Im Einklang mit der Natur: Ökourlaub in Österreich

| von 

Das Salzburger Lungau ist nicht nur Österreichs größter Biosphärenpark, sondern auch Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Was ist an den Menschen und der Natur hier so besonders? Ich habe die Gegend erkundet – und Tipps und Rezepte mitgebracht.

Reisefeder Salzburger Lungau
Bloggerin Iris von Reisefeder

Allgemeine Infos

Wir befinden uns hier auf 1500 Metern Meereshöhe im Naturpark Riedingtal, Teil des „UNESCO Biosphärenparks Salzburger Lungau“. Ein Hochplateau, dessen Bewohner nur durch den Tauerntunnel mit der Außenwelt verbunden sind. Lange Zeit galt das Lungau wegen seiner Abgeschiedenheit als rückständig. Heute ist es genau umgekehrt, die Lungauer sind Vorreiter und Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Traditionen leben und bewahren und im Einklang mit der Natur neue Wege gehen. Das klappt hier ziemlich gut. Sabine Bliem ist dafür ein gutes Beispiel: Sie ist dreifache Mutter, Oma, Bäuerin – und Achtsamkeitslehrerin. Und heute ist sie unsere Wanderführerin. Ihre Jacke leuchtet mit der Farbe des Schlierersees um die Wette, der in allen Türkis-Tönen schimmert. Der See dient der sauberen Wasserkraftgewinnung.

Wanderung Salzburger Lungau
Sabine Bliem

Meditieren und Wandern

Während wir entlang des Riedingbachs von Alm zu Alm wandern, animiert Sabine meine Kinder immer wieder dazu, sich auszuprobieren.

Urlaub Naturpark Salzburger Lungau

Steine über das Wasser der Gletscherseen tanzen lassen. Findlinge erklimmen. Oder Ameisenhaufen anspucken. Wie bitte? „Ihr müsst nach dem Anspucken eure Hand ganz dicht über die Ameisen halten und anschließend daran riechen“, erklärt Sabine. Und tatsächlich! Es zieht ein beißender Geruch in die Nase. Ameisensäure. Die Tiere haben sie zur Verteidigung gegen die Spucke versprüht. „Das ist gut für die Atemwege“, sagt Sabine und holt tief Luft. Wir gehen am Hinteren Riedingbach entlang, setzen uns auf zwei Findlinge. Sabine führt uns, begleitet vom Rauschen des Baches durch eine Meditation.

Natururlaub Oesterreich Salzburger Lungau

Tiefenentspannt und mit offenem Blick geht es weiter das Tal hinauf. Wir überqueren Holzbrücken, hohl tönen die Wanderschuhe auf den Stegen, die durch die sumpfige Bachlandschaft führen. An diesem Talabschnitt liegt ein Hochmoor und Wollgras wiegt sich sanft im Wind. Unser Ziel ist die Zauneralm, wo eine weitere naturverbundene Bäuerin Tradition, Natur und Moderne miteinander vereint: Heidi Kremser.

Die Kräuterfee

Heidi arbeitet nicht nur als Almbäuerin und Wirtin auf der Zaunerhütte. Im ganzen Tal und über dessen Grenzen hinaus ist sie für ihr Kräuterwissen bekannt. Angefangen hat das mit einer Kuh, die sich auf der Alm an einem Stacheldraht eine tiefe Wunde zugezogen hatte. „Kein Tierarzt weit und breit und hier oben hast Du auch keinen Handyempfang“, erzählt Heidi.

Krauterkunde Kraeuterfee
Heidi Kremser die Kräuterfee

Da erinnerte sie sich an eine Kräuterwanderung mit einem alten Mann, der von den guten Eigenschaften des Wundklees schwärmte. „Damit habe ich dann in der Verzweiflung meine erste Salbe angerührt – und siehe da: die Wunde der Kuh heilte schnell ab.“ Von nun an kam die Salbe immer häufiger zum Einsatz, zuerst bei den Tieren, dann in ihrer Familie. Bald fragten Nachbarn und Bekannte danach. Heidi experimentierte mit immer mehr Heilkräutern und Gutem aus der Natur, von Meisterwurz bis Lärchenpech. Sprach mit betagten Talbewohnern, um möglichst viel altes Kräuterwissen zu retten. Gleichzeitig variiert sie die alten Rezepte, wo es ihr nötig erscheint. „Früher fertigten die Leute solche Heilsalben mit Schweinefett, aber das wird schnell ranzig“, erklärt Heidi. „Ich arbeite heute mit Mandel- und Olivenöl und füge für die festere Konsistenz Bienenwachs hinzu.“

Naturkosmetik selber machen: Rezept für Kräutersalben

Kraeuter Zum Heilen

Das brauchst du:

  • 100 ml Mandel- oder Olivenöl
  • 6 g Bienenwachs
  • Kräuter

Und so geht’s:

  1. Wer frische Kräuter benutzt, sollte diese zuerst mörsern. Trockenkräuter lassen sich direkt verwenden.
  2. Das Öl gemeinsam mit den Kräutern erhitzen – aber nicht zu heiß, damit die Inhaltsstoffe nicht zerstört werden.
  3. Den Ansatz über Nacht ziehen lassen.
  4. Nach 24 Stunden den Ansatz wieder leicht erwärmen, die Mischung durch einen Tee- oder Kaffeefilter geben.
  5. Das Bienenwachs im Wasserbad schmelzen und zum Kräuteransatz dazugeben, umrühren und anschließend in einen Salbentiegel füllen.

