Weil Wildbienen unsere Hilfe brauchen: Ein Wildbienenhotel

| von 
„Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Men­sch mehr.”
Albert Ein­stein

Zwis­chen den Büro­ge­bäu­den auf dem OTTO-Campus in Hamburg-Bramfeld ste­ht seit eini­gen Wochen auf ein­er grü­nen Wiese ein nagel­neues Wild­bi­enen­ho­tel. Wie es dazu kam und warum die Bienen sich auf dem Fir­men­gelände pudel­wohl fühlen, dass erk­lärt uns Alexan­der Molin­s­ki, Team­leit­er der Gebäudein­spek­tion bei OTTO und Ini­tia­tor des Pro­jek­ts.

Schuetzt Die Wildbiene

Alexan­der, wir haben von einem neuen Hotel mit rund 1.000 Zim­mern bei uns auf dem OTTO-Campus erfahren – was ist dran an der Geschichte?

Ja, da habt ihr richtig gehört. Tat­säch­lich han­delt es sich hier­bei um ein ganz spezielles Hotel: In den rund tausend kleinen „Zim­mern“ find­en Wild­bi­enen einen ide­alen Brut­platz.

Aber haben wir nicht schon längst Bienen auf dem OTTO-Campus? Was ist jet­zt neu?

Richtig, wir haben schon seit 2015 Honig­bi­enen bei uns am Cam­pus – daher kommt auch unser beliebter OTTO-Honig. Hier liegt auch gle­ichzeit­ig der größte Unter­schied: Wild­bi­enen sind keine Honig­bi­enen, sie pro­duzieren keinen Honig, son­dern sind allein für die Bestäubung und damit den Fortbe­stand der Pflanzen­welt zuständig.

Wildbiene

Warum brauchen die Wild­bi­enen über­haupt ein Hotel?

Wild­bi­enen nis­ten bevorzugt in Löch­ern, die sie bis zu 60 Zen­time­ter in Totholz oder trock­ene, lockere Böden graben. Der sandi­ge Unter­grund in der Lüneb­urg­er Hei­de hat beispiel­sweise ide­ale Eigen­schaften. Solche Bedin­gun­gen haben wir hier auf unserem Gelände natür­lich nicht, deshalb unter­stützen wir die kleinen Brum­mer mit dem Wild­bi­enen­ho­tel.

Und warum ist der OTTO-Campus der richtige Stan­dort für das Wild­bi­enen­ho­tel – inmit­ten der Büro­ge­bäude?

Weil wir schon Vorar­beit geleis­tet haben: Im Jahr 2014 haben wir ange­fan­gen Wild­blu­men­wiesen auf unserem Gelände anzule­gen. Von den ins­ge­samt 58.000 Quadrat­metern Grün­fläche, was der Größe von acht Fußballfeldern entspricht, wur­den bis heute bere­its 3.000 Quadrat­meter zu Wild­blu­men­wiesen umge­wan­delt – das sind immer­hin fünf Prozent der Gesamt­fläche. Das Beson­dere: Die Saat­mis­chung ist region­al zusam­mengestellt. Das heißt, unsere nord­deutschen Wild­bi­enen bekom­men eine speziell auf ihren Geschmack zugeschnit­tene Blu­men­mis­chung

„Wild­bi­ene ist nicht gle­ich Wild­bi­ene – ins­ge­samt gibt es über 600 ver­schiedene Arten mit ganz unter­schiedlichen Geschmäck­ern.”
Infotafel Biene
Infotafel auf dem OTTO Gelände.

Und die kön­nen alle nebeneinan­der in einem Hotel wohnen?

Ja, denn Wild­bi­enen sind Fut­ter­spezial­is­ten. Jede Art hat ihre spez­i­fis­chen Fut­terpflanzen, sodass sie sich nicht in die Quere kom­men – auch wenn sie direk­te Zimmer-Nachbarn sind.

Ein­mal ins Hotel einge­zo­gen – und was dann? Wohnen die Wild­bi­enen dort das ganze Jahr?

