Wandgestaltung

Bilder richtig aufhängen: Höhe und Abstand

Ist dir schon mal aufgefallen, dass Bilder – und auch die Wände, an denen sie hängen – ganz anders wirken, je nachdem, wie die Bilder aufgehängt sind? Die optimale Höhe und der richtige Abstand spielen dabei eine wichtige Rolle: Wir zeigen dir, wie du deine Bilder richtig aufhängst.

1. Bilder in der richtigen Höhe aufhängen

Grafik mit Bild an der Wand

Ein Bild wirkt am schönsten, wenn es auf Augenhöhe hängt. Dafür gibt es eine einfache Faustregel: Platziere „frei“ gehängte Bilder immer so, dass die Bildmitte auf 145 cm Höhe an der Wand liegt. Wie du ein Bild richtig über Sofa und Sideboard hängst, erfährst du weiter unten.

So gehst du vor:

  • Miss die Höhe des Bilderrahmens in cm und teile sie durch 2. Das ist Wert A.

Beispiel: Bilderrahmen hochkant 40 x 60 cm. Wert A = 60 : 2 = 30 cm.

  • Wenn die Aufhängung versteckt hinter dem Rahmen liegt, miss den Abstand der Aufhängung zur Oberkante des Rahmens in cm. Das ist Wert B.

Beispiel: Aufhängung mit Haken 10 cm unterhalb des Bilderrahmens. Wert B = 10 cm

  • Addiere Wert A mit 145 cm. Ziehe vom Ergebnis den Wert B ab. Nun hast du die perfekte Höhe ermittelt, an der du den Nagel in die Wand schlägst.

Beispiel: 30 cm (Wert A) + 145 cm (empfohlene Höhe der Bildmitte) = 175 cm

175 cm – 10 cm (Wert B) = 165 cm

  • Miss den errechneten Wert vom Boden aus und markiere die Aufhäng-Stelle an der Wand – hier hängt dein Bild in der optimalen Höhe.

2. Bilder im richtigen Abstand aufhängen

Helles Altbau-Wohnzimmer mit Balkontür, grauem Ecksofa, schwarzen Couchtischen, Pflanzen und Bildergalerie hinter dem Sofa

Wenn du mehrere Bilder als Gruppe aufhängst, achte darauf, dass der Abstand zwischen ihnen nicht größer ist als 5-15 cm. So stellst du sicher, dass die Bilder eine stimmige Gruppe bilden.

Besonders symmetrisch wirkt deine Bildergalerie, wenn die Bilder entweder in der Höhe oder in der Breite einen identischen Abstand zueinander haben.

Mehr Ideen, wie du deine Bilder an der Wand anordnen kannst, findest du in unserem Beitrag „Bilder aufhängen: Ideen für Petersburger Hängung und Schachbrettmuster“.

3. Richtige Höhe über Sofa und Sideboard

Modernes weißes Sideboard vor grauer Wand mit großem Bild

Wenn du ein Bild über einem Sideboard aufhängen möchtest, gilt auch hier: Hänge die Bildmitte nach Möglichkeit auf etwa 145 cm. Geht das nicht, sollte die Rahmenunterkante 10-15 cm über dem Sideboard abschließen.

Wohnzimmer mit großem Fenster, dunkelblauen Wänden mit großen Bildern, Dielenboden und hellgrauem Sofa

Bei einem Bild über dem Sofa sollte der Abstand zur Rahmenunterkante ca. 15-20 cm groß sein. So wird dein Sofa optisch nicht vom Bild „niedergedrückt“ und du hast genug Platz, damit du dich nicht gegen das Bild lehnst. Wenn du mehrere Bilder aufhängst – wie in diesem Wohnzimmer – orientieren sich Höhe und Abstand am größten oder mittig gehängten Bild.

4. Im Flur

Schmaler Flur mit Bildergalerie

Der Flur ist ein schöner Ort für eine Bildergalerie: In diesem schmalen Flur hängen sich eine Bilderwand und Bilder auf einer Bilderleiste gegenüber. Die einheitlichen Bilderrahmen lassen den Flur klar und aufgeräumt wirken, die leicht versetzte Hängung lockert die Bildergalerie auf.

Flur mit Bildern

Du kannst auch große Bilder im Flur aufhängen. In diesem langen Flur hängt je ein Bild zwischen zwei Türen. Der untere Rand der Rahmen ist jeweils auf der gleichen Höhe gehängt, der obere Rand variiert mit der Höhe der Bilder – das bringt Abwechslung in die zurückhaltende Wandgestaltung.

5. Im Treppenaufgang

Treppenaufgang mit Gemälden

Im Treppenaufgang kommen große Bilder schön zur Geltung. Achte auch hier darauf, dass die Bildmitte etwa 145 cm über der Treppenstufe hängt, die sich mittig unter dem Bild befindet.

Treppenaufgang mit Bildergalerie

Mit einer Bildergalerie im Treppenaufgang hast du Familienfotos und Erinnerungen immer im Blick. Ordne die Galerie „aufsteigend“ an, ungefähr parallel zur Steigung de Treppenstufen – und achte darauf, die untersten Bilder in mind. 100 cm Höhe aufzuhängen.

6. An der Dachschräge

Leseecke im skandinavischen Wohnzimmer mit grauer Couch, weißer Kommode und Mid-Century-Sessel

Wenn du Dachschrägen hast, hänge Bilder lieber nicht an die Dachschräge – hier wirken sie erdrückend. An der geraden Wand bilden die Bilder ein stimmiges Gegengewicht zu der Dachschräge. Auch hier hängt die Bildunterkante der mittleren Bilder 10-15 cm über dem Sideboard.

Bild unter Dachschräge

Auch ein einzelnes Statement-Bild kannst du unter einer Dachschräge in Szene setzen. Achte darauf, etwas Platz zwischen Dachschräge und Bilderrahmen zu lassen, damit es nicht beengt wirkt.

Wohnzimmer mit Dachschrägen im Skandi-Stil

Wenn du Dachschrägen mit einem relativ hohen Kniestock hast, kannst du die Bilder auch dort aufhängen – so wirkt der Raum höher und luftiger.