Rezepte für den Campingkocher

| von 
  • Portionsgröße:  für  5 Personen

Es müssen nicht immer Dosenravioli sein: Wir haben drei tolle Camping-Rezepte für euch, die sich problemlos mit dem Campingkocher zubereiten lassen.

Das benötigst du:

  • Quinoa - Salat
  • 500 ml Gemüsefond
  • 200 g Kirschtomaten
  • 125 g Quinoa
  • 80 g Oliven
  • 1 Stück(e) Paprika
  • 1 Stück(e) Frühlingszwiebel
  • 0,5 Bund Radieschen
  • 6 EL Walnussöl
  • 5 EL Apfelessig
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Salz
  • Forelle mit Salzkartoffeln
  • 4 Stück(e) Forellen
  • 4 Stück(e) große Kartoffeln
  • 2 Stück(e) Karotten
  • 2 Stück(e) Knoblauchzehen
  • 2 Stück(e) Lauchzwiebeln
  • 1/2 Stück(e) Zitrone
  • 1/2 Pck. Packung Kräuterbutter
  • 1 Schuss Olivenöl
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Pfeffer
  • Pfannkuchen mit frischem Obst
  • 2 Stück(e) Eier
  • 1 Tasse(n) Weizenmehl
  • 1 Tasse(n) Zucker
  • 1 Tasse(n) Milch*
  • eine Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • Frisches Obst (Erdbeeren, Kirschen, Bananen)

Jetzt loslegen:

Nasi-Goreng aus der Tüte, Spagetti aus dem Fertigpack, Gulaschsuppe aus der Dose: Beim Campingausflug wird gerne auf einfache Fertiggerichte gesetzt. Kein Wunder, schließlich haben die meisten Outdoor-Fans nicht die perfekte, mobile Küche im Wohnmobil mit dabei, sondern müssen auf Gaskocher und kleiner Flamme kochen. Doch es gibt auch leckere Gerichte, die mit wenig Zubehör gelingen. Wir stellen Euch drei davon vor!

Jeder Camper braucht eine leichte Ausrüstung fürs Kochen im Freien. Die passenden Utensilien, die auch in jedem Outdoor-Fachhandel gewichts- und packreduziert erworben werden können, sind schnell zusammengestellt: Einen Campingkocher, zwei Töpfe und eine Pfanne sollte man dabei haben, am besten aus leichtem Aluminium oder Titan.

Zusätzlich benötigt der Camper Teller, Besteck, ein Schneidebrettchen, ein Sieb, eine Schüssel, ein scharfes Schneidemesser, ein Taschenmesser sowie kleine Behälter für Salz und Pfeffer, die wichtigsten Gewürze, sowie Öl und Essig. Suppen, Gemüsegerichte oder Nudeln gelingen meist im Topf.

Etwas höhere Anforderungen stellen Pfannengerichte dar, da die Temperatur des Kochers nicht immer ganz gleichmäßig ist. Hier sollte man auf einen ebenen Untergrund achten und sicherstellen, dass die Pfanne windgeschützt aufgestellt ist. Hat man einen kleinen Grill dabei, kann man auf ihm auch wunderbar mit Alufolie Rezepte zubereiten. Ein praktisches Gericht für den kulinarisch anspruchsvollen Camper, das auch ohne Gaskocher gelingt, sind Salate, die wenig Arbeit machen und bei sommerlichen Temperaturen häufig als Hauptspeise reichen.

LECKERER GLUTENFREIER QUINOA-SALAT MIT RADIESCHEN

Zutaten für 2 Personen: Das Quinoa-Korn befindet sich nicht umsonst gerade auf dem kulinarischen Vormarsch, es enthält viel gesundes pflanzliches Eiweiß und mehr Calcium als Weizen oder Roggen. Auch für die Campingküche ist das gesunde Korn ideal, zum Beispiel für einen schnell zubereiteten Salat. Den Quinoa waschen, zusammen mit dem Gemüsefond zum Kochen bringen und 15 Minuten sieden lassen.

Fein geschnittene Frühlingszwiebeln in den letzten fünf Minuten dazu geben. Über einem Sieb abgießen, auskühlen lassen und in eine Schüssel geben. Tomaten in Scheiben schneiden, Paprika aushöhlen, schneiden und würfeln, Radieschen fein hobeln, Oliven in Ringe schneiden – und das geschnittene Gemüse ebenfalls in die Salatschüssel geben. Apfelessig, Walnussöl und Honig in eine separate Schüssel geben, Salz dazu geben und gut durchmengen. Dann über den Salat gießen. 30 Minuten ziehen lassen und anrichten!

