10 Tipps zum Energiesparen

| von 

Kli­maschutz fängt im Kleinen an und jed­er von uns kann einen wichti­gen Beitrag leis­ten. Mit Strom sparen zum Beispiel. Hier find­est du 10 ein­fache Tipps, mit denen du eine Menge Energie eins­paren kannst.

Gluehbirne

Egal, was wir machen – wir benutzen täglich und fast über­all Strom. Sog­ar jet­zt, während du diesen Text ließt, brauchst du Energie. Im let­zten Jahr haben wir so bun­desweit sage und schreibe 556,5 Mil­liar­den Kilo­wattstun­den Strom ver­braucht. Klingt nicht nur viel, es ist auch viel. Und die Auswirkun­gen machen sich nicht nur auf dem Kon­to bemerk­bar, son­dern auch in der Natur, in der wertvolle Rohstoffe immer knap­per wer­den. Höch­ste Zeit also, um etwas gegen die Energiev­er­schwen­dung zu unternehmen.

10 einfache Strom-Spartipps:

Ökostrom beziehen

Erneuerbare Energie

Ja, wir brauchen Strom. Deswe­gen ist die Wahl des Stro­man­bi­eters ein wichtiger Schritt beim Strom sparen. Dabei soll­test du auf drei wichtige Dinge acht­en: Näm­lich auf die Kosten, den Ser­vice und natür­lich auf die ökol­o­gis­chen Aspek­te. Wer auf Ökostrom set­zt, unter­stützt automa­tisch die Energiewende und kann seinen Co2-Fußabdruck deut­lich reduzieren. Denn hier erfol­gt die Stromerzeu­gung mit Hil­fe erneuer­bar­er Energien, wie Wind­kraft, Bio­masse oder Wasserkraft.  Aber Achtung: Der Begriff „Öko“ ist im Bezug auf Strom nicht geschützt und nicht hin­ter allen Ökostrom-Tarifen steckt auch grüne Energie. Um nicht dem klas­sis­chen Green­wash­ing zum Opfer zu fall­en, kannst du dich an Siegeln wie das ok-Power-Label und das Grüner-Strom-Label ori­en­tieren. Einen guten Ver­gle­ich ser­iös­er Ökostrom-Anbieter find­est du zum Beispiel hier. Übri­gens: Ökostrom ist sel­ten teur­er als die Grund­ver­sorgung. Ein Wech­sel lohnt sich also für das gute Gewis­sen, aber auch finanziell.

Ein Energiesparkonto anlegen

Strom Verbrauch Dokumentieren

Wenn man den Überblick über seinen Energieaufwand und die Stromkosten behal­ten möchte, ist es gut, den eige­nen Ver­brauch als Energies­parkon­to zu doku­men­tieren. Dabei kön­nen ein kleines Büch­lein oder eine App und vielle­icht sog­ar ein Strommess­gerät sehr hil­fre­ich sein. Beim Track­ing von deinem Energie­ver­brauch, aber auch für Kaufentschei­dun­gen kann auch eine App nüt­zlich sein. ecoGA­TOR ist eine kosten­lose App, die dir nicht nur bei der Doku­men­ta­tion behil­flich sein kann, son­dern auch den Energie­ver­brauch über län­gere Zeiträume oder die Gerätelebens­dauer berech­nen kann und beim Ver­gle­ichen hil­ft. Auf der Inter­net­seite www.energiesparkonto.de kannst du deinen Ver­brauch von Heizung, Strom und Wass­er doku­men­tieren und mit dem Durch­schnitt ver­gle­ichen.

Standby vermeiden und Energiesparmodus nutzen

Energiesparmodus

Es klingt wie der älteste Stromspar-Trick der Welt, trotz­dem erwis­che ich mich immer wieder dabei, wie ich vergesse, dafür zu sor­gen, dass alle meine Elek­trogeräte nach Gebrauch wirk­lich keinen Strom mehr ziehen. Geräte im Standby-Modus ver­brauchen Strom und kön­nen in Summe dur­chaus mal ordentlich zum Stromver­brauch beitra­gen. Allein 240 Kilo­gramm CO2-Verbrauch kann man für einen Zwei-Personen-Haushalt nur für die Standby-Nutzung ver­an­schla­gen. Aber, was viele gar nicht wis­sen: ein mech­a­nis­ches Abschal­ten ist noch nicht mal bei allen Geräten möglich. Du soll­test also unbe­d­ingt beim Kauf darauf acht­en, dass sich das Gerät auch wirk­lich abschal­ten lässt. 

