Praktisches

Bettdecke waschen: So bleibt dein Bettzeug länger schön

Das Bett ist der beste Platz der Welt zum Kuscheln, Faulenzen und Decke über den Kopf ziehen. Damit du das mit einem guten Gefühl machen kannst, solltest du regelmäßig deine Kissen und Bettdecke waschen – so bleiben sie länger frisch. Mehr als eine Waschmaschine und einen Trockner brauchst du dafür nicht. Hier erfährst du, wie’s am besten klappt.

1. Allgemeine Tipps für die Pflege

Mach dich vor dem Waschen zuerst mit den Eigenschaften deiner Bettdecke vertraut: Ein Blick auf das Pflegeetikett gibt zum Beispiel Aufschluss über Material und Füllung. Ausschlaggebend ist, aus welchem Ober- und Unterstoff Decke und Kissen bestehen und wie sie gefüllt sind – also Natur- oder Kunstfaser.

Bettdecke in der Waschmaschine waschen

Je nachdem, welches Symbol auf dem Etikett durchgestrichen ist, heißt das, du solltest deine Bettdecke nicht schleudern, bleichen, bügeln, reinigen oder trocknen. Wenn das Etikett keinen Aufschluss zum Waschen gibt, kannst du deine Bettdecken und Kissen im Schonwaschgang bei 30°C waschen. Heutzutage sind die meisten Bettdecken mit einer Steppung erhältlich. Durch die Nähte bleibt die Füllung an ihrem Platz und wärmt überall gleichmäßig. Damit die Nähte der Steppdecken in Form bleiben, wähle bei Waschmaschine und Trockner niedrige Drehzahlen und schonende Waschtemperaturen.

Braunes Bett mit aufgeschüttelter weißer Bettwäsche
Wenn du deine Bettdecke und das Kopfkissen waschen willst, schau zunächst auf die Pflegeanleitung. Auf Nummer sicher gehst du mit einem Schonwaschgang bei 30°C.

Fassungsvermögen beachten

Das Gewicht steht ebenfalls auf dem Etikett, dabei handelt es sich meist um das Trockengewicht. Im nassen Zustand wiegen insbesondere Daunen- und Federbettdecken wesentlich mehr, da die Naturmaterialien viel Wasser aufnehmen. Wenn du Bettdecke und Kopfkissen zu Hause wäschst, solltest du darauf achten, dass deine Waschmaschine ein Fassungsvermögen von mindestens sieben Kilogramm hat. Zur Orientierung: Frontlader haben ca. zehn Kilogramm Fassungsvermögen, Toplader meist nur zwischen fünf und sieben Kilogramm. Am besten wäschst du zumindest die Decken also einzeln, damit sie genügend Platz in der Waschtrommel haben.

Passendes Waschmittel verwenden

Das Waschmittel hängt von der Füllung deiner Bettdecke ab: Daunendecken wäschst du mit speziellem Daunenwaschmittel aus dem Drogeriemarkt, für andere Füllungen kannst du normales Wollwaschmittel verwenden. Verzichte lieber auf Weichspüler, da er die feinen Fasern verkleben kann.

Bettzeug auf Risse oder Löcher checken

Überprüfe die Bettdecke und das Kopfkissen vor dem Waschen auf Risse und Löcher und nähe sie zu, damit sich die Füllung nicht in der Waschmaschine verteilt.

Trocknerbälle und andere Helfer zum Bettzeugwaschen:
Xavax Trocknerbälle aus Wolle, 3 Stück »100% natürlich aus Schafwolle«
Home affaire Wäschekorb, Handarbeit
Canesten Hygiene Wäschespüler, 250 ml
Wäschetrockner »Pegasus 200«
Xavax Trocknerbälle für Wäschetrockner, Trocknerkugel 2er Set »für weiche Wäsche«
WENKO Wäschesammler Trio Beige, Wäschekorb mit drei Fächern zum Vorsortieren
WENKO Wäschesammler »Adria Square«

2. Daunenkissen und Daunendecke waschen

Eigenschaft und Füllung: Kissen und Decken mit Daunen sind besonders weich, denn sie werden aus dem Unterkleid von Gänsen und Enten gewonnen. Sie wärmen stärker als Federn, da sie sich zu allen Seiten hin ausbreiten und dadurch besonders viel Luft einschließen können. So halten Daunenbettdecken angenehm warm und sind sehr kuschelig. Naturdaunen reinigen sich in der Regel von alleine – dennoch schadet es nicht, wenn du Daunenkissen und Decke in Abständen von ein bis zwei Jahren in die Waschmaschine steckst.

So geht’s: Im Woll- oder Feinwaschprogramm kannst du deine Daunendecke bei maximal 40°C waschen. Mit einem speziellen Daunenwaschmittel werden die Daunen sanft gereinigt. Dann trocknest du das Daunenbettzeug auf der niedrigsten Stufe – spezielle Trocknerbälle oder saubere Tennisbälle sorgen dafür, dass die Füllung schön fluffig bleibt und nicht verklumpt.

Wichtig: Verwende keinen Weichspüler, damit die Daunen nicht verkleben.

3. Federbetten und Kopfkissen waschen

Eigenschaft und Füllung: Für Kissen und Decken mit Federfüllung werden gröbere Deckfedern verwendet. Sie machen das Bettzeug mit ihren langen Kielen besonders griffig. Oft wird den Bettdecken ein geringer Teil Daunen beigemischt, damit sie gut wärmen. Genauso wie Daunen haben auch Federn eine selbstreinigende Wirkung. Schüttle deine Kissen und Decken regelmäßig auf, damit sich die Federn im Inneren gut verteilen können.

