Haushaltsratgeber

Blattläuse bekämpfen – So machst du deine Pflanzen schädlingsfrei

Ein prächtig blühender Garten ist ein kleines Paradies! Doch neben Menschen und Haustieren fühlen sich hier auch noch andere Tiere wohl: Blattläuse. Hin und wieder kommt es vor, dass die kleinen Tiere Einzug in den heimischen Garten halten und es sich auf den Grünpflanzen bequem machen.

Aber: gegen Blattläuse ist ein Kraut gewachsen! Und nicht nur das, denn es gibt noch weitere Hausmittel, mit denen du die unerwünschten Besucher beseitigen kannst.

Erfahr hier, warum sich Blattläuse im Garten breit machen, welche Mittel wirksam sind und was du tun kannst, um Blattlausbefall vorzubeugen.

 

Was kriecht denn da?

Insgesamt  tummeln sich rund 600 – 800 verschiedene Gattungen der Blattlaus auf Pflanzen, Sträuchern und Stauden. Im Winter macht es sich ein Großteil der kleinen Krabbeltiere auf sogenannten Wirtspflanzen bequem, auf denen sie dann die kalten Monate überstehen. Naht der Frühling, vermehren sich die Läuse rasend schnell, teils dauert die Bildung einer weiteren Generation nur knapp eine Woche.

Wie groß werden die Tiere?

Einzelne Tiere sind recht unscheinbar, denn sie werden nur wenige Millimeter groß und ihre grüne, rotbraune oder schwarze Färbung macht sie im Dickicht der Blätter oft nur schwer erkennbar. In großen Kolonien lebend, nehmen sie jedoch blitzschnell ganze Pflanzen ein und siedeln auch auf Nachbarpflanzen über. Gehören die Läuse zur geflügelten Gattung, sind auch Pflanzen in weiterer Entfernung nicht mehr vor ihnen sicher.

Wovon ernähren sich Blattläuse?

Zu ihrer Lieblingsnahrung zählen weiche und junge Blätter, deren Zellen sie mit ihrem Stechrüssel anstechen und so an den süßen Saft im Inneren gelangen. Hiervon benötigen sie allerdings nur die enthaltenen Eiweiße  – der Rest wird wieder ausgeschieden. Die Blätter sind dann mit einem milchigen Überzug versehen, und dieser besteht aus ebendiesen Ausscheidungen, ein untrügliches Indiz dafür, dass deine Pflanzen von Schädlingen befallen sind.

 

Hausmittel gegen Blattläuse: Diese Tipps und Tricks helfen

Da neben Gartenpflanzen auch Zimmerpflanzen befallen werden können, siehst du hier verschiedene Mittel, mit denen du Blattläuse natürlich bekämpfen kannst.

Gartenpflanzen

  • » Wasser

Spritz die Pflanzen zunächst mit dem Gartenschlauch gründlich ab und stell den Strahl dabei so ein, dass ein relativ harter Strahl entsteht. Nimm am besten ein bisschen Abstand zu den Pflanzen, sodass das Blattwerk nicht beschädigt wird. Aber keine Sorgen, Pflanzen sind hartnäckig und vertragen den Wasserstrahl gut. Ein Großteil der Blattläuse kann so schon entfernt werden und fällt zu Boden. Einmal dort angekommen, sind flugunfähige Arten relativ eingeschränkt, denn sie sind sehr unbeweglich und kommen meist nicht mehr an die Pflanzenblätter heran.

  • » Lauge aus Wasser und Kernseife

Halten die Tiere dem Wasserstrahl stand, kannst du zusätzlich eine Lauge aus Wasser und Kernseife herstellen: Pro einem Liter Wasser löst du 50 g Kernseife auf und füllst das Gemisch in eine Sprühflasche. Achte auch darauf, die Unterseiten und die Stiele der Pflanzen einzusprühen. Durch die Lauge werden die Atemwege der Blattläuse verschlossen, die Tiere sterben ab. Anschließend die Pflanzen mit klarem Wasser absprühen, damit die Seifenlauge die Pflanzen in der Sonne nicht „ausbrennen“ lässt.

Tipp:  Leg eine Plane unter die Pflanzen, damit die Lauge nicht in die Erde dringt. So fängst du außerdem die herabfallenden Tiere auf und kannst sie mitsamt der Plane entsorgen.

