Badezimmer

Deckenbeleuchtung im Bad: So wird’s angenehm hell

Im Badezimmer hat jede Lampe eine bestimmte Funktion – aber das heißt nicht, dass das Licht rein funktional sein muss. Eine schöne Deckenbeleuchtung macht dein Bad viel einladender: Lass dich von unseren Tipps für die Badezimmerdecke inspirieren.

1. Deckenbeleuchtung mit Einbaustrahlern

Modernes Bad mit freistehender Wanne

Einbaustrahler sind minimalistisch und schön hell. Zudem kannst du die einzelnen Spots in der Badezimmerdecke genau dort einsetzen, wo du sie brauchst. In Altbaubädern und Mietwohnungen lassen sich Einbauspots allerdings nur schwer installieren, da man erst eine Zwischendecke einziehen muss.

Lichtexpertin Jessika Tilsner von Paulmann Licht
„Als Grundbeleuchtung im Badezimmer eignen sich Deckenleuchten, Panel und Einbauleuchten. Je nach Raumhöhe kommen aber auch Pendel infrage.”
Bad mit zwei Waschtischen und Einbauspots
LED-Einbauleuchte „Cole“ von Paulmann bei OTTO.

Wenn du Einbaustrahler als Grundbeleuchtung im Bad nutzt, wählst du am besten dimmbare LED-Spots. So kannst du die Deckenbeleuchtung an die jeweilige Tageszeit und Situation anpassen.

Schmales, weiß gefliestes Badezimmer mit schwarzer Handtuchheizung, weißem Waschbecken und schwarz eingefasster Glasduschwand.

Auch in der Dusche sind Einbauspots toll als Deckenbeleuchtung geeignet – sie brauchen kaum Platz und sind durch das geschlossene Gehäuse meist spritzwassergeschützt. Achte darauf, über dem Duschbereich Deckenlampen mit Schutzart IP 44 zu verwenden – diese Lampen sind spritzwassergeschützt. Richte die Spots am besten so aus, dass das Licht nicht zu stark an den Duschwänden reflektiert.

2. Badezimmerdecke indirekt beleuchten

Schlafzimmer mit Blick auf freistehende Wanne

Indirekte Lichteffekte, etwa mit LED-Deckenprofilen oder LED-Stripes, machen dein Bad gemütlich. Ein weiterer Vorteil: Das weiche Licht reflektiert nicht auf den Badfliesen und lässt dich vor dem Spiegel gut aussehen.

Lichtexpertin Jessika Tilsner von Paulmann Licht
„Im Bad sollten Leuchten genutzt werden, die für ein gleichmäßiges und blendfreies Licht sorgen. Besonders Panels wie ``Avia`` oder ``Cesena`` sind extrem flach und unauffällig, wodurch sie sich in jeden Raum und Einrichtungsstil einfügen.”
Schmales Bad in Schwarz mit Lichtpanel

Lichtpanels mit satinierter Oberfläche schaffen eine helle und trotzdem angenehm weiche Beleuchtung, mit der du störende Reflexionen und harte Schatten im Bad vermeiden kannst. Am besten machen sich die Panels an der Decke in Wandnähe, sodass das Licht auf die Badezimmerwand strahlt.

Graues Bad mit Strukturwand und indirekter Beleuchtung

Mit der Deckenbeleuchtung im Bad kannst du tolle indirekte Lichteffekte an die Wände zaubern. Das funktioniert zum Beispiel mit schwenkbaren Einbaustrahlern oder mit Deckenspots, die auf das obere Drittel deiner Wand ausgerichtet sind.

3. Lampenanzahl, Lichtfarbe und Helligkeit

Modernes Bad mit langem Waschtisch und Wanne
LED-Deckenleuchte 1-flammig von B.K.Licht bei OTTO.

Im Bad dient die Beleuchtung nicht nur der Atmosphäre, sondern sie muss vor allem hell und detailgetreu sein – daher benötigst du hier mehr Lumen pro Quadratmeter als zum Beispiel im Schlafzimmer. Als Faustregel gelten 250 – 300 lm/m² Grundfläche. Wie viel Lumen ein Leuchtmittel hat, ist auf der Verpackung angegeben.

Leuchtmittel-Verpackung von einem Einbaustrahler
LED Einbauleuchte von B.K.Licht bei OTTO.

Um ein 12-m²-Bad ausreichend zu beleuchten, benötigst du mindestens 3000 lm – diese Zahl erreichst du mit fünf bis sechs Einbauspots à 460 lm. Meist kommen im Bad aber noch die Spiegelbeleuchtung und vielleicht eine Wandlampe dazu, sodass du an der Decke normalerweise mit vier Deckenspots auskommst.

Lichtexpertin Jessika Tilsner von Paulmann Licht
„Mit Lampen mit wechselbarem Leuchtmittel bist du flexibel und kannst ggf. nochmal mit einem helleren Leuchtmittel nachbessern. So lässt sich das Licht an die eigenen Bedürfnisse anpassen.”
Blau gestrichenes Bad mit Deckenspots
LED-Deckenspot „White Amb. Adore weiß“ von Philips Hue bei OTTO.

Wähle neutralweißes bis warmweißes Licht für die Badezimmerdecke – Leuchtmittel mit 3000 – 3500 Kelvin sind ideal. So wirkt das Deckenlicht nicht zu kalt und ist trotzdem hell genug. Wie viel Kelvin deine Deckenlampen haben, ist ebenfalls auf der Leuchtmittel-Verpackung angegeben.

Mehr Infos und viele praktische Tipps zum Thema Lichtfarben findest du in unserem Beitrag „Lichtfarben: So findest du die passende Farbtemperatur für jeden Raum“.