflanzen.
Palettenbett in minimalistischem Schlafzimmer mit blauer Wand
Palettenbett aus Massivholz von Merax bei OTTO.

Du möchtest mehr über Feng Shui, Bagua und Yin und Yang erfahren? In unserem Beitrag „Feng Shui Regeln: Einführung in die chinesische Harmonielehre“ erklären wir, worauf es beim Einrichten nach Feng Shui ankommt.

2. In welche Richtung schlafen nach Feng Shui

Die Himmelsrichtungen spielen eine wichtige Rolle im Feng Shui. Jede Himmelsrichtung ist bestimmten Elementen zugeordnet und entspricht den Eigenschaften des weiblichen Yin oder des männlichen Yang. Wenn du die Wahl hast, sollte dein Schlafzimmer am besten nach Norden, Nordwesten oder Nordosten ausgerichtet sein. Diese Himmelsrichtungen sind dem Yin zugeordnet und fördern eine ruhige Umgebung.

Schlafzimmer mit gelbem Polsterbett und Einbauschrank
„Das Schlafzimmer zählt nach Feng Shui zu den Yin-Räumen. Im Gegensatz zum männlichen Yang steht das weibliche Yin für Stille, Sicherheit und Dunkelheit. ”

Zusätzlich zur Himmelsrichtung kannst du darauf achten, dass dein Schlafzimmer nicht direkt an „aktive“ Räume wie die Küche oder das Arbeitszimmer angrenzt. Diese Räume gelten als Yang-Räume. Die direkte Nähe zu einem Yang-Raum kann die Ruhe im Schlafzimmer stören.

3. Wo steht das Bett: Beispiele

Wo genau dein Bett im Schlafzimmer steht, spielt im Feng-Shui-Schlafzimmer eine wichtige Rolle. Die Position des Bettes wirkt sich auf den Energiefluss im Raum aus – und damit auf deinen Schlaf.

Grundriss Schlafzimmer mit Bett zur Tür
Grundriss Schlafzimmer mit Bett nach Feng Shui
Grundriss Schlafzimmer mit Bett zwischen Tür und Fenster
Grundriss Schlafzimmer mit Bettposition nach Feng Shui
  • Mit dem Kopf an der Wand: Das Kopfteil deines Bettes sollte an der Wand stehen. Das vermittelt Sicherheit und lässt dich besser zur Ruhe kommen.
  • Füße nicht direkt zur Tür: Tür- und Fensteröffnungen leiten den Energiefluss aus dem Raum heraus. Daher sollte das Fußende des Bettes nicht auf die Tür ausgerichtet sein.
  • Nicht direkt unter dem Fenster: Das Bett darf natürlich in Fensternähe stehen, aber am besten nicht direkt daneben oder darunter.
  • Nicht zwischen Tür und Fenster: Zwischen Tür und Fenstern fließt das Chi besonders stark. Steht dein Bett in der direkten Linie zwischen Tür und Fenster, strömt die Energie direkt über dein Bett und stört einen ruhigen Schlaf.
Ausrufezeichen
Ein Feng-Shui-Bett sollte am besten aus Naturholz sein und ein stabiles Kopfteil haben. Glatte Oberflächen und abgerundete Kanten lassen das Chi fließen.

4. Feng-Shui-Farben

Welche Farben zu einem Raum passen, hängt im Feng Shui stark von seiner Nutzung ab. Im Schlafzimmer ist das ruhige, passive Yin sehr präsent. Typische Yin-Farben sind Schwarz, Blau, Grün und Braun.

Modernes Schlafzimmer mit grauen Wänden, Holzbett, breitem Nachttisch und runder Deckenleuchte

Damit der Raum nicht zu düster wirkt, kannst du dein Schlafzimmer mit hellen Schattierungen dieser Farben gestalten – zum Beispiel in einem weichen Beige, in sanftem Graublau oder in Salbeigrün. Wenn du eher kräftige Farben magst, ist eine Akzentwand in Dunkelblau oder Anthrazit eine gute Wahl. Zimmerpflanzen und einzelne Accessoires in warmen Gold- und Messingtönen lockern eine dunkel gestaltete Wand auf und machen dein Feng-Shui-Schlafzimmer lebendig.

Wandfarben und Tapeten in Yin-Farben:

5. Pflanzen im Schlafzimmer

Zimmerpflanzen spielen im Feng Shui eine wichtige Rolle: Sie beleben einen Raum, wirken ausgleichend und fördern das Chi. Zu viele Pflanzen sollten es aber nicht sein: Genau wie bei der Deko wählst du am besten zwei bis drei Grünpflanzen in unterschiedlichen Größen für dein Schlafzimmer aus.