  • » Oregano-Sud

Die ätherischen Öle und Duftstoffe wirken abschreckend auf Blattläuse, weshalb ein selbstgemachter Sud  hier helfen kann. Nimm dazu 100 g frisches Oregano oder 10 g getrocknetes Oregano und lass die Kräuter auf einem Liter kochendem Wasser 20 Minuten lang ziehen. Sieb die Kräuter ab, verdünn das Gemisch mit einem Verhältnis 1:3 mit Wasser und schon kannst du deine Pflanzen damit besprühen.

_

  • » Zurückschneiden

Es nützt alles nichts, denn sind die Triebe erst einmal von Läusen befallen und ausgesaugt, ist der Griff zur Gartenschere unausweichlich. Dabei sollte soweit zurückgeschnitten werden, wie die Blattläuse den Trieb befallen haben. Abfälle direkt in einem Müllsack sammeln und entfernen.

Zimmerpflanzen

  • » Tauchen

Bei kleineren Pflanzen hat sich das „Tauchen“ im Wasserbad bewährt. Wickel den Stamm mitsamt des Topfes in einer Plastiktüte ein (am besten so eng, dass die Blumenerde an Ort und Stelle bleibt) und lass die Pflanze kopfüber für zwei Stunden in lauwarmen Wasser ruhen. Den Blattläusen wird so der Sauerstoff genommen und sie fallen von den Blättern.

Hinweis: Fahr anschließend noch einmal jedes Blatt einzeln mit der Handbrause ab, damit sich die Blattläuse nicht doch noch irgendwo festsetzen.

_

  • » Seifenlauge

Wasser und Kernseife funktionieren auch bei Zimmerpflanzen. Größere Pflanzen in die Dusch- oder Badewanne stellen und absprühen, bei kleineren Pflanzen mit einem in Lauge getränktem Tuch die Blätter einzeln abwischen. Klar nachspülen!

_

  • » Knoblauch

Der Alleskönner Knoblauch soll auch bei Blattläusen Wunder wirken. Drück dazu einige geschälte Zehen in die Blumenerde ein, so tief, dass sie vollständig bedeckt sind (dann geben sie auch keinen Knoblauch-Geruch von sich).

Ist die Pflanze allerdings schon von Läusen befallen, kannst du sie auch mit einem Knoblauch-Sud einsprühen. Dazu 1-2 Zehen klein schneiden, mit einem Liter Wasser aufkochen und eine Stunde ziehen lassen. Anschließend die Pflanzen damit besprühen.

_

 

Wie beugt man Blattläusen vor?

Blattlausbefall lässt sich nicht vollständig vermeiden, dennoch gibt es einige Wege, wie man es ihnen schwer machen kann.

  • Vermeide Ansammlungen von gleichen Pflanzen und setz diese lieber etwas entfernt voneinander in die Erde ein. Mischkulturen mit verschiedenen Pflanzenarten haben sich hier bewährt.
  • Dünger nur sparsam einsetzen, denn zu viel davon bietet den Läusen einen prall gefüllten Futtervorrat.
  • Sorg dafür, dass natürliche Fressfeinde wie Marienkäfer, Wespen und Fliegen Möglichkeiten zum Nisten finden, wie zum Beispiel in Insektenhotels mit vorgefertigten Nistplätzen. Die Blattläuse sind ein gefundenes Fressen und so entsteht ein natürliches und ausgewogenes Gleichgewicht.
  • Schnittwunden an Bäumen und Pflanzen mit speziellem Wundbalsam versiegeln, da offene Stellen Blattläuse anziehen und es ihnen so leicht gemacht wird, an Nahrung zu gelangen.
  • Kränkliche Pflanzen sollten entfernt werden, andernfalls könnten sie weitere Pflanzen anstecken.

Das waren einige ausgewählte Tipps und Tricks, wie du auf natürliche Art und Weise gegen Blattläuse vorgehen kannst. Überprüf deine Pflanzen von Zeit zu Zeit, heb die Blätter an und schau sie dir auch von der Unterseite an – die kleinen Krabbeltiere sind so winzig, dass sie meist erst auffallen, wenn sich auf der Pflanze schon kleinere Kolonien gesammelt haben.

Wenn du schon mal bei den Garten-Themen bist, schau doch auch bei Pflanzen für den Garten vorbei und hol dir Tipps und Anregungen für dein eigenes grünes Paradies ab. Viel Spaß dabei!

Mit diesen Produkten wird der Kampf gegen Blattläuse leicht gemacht:

Gartengeräte bei