7 Gründe regional & saisonal einzukaufen

| von 

Sich region­al und saison­al zu ernähren, lohnt sich aus viel­er­lei Grün­den. Wir ver­rat­en dir warum und wie es sich ganz ein­fach umset­zen lässt.

Markt

Lebens­mit­tel leg­en heutzu­tage zum Teil unglaublich viele Kilo­me­ter zurück, bis sie in den Regalen des Super­mark­tes ankom­men. So kön­nen wir gar nicht oder nur schw­er nachver­fol­gen, wo unser täglich­es Essen eigentlich herkommt. Auch für einen hohen CO₂-Ausstoß sind die lan­gen Trans­portwege ver­ant­wortlich. Eine von mehreren Maß­nah­men, mit denen man seine CO₂-Bilanz verbessern kann: mehr saisonales Obst und Gemüse aus regionalem Anbau essen. „Das Gute liegt so nah“, wusste schließlich schon Johann Wolf­gang von Goethe. Dieser Rat lässt sich wun­der­bar auf unsere Ess­ge­wohn­heit­en über­tra­gen. Langsam ist ein Umdenken zu erken­nen. Immer mehr Ver­brauch­er wollen wis­sen, woher die Nahrungsmit­tel kom­men, die sie sich täglich essen. Ein Saisonkalen­der zeigt, wann bei uns die gängig­sten Gemüs­esorten, Obst­sorten und Salate ern­te­frisch und aus regionalem Anbau auf dem Markt sind. 

7 Gründe regionale und saisonale Lebensmittel

Apfelbaum
  1. Umweltscho­nend, da die Trans­portwege kurz sind. Lebens­mit­tel, die mit dem Flugzeug importiert wer­den, haben eine beson­ders schlechte Öko­bi­lanz.
  2. Geschmack­lich her­vor­ra­gend, weil die Pflanzen bei uns aus­reifen kön­nen und ern­te­frisch verkauft wer­den.
  3. Vital­stof­fre­iche & gesunde Lebens­mit­tel, da diese voll aus­reifen kon­nten.
  4. Gün­stig im Preis, oft sog­ar preiswert­er als importiertes Obst und Gemüse.
  5. Qual­ität und Kon­trolle durch den Kon­takt zwis­chen Erzeugern und Ver­brauch­ern.
  6. Region­al­ität schafft Iden­tität. Man beißt also nicht in ein anonymes Pro­dukt vom Ende der Welt, son­dern in einen Apfel, der von der Streuob­st­wiese vor der eige­nen Haustür stammt.
  7. Stärkung der lokalen Wirtschaft und damit Erhalt von Arbeit­splätzen.

So kommst du an die regionalen Köstlichkeiten

Gemuese Regional Einkaufen

Nicht immer ist ersichtlich, woher das Obst und Gemüse im Han­del stammt, obwohl in den meis­ten Fällen Kennze­ich­nungspflicht beste­ht. Selb­st in manchen Hoflä­den wird Ware vom Groß­markt ange­boten und nicht entsprechend deklar­i­ert. Auf Nach­frage bekommt man jedoch meist ehrliche Auskun­ft. Im Zweifel gibt es immer mehrere Wege, an Saisonales aus der Region zu kom­men. Die ein­fach­ste Möglichkeit ist im Super­markt, Gemüsegeschäft, Bio­laden und Reformhaus genauer hinzuse­hen. Sog­ar die meis­ten Dis­counter bieten heute Lebens­mit­tel aus der Region an. Meis­tens ist auf dem Label auch der Herkun­ft­sort angegeben. Außer­dem kön­ntest du dich erkundi­gen, wo und wann bei dir in der Nähe ein Wochen- oder Bauern­markt stat­tfind­et. Dort gibt es immer regionale Köstlichkeit­en.

