Orangenschalen verwerten: 15 nachhaltige & praktische Ideen

| von 

Viele Dinge lan­den im Müll, obwohl man sie eigentlich noch gebrauchen kann. Das gilt auch für Obstschalen. Wir zeigen dir, wie du Orangen­schalen ver­w­erten und daraus prak­tis­che Helfer für den Haushalt, natür­liche Beauty-Produkte sowie leckere Kleinigkeit­en in der Küche machen kannst.

Orangenschalen trocknen und verwerten

Orangen schmeck­en nicht nur leck­er, sie liefern auch wichtiges Vita­min C und helfen so unserem Immun­sys­tem auf die Sprünge. Neben dem Frucht­fleisch ist aber auch die Schale voller gesun­der Nährstoffe und vielem mehr. Statt sie wegzuw­er­fen, kannst du ganz ein­fach nüt­zliche Dinge für den eige­nen Gebrauch oder zum Ver­schenken daraus machen. Die pfle­gen­den Inhaltsstoffe sind ide­al für Haut und Haare. Die Zitrussäure hinge­gen eignet sich per­fekt, um chemis­che Reini­gungsmit­tel zu erset­zen. Hier bekommst du außer­dem noch viele weit­ere Ideen und Tipps, wie du Orangen­schalen ver­w­erten kannst. Das ist nicht nur nach­haltig, weil du die vorhan­de­nen Ressourcen zu 100 Prozent nutzt, son­dern auch, weil sich so viele beden­kliche Chemikalien, unnötige Ver­pack­un­gen und gefährlich­es Mikro­plas­tik ver­mei­den lassen.

Im Haushalt: Orangenschale – Wirkung & Nutzen

Orangenschalen als Putzmittel verwenden

Die Wirkung von Orangen­schalen kann ganz unter­schiedlich sein. Im Haushalt hil­ft uns aber vor allem die enthal­tene Zitrussäure. Sie hat eine fet­tlösende und kalk­lösende Wirkung und reinigt effek­tiv in der Küche, im Bad und sog­ar auf Glas. Um deinen eige­nen Allzweck­reiniger zu machen, gib­st du ein­fach Orangen­schalen in ein Schraub- oder Ein­mach­glas und füllst es mit far­blosem Tafe­lessig auf. Nach zwei bis drei Wochen haben sich Essig und Zitrussäure gut miteinan­der ver­bun­den und das natür­liche Putzmit­tel ist fertig.

Orangen­schalen ver­w­erten als natür­lich­er Kalklöser 

Natür­lich kannst du die verkalk­ten Arma­turen im Bad oder in der Küche mit dem Orangen-Allzweckreiniger putzen. Alter­na­tiv lässt sich dafür aber auch eine frische Orangen­schale ver­wen­den. Dazu reib­st du ein­fach mit der weißen Innen­seite über die entsprechende Stelle. Ein weit­er­er Vorteil: Du brauchst keinen Schwamm oder Put­zlap­pen. Der ist qua­si schon in der Schale inte­gri­ert. Tipp: Auch Nudel­wass­er ist ein tolles natür­lich­es Reini­gungsmit­tel mit vie­len Verwendungsmöglichkeiten.

Natür­lich­er Klar­spüler in der Spülmaschine

Egal, ob Weich­spüler in der Waschmas­chine oder Klar­spüler in der Spül­mas­chine – die hier­für ver­wen­dete Chemie in han­del­süblichen Pro­duk­ten ist alles andere als umwelt­fre­undlich. Warum also nicht ein­fach auf die natür­liche Wirkung der Orangen­schale set­zen? Lege ein­fach eine Hand­voll großer Schalen­reste in den Besteck­ko­rb oder in einem Baum­woll­beu­tel in die Geschirrspül­mas­chine. Durch die Zitro­nen­säure wird das Wass­er weich­er und es lagert sich weniger Kalk in der Mas­chine bzw. auf dem Geschirr ab. Schlechte Gerüche haben eben­falls keine Chance.

