Balkon

Balkonbepflanzung: Kleiner Pflanzen-Guide für Balkon und Terrasse

Endlich ist wieder Draußenzeit: Wenn die Frühlingssonne ihre ersten warme Strahlen auf deinen Balkon schickt, dann geht es ans Pflanzen und Umtopfen. Besonders schön grünt es, wenn du die Pflanzen nicht nur nach persönlichem Geschmack, sondern passend zur Lage und Größe deines Balkons auswählst. Wir verraten dir die besten Tipps für eine dekorative Balkonbepflanzung.

1. Der richtige Zeitpunkt zum Balkonbepflanzen

Wenn auf deinem Balkon hauptsächlich mehrjährige Pflanzen wachsen, brauchst du dir um den richtigen Zeitpunkt für die Balkonbepflanzung keine Gedanken zu machen. „Winterharte“ Blumen und Stauden müssen im Herbst nur heruntergeschnitten und abgedeckt werden, dann treiben sie jedes Jahr aufs Neue aus. Zu den mehrjährigen Balkonblumen gehören Tulpen, Narzissen und Astern, zu den mehrjährigen Stauden zum Beispiel Lavendel, Hortensien und Margeriten. Viele Gartenfans ergänzen ihre mehrjährige Balkonbepflanzung im Frühling mit einjährigen Blumen wie Hornveilchen oder Strohblumen, um für etwas Abwechslung in den Blumenkästen zu sorgen.

Tipps für die Neubepflanzung

Ganz gleich ob du deinen Balkon komplett neu bepflanzt oder ob du einfach zur nächsten Outdoor-Saison ein paar Blumen ergänzen möchtest – der richtige Zeitpunkt kann je nach Pflanze im Herbst, im Frühling oder im Frühsommer liegen.

Blumenzwiebeln im Herbst/Winter:

Frühblüher wie Krokusse, Hyazinthen, Schneeglöckchen und Narzissen beginnen schon in den Wintermonaten, spätestens aber ab März auszutreiben. Die Blumenzwiebeln kommen problemlos mit Frost zurecht: Wenn du sie schon im Herbst in die Erde setzt und sie abgedeckt überwintern lässt, sind sie bis zum Frühjahr angewurzelt und sprießen umso üppiger.

Blumen- und Gemüsesaat ab Ende April:

Saaten solltest du erst dann aussäen, wenn kein Bodenfrost mehr zu erwarten ist – also frühestens ab April. Wer ganz sicher gehen will, kann Mohnblumen und Kapuzinerkresse, Ringelblumen, Petersilie und Rauke ab März in der Wohnung vorziehen und die kleinen Pflänzchen ab Ende April auf den Balkon pflanzen.

Stauden und Sträucher im Frühsommer:

Hortensien, Wildrosenbüsche, Lavendel und Co. kannst du sowohl im Frühsommer – etwa ab Mai– als auch im Herbst nach Ende der Blütezeit auf dem Balkon auspflanzen. Für das Pflanzen im Herbst spricht, dass die Pflanzen auf diese Weise im nächsten Frühling schon angewurzelt und damit etwas kräftiger sind.

Blumenbeet mit Tulpen, Hyazinthen und Narzissen vor fliederfarbener Wand Tags: Balkon, Terrasse
Frühblüher wie Narzissen und Hyazinthen verkürzen dir die Wartezeit auf den Sommer. Die Blumenzwiebeln vermehren sich von allein und „überwintern“ einfach in der Erde. Um die ersten zarten Triebe im März zu schützen, kannst du die Blumenkästen mit Laub oder Stroh abdecken.

2. Pflanztipps für sonnige Balkone

Ein Balkon mit Sonnenschein von früh bis spät? Klingt perfekt – aber nicht alle Pflanzen mögen Hitze und direktes Sonnenlicht. Um deinen Südbalkon zu begrünen, wählst du am besten Pflanzen, die im Süden heimisch sind. Sie fühlen sich auf einem sonnigen Balkon wohl, überstehen aber in der Regel auch mal einen verregneten Sommer. Vorsicht: Einige Pflanzengattungen wie Sukkulenten lieben zwar die Hitze, vertragen aber keine direkte Mittagssonne. Diese Pflanzen eignen sich für sonnige Balkon:

  • Geranien
  • Petunien
  • Clematis
  • Chrysanthemen
  • Kapmargeriten
  • Sukkulenten, z. B. Aloe Vera
  • Vanilleblumen
  • Blaues Gänseblümchen
  • Oleander
  • Lavendel
  • Bougainvilleen

Mediterrane Kräuter für den Südbalkon

Kräuter wachsen eigentlich überall, ein Südbalkon ist aber geradezu ideal für alle mediterranen Kräuter wie Rosmarin, Salbei, Thymian und Lorbeer. Die Kräuter passen problemlos in den Blumenkasten, gerade Lorbeer und Rosmarin können im Blumenkübel aber auch zu richtigen kleinen Bäumchen heranwachsen. Basilikum und Minze lieben die Sonne ebenfalls, benötigen aber viel Wasser. Wegen ihrer zarteren Blätter pflanzt du sie auf dem Südbalkon lieber in den Schatten von größeren Balkonpflanzen.

Blühende Petunien in Lila und Weiß neben Metallstuhl auf dem Balkon
Petunien sind wegen ihrer üppigen Blüten und ihrer langen Blütezeit beliebt – an einem sonnigen Platz blühen Petunien oft den ganzen Sommer hindurch, wenn sie ausreichen Wasser bekommen. Die einjährigen Blumen sehen toll aus, wenn du sie in Hängeampeln an die Wand oder an das Balkongeländer hängst.

3. Pflanztipps für schattige Balkone

In Neubauten werden Balkone nur selten an der Nordseite geplant, da dies die dunkelste Seite jedes Gebäudes ist. Balkone nach Osten und Westen sind heller, haben aber nur wenig direkte Sonne und liegen oft auf der Windseite. Das ist aber kein Grund, auf die Balkonbepflanzung zu verzichten: Viele Pflanzen fühlen sich im Halbschatten richtig wohl.

Diese Pflanzen mögen Schatten und Halbschatten

Licht brauchen alle Pflanzen – viele Blumen gedeihen aber im Halbschatten besser als in der direkten Sonne. Einige Stauden, wie etwa Funkien, mögen es auch komplett schattig: Sie kannst du auf Ost- oder Westbalkonen zum Beispiel in den Schatten von Sträuchern und großen Stauden pflanzen. Weitere Pflanzen für absonnige und halbschattige Standorte:

  • Ziertabak
  • Männertreu
  • Fächerblume
  • Prachtspieren
  • Farne
  • Tränende Herzen
  • Herbstanemonen

Bunt blühende Blumen bringen Farbe auf dunkle Balkone

Üppig blühende Pflanzen sind eine tolle Möglichkeit, um schattige Balkone zu beleben. Diese Blumen mögen Halbschatten und blühen wunderschön:

  • Fuchsien
  • Begonien
  • Storchenschnabel
  • Hortensien
  • Fleißiges Lieschen
  • Schneeflockenblume
Dekorative Pflanzen und Zubehör für deinen Balkon:
Geranie »Mexikanerin«, rosa
Pflanzenset »Balkongemüse«, mit Paprika- und Tomatenpflanze
Kunstpflanze »Buchsbaum-Girlande«, Höhe 150 cm
Beet- & Balkonpflanze »Enzian«
BUTLERS ZINC »Hängeampel Ø 17,2 cm«
Petunie »Bavaria Bell«
BCM Beet & Balkonpflanze »Diamantina Topaze Vermillion«, Höhe: 45 cm
BUTLERS ZINC »Hängetopf 2er oval 33 cm«
Hortensie »Deep Purple Dance«
BCM Beet & Balkonpflanze »Passiflora Silly Cow«, Höhe: 70 cm

4. Pflanzgefäße für deinen Balkon

Pflanzkübel, Hängeampeln, Blumenkästen – welche Pflanzgefäße sich für deinen Balkon eignen, hängt nicht nur von Größe und Grundriss deines Balkons ab, sondern auch von der Art der Balkonbepflanzung, schließlich haben Pflanzen ganz unterschiedliche Ansprüche.

Blumenkästen

Geeignet für: Blumenkästen benötigen keine Stellfläche. Das macht sie ideal für kleine und schmale Balkone, insbesondere, wenn du die Blumenkästen außen anbringst. Fast alle Balkonblumen, Kräuter und viele kleine Gemüsesorten gedeihen in klassischen Blumenkästen.

Darauf solltest du achten: Es gibt Blumenkästen für unterschiedliche Balkongeländer und -mauern. Achte darauf, eine Befestigung passend zu deinem Balkon zu wählen. Bei Sturm und Schlechtwetter kann es sinnvoll sein, die Blumenkästen abzunehmen.

Balkon mit Metallgeländer und Blumenkästen, davon ein rundes Tischchen und ein Holzstuhl
Blumenkästen verschönern das Balkongeländer und sind ideal, um kleine Balkone zu bepflanzen. Wenn du üppig wachsende Blumen wählst, können die Blumenkästen sogar den Balkon-Sichtschutz ersetzen.

Blumenkübel

Geeignet für: Blumenkübel eignen sich für Sträucher, Büsche und alle Pflanzen mit ausladenden Wurzeln, z. B. Hortensien, Oleander, Flieder, Jasmin oder Obststräucher. Pflanzen in dekorativen Blumenkübeln sind zugleich ein schönes Gestaltungselement, da du sie flexibel umstellen und sogar als Sichtschutz arrangieren kannst.

Darauf solltest du achten: Blumenkübel aus Ton oder Steingut sind schwer, insbesondere, wenn sie bepflanzt sind. Bei großen Balkonpflanzen lohnt es sich, in eine kleine Sackkarre zu investieren, mit der du die Blumenkübel bewegen kannst.

Hängeampeln

Geeignet für: Hängeampeln kannst du überall dort aufhängen, wo Platz ist – an der Wand, an der Decke oder am Balkongeländer. Daher sind sie perfekt für alle zusätzlichen Pflanzen auf dem Balkon, etwa, wenn du deine Zimmerpflanzen im Sommer ins Freie holst. Besonders schön sehen rankende Pflanzen und Farne in Hängeampeln aus.

Darauf solltest du achten: Hängeampeln, die an der Decke befestigt sind, sollten am besten Überkopfhöhe haben, damit sie dir nicht im Weg sind. Grundsätzlich solltest du auf eine sichere Befestigung mit Haken und Schraubdübeln achten.

Spaliere und Rankgitter

Geeignet für: Mit einem Spalier begrünst du eine kahle Hauswand oder schaffst einen lebendigen Sichtschutz auf deinem Balkon. Spaliere eignen sich für alle Kletterpflanzen wie Clematis und Knöterich, Wilden Wein, Efeu oder Bohnenranken.

 

Darauf solltest du achten: Mit dem Spalier allein ist es nicht getan – die meisten Kletterpflanzen brauchen auch relativ viel Platz für ihre Wurzeln. Wenn du deinen kleinen Balkon mit Spalierpflanzen begrünen möchtest, solltest du also immer auch die Blumenkübel mit einrechnen.

Auf deinem Balkon ist wenig Platz für Blumentöpfe? Dann pflanze Blumen und Kräuter doch einfach in die Höhe: Mit mehreren, übereinander auf einen alten Besenstiel aufgefädelten Blumentöpfen baust du dein eigenes Blumenspalier.

5. Obst und Gemüse ziehen auf dem Balkon

Schrebergarten? Brauchst du nicht: Fast alle Obst- und Gemüsesorten gedeihen auch auf deinem Balkon. Die meisten Nutzpflanzen brauchen nicht viel Platz, freuen sich aber über Sonne und regelmäßiges Wässern und Düngen.

Gemüsesorten für die Balkonbepflanzung

Südbalkone sind wie gemacht für Tomaten- und Gurkenpflanzen im Blumenkasten oder in Pflanzkübeln. Diese Arten lieben Sonne, mögen aber keine Nässe von oben. Ebenfalls in Blumenkästen gedeihen Möhren, Salat und Radieschen. Sie kommen auch mit Halbschatten zurecht und haben keine besonderen Ansprüche an den Boden. Wer gern üppiges Grün auf dem Balkon hat, pflanzt Busch- oder Wachsbohnen und Zuckererbsen: Die Ranken sind sehr dekorativ, blühen schön und tragen eine reiche Ernte. Auch Kürbisse und Zucchini kannst du auf dem Balkon pflanzen. Sie benötigen allerdings große Pflanzkübel oder am besten gleich ein Hochbeet.

Spalierobst oder Säulenobst wächst in die Höhe, nicht in die Breite. Das macht es ideal für die Balkonbepflanzung. Moderne Züchtungen tragen meist viele Früchte – vor allem, wenn du die Sträucher regelmäßig wässerst und düngst (4er Set „Säulenobst“ bei OTTO).

Obstsorten für die Balkonbepflanzung

Erdbeeren sind der Balkonklassiker: Im Blumenkasten läuten die süßen Früchte den Sommer ein, ohne Stellfläche zu benötigen. Wenn du etwas Platz für Pflanzkübel hast, sind Himbeer- oder Johannisbeersträucher eine tolle Ergänzung und sehr pflegeleicht. Übrigens kannst du auch richtige kleine Obstbäumchen auf dem Balkon pflanzen: Äpfel, Birnen oder Kirschen gibt es als „Säulenobst“. Die schlanken Bäumchen haben keine ausladenden Äste und wachsen nicht so hoch wie normale Obstbäume, tragen aber meist sehr üppig. Für ein Balkonspalier eignen sich Brombeeren. Die Sträucher wachsen schnell und dicht – nimm aber am besten eine der neueren Sorten ohne Dornen.

6. Grünen Sichtschutz pflanzen

Wie wäre es statt Holzlamellen oder einer Seitenmarkise mit einem lebendigen Sichtschutz aus Pflanzen? So ein grüner Sichtschutz ist nicht nur dekorativ, er bietet auch Insekten und Vögeln einen Unterschlupf – und es gibt für fast jeden Balkon die passende Rankpflanze.

Immergrüner Sichtschutz

Klassische Heckenpflanzen wie Kirschlorbeer oder Thujen eignen sich als ganzjähriger Balkonsichtschutz, da sie im Winter ihre Blätter nicht abwerfen. Auch Bambus ist immergrün und wächst sehr schnell und dicht. Der Nachteil dieser Pflanzen ist, dass sie viel Platz benötigen – mit einem Quadratmeter pro Pflanze solltest du mindestens rechnen. Zudem sollten die Heckenpflanzen regelmäßig gestutzt oder ausgedünnt werden, damit dir das dichte Blattwerk nicht das Licht nimmt.

Blühender Sichtschutz

Wenn du den Sommer in einem bunten Blütenmeer genießen möchtest, wählst du am besten blühende Kletterpflanzen als Balkonsichtschutz. Üppige und schnell wachsende Rankpflanzen sind Clematis, Knöterich, Jasmin oder Kletterhortensien. Sie sind mehrjährig und treiben bei entsprechende Pflege jedes Jahr wieder aus. Mit guter Blumenerde und etwas Blumendünger kannst du die Blüte noch verstärken. Sei darauf vorbereitet, dass die Blüten nicht nur dir gefallen, sondern auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge auf deinen Balkon locken.

Hängeampeln, Rankhilfen und Spaliere für die Balkonbepflanzung:
heine home Hängeampel in Hammerschlag-Optik
heine home Rankgitter für ihre Pflanzen
Hängeampel »Siena Nobile«, grau (2 Stk.)
Promadino Holzspalier »Romantica mit Pflanzkasten, 80x210 cm«
Promadino Holzspalier mit Pflanzkasten
PROSPERPLAST Hängeampel »Rato«, weiß, Ø 25,6
Promadino Pflanzkasten, mit Rankgitter, B/T/H: 60/30/100 cm

7. So blüht dein Balkon von März bis Oktober

Im Idealfall blüht es auf deinem Balkon die gesamte Zeit, die du ihn nutzt, also von März oder April bis in den Oktober. Kaum eine Pflanze blüht über sechs Monate – aber wenn du die Balkonbepflanzung clever kombinierst, hast du vom Frühling bis zum Herbst immer Farbe auf deinem Balkon.

Frühling

Krokusse, Winterlinge und Schneeglöckchen zeigen sich schon ab März, teilweise sogar noch früher. Setze die Blumenzwiebeln zusammen mit Perlhyazinthen und Narzissen in einen Blumenkasten: Wenn die Schneeglöckchen und Krokusse verblüht sind, sind direkt im Anschluss die nächsten Blüten dran. Auch Tulpen gehören zu den Frühlingsblühern, sie blühen aber erst ab Mai – perfekt, um die Zeit zwischen Frühlings- und Sommerblumen zu überbrücken.

Sommerpflanzen

Im Sommer ist die Blütenpracht auf dem Balkon naturgemäß am größten. Achte aber darauf, kurz blühende Pflanzen mit länger blühenden Pflanzen zu kombinieren. Petunien und Geranien blühen in den warmen Monaten beinahe durchgehend, Wildrosen, Mohnblumen und Sonnenblumen haben meist eine kürzere Blütezeit. Mit hohen Stockrosen und Kletterpflanzen wie Clematis und Blauregen ergänzt du das sommerliche Blütenmeer.

Herbstpflanzen

Typische Herbstblumen sind Astern, Herbstmargeriten und die Oktober-Silberkerze. Sie fangen erst zum Ende des Sommers an zu blühen und geben deinem Balkon noch im Oktober Farbe. Auch Spalierobst und Sträucher wie Zierkirsche oder Fingerstrauch sind im Herbst ein toller Blickfang auf dem Balkon, vorausgesetzt, du hast genug Platz für größere Blumenkübel.

Um einen kleinen Balkon zu begrünen, nutzt du einfach die Wände mit: Kombiniere grüne Kletterpflanzen mit üppig blühenden Blumen wie Geranien oder Petunien. Duftende Blumen und Kräuter wie Lavendel, Rosmarin oder Wildrosen ergänzen die Balkonbepflanzung.

8. 5 Tipps für gesundes Pflanzenwachstum

  1. Alte Blumenkästen reinigen: Nach dem Umtopfen solltest du die Blumenkästen vollständig von alter Blumenerde befreien und sie mit etwas Essigwasser reinigen, um Kalkablagerungen und Pilzbefall zu vermeiden.
  2. Vlies und Blähton in den Blumenkästen: Gib eine Schicht Vlies und darauf etwas Blähton in Blumenkästen und Blumenkübel. Das Vlies verhindert, dass die Wasserabzugslöcher mit Erde verstopfen. Der Ton speichert die Feuchtigkeit und versorgt die Pflanzen gleichmäßig mit Wasser.
  3. Wurzelballen beim Umtopfen befeuchten: Tauche die Blumen mitsamt den Kunststofftöpfen für einige Minuten in einen Eimer Wasser ein. So ist der Wurzelballen gut durchfeuchtet und wurzelt nach dem Umtopfen leichter an.
  4. Pflanzgefäße großzügig wählen: Berechne das Pflanzenwachstum immer gleich mit ein, wenn du Blumenkästen und -kübel auswählst. So können sich die Wurzeln gut entwickeln.
  5. Regelmäßig umtopfen: Zum Frühjahr solltest du alle Balkonpflanzen einmal umtopfen. So bekommen sie frische, nährstoffhaltige Erde und du kannst sehen, ob die Wurzeln eventuell ein größeres Pflanzgefäß benötigen.