Doppelbett aus hellem Holz mit Leinenbettwäsche vor beiger Wand im Schlafzimmer

Am besten Pflanzen mit runden Blättern

Pflanzen mit spitzen, langen Blättern beschleunigen den Energiefluss im Raum – das kann deine Ruhe beim Schlafen stören. Daher sind im Schlafzimmer Pflanzen mit großen, runden Blättern besser geeignet, z. B. Gummibaum, Efeu, Geldbaum oder Elefantenfuß.

Pflanzen für dein Feng-Shui-Schlafzimmer:

Wo hinstellen?

Zwei Pflanzen in Pflanzenständern vor dunkelgrüner Wand.

Im Grunde kannst du deine Pflanzen dort hinstellen, wo sie dir am besten gefallen. Du kannst eine Zimmerpflanze aber auch bewusst vor einem Fenster oder neben deinem Bett platzieren, um das Chi abzulenken und sanft im Raum zu verteilen.

6. Spiegel im Schlafzimmer

Schlafzimmer mit Deckenbeleuchtung und Wandgestaltung

Ein Spiegel im Schlafzimmer ist praktisch – er hilft beim Anziehen und kann sogar kleine Räume optisch etwas vergrößern. In einem Schlafzimmer nach Feng Shui solltest du allerdings lieber auf einen Spiegel verzichten. Die Spiegelfläche reflektiert nämlich nicht nur das Licht, sondern auch das Chi zurück in den Raum. Das kann für Unruhe sorgen. Große Ankleidespiegel solltest du daher lieber in den Flur auslagern.

7. Kleines Schlafzimmer nach Feng Shui

Klar, in einem kleinen Schlafzimmer hast du weniger Möglichkeiten, dein Bett und andere Möbel zu stellen. Aber gerade in kleinen Räumen hat das Konzept von Klarheit und Ordnung eine große Wirkung: Ruhige Farben, klare Linien und reduzierte Deko machen dein kleines Schlafzimmer freundlich und offen.

Schlafzimmer mit großer Weltkarte und Zimmerpflanze neben Bett

In kleinen, quadratischen Schlafzimmern steht das Bett fast automatisch zwischen Tür und Fenster – oder mit dem Fußende zur Tür. Wenn es nicht anders geht, kannst du dir behelfen, indem du zum Beispiel eine große Zimmerpflanze vor das Fenster stellst. Pflanzen „brechen“ den Energiefluss und verteilen ihn sanft im Raum – so schläfst du ruhiger.

8. Feng-Shui-Schlafzimmer mit Dachschräge

Schlafzimmer mit grauem Polsterbett, grau gestrichener Dachschräge und grauem Teppich

Grundsätzlich sollte in einem Feng-Shui-Schlafzimmer das Kopfende des Bettes möglichst frei sein, ohne Regale oder massive Bilder an der Wand. Bei Räumen mit Dachschräge gibt es eine Ausnahme. Hier sollte das Bett möglichst mit dem Kopfteil unter der Schräge stehen: So schaust du vom Bett aus in den offenen Raum und hast ein Gefühl von Sicherheit.

9. No-Gos im Feng-Shui-Schlafzimmer

Einige Dinge haben im Feng Shui Schlafzimmer nichts zu suchen – entweder, weil sie zu viel Aktivität in den Raum bringen, oder weil sie den positiven Energiefluss stören können.

  • Elektrogeräte & Co: Alles, was Signale empfängt oder sendet, gehört nicht ins Schlafzimmer – zum Beispiel Handy, Fernseher, WLAN-Router und Radio.
  • Arbeit und Verpflichtung: Verbanne alles aus dem Schlafzimmer, was du mit Arbeit oder Hausarbeit assoziierst, zum Beispiel den Schreibtisch, aber auch das Bügelbrett oder Schmutzwäsche-Berge.
  • Kaltes und hartes Licht: Kaltweißes Licht wirkt ungemütlich im Schlafzimmer. Als Leselampe neben dem Bett ist ein direktes Licht in Ordnung, ansonsten greifst du besser zu weichen, warmweißen Lichtquellen.

Künstliche Raumdüfte und Wäscheparfums: Künstliche Düfte irritieren und stören die Harmonie im Schlafzimmer. Setze lieber auf natürliche Duftöle oder Duftkerzen, zum Beispiel Lavendel oder Jasmin.