Orangen­schalen als Weichspüler-Ersatz

Was in der Geschirrspül­mas­chine funk­tion­iert, klappt auch bei der Wäsche. Gib ein­fach einen kleinen Wäsche­sack oder ein Baum­woll­beutelchen mit Orangen­schalen direkt zur Wäsche in die Trom­mel. Die Schalen enthärten das Wass­er und machen deine Wäsche angenehm weich. Dazu schützt du noch deine Waschmas­chine gegen Kalk­a­blagerun­gen und spendierst ihr einen angenehmen, frischen Geruch. Tipp: Du kannst nicht nur deinen Weich­spüler, son­dern auch natür­lich­es Waschmit­tel sel­ber machen. Als natür­lich­es Fleck­en­mit­tel eignet sich beispiel­sweise Aquafa­ba (Bohnen­wass­er).

Raumduft aus Orangen selber machen

Schlechte Gerüche mit Orangen­schalen vertreiben

Raum­sprays sollen dafür sor­gen, dass wir uns zu Hause wohlfühlen und alles angenehm duftet. Aber möcht­en wir wirk­lich kün­stliche Gerüche gepaart mit Treib­gas und anderen chemis­chen Bestandteilen in unser­er Woh­nung ver­sprühen? Viel ein­fach­er ist fol­gen­der Tipp: Stelle ein Schälchen mit Orangen­schalen auf die Fen­ster­bank über der Heizung. Besprühe sie regelmäßig mit Wass­er. Durch die Ver­dun­stung bre­it­et sich im gesamten Raum ein frisch­er Geruch aus, der andere muf­fige Gerüche vertreibt. In unserem Rat­ge­ber bekommst du weit­ere DIY-Ideen, wie du deinen eige­nen Raum­duft sel­ber machen kannst. Du kannst übri­gens auch Orangen­schalen ver­wen­den, um Gerüche aus Plas­tik­dosen zu ent­fer­nen. Dazu wis­chst du sie ein­fach mit der weißen Innen­seite der Schale aus.

Orangen­schalen als natür­lich­er Mottenschutz

Neben Laven­del und Zed­ern­holz reagieren Klei­der­mot­ten auch auf Zitrusfrüchte. Den Orangen­schal­en­duft mögen sie gar nicht. Statt indus­triell pro­duziert­er Mot­tenkugeln etc. kannst du also auch ein Säckchen mit Orangen­schalen in den Schrank hän­gen, um Mot­ten fernzuhal­ten. Nach 1-2 Monat­en sind die ätherischen Öle in der Orangen­schale ver­flo­gen und du soll­test sie gegen frische Schalen austauschen.

Im Bad: Orangenschale als Körperpflege 

Orangenschalenoel fuer reine Haut

Ein ander­er Bere­ich, in dem du Orangen­schalen ver­w­erten kannst, ist die Kör­perpflege. Vor allem das enthal­tene Vita­min C lässt unsere Haut strahlen. Das Orangen­schalenöl kannst du entwed­er pur auf­tra­gen oder du nutzt die weiße Innen­seite der Schale als eine Art san­ftes Peel­ing. Zur Gewin­nung des Öls musst du die Schalen aus­pressen. Bei regelmäßiger Anwen­dung bekämpf­st du so Hau­tun­rein­heit­en, Pick­el und Altersflecken.

Orangen­schalen als Haar­spülung verwenden

Das Orangen­schalenöl wirkt sich auch pos­i­tiv auf die Haarstruk­tur aus. Statt ein­er natür­lichen Haarkur aus Lein­samen­gel kannst du auch ein­fach eine Glanzspülung aus Orangen­schalen und Apfe­lessig her­stellen. Dazu legst du die Schalen in ein ver­schließbares Glas und füllst es mit Apfe­lessig auf, bis die Orangen­schalen bedeckt sind. Nach zwei Tagen ent­fernst du die Schalen und füllst das Glas mit Wass­er im Ver­hält­nis 3:1 auf. Die Anwen­dung ist ganz sim­pel: Nach dem Haare­waschen die Orangen-Essig-Lösung im Haar verteilen und ganz nor­mal stylen. Am besten trägst du die Spülung mit ein­er Sprüh­flasche auf.