So geht’s: Deine Federbetten solltest du jedes zweite Jahr in die Waschmaschine geben. Im Wollwaschgang bei maximal 60°C und mit einem milden Vollwaschmittel befreist du die Federn von Rückständen wie Hautschuppen und Schweiß. Im Trockner dauert es zwischen vier bis sechs Stunden, bis die Federn wieder richtig trocken sind – stelle hierzu die niedrigste Temperatur ein.

4. Bettdecke aus Baumwolle waschen

Eigenschaft und Füllung: Baumwolldecken und -kissen sind sehr strapazierfähig und robust, was sie besonders in Kinderzimmern beliebt macht. Die Füllung ist weniger dick als bei einem Federbett, im Sommer sind Baumwollbettdecken daher eine leichte und angenehme Alternative.

So geht’s: Baumwollbetten kannst du bei maximal 60°C mit einem Woll- oder Feinwaschmittel waschen. Die unempfindlichen Decken solltest du jährlich in die Waschmaschine geben. Zum Trocknen kannst du entweder auf den Trockner zurückgreifen oder die Decke auf einem Wäscheständer ausbreiten und dort trocknen lassen.

Bettdecke und Kissen auf dunkelbraunem Bett in Schlafzimmer mit hellgrauem Boden und hellen Wänden.
Für eine gute Wärmeregulierung sorgt sogenannte 4-Jahreszeitenbettwäsche, die häufig eine Füllung aus Mikrofaser oder Baumwolle hat – du kannst sie das ganze Jahr benutzen und bist für warme und kalte Tage bestens ausgestattet (4-Jahreszeitenbett „Holstein-Varietta Baumwolle“ von Paradies bei OTTO).

5. Decken und Kopfkissen aus Mikrofaser waschen

Eigenschaft und Füllung: Mikrofasern sind synthetisch hergestellte Fasern, die zu Watte, Polyester oder Schaumstoff verarbeitet werden können. Die Kunstfasern eignen sich besonders gut für Allergiker. Wer empfindlich ist, sollte Bettdecke und vor allem das Kopfkissen etwas öfter waschen – etwa jedes halbe Jahr.

So geht’s: Mikrofaser-Bettdecken kannst du problemlos bei 60°C in der Waschmaschine reinigen, manche Modelle vertragen sogar Temperaturen bis zu 90°C. Im Trockner werden die Bettdecke und Kissen wieder schön bauschig.

Drei Nackenstützkissen in verschiedenen Größen auf Bett mit Kopfteil aus Holz
Mikrofaserdecken und -kissen sind sehr pflegeleicht, du kannst sie bei bis zu 90°C waschen. Weitere Vorteile: Sie sind formstabil und temperaturausgleichend (Nackenstützkissen „Dreamolino“ bei OTTO).
Pflegeleichte Bettdecken und Kopfkissen:
Set 4-Jahreszeitenbett, »Jan«, RIBECO, 4-Jahreszeiten
Nackenstützkissen, »Dreamolino«, dreamolino kissen, (1-tlg)
Microfaserbettdecke, »Lissome«, my home, warm, (1-tlg), kuscheliges daunenähnliches Schlafgefühl (100% Polyester)
4-Jahreszeitenbett, »Holstein-Varietta Baumwolle«, Paradies, 4-Jahreszeiten, Füllung: Polyesterfaser, Bezug: 100% Baumwolle, (1-tlg)
Microfaserbettdecke + Microfaserkissen, »Set Holst.-Duett SU '17«, Paradies, Geprüfte Paradies Qualität, Extra Warm
Set: Kindersteppbett + Kopfkissen, »Babytraum«, Zöllner, 4-Jahreszeiten (2-tlg.)
Microfaserkissen, »Jan«, RIBECO, Bezug: Microfaserbezug, (1-tlg), Unschlagbares Preis- / Leistungsverhältnis!
Microfaserkissen, »Proneem m. MF-Bezug«, Schlaf-Gut, (1-tlg), geprüfter Schutz vor Milben
Microfaserkissen, »TENCEL®«, Schlaf-Gut, Füllung: versteppt mit Lyocell & Polyester und Faserbällchen aus Polyester, Bezug: Microfaser-Feinbatist, (1-tlg), Feuchtigkeitsmanagement
Microfaserbettdecke, »Leni«, Irisette, warm, (1-tlg)

6. So bleibt dein Bettzeug länger frisch

Damit du lange Freude an deinem Bettzeug hast, haben wir hier noch ein paar Tipps für dich gesammelt, mit denen Decke und Kissen lange frisch bleiben.

Bettdecke täglich lüften: Morgendliches Aufschütteln und Zurückschlagen der Decke sorgt dafür, dass über Nacht aufgenommene Feuchtigkeit verdunstet. Also besser nicht ordentlich das Bett machen und die Bettdecke glatt auf die Matratze legen, sondern aufgeschlagen liegen lassen.

Sonne meiden: Feder- oder Daunenbettdecke sollten nicht in der prallen Sonne liegen, dadurch verlieren die Federn ihre Elastizität und werden hart und brüchig.

Tennisbälle mit in die Waschmaschine und den Trockner stecken: Die Bälle sorgen dafür, dass insbesondere Daunen- und Federfüllungen in Waschmaschine und Trockner nicht verklumpen, sondern schön locker und fluffig bleiben.

Regelmäßig nach Pflegeanweisung waschen: Damit du dich in deinem Bett lange wohlfühlst, solltest du Bettzeug regelmäßig waschen – etwa einmal im Jahr, nach den Pflegeanweisungen auf dem Etikett.

Nimm doch einfach den jährlichen Frühjahrsputz zum Anlass, auch deinem Bett eine Frischekur zu verpassen. Tipps wie du zum Beispiel deine Matratze reinigst findest du in unserem Artikel Matratze reinigen: So entfernst du Flecken von Matratze und Bezug.