Nein. Wild­bi­enen wer­den in der Regel nicht sehr alt. Sie sind spezial­isiert auf bes­timmte Fut­terpflanzen, sodass sich ihre Lebens­dauer dem oft kurzen Leben­szyk­lus der jew­eili­gen Pflanzenart angepasst hat. Ein­fach gesagt: Mit dem Verblühen ihrer let­zten Fut­terpflanze stirbt auch die Wild­bi­ene. Vorher legt sie in ihrem „Hotelz­im­mer“ Eier ab. Bis der Nach­wuchs im kom­menden Jahr schlüpft, ernährt er sich vom angelegten Vor­rat an Blüten­pollen.

Hotel Fuer WIldbienen
Nahauf­nahme des Wild­bi­enen­ho­tels.

Und du bist der Hoteldirek­tor? Welche Arbeit­en sind damit für dich ver­bun­den?

Im Prinzip ist der Aufwand in einem Wild­bi­enen­ho­tel über­schaubar. Wir warten nun erst ein­mal, dass die ersten Wild­bi­enen einziehen. Die Grund­lage haben wir schon mit dem richti­gen Nahrungsange­bot auf unseren Wild­blu­men­wiesen geschaf­fen. Mit­tel­fristig, also in cir­ca drei bis fünf Jahren, müssen die sech­seck­i­gen Waben aus­ge­tauscht wer­den. Wild­bi­enen mögen ihren Unter­schlupf trock­en und sauber.

Wildbienen Blumenwiese

Warum hil­ft OTTO Wild­bi­enen?

Lei­der ist es so, dass die Wildbienen-Populationen stark rück­läu­fig sind. Darunter lei­det die Natur und langfristig auch wir Men­schen, weil Wild­bi­enen die Auf­gabe haben, Pflanzen zu bestäuben. Mit unserem Wild­bi­enen­ho­tel möcht­en wir uns dieser Entwick­lung zumin­d­est ent­ge­gen­stellen. Tatkräftige, fach­liche Unter­stützung haben wir uns dabei von der Deutschen Wildti­er Stiftung geholt. Erst vor zwei Wochen haben wir eine Info-Veranstaltung für unsere Kol­legin­nen und Kol­le­gen organ­isiert, um für die Wild­bi­enen zu sen­si­bil­isieren.

Bienen Schuetzen

Klingt sehr gut. Vie­len Dank, Alexan­der, für deine Zeit und vor allem für dein Engage­ment!

Du hast nun auch Hum­meln im Hin­tern und möcht­est etwas für Wild­bi­enen und andere Insek­ten tun? Auf otto.de kannst ganz ein­fach euer eigenes Insek­ten­ho­tel – ganz egal, ob für deinen Garten oder Balkon – bestellen.

Luxusinsektenhotels Insektenhotel »Landsitz Superior«
Luxusinsektenhotels Insektenhotel »Landsitz Superior«
Luxusinsektenhotels Insektenhotel »Weißer Palast«
Habau Insektenhotel
Dobar Insektenhotel »22639e«

Was wir bei OTTO son­st noch so machen, um Ver­ant­wor­tung für unsere Umwelt zu übernehmen, lest ihr hier.

Keine Chance für Mikroplastik: Der Guppyfriend Waschbeutel

| von 
Wusstest du eigentlich, dass sich jedes Mal, wenn wir die Waschmaschine benutzen, kleine Kunstfasern aus unserer Kleidung lösen, die anschließend als Mikroplastik in den Flüssen und Ozeanen landen? Diese Fasern sind meist so klein, dass sie fast unsichtbar sind. Doch der Schaden, den sie anrichten, ist groß: Fische verwechseln das Plastik mit Nahrung, verschlucken es – und so landet das Plastik letztendlich auch in unserem Körper, nämlich sobald ein Fisch auch auf dem Teller landet. Allein ein Drittel des weltweiten Mikroplastik-Aufkommens stammt aus synthetischer Kleidung. Dabei muss das nicht sein: Alexander Nolte und Oliver Spies, zwei Berliner Unternehmer, haben einen Waschbeutel entwickelt,…

Hallo, ich bin Dörte und darf als Teamleitung Influencermarketing bei OTTO den re:BLOG betreuen, das stylishste Nachhaltigkeitsformat, das ich überhaupt kenne. Ich versuche tagtäglich, das nachhaltige Abenteuer zu leben, als...

Zum Autor