Regionales Gemuese

Weit­ere Möglichkeit­en wären: Direkt beim Erzeuger im Hofladen, im Bauern­laden, auf dem Bauern­hof, am Verkauf­s­stand mit Selb­st­be­di­enung, auf der Erd­beer­plan­tage zum Sel­berpflück­en und so weit­er. Die (nicht voll­ständi­gen) Verze­ich­nisse von Erzeuger-Direkt und Einkaufen auf dem Bauern­hof helfen bei der Suche. Man kann sich Lebens­mit­tel aber auch direkt nach Hause liefern lassen. Fast in jed­er deutschen Region gibt es min­destens einen Anbi­eter, der regionale, saisonale und meist biol­o­gisch ange­baute Pro­duk­te liefert. Etwa 50 dieser Direk­tver­mark­ter haben sich zum Ver­band Ökok­iste e. V. zusam­mengeschlossen.

Regionales Gemuese Bestellen

Schon mal darü­ber nachgedacht dein eigenes Gemüse anzubauen und zu ern­ten? Sei es auf der Fen­ster­bankauf dem Balkon, im Garten oder im Schre­ber­garten. Es gibt außer­dem in vie­len Orten Äck­er, die man pacht­en und bestellen kann. Dabei küm­mert man sich eine Sai­son lang um eine Parzelle und darf die gesamte Ernte behal­ten. Unter­stützung und Geräte kom­men von einem land­wirtschaftlichen Betrieb. Größere Anbi­eter von Selbsternte-Parzellen sind Ack­er­heldenmeine ernte und tegut… Saisongarten. Du kön­ntest dich außer­dem bei einem Urban-Gardening-Projekt beteili­gen. In solchen Gemein­schafts­gärten im städtis­chen Raum ist jed­er ein­ge­laden mitzu­machen. Nach getan­er Arbeit freuen sich alle gemein­sam über die Ernte. Aber auch die Natur eröffnet dir zahlre­iche Möglichkeit­en: Bär­lauch oder Beeren lassen sich fast über­all find­en und kosten­los ern­ten. Auf der Web­seite von Mundraub lässt sich ein­fach her­aus­find­en, wo man in der Nähe Obst, Nüsse oder Kräuter ern­ten kann.

Fazit

Tomaten Und Gurken

Auch, wenn es im Super­markt qua­si zu jed­er Jahreszeit jedes Gemüse und Obst zu kaufen gibt: Wer sich nach­haltig und gesund ernähren möchte, sollte auf die Herkun­ft und auf die Sai­son der Lebens­mit­tel acht­en. Muss es im Win­ter der Spargel aus Südameri­ka sein? Erstens schmeckt er bei Weit­em nicht so gut, wie der Spargel zur Spargelzeit frisch aus der Region. Und zweit­ens wer­den für den Trans­port von Lebens­mit­teln aus Übersee Unmen­gen an CO2 freige­set­zt. Wer sich also beim Einkaufen öfters an den Saisonkalen­der hält, kann aktiv­en Kli­maschutz betreiben. Du wirst erstaunt sein, wie vielfältig und span­nend die regionale Küche sein kann.

Nährstoffmangel bei
Veganern?

| von 

Führt Veganismus zu Nährstoffmangel? Das muss nicht sein. Hier erfährst du, worauf du besonders achten solltest, welche Mangelerscheinungen möglich sein können und wie du ihnen entgegenwirkst.

Manglerscheinungen Veganer
Ob sich ein Verzicht auf Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte positiv auf die Gesundheit auswirkt, darüber wird gern diskutiert. Was jedoch von Gesundheitsexperten bemängelt wird: Wer komplett auf tierische Produkte verzichtet, nimmt unter Umständen nicht genügend Eiweiß, Jod, Eisen, Kalzium und Vitamin B12 zu sich. Medizinische Studien stellten zudem fest, dass Veganer aufgrund von Kalziummangel unter einer geringeren Knochendichte leiden, die zu einem erhöhten Osteoporoserisiko führen kann. Als Reaktion darauf gibt es von…

Hallo, ich heiße Christof und schreibe auf meinem Blog über Minimalismus und Nachhaltigkeit. Ohne materiellen Überfluss, negative Beziehungen und unnötige Verpflichtungen zu leben, führt zu persönlichem Glück und gesellschaftlichem Gewinn....

Zum Autor