Bade­bombe mit Orangenschalen

Für ein entspan­ntes und pfle­gen­des Bad lassen sich eben­falls Orangen­schalen ver­w­erten, näm­lich in ein­er Bade­bombe. Die eignet sich im Übri­gen auch als schönes Präsent für deine Lieblings­men­schen. Zudem hal­ten sich die Schalen hier beson­ders lange. Und so kannst du eine Bade­bombe sel­ber machen:

Mis­che 200 Gramm Natron mit 50 Gramm Speis­es­tärke in ein­er großen Schale. Gib dann 30 Mil­li­liter Olivenöl oder anderes Pflanzenöl und 1 Teelöf­fel Wass­er hinzu. Hacke die Orangen­schale in feine Stückchen und gib 2 Teelöf­fel davon und 100 Mil­li­liter Zitro­nen­säure zu den restlichen Zutat­en. Wenn du es bunt magst, kannst du noch etwas Lebens­mit­tel­farbe ver­wen­den, anson­sten bleibt die Badekugel weiß mit feinen orangenen Sprenkeln. Verknete alles zu einem Teig. Den kannst du nun in kleine Back­förm­chen drück­en oder mit den Hän­den zu ein­er run­den Kugel for­men. Es dauert ein paar Tage, bis die Bade­bombe voll­ständig getrock­net und aus­ge­härtet ist. Schneller geht es, wenn du sie für ca. 5 Stunden in den Kühlschrank legst.

Orangen­schale gegen Mundgeruch verwenden

Als akute Hil­fe gegen Mundgeruch lassen sich frische Orangen­schalen ein­set­zen. Achte dabei vor allem auf unbe­han­deltes und unge­spritztes Bio-Obst, denn nur dann ist die Schale wirk­lich unbe­den­klich. Schnei­de ein Stück ab, befreie es grob von den weißen Fasern im Inneren und kaue die orangene Seite anschließend wie einen Kau­gum­mi. Wichtig: Um den Zahn­schmelz durch die Zitro­nen­säure nicht anzu­greifen, soll­test du diese Meth­ode nicht zu häu­fig anwen­den und danach auf direk­tes Zäh­neputzen verzicht­en. Warte damit lieber 1-2 Stunden.

In der Küche: Orangenschale trocknen, kochen etc.

Orangenschalen in der Kueche verwenden

Unbe­han­delte Bio-Schalen lassen sich natür­lich auch zum Kochen oder Back­en nutzen. Die bekan­nteste Meth­ode, um Orangen­schalen ver­w­erten zu kön­nen, ist das Trock­nen. Dann eignen sie sich nicht nur als Deko, son­dern auch für aro­ma­tis­chen Orangenschalen-Tee. Gib dafür je nach Geschmack 2-3 Teelöf­fel der getrock­neten Orangen­schale in eine Tasse, gieß sie mit heißem Wass­er auf und lass sie 10 Minuten ziehen. Wie man am besten Obst und Gemüse trock­nen kann, ver­rat­en wir dir in unserem Ratgeber.

Getrock­nete Orangen­schalen fürs Aroma

Beim Back­en kom­men sie schon häu­fig zum Ein­satz, aber auch für Desserts und Soßen oder in Getränken lassen sich frisch abgeriebene oder getrock­nete Orangen­schalen ver­wen­den. Trock­en gelagert sind die Schalen mehrere Monate halt­bar. Wenn du sie fein hackst, kannst du daraus auch einen leck­eren Orangen­zuck­er machen. Frische Orangen­schalen ver­wen­d­est du ganz ein­fach für Infused Water. Gib sie dafür zusam­men mit gekühltem Wass­er in eine Flasche und warte ca. 15 Minuten. Dabei lösen sich auch die Vit­a­mine aus der Schale und du bekommst nicht nur einen leck­eren, son­dern auch einen gesun­den Drink.