Praktische Campingkocher

FORELLE IN DER ALUFOLIE MIT SALZKARTOFFELN

Zutaten für 4 Personen: Wer beim Campingausflug eine Angel dabei hat, kann natürlich gleich vier frisch gefischte Forellen auf dem Grill oder in der Pfanne braten. Aber aufgepasst, man muss fürs Fischen natürlich vorher eine  Angel-Lizenz für den jeweiligen Fluss oder See erwerben. Bereits ausgenommene Forellen erhält man natürlich auch im Supermarkt.

Und so geht es: Die vier Forellen gegebenenfalls ausnehmen, waschen und gut säubern und mit jeweils ein paar dünnen Karottenscheibchen, ein paar Zweibelringen und klein geschnittenen Knoblauch füllen (je Fisch eine halbe Zehe). Von außen und innen gut mit Salz und Pfeffer würzen.

Vier Stück Alufolie am Rand leicht nach oben stülpen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Die vier Forellen in die Alufolien legen, auf jeden Fisch zwei sehr dünn geschnittene Zitronenscheibchen und zwei dünne geschnittene Kräuterbutter-Stücke legen. Die Folien so zusammenfalten, dass sie die Fische fast komplett umschließen.

Wer mag, kann zum Schluss noch einen Schuss Weißwein in die Folie geben. Dann auf dem heißen Grill oder in der Campingpfanne unter Wenden ca. 15 – 25 Minuten braten. Zwischendurch immer mal wieder die Alufolie vorsichtig öffnen und nachschauen, ob die Forelle gar ist. Zu den Forellen passen gut Salzkartoffeln. Kartoffeln ebenfalls in eine Alufolie legen und zusammen mit dem Fisch servieren.

CAMPING-PFANNKUCHEN MIT FRISCHEM OBST

Zutaten für 2 Personen: Auf einen Nachtisch muss man nicht verzichten – denn davon hat auch die Campingküche genug! Das schnellste Dessert ist ein schlichter Obstsalat, aber wer einen Grill zur Verfügung hat, kann sich auch einen leckeren Camping-Pfannkuchen mit frischem Obst gönnen! Mehl, Zucker, Backpulver, Milch und Salz gut verrühren. Mit der Gabel locker geschlagene Eier dazu geben.

Masse mit etwas Öl in die Pfanne geben und beidseitig anbraten. Die Pfanne öfter mal bewegen, da sich die Hitze bei Gaskochern gerne einmal in der Mitte staut! Ist der Pfannkuchen schön goldbraun, verteilt man erst eine dünne Schicht Honig auf ihm und anschließend das klein geschnittenes Obst.

*kann auch Reismilch oder Sojamilch sein

Guten Appetit und viel Spaß im Grünen!

Unser Buchtipp:

80 weitere, leckere Rezepte findet Ihr im hübsch gestalteten Buch „Campingküche“ von Claudia Seifert, Julia Hoersch und Nelly Mager, erschienen im AT Verlag.

Sie beschränken sich auf die Maßeinheit in Tassen und in Esslöffel. Mühsames Hantieren mit der Küchenwaage bleibt einem erspart.

Mit dem richtigen Equipment macht es gleich doppelt so viel Spaß! Camping-Ausrüstungen gibt es auch bei OTTO:

Beitrags-/Titelbild: ©Fotolia/Mirek

Hallo, mein Name ist Laura. Im zarten Alter von fünf Jahren stellte ich meiner Mutter folgende Frage: „Warum bin ausgerechnet ich ein Bio-Öko-Kind?“ Damals wie heute sind für mich in punkto Nachhaltigkeit pragmatische Lösungen meistens die besten und so war ich mit der Antwort meiner Mutter vollauf zufrieden: „Manche Dinge kann man sich eben nicht aussuchen.“ Die logische Konsequenz daraus ist für mich, den Dingen auf den Grund zu gehen, denn nur wer die Zusammenhänge kennt, kann Nachhaltigkeit im Alltag umsetzen. Dabei ist re:BLOG für mich die perfekte Plattform, um neue Dinge zu entdecken, Meinungen auszutauschen und das frei von Dogmatik und erhobenem Zeigefinger.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!