Heidi Kremser variiert je nach Heilkraut und Ansatz ihre Rezepte. „Grundsätzlich nutze ich für kosmetische Salben Mandelöl“, erklärt Heidi. „Für Heilsalben, die tiefer eindringen sollen, ist Olivenöl die bessere Wahl.“ Mit einem Tiegel Wundklee-Salbe im Wanderrucksack mache ich mich später wieder auf den Rückweg.

Die bloggende und backende Biobäuerin

Am Abend treffe ich mich dann mit einer weiteren ungewöhnlichen Bewohnerin des Biosphärenparks: Christina. Während Heidi auf ihrer Alm nicht einmal Handyempfang hat, ist diese Biobäuerin voll im Medienzeitalter angekommen. Sie ist erfolgreiche Bloggerin, Buchautorin und bringt sogar eine eigene Zeitschrift heraus. Angefangen hat alles damit, dass Christina Bauer den Feriengästen auf ihrem Hof etwas Besonderes bieten wollte: frisch gebackenes Brot und süßes Gebäck zum Frühstück. Und weil sie nebenbei zwei Kinder, 30 Schafe und 40 Rinder versorgte, fehlte ihr die Zeit für aufwändige Teige. Bald sprachen sich im Salzburger Lungau ihre einfachen, aber leckeren Back-Kreationen herum.

Christina
Bloggerin und Buchautorin Christina Bauer

So ist das eben, in einem Gebiet mit nur 15 Ortschaften. Man kennt sich. Christina fängt an, Backkurse zu geben, veröffentlicht später dann auch die Rezepte auf Facebook. Und plötzlich kommt eine Lawine ins Rollen, die Beiträge werden österreichweit geteilt. Christina stellt einen Blog ins Netz. Heute sind ihre Kurse immer ausgebucht, es ist eine „Backen-mit-Christina“-Bewegung entstanden. Als ich mit ihr am Küchentisch sitze, hat sie gerade eine Video-Session für ihr neuestes Rezept hinter sich. Längst macht sie nicht mehr alles allein. Eine Werbeagentur betreut ihre Webseite und macht professionelle Fotos für die Zeitschrift und Videos für ihren Internetauftritt. Eine Agentur aus dem Salzburger Lungau, natürlich. Das Mehl für ihre Backwaren stammt aus einer Mühle in der Nachbarschaft, das Getreide dazu wächst im Lungau. Nun beginne ich zu verstehen, was diese Region so einzigartig macht:

„Natürlich, einfach, kurze Wege. So geht nachhaltig.”

Rezept für Kräuterbrot

Rezept Christinas Kraeuterbrot

Das brauchst Du (für zwei Brote):

  • 500 g Weizenmehl 700
  • 150 g lauwarme Milch
  • 150 g lauwarmes Wasser
  • 10 g Salz
  • 20 g zimmerwarme Butter
  • 10 g Hefe

Für die Füllung:

  • 50 g weiche Butter
  • Kräuter nach Wahl

Und so geht’s:

  1. Zuerst den Hefeteig zubereiten. Dafür Milch und Wasser in eine Schüssel geben, Mehl, Butter, Hefe und Salz dazugeben und ungefähr 10 Minuten gut durchkneten, anschließend circa 20 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
  2. Den Teig jetzt in zwei Teile teilen und jedes Teil zu einer Kugel formen.
  3. Die Kugeln kurz ruhen lassen und anschließend rechteckig ausrollen.
  4. Die Butter und die Kräuter auf dem Teig verteilen und im Anschluss zu einer Rolle aufrollen.
  5. Die Rolle in der Mitte halbieren und die beiden entstandenen Teile miteinander verdrehen. Mit der zweiten Teigkugel genauso verfahren.
  6. Anschließend gut mit Wasser besprühen und nochmal 10 Minuten gehen lassen.
  7. Den Backofen auf 210 Grad Heißluft vorheizen und die Brote darin circa 20 Minuten mit viel Dampf backen bzw. ein Gefäß mit Wasser in den Ofen stellen.

Modulhäuser: Das flexible und mobile Eigenheim

| von 

Mittlerweile sind die mobilen, aus Holz gebauten, Tiny Houses in aller Munde. Aus den USA ist diese „Kleiner-Wohnen-Welle“ immer mehr zu uns herüber geschwappt und hat viele Anhänger gefunden. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass der Wohnraum immer knapper wird und die Mieten immer weiter steigen. Doch das Wohnen auf wenigen Quadratmetern ist nicht jedermanns Sache. Für diejenigen, die sich zwar verkleinern möchten, aber trotzdem nicht in ein Tiny House ziehen wollen, könnten flexible und mobile Modulhäuser die Lösung sein.

Flexible Moderne Haeuser
© Wikkelhouse / Yvonne Witte
Wir haben nämlich auch festgestellt: Ein Tiny House ist dann doch etwas zu "tiny". Mit einem Modulhaus kämen…

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet das Redaktionsteam Reisefeder unter anderem für Magazine wie Brigitte, Onlineportale wie Spiegel Online oder Reisebücher wie Merian. Seit ihrer Kindheit auf dem Bauernhof fühlt...

Zum Autor