Orangen­schalenöl sel­ber machen

Entwed­er kannst du das gepresste ätherische Öl aus der Schale pur ver­wen­den, oder du kannst Orangen­schalenöl auch zum Kochen oder für Salate sel­ber machen. Dafür gib­st du ein paar getrock­nete Schalen mit etwas Pflanzenöl in eine Flasche und lässt alles min­destens 4 Wochen ziehen. Nutze das fer­tige Öl, um Geflügel oder Tofu zu marinieren oder ein­fach als Dressing.

Orangeat selber machen

Orangeat sel­ber machen

Ob als Süßigkeit oder im Kuchen – Orangeat ist viel­seit­ig ein­set­zbar. Der Vorteil: Du kannst die Schalen mit dieser Meth­ode lange halt­bar machen. Ent­ferne die weiße Haut auf der Innen­seite und schnei­de die orangene Außen­seite in 0,5 Zen­time­ter bre­ite Streifen. Koche diese zusam­men mit Wass­er und Zuck­er im Ver­hält­nis 1:1 auf. Nach 40-60 Minuten entste­ht ein zäh­flüs­siger Sirup. Diesen kannst du als Aro­ma oder Süßstoff nutzen, also nicht wegschüt­ten! Die kandierten Schalen lässt du auf einem Kuchen­git­ter abtropfen und trocknen.

Orangen­schalen als Boost­er fürs Immunsystem

Du kannst übrig gebliebene Orangen­schalen ver­w­erten, indem du daraus Vitamin-C-Pulver machst. Das lässt sich gezielt bei Erkäl­tun­gen oder als Boost für das Immun­sys­tem während der Erkäl­tungszeit anwen­den. Dazu musst du die Schalen trock­nen und im Mix­er zer­mahlen. Jet­zt nur noch trock­en lagern und bei Bedarf mit etwas Wass­er aufgießen und trinken.

Fazit: Orangenschalen verwerten ist praktisch & nachhaltig

Orangenschalen Tee selber machen

Orangen­schalenöl besitzt viele gute Inhaltsstoffe, die sich ganz unter­schiedlich anwen­den lassen. In der Küche kannst du die Schalen zur Her­stel­lung von Soßen, Kuchen, Desserts oder Dress­ings nutzen. Aber auch ein Orangenschalen-Tee bzw. Infused Water ist erfrischend, leck­er und dazu noch gesund. Orangen­schalen trock­nen ganz ein­fach auf einem Kuchen­blech bei scho­nen­der Tem­per­atur im Back­ofen oder bei Zim­mertem­per­atur. Aber auch als selb­st gemacht­es Putzmit­tel lassen sich Orangen­schalen ver­w­erten. Es löst Kalk, Fett und ent­fer­nt Fleck­en. Als Badezusatz, Spülung oder direkt auf der Haut angewen­det, reini­gen Orangen­schalen die Poren, ver­hin­dern Mitess­er sowie Pick­el und pfle­gen durch das Vita­min C auch die Haare. Du siehst, ver­meintliche Abfälle sind nicht immer für die Tonne. Weit­ere Tipps zur Restev­er­w­er­tung bekommst du in unserem Ratgeber.

Saure Milch verwerten: Das kann deine schlecht gewordene Milch noch

| von 

Im Kühlschrank vergessene Milch ist längst kein Fall zum Wegschütten. Saure Milch schmeckt zwar nicht mehr, aber sie kann noch richtig viel. Wir zeigen dir, woran du erkennst, dass du deine Milch nicht mehr trinken solltest und wie du saure Milch verwerten kannst.

Saure Milch gehoert nicht in den Kaffee
Wer kennt das nicht: Noch halb schlafend greift man morgens in den Kühlschrank, um dem Kaffee einen Schuss Milch und dem Körper anschließend die nötige Portion Koffein zu verpassen. Doch mit dem ersten Schluck ist der sanfte Einstieg in den Tag vergessen, die Geschmacksnerven hellwach. Es passiert nicht oft, aber hin und wieder wird die…

Hej, ich bin Jasmin, frische Hamburgerin und Foodie aus Leidenschaft. Ich liebe es neue vegane und nachhaltige Cafés und Restaurants in Hamburg zu entdecken. Für re:BLOG begebe ich mich außerdem...

Zum Autor