Ladegeraete

Selb­st Ladegeräte oder Stro­madapter sollte man nicht an der Steck­dose hän­gen lassen, weil sie selb­st dann meist noch Strom ziehen, wenn kein Gerät angesteckt ist. Sobald das Gerät also geladen ist, sollte der Steck­er aus der Steck­dose gezo­gen wer­den. Achte beim Neukauf außer­dem darauf, dass Geräte möglichst einen Energies­par­modus haben. Er schal­tet Geräte bei län­ger­er Nicht­be­nutzung oder auf Knopf­druck in eine Art eingeschränk­ten Betrieb (sleep). Am Besten ist es natür­lich immer, Geräte kom­plett abzuschal­ten.

Abschaltbare Steckdosenleisten nutzen

Steckdosen Abschaltbar

Es kann eine Hil­fe sein, sich eine Steck­dosen­leiste zu besor­gen, die man per Schal­ter an- oder abschal­ten kann. Mit nur einem Klick kann man so Geräte vom Strom tren­nen, statt sie im Standby-Modus zu lassen. Wer es noch ein­fach­er und beque­mer mag, kann sich eine Zeitschal­tuhr besor­gen, die automa­tisch das Ein- und Auss­chal­ten von Strom regelt.

Kühlschrank und Gefrierfach richtig pflegen

Strom Sparen Kuehlschrank

Wenn man bedenkt, dass alleine der Kühlschrank in einem Zwei-Personen-Haushalt knapp 300 Kilo­wattstun­den pro Jahr aus­machen kann (das entspricht einem Zehn­tel des Stromver­brauchs), dann lohnt es sich, hier anzuset­zen. Zum Beispiel, indem du Kühl- und Gefrier­schrank richtig befüllst. Es lohnt sich auch, den Kühlschrank voll zu pack­en. Gekühlte Flüs­sigkeit­en kön­nen wie Küh­lakkus die Kälte spe­ich­ern und an ihre Umge­bung abgeben. Ein voller Kühlschrank ver­braucht also weniger Strom.

Eis

Übri­gens beträgt die aus­re­ichende Kühlschrank­tem­per­atur 5 bis 7 Grad Cel­sius. Tat­säch­lich machen rund 2 Grad Käl­te­un­ter­schied laut der deutschen Energie-Agentur schon 10% mehr Stromver­brauch aus. Mehr Infos rund um das The­ma find­est du hier.

Energieeffizient kochen

Strom Sparen Am Herd

Wenn du gerne kochst oder bäckst, dann ver­braucht das tat­säch­lich mehr Strom, als man vielle­icht denken mag. Rund 450 Kilo­wattstun­den ver­braucht ein Zwei-Personen-Haushalt jährlich, wenn regelmäßig mit dem Elek­tro­herd gekocht wird. Wenn du kon­se­quent auf das Vorheizen verzicht­est und Rest­wärme nutzt, kannst du im Zwei-Personen-Haushalt lock­er 50 Kilo­gramm CO2 pro Jahr sparen und fast nochmal das­selbe, wenn du beim Kochen immer einen Topfdeck­el benutzt. 

Energie Sparen In Der Kueche

Das gilt übri­gens auch für den Wasserkocher und den Herd. Der Wasserkocher ist sehr viel effizien­ter und damit sparsamer als das Erhitzen im Topf auf dem Herd. Nutze so wenig Herd­plat­ten wie möglich. Am sparsam­sten sind natür­lich One Pot Gerichte oder du greif­st auf Camp­ing­gerichte zurück.

Warmwasserverbrauch einschränken

Wasserverbrauch

Grund­sät­zlich sollte die Wassertem­per­atur zu den Nutzungszeit­en nicht höher eingestellt sein als notwendig. Meist lässt sich das ganz ein­fach an der Therme ein­stellen. Damit sich keine Keime bilden, sollte man allerd­ings nicht langfristig unter 60 Grad stellen. Wo in fast jedem Fall Wass­er mit Strom erhitzt wird: Bei der Waschmas­chine. Ökowasch­pro­gramme kön­nen hier sin­nvoll sein, guck dir aber die Ein­stel­lun­gen genau an, um zu prüfen, ob es sich wirk­lich lohnt. Bei der Anschaf­fung lohnt es sich, auf Energieef­fizien­zk­lasse A+++ und Wärmepumpen­tech­nolo­gie zu acht­en.

Warm Wasser Verbrauch

Auch bei der Kör­per­hy­giene kann man Warmwass­er sparen:  Grund­sät­zlich kann man beim Duschen mehr Energie sparen – sofern man weniger als zehn Minuten duscht und das Wass­er beim Ein­seifen abschal­tet. Außer­dem kann man durch einen Eco­duschkopf zu zweit rund 70 Kilo­gramm CO2 im Jahr eins­paren. Im Bau­markt oder online bekommt man gün­stig einen Durch­fluss­be­gren­z­er, der Luft unter das Wass­er mis­cht und im Zwei-Personen-Haushalt damit jährlich etwa 500 Kilo­gramm CO2 sparen kann. 

Strom sparen bei der Beleuchtung

Gluehbirnen Strom Sparen

Die Beleuch­tung im durch­schnit­tlichen Haushalt kommt jährlich auf rund 330 Kilo­wattstun­den Strom und hat damit einen ver­gle­ich­baren Energie­ver­brauch wie ein Kühlschrank. Also lautet der Strom-Spartipp: Energies­par­lam­p­en ver­brauchen nur ein Fün­f­tel des Stroms wie eine klas­sis­che Glüh­birne und hal­ten dabei noch etwa zehn Mal so lange. 

Energei Sparen Mit Beleuchtung

Noch sparsamer sind LED-Lampen, die im Ver­gle­ich zur Glüh­birne 90 Prozent weniger Strom ver­brauchen und dabei etwa 15.000 Stunden nutzbar sind. LED-Lampen sind also trotz ihrer höheren Anschaf­fungskosten in jedem Fall die beste Wahl.

Energie sparen im Büro

Arbeiten Mit Laptop

Weit­ere Energie-Spartipps für das Büro: Wenn du die Wahl hast, ist ein Lap­top in jedem Fall stroms­paren­der als ein Desktop-PC.  Das gilt im Übri­gen auch für Druck­er oder Kaf­feemas­chine.

Energiesparende Geräte auswählen

Kauf Neuer Geraete

Zunächst sollte man sich fra­gen, welche Geräte man wirk­lich braucht und welche vielle­icht ein­fach nur „nice to have“ sind. Oft ist weniger eben wirk­lich mehr. Tat­säch­lich soll­ten wir immer gut über­legen, bevor wir uns ein neues Elek­trogerät zule­gen. Auch, wenn die neuen Geräte oft viel sparsamer sind, macht es aus nach­haltiger Sicht mehr Sinn, die Nutzungs­dauer kom­plett auszureizen. Die Aus­nahme macht hier allerd­ings der Kühlschrank. Ein 15 Jahre altes Gerät ver­braucht rund ein Drit­tel mehr Strom als ein neues. Die Rech­nung geht aber nur auf, wenn du dir ein Gerät mit der höch­sten Energieef­fizien­zk­lasse und in der passenden Größe besorgst.

Kuechengeraete

Daneben sollte man darauf acht­en, dass die Geräte einen Energies­par­modus oder ein Öko­pro­gramm anbi­eten.

Fazit

Elektrogeraet Anschliessen

Mit wenig Aufwand und etwas Köpfchen kann jed­er von uns im All­t­ag eine Menge Energie eins­paren, seine Klima­bi­lanz verbessern und gle­ichzeit­ig bares Geld sparen. Oft reicht es aus, ein paar der oben genan­nten Tipps umzuset­zen und  wenige Investi­tio­nen zu täti­gen. Das Wichtig­ste ist jedoch, das eigene Ver­hal­tens­muster zu hin­ter­fra­gen und gegebe­nen­falls zu durch­brechen.

Ab aufs Festival: 8 Must-haves!

| von 
Yeah, die Festivalsaison ist wieder im vollen Gange! Was gibt es Besseres, als mit den besten Freunden für ein Wochenende ins Grüne zufahren, zu feiern, im Zelt zu schlafen und dazu noch seine Lieblingsbands live zu sehen? Wahrscheinlich nicht viel. Ein Manko hat das Ganze dennoch: Tausende Menschen auf einem Haufen haben leider auch immer sehr viel Müll zur Folge. Das muss nicht sein. Mit unseren Must-haves bist du nicht nur bestens für die Festivalzeit gewappnet, sondern tust gleichzeitig auch der Umwelt etwas Gutes. Diese 8 Festival-Begleiter müssen unbedingt mit: Grill & Verpflegung Zelt Kühlbox Luftmatratze und Isomatte Powerbank &…

Es ist viel nachhaltiger, in das zu investieren, das wir lieben, als diese Leidenschaft durch falsche Ideale und Konsum zu ersetzen. Hi, ich bin Vera und blogge seit 2012 auf